Pfeil rechts

....und zwar vor herzinfarkt hab seit heute morgen so ein ziehen oder drücken in der herzgegend und denke sofort an das schlimmste und jetzt steigere ich mich noch darein was ist wenn das wirklich herzinfarkt ist(die anzeichen bei frauen sollen untypisch sein) und ich nicht früh genug handele messe schon die ganze zeit blutdruck...


was soll ich machen kann das herzinfarkt sein??

03.06.2010 13:52 • 06.06.2010 #1


22 Antworten ↓


Hu Hu,

Ich bin narürlich kein Arzt, aber ich hatte auch einige Zeit so Angst vor einem Herzinfarkt. Haben dann alles kardiologisch abklären lassen, was alles oK war. Trotzdem habe ich auch ständig Probleme im Brustkorb/Herzgegen, wenn die Angst dann dazu kommt wird es immer schlimmer.

Hast Du es schon mal beim Arzt abgeklärt?

Das mit dem ständigen Blutdruchmessen kenne ich auch zu gut, umso mehr ich gemessen habe umso höher eurde er ( manchmal habe ich fast jede Stunde gemessen), habe das Gerät weggepackt und seit ca. 3 Wochen habe ich es auch nicht angerührt


liebe Grüße Kerstin

03.06.2010 14:01 • #2



Das gibts es wohl nicht heute wieder neue angst

x 3


Danke erstmal für deine antwort...


Ich war mal 2008 im KH auf einer kardiologischen station da haben die mir mein herz untersucht allerdings ohne herzkateter da alles in ordnung war aber seitdem sind 2 jahre vergangen....

ja das mit dem blutdruckmess gerät ist echt schlimm bei mir...

03.06.2010 14:07 • #3


Kerstin hast du das mit den herzbeschwerden beim arzt abklären lassen??

03.06.2010 14:15 • #4


Bei mir ist es auch fast 2 Jahr her. Wir müssen einfach wieder lernen unseren Körper zu vertrauen, nicht einfach

Bei mir ist es leider so, habe ich das eine aus meinem Kopf verband, kommt das nächste.
Ich versuche es nicht mehr zu bewerten und dem keine Beachtung zu schenken,
Im Moment habe ich Atembeschwerden, mein hartnäckigstes Angstsymtom, und an was denke ich städig, Lungenkrebs

Versuch etwas für Dich zu machen, wo Du abgelenkt bist. Mir hilft das gelegentlich sehr gut.
Ich sage mir dann "Ok wenn es so ist, dann hilft mir meine Angst auch nicht weiter",

Liebe Grüße Kerstin

03.06.2010 14:22 • #5


Ja ich kenne das alles auch nur zu gut du sprichst mir aus der seele....sehr ähnlich ist das bei mir auch

Bei mir hat das alles auch vor 2 jahre angefangen. Erst PA und daraus ist ist die angst vor kranheiten dazu gekommen so richtig PA attaken hab ich nicht mehr (nur kurz ansatz weise wenn ich mich dareinsteigere) aber dafür ständig Angst vor "Krankheiten" und immer wieder irgendwelche symptome... Mal hirntumor, mal schlaganfall und jetzt herz infakt usw.

Ich möchte demnächst in die röhre und die gewissheit zuhaben werde mit meinen arzt drüber reden... Aber dann hoffe ich wird es gut sein...


ja das mit ablenken hilft mir auch meistens....

03.06.2010 14:30 • #6


seit wann hast du denn die probleme mit dem atem?? Rauchst du??

03.06.2010 14:32 • #7


Hey Nat29!

Guck mal aus dem Fenster!
Gehe raus in die Sonne und genieße das schöne Wetter anstatt dir ständig Gedanken um dein Herz zu machen! Du machst dich damit nur mehr verrückt.
Hänge nicht vor dem PC... mach dir doch einen gemütlichen Nachmittag im Liegestuhl!

03.06.2010 14:33 • #8


Danke für dein tipp Mia13 das werde ich auch gleich machen...


ich hab eben dein beitrag gelesen.... Das mit dr kälte in der brust hatte ich als ich PA hatte sehr unangenehmes gefühl aber ich glaub typisch für PA denn sonst hab ich das nicht mehr gehabt...


Wie gehts dir denn heute??

03.06.2010 14:43 • #9


Hu Hu Nat29,

Das mit dem Atem habe ich Phasenweise, meißt in akuten Angstphasen oder wenn zuviel Stress auf mich einpraßelt. Kann nicht mal richtig sagen obs im Brustkorb schwer ist oder im Hals.
War schon mehrmals beim Arzt ( verschiedene), gaben immer Entwarnung , wäre alles OK.
Darauf belasse ich es jetzt auch, und versuche zu Vertrauen.

Achso, rauchen tue ich , obwohl ich schon ganz schön runtergeschraubt habe.

Meine Thera sagte, es könne mit dem Tod von meinen Vater zu tun haben, das sich meine Ängste meist auf die Lunge beziehen, weil er plötzlich an einer Lüngenentzündung gestorben.

Rauchst Du, oder woher kommt Deine Lungenangst?

Liebe Grüße Kerstin

04.06.2010 08:02 • #10


jadi
nat mir gehts seit tagen genau so....hab schmerzen im linken brustkorb.....und die schei. gedanken..es kotzt mich an.....hab erst anfang mai einen ultraschall machen lassen...es war alles oki....bin ja bei der pyhsiothera.wegen kieferblockade....sprach ihn auf meine schmerzen an er renkte mir dann paar rippen ein....und sagte wenns net weg geht sind es die nerven die gereizt sind in diesem bereich....geht wohl von selber weg...........
lies mal:
Seelische, psychosomatische und psychosoziale Symptome und ihre Folgen

Oft das Empfinden, etwas unbestimmbar Drohendem hilflos ausgeliefert zu sein. Dadurch rastlos, ruhelos, nervös, innerlich unruhig, fahrig, gespannt oder gar getrieben. Aber auch missgestimmt, reizbar, schließlich aggressiv ("reizbare Schwäche"). Ferner leicht durcheinander zubringen und schreckhaft. Unter Umständen interesselos, mit zunehmenden Merk- und Konzentrationsstörungen ("wie absorbiert") oder gar ausgeprägter Vergesslichkeit. Dazu resigniert, freudlos, gedrückt, ggf. verzweifelt und belastet durch eine wachsende Gemütslabilität bis zur Rührseligkeit.

Auf lange Sicht besonders problematisch ist die Unfähigkeit, sich zu entspannen und zu regenerieren. Deshalb leicht ermüdbar, "eigentlich nie richtig ausgeruht", "nie erholt". Dadurch immer rascher erschöpfbar, matt, kraftlos.

Im fortgeschrittenen Stadium droht ein zunehmendes Vermeidungs- und damit Rückzugsverhalten. Schließlich sogar ein gemütsmäßiges Erkalten im zwischenmenschlichen Bereich. Zuletzt eine wachsende Sorgenbereitschaft mit Neigung zum furchtsamen Vorausahnen zukünftigen Unglücks.

Besonders irritierend ist das Gefühl der Unwirklichkeit, des Weit-entfernt-Seins und der Beengung und schließlich Ohnmachtsnähe. Die Betroffenen empfinden alles um sich herum so eigentümlich, sonderbar, abgerückt. Am Ende befürchten sie ständig, dass ihnen etwas Peinliches passiert, dass sie die Kontrolle über sich verlieren, hilflos ausgeliefert sind, "verrückt" werden oder gar sterben könnten.

. Körperliche Symptome und Folgen

Dumpfer Kopfdruck. Verminderte Speichelsekretion bis zur lästigen Mundtrockenheit. Hautblässe, insbesondere im Gesicht oder Neigung zum ständigen Erröten. Pupillenerweiterung und angstvoll aufgerissene Augen. Zähneknirschen, besonders im Schlaf. Ggf. Ohrensausen, sonstige Ohrgeräusche. Sehstörungen (z. B. Flimmern vor den Augen). Gepresste oder zitternde Stimme. Klopfen in den Gefäßen von Schläfe und Hals. Schwindel mit Drehen, Kreiseln, Schwanken, bis zur völligen Unsicherheit (Stichwort: „schwindelige Benommenheit“).

Herzbeschwerden jeglicher Art: Enge- oder Beklemmungsgefühle bzw. Schmerzen auf der Brust, Herzdruck, Herzklopfen, Herzjagen, Herzstolpern, Herzstechen usw. Atembeschwerden: Atemenge, Atemnot, "Atemsperre", Lufthunger, Atemkorsett, Gefühl, keine Luft zu bekommen oder gar zu ersticken, hechelnde Atmung. Würgegefühle im Hals ("Kloß") mit Schluckbeschwerden.

Gänsehaut, Kälteschauer, ständige Schweißneigung oder gelegentliche (unmotivierte) Schweißausbrüche, auch örtlich begrenzt (Handflächen, Rücken, Achseln, Gesicht), feuchte und kalte Hände.

Appetitlosigkeit, bisweilen aber auch Anfälle von Heißhunger (Süßigkeiten, Teigwaren). Magen-Darm-Störungen: Übelkeit, Sodbrennen, Völlegefühl, Blähungen, diffuser Magendruck, Gefühl, als senke sich der Magen, als hätte man "Schmetterlinge im Bauch", Druck und Schmerzen vor bzw. nach den Mahlzeiten, Magen- und Darmkrämpfe, Verstopfung, noch häufiger aber Durchfall.

Nachlassen von sexuellem Verlangen und Potenz. Störungen der Monatsblutung. Ständiger Harndrang mit vermehrtem und häufigem Wasserlassen. Ein- und Durchschlafstörungen, frühes Erwachen, Schreckträume. Zittern der Hände, ggf. allgemeine Zitteranfälle. Vermehrte, meist unregelmäßig verteilte Muskelspannung, ggf. Muskelschmerzen, Muskelsteife (z. B. Nacken- und Schulterbereich), dazu Muskelzuckungen (Lider, Mund, sonstige Gesichtsmuskeln, Finger, Beinmuskulatur). Bisweilen auch verminderte Muskelspannungen bis zum Tonusverlust ("weiche Knie", "wie auf Watte), damit Kollapsneigung ("Ohnmachtsnähe").

Diffuse Missempfindungen (Kribbeln, Brennen, Reißen, Stechen) an Stamm, Armen/Beinen und im Gesicht.

. Sonstige Funktionsstörungen

Störungen wichtiger Körperfunktionen wie Blutdruck, Puls, Blutzucker u. a.

04.06.2010 09:02 • #11


kerstin6

Ja ich rauche leider.... ist halt nicht einfah von heute auf morgen aufzuhören wenn man seit 15 jahren raucht (wannsinn hört sich es lang an) ....ist halt auch eine sucht!!

04.06.2010 21:49 • #12


jadi


naja so wie es sich anhört können psychomomatische symptome irgendwann doch noch richtig krank machen...


Ich hab beschlossen nächste woche zum arzt zugehen und um ein MRT bitten...

04.06.2010 21:52 • #13


jadi
wünsch dir viel glück.............aber denke du wirst nix haben............lg

04.06.2010 21:59 • #14


...danke dir... das hoffe ich auch und wenn ich was hab dann kann man wenigstens dagegen angehen vielleicht... hab auch einen termin bei einem darmspezialisten hab auch seit längerem verdaungsprobleme....


Nimmst du irgendwelche medikamente gegen die angst??

04.06.2010 22:11 • #15


jadi
nein nix...nur ab und an beruhigungstees....und baldrian.........ich will nix nehmen...was tabletten angeht............deine darmprobleme werden auch von der pysche sein....ich kenne das zu gut.........

04.06.2010 22:13 • #16


hmm ich weiss es nicht meine darmprobleme fingen schon mir anfang 20 an da hatte ich noch nicht mit den ängsten zutun....


ja das ist eine gute einstellung die du hast... Ich war 2008/ 6 wochen lang in einer klinik wegen schlimmen panikattacken und wurde auf paroxetin eingestellt die ich bis vor 2 wochen genommen hab aber jetzt hab ich die eigenständig abgesetzt hoffe das geht gut

04.06.2010 22:18 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

jadi
ich hab schon als kind darmprobs gehabt...und weisst du warum ...weil das ein vorbotte war...eine andere art von angst...ich hatte immer einen empfindlichen darm ...plagte mich nur mit durchfall rum besonders wenn ich aufgeregt war...........später mit 26 kamen die PAs dazu.........ja die pillchen habe ich auch ganz am anfang von meiner hausärztin bekommen...nahm sie eine weile aber es wurde net besser ich setzte sie einfach wieder ab...von heut auf morgen...machte eine woche entzug vom feinsten durch.........ich schwor mir sowas nie wieder zunehmen.......

04.06.2010 22:24 • #18


jaaa wo du das sagst... hatte auch als kind darmprobleme was sogar im KH mit verdacht auf blinddarm hat sich aber nicht bestätigt aber die beschwerden waren anders damals... aber ich war auch als kind oft ängstlich wenn ich mich zurück erinnere

04.06.2010 22:37 • #19


jadi
siehst du....es gibt für alles eine erklärung wenn sie nix finden...und ich denke sie werden nix finden.....es wird pyschisch sein...auch wenn man es net wahr haben will.....ich selber will auch einige symptome nicht wahr haben....aber es ist mir auch zu blöd ständig zum arzt zu rennen...obwohl der drang gross ist.....

04.06.2010 22:49 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier