Pfeil rechts

Mal was anderes, aber auch alles andere als lustig.

Schon seit ca. 1 Woche habe ich immer wieder Schmerzen im Unterbauch gehabt, meist schräg rechts unten vom Nabel, aber manchmal auch links, um den Nabel herum oder weiter unten. Hab dann mal überlegt was da rechts ist und mir wegen dem Bilddarm Sorgen gemacht.
Die Schmerzen waren aber immer nur eher kurz da, nur Abends beim im Bett liegen eher stärker.

Was denk ich mir also tagelang: sicher übertreib ich wieder mit Krankheitsängsten, wird vielleicht irgendein Muskel sein, mal abwarten.

Gestern Abend und heute Früh waren die Schmerzen dann etwas stärker, also war ich heute erst beim Hausarzt, dann beim Gynäkologen und letztendlich den ganzen Nachmittag im Krankenhaus und unterwegs von einer Ambulanz zur nächsten.
Ergebnis: weiß man nicht!
Keine Blinddarmentzündung (Drucktests), gynäkologisch auch alles ok (Abtasten und Ultraschall), gar keine Entzündung weil CRP negativ (Blutbild), BLUT IM HARN!! (Harntest), nicht schwanger (Schwangerschaftstest ...ok, war auch nicht zu erwarten), keine Nierensteine (CT).
Hab mal leichte Antibiotika und irgendwelche Zäpfchen und nächsten Montag muss ich wieder ins Krankenhaus - Ergebnis ausführliche Harntests und weitere Untersuchungen machen (Blase, Nephro, ...)

Jetzt hab ich erstmals mit Grund wirklich Angst um meine Gesundheit!
Hatte schon immer große Angst vor einer chronischen Nierenerkrankung, da meine Mutter das hatte (die letztendlich vor 3 Jahren an diversen Folgeerkrankungen gestorben ist, was auch meine Krankheitsängste ausgelöst hat...)

Und jetzt heißts auch noch 1 Woche warten auf weitere Infos + Tests! Und dabei habe ich immer noch Unterbauchschmerzen und jetzt v.a. Panik wegen den Nieren!

14.12.2009 22:24 • 20.12.2009 #1


14 Antworten ↓


Hallo,

das ist bestimmt nicht so einfach gerade...
Ich finds auch schwer, was dazu zu sagen, weil mir solche Dinge ja auch Angst machen... Ich wollte nur einfach mal etwas schreiben.

Hast Du denn die Ärzte gefragt, ob sie glauben, dass Du so etwas haben könntest - gibt es für die Hinweise darauf ? Vielleicht ist es ja auch wirklich völlig harmlos und die wollen nur sicher gehen...- machen chronische Nierenerkrankungen denn überhaupt Bauchschmerzen - wüsste ich jetzt nicht... ?
Vielleicht ist das ja auch gar nicht verrerbbar, was Deine Mutter hatte ?

Diese blöden Wartezeiten bei Ärzten finde ich auch schrecklich, geht das nicht irgendwie früher ?

Naja, ich wünsch Dir jedenfalls alles Gute, wahrscheinlich wäre es das Beste, wenn Du nicht so viel darüber nachdenkst und Dich ablenkst, aber ich kann mir vorstellen, dass das schwer ist.

Wie gesagt, schwer etwas dazu zu sagen, wenn man selbst so ängstlich ist...

Lg, Berliner

14.12.2009 23:59 • #2



Begründete Krankheitsangst

x 3


Guten Morgen, Theresana -

als ich mir Deine Symptome durchlas, dachte ich sofort an ein GALLENSTEINLEIDEN, bzw an eine entzündete Galle. Denn die gleichen Symptome hatte ich auch gehabt; nachdem die Galle entfernt wurde, war alles wieder gut.

Sprech mal den Arzt darauf an.

FALLS es das ist - die OP dauert 30min., und man ist nur 3-5 Tage im Krankenhaus und gesundet schnell wieder. Das ganze geschieht dann ausschliesslich unter Vollnarkose.

Ich selber bin bekennender Hypochonder mit Panilstörung; aber die OP war wirklich selbst für micht nicht schlimm. Sogar Blinddarm ist schlimmer.

15.12.2009 05:43 • #3


PS: Ob es Gallensteine sind, lässt sich vollkommen schmerzlos mit Ultraschall herausfinden.
Ist es so, dass die Schmerzen manchmal wie von Geisterhand verschwinden, absolut plötzlich?

15.12.2009 05:46 • #4


Hallo teresana!
Sitzt du sehr viel? Ein Blähbauch kann auch sollche schmerzen verursachen!

Was es auch sein könnte, wäre vieleicht eine Zyste, manche Frauenärzte sehen sowas nicht sofort!

Naja bin ja kein Arzt, aber das ist das was mir dazu einfällt!

Gute Besserung!!

LG. Duddel

15.12.2009 06:25 • #5


guten morgen,

war der blut im harn sichtbar? oder hast du erst durch den test erfahren, dass blut drin war?
falls letzteres: du hast aber nicht gerade deine periode, oder?
mir ist das nämlich mal passiert dass ich das vergessen hatte und der arzt meinte es wäre wenig blut im harn.

ansonsten wünsche ich dir, dass es nichts schlimmes ist und vor allem bald geklärt werden kann, was dir überhaupt fehlt.

liebe grüße und gute besserung!

15.12.2009 08:27 • #6


Hallo,
zuerst mal danke für die vielen Antworten!

Das mit dem Blut im Harn weiß ich nur vom Testergebnis, war für mich nicht direkt sichtbar. Und die Probe wurde sogar direkt mit einem Schlauch aus der Blase entnommen, also Regelblutung etc. könnte gar nichts daran beeinflussen.

Blut im Harn kann natürlich viele Ursachen haben, auch harmlose. Ich hatte auch schon die Idee, dass die Bauchschmerzen vielleicht gar nix damit zu tun haben.

Ob die Nierenerkrankung meiner Mutter eine vererbbare war, weiß ich nicht, dafür muss ich erst mal nach alten Arztbriefen und Befunden von ihr suchen, wenn ich bei meinem Vater bin. Ich war zwar gestern im selben Krankenhaus wo sie in Behandlung war, aber da waren so viele Berichte zu ihr im System, dass so schnell keiner zu finden war, wo ihre ursprüngliche Erkrankung vermerkt ist.

Wegen Gallensteinen hab ich keine Ahnung, kann ich ja mal bei einem Arzt ansprechen. Aber liegt die Gallenblase nicht sehr weit oben für meine Unterbauch-Schmerzen? Nieren- u. Harnsteine wurden jedenfalls per CT ausgeschlossen.

Zysten an den Eierstöcken hat der Frauenarzt beim Ultraschall auch ausgeschlossen.
Und Entzündung kanns ja eigentlich keine sein, wenn die Entzündungswerte im Normalbereich liegen.

Jedenfalls waren mir da die unbegründeten Krankheitsängste weit lieber als das jetzt.

15.12.2009 10:56 • #7


Die Galle liegt direkt an der Leber.
Teresana, schau mal:

http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Gal ... /Symptome/

15.12.2009 12:25 • #8


Hm... hier ist aber wirklich immer nur von Oberbauchschmerzen die Rede, glaub nicht dass ich Gallensteine hab.

15.12.2009 15:17 • #9


AKTUELLE FORTSETZUNG MEINER GESCHICHTE:

Weil die Schmerzen immer noch da waren und mich meine Ängste wahnsinnig gemacht haben, bin ich schon am Donnerstag wieder ins Krankenhaus.
Die Ergebnisse vom Harntest waren schon fertig und es war alles in Ordnung. Dann wurde meine Blase angeschaut - auch alles bestens. Der Urologe hat mir dann versichert, dass ich aus urologischer Sicht gesund bin (ink. Nieren).

Er hat mich dann auf die Gynäkologie geschickt, wo mich der Arzt echt lange und gründlich untersucht hat, und einen Druckschmerz am linken Eierstock gefunden hat - also doch eine Eierstockentzündung!
Verschrieben bekommen habe ich eine einwöchige Schmerztherapie mit Votaren 100mg (2x tägl.) und dazu als Magenschutz Nexium.

Erstmal war ich irgendwie zufrieden, weil gefunden wurde was ich habe und meine Nieren gesund sind. Doch jetzt mache ich mir große Sorgen wegen der Therapie...
Ist Voltaren eine übliche/gute Behandlung? Ich habe jetzt ein wenig gegoogelt und habe überall von Antibiotika gelesen!

Habe das Voltaren jetzt 3x genommen (Do Abend, Fr Früh+Abend).
Schon davor haben auch Probleme mit der Verdauung begonnen (Blähungen, Verstopfung), die jetzt natürlich noch mühsamer sind. Und gestern Nacht bin ich mit fürchterlichen Krämpfen aufgewacht: Magen, Zwerchfell(?) - waren wellenartige Krämpfe, die sich über den ganzen Bauch ausgebreitet haben.

Heute - sehr dumm, zugegeben - habe ich dann kein Voltaren genommen, auch weil ich dann fort war = Alk. + in der Kälte sein. D.h. ich habe heute gar nichts eingenommen und jetzt wo ich schlafen möchte, rächt sich das auch - der Eierstock tut ständig weh und dazu spielt noch die Verdauung verrückt und der Magen auch. Ich kann nicht schlafen und jetzt trau ich mich auch kein Voltaren mehr zu nehmen....

Jetzt ärgere ich mich 1. wahnsinnig über mich selbst und 2. habe ich Angst vor einer Verschlimmerung der Entzündung (kann ja wirklich lebensbedrohlich werden!).
Jedenfalls habe ich jetzt intensiver zu googlen begonnen und frage mich, ob Voltaren überhaupt eine gute Therapie ist. Ist zwar gegen Schmerzen und Entzündungen, aber reicht das aus?

Außerdem frage ich mich, was sonst noch hilfreich ist. Ich habe da sehr viel gelesen, was teilweise auch wiedersprüchlich ist:
Bettruhe, Eisbeutel, warm halten, ...
Bislang habe ich immer gewärmt, jetzt gerade einen Eisbeutel ausprobiert und das hilft scheinbar wirklich gegen die Schmerzen!

Morgen werde ich wohl wieder ins Krankenhaus fahren, wenn das so weiter geht...

20.12.2009 03:10 • #10


Hallo Teresana,

als erstes möchte ich dir einen Rat geben.Hör auf zu googeln denn da wird man nur verrückt...weis ich´aus eigener Erfahrung vertraue dem Arzt der macht das ja bestimm schon Jahre.
Auch ich hatte schon mal so was ähnliches hatte zudem auch eine Zyste am Eierstock.Ich bekam auch kein Antibiotika und das Medikament was du da bekommen hast hab ich schon oft gehört und das stillt zudem die Entzündung.Ich wünsch dir das es bald besser wird aber wie gesagt vertraue dem Arzt und nicht dem googeln denn das ist das schlimmste was du in deiner Angst machen kannst.
Alles gute

Liebe Grüsse Kerstin

20.12.2009 09:09 • #11


Naja - wie ich schon in der Nacht geschrieben habe, hat sich mein Zustand seit der Diagnose doch deutlich verschlechtert. Damals konnte ja noch kein Arzt wissen, was ich heute habe.

Mittlerweile habe ich heute Früh wieder Volaren genommen. Doch davor waren die Schmerzen am Eierstock wirklich stark (viel stärker als vor der Diagnose) und auch jetzt habe ich trotz starkem Schmerzmittel Schmerzen.
V.a. beunruhigt mich, dass mir auch nach wie vor etwas übel ist und dass ich eben viel weiter oben als der Eierstock liegt auch Schmerzen habe (zwischen Nabelhöhe und Brust - evtl. eh der Magen).

Jedenfalls ist es durchaus möglich, dass sich eine Eierstockentzündung auch auf andere Organe ausbreitet, v.a. beim Bauchfell kann das echt lebensgefährlich werden.
So gesehen sind meine momentanen Ängste durchaus berechtigt, denk ich!

20.12.2009 12:10 • #12


Huhu,

also ich würde auch nicht googlen, das macht einen nur verrückt.

Es ist ja Dein gutes Recht morgen nochmal ins KH zu fahren oder sogar heute wenn es viel schlimmer wird.
Entzündungen gehen fast immer auch mit Fieber einher - je höher desto schlimmer ist die Entzündung.
Ich hatte mal eine Eierstockentzündung und da konnte ich kaum laufen und hatte 40 Fieber.

Aber Du bist auch ein Teil selber Schuld, weil Du die Tabletteneinnahme unterbrochen hast und dann wohl noch Alk. getrunken hast - ich weiss nicht ,wenn ich ne Eierstockentzündung hab , dann bleib ich zu Hause und erhol mich und tu mir die Ruhe an und bei Tabletten ist Alk. eh tabu.

Hast Du die Magentabletten dazu eingenommen ? Die sollen dich ja vor den unerwünschten Nebenwirkungen schützen.....

Voltaren kennt man und ist auch ein probates Schmerzmittel was auch leichte Entzündungen hemmt, aber bei ner dicken Entzündung bekommst du dann Antibiotika.
Hat mal einer Blut abgenommen für den Entzündungswert ? Da kann man gut sehen ob Du eine Entzündung im Körper hast.

Ich wünsch Dir gute Besserung !

LG
Gabi

20.12.2009 13:27 • #13


Offenbar gibt es Entzündungen, die durch den CRP-Wert nicht angezeigt werden können - das wurde mir zumindest letztens im KH von einem Arzt erklärt.

Jedenfalls habe ich überhaupt kein Fieber, hatte ich auch in den letzten Tagen und Wochen nie, nur Schmerzen.

Magenschutz (Nexium) nehme ich dazu.

Ja, ich weiß natürlich dass ich gestern selbst dran Schuld war, dass sich die Entzündung offenbar etwas verschlechtert hat. War bei uns ein traditioneller Feiertag von dem das ganze Jahr gesprochen wird, da fällt es auch schwer nicht mitzumachen ...wäre trotzdem besser so gewesen, kann ich jetzt aber nicht mehr ändern.

Im Moment gehts schon etwas besser. Ins KH werde ich jetzt mal nicht fahren, nur wenn die Schmerzen in den nächsten 1-2 Tagen nicht wieder besser sind.
Soweit ich von anderen Leuten gehört habe, die auch schon Eierstockentzündungen hatten, sind meine derzeitigen Symptome normal, das hat mich etwas beruhigt.

lg ta

20.12.2009 15:11 • #14


Huhu,

also wenn es arg schlimmer wird, fahre ruhig morgen noch mal zum Arzt - direkt ins KH weiss ich nicht, die halten einen eh gerne da (gibt ja Geld )

Schön, dass es etwas besser geht....

Gute Besserung.

LG
Gabi

20.12.2009 16:42 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier