Ich würde dir vorschlagen, dass draußen beim Kardiologen oder einen anderen Arzt zu besprechen. Du darfst aber nicht mehr stationär sein wenn du zum anderen Arzt gehst. Funktioniert bekommst sonst Probleme mit der Versicherung.

06.01.2017 17:49 • #81


Angstbiene
Ich würde definitiv zum kardiologen gehen und das abklären.

06.01.2017 17:50 • #82


Wenn man einen höheren Puls hat, dan ist die PQ-Zeit kürzer, glaub ich mich erinnern zu können. Wie lang ist PQ, steht da was dabei, bzw wie hoch war der Puls?

06.01.2017 17:57 • #83


Die frage ist ob du Beschwerden hast. Wenn du keine hast, kann es Ignoriert werden, allerdings wenn du Plötzliche Anfälle mit Tachykardie , Plötzlich Hypertonie, Unruhe usw hast wollte es angeklärt werden. Kann ein Lown-Ganong-Levine-Syndrom sein bzw Hyperkinetisches Herzsyndrom sein.

06.01.2017 18:31 • x 2 #84



Zitat von Tara31:
Die frage ist ob du Beschwerden hast. Wenn du keine hast, kann es Ignoriert werden, allerdings wenn du Plötzliche Anfälle mit Tachykardie , Plötzlich Hypertonie, Unruhe usw hast wollte es angeklärt werden. Kann ein Lown-Ganong-Levine-Syndrom sein bzw Hyperkinetisches Herzsyndrom sein.


Unruhe habe ich oft. Anfallsartige Hypertonie habe ich manchmal leider auch.
Desweiteren fällt mir auf das ich Nachts teilweise des öfteren tief Luft einatmen muss. Das hab ich schon seit paar Wochen.

06.01.2017 19:34 • #86


HeikoEN
Das EKG bildet nur EINEN Teil des Herzens ab, sozusagen die Elektrik. Um ein Herz vollständig beurteilen zu können, ist auch die Struktur, der Aufbau wichtig. Das passiert klassicherweise über die sog. Echokardiographie.

Man kann KEINEN seriösen Befund (Aussage) tätigen, wenn einer der beiden Teile fehlt.

Von daher empfehle ich, wie meine Vorredner, auch den Gang zu einem Facharzt. Und dem natürlich (!) mitteilen, welche Medikamante etc. Du einnimmst. Diese können u.U. auch für solche Symptome sorgen (von wegen veränderte PQ Zeiten etc. wie z.B. Opipramol).

Er wird Dir auch nur sagen können, ob es therapierelevant ist, also ob etwas dagegen unternommen werden muss. Es gibt eine Vielzahl von offensichtlichen Erkrankungen, die aber nicht behandlungswürdig sind. Jeder Körper ist individuell zu betrachten und eine allgemeingültige Aussage kann nicht getroffen werden, selbst wenn z.B. auch Normwerte pathologisch sind, kann das alles "normal" sein. Von daher keine Panik, kein Dr. Google, sondern vorab zum Facharzt.

08.01.2017 10:19 • x 1 #87


Zitat von HeikoEN:
Das EKG bildet nur EINEN Teil des Herzens ab, sozusagen die Elektrik. Um ein Herz vollständig beurteilen zu können, ist auch die Struktur, der Aufbau wichtig. Das passiert klassicherweise über die sog. Echokardiographie.

Man kann KEINEN seriösen Befund (Aussage) tätigen, wenn einer der beiden Teile fehlt.

Von daher empfehle ich, wie meine Vorredner, auch den Gang zu einem Facharzt. Und dem natürlich (!) mitteilen, welche Medikamante etc. Du einnimmst. Diese können u.U. auch für solche Symptome sorgen (von wegen veränderte PQ Zeiten etc. wie z.B. Opipramol).

Er wird Dir auch nur sagen können, ob es therapierelevant ist, also ob etwas dagegen unternommen werden muss. Es gibt eine Vielzahl von offensichtlichen Erkrankungen, die aber nicht behandlungswürdig sind. Jeder Körper ist individuell zu betrachten und eine allgemeingültige Aussage kann nicht getroffen werden, selbst wenn z.B. auch Normwerte pathologisch sind, kann das alles "normal" sein. Von daher keine Panik, kein Dr. Google, sondern vorab zum Facharzt.


Echokardiographie hatte ich vor 1 Jahr mehrfach. Da war soweit alles Ok mit dem Herzen. Bis auf ein leichtgradigen Miteralklappenprolaps sowie konzentrisch hypertrophierte linke Herzhöhle (Linksventrikuläre Hypertrophie)

08.01.2017 10:24 • #88


HeikoEN
Ok, dann ist mit Sicherheit auch ein EKG, eigentlich müsste auch sogar ein Belastungs-EKG gefahren worden sein?

Irgendwelche pathologische Dinge aufgetreten? Was hat der Kardiologie gesagt?

08.01.2017 10:26 • #89


Zitat von HeikoEN:
Ok, dann ist mit Sicherheit auch ein EKG, eigentlich müsste auch sogar ein Belastungs-EKG gefahren worden sein?

Irgendwelche pathologische Dinge aufgetreten? Was hat der Kardiologie gesagt?


Hatte auch ein Belastungs- EKG. Damals bestand der Verdacht auf eine KHK. Was sich aber im Herz CT nicht bestätigt hatte.

Ich sollte jedes Jahr- zweites Jahr zum Herzultraschall wegen dem Miteralklappenprolaps. Ansonsten nichts. Könnte im Alter Probleme machen.

08.01.2017 10:30 • #90


HeikoEN
Gut, dann wäre neben dem Arzt, der Dir die Psychopharmaka verschreibt, auch der Kardiologe Dein Ansprechpartner, wäre meine Empfehlung. Weil insb. Opipramol bekannt ist für Veränderungen im EKG. Sind ggf. alle unkritisch, bedingen aber m.M. Abklärung durch den Kardiologen.

08.01.2017 10:36 • #91


Panik-Keks

25.04.2017 19:38 • #92


Gerd1965
Das ist völlig normal. Wenn die Belastungsphase aufhört regeneriert sich der Körper, deshalb muss man auch etwas nachtreten. Von Atemnot zu Herzrasen und Schwindel kann da alles auftreten.
Bei dir hat es sich sogar schnell regeneriert, also alles in Ordnung

25.04.2017 19:58 • x 2 #93


Panik-Keks
Vielen Dank Gerd, das beruhigt mich schon mal sehr!

25.04.2017 20:33 • #94


kopfloseshuhn
Denk ich auch. Alles ok.
Liebste grüße

25.04.2017 20:52 • x 1 #95


funny86
Hab auch schonmal so ein EKG gemacht..Das ganz normal...Auch wenn ich joggen gehe und mich voll auspower auf die letzten Meter..denk ich danach springt das Herz gleich raus...Besser ist immer langsamer anzufangen und langsam aufzuhören...Aber bei Do einem EKG soll ja genau das gezeigt werden..Belastung für das herz

Mach dir keine Gedanken.
Ich weiß leichter gesagt als getahn..Aber das wirklich normal...

Und zu dem Druck..

Das kann sehr gut vom rücken kommen...Meine Beschwerden kommen /kamen auch fast alles vom rücken..Seitdem ich regelmäßig sport mache ist es soo viel besser geworden.kann ich jedem nur empfehlen.

25.04.2017 21:02 • x 2 #96


Ich musste zum Belastung- EKG mit meiner Therapeutin , weil ich so ein Schiss davor hatte.

Mein Ruhepuls war weit über 90^^ und mein BD war schon vorher zu hoch.
Deshalb war das EKG auch sehr anstrengend, 120 Watt trete ich normal ohne Probleme.
An dem Tag ich da schon echte Probleme. Nachdem EKG musste auch auf den Liegetisch .
Ich denke wenn Durchblutungsstörungen auftreten, brechen sie das EKG ab oder sagen dir das sofort.

Ich glaub auch nicht das du die sorgen machen must , mein EKG war auch ok.
Mein HA sagte sogar , Wahnsinn was mein Herz da rausgehauen hat ohne die geringsten Durchblutungsstörungen.

26.04.2017 11:08 • x 1 #97


Panik-Keks
Ich danke euch allen
Ich hab mich auch schon wieder etwas beruhigt - aber gestern war ich schon arg verunsichert, weil es sich so komisch angefühlt hat. Es wird schon passen, ich berichte dann mal nächste Woche wenn ich die Ergebnisse habe.

26.04.2017 14:01 • #98


Panik-Keks
Zitat von funny86:
Und zu dem Druck..

Das kann sehr gut vom rücken kommen...Meine Beschwerden kommen /kamen auch fast alles vom rücken..Seitdem ich regelmäßig sport mache ist es soo viel besser geworden.kann ich jedem nur empfehlen.


Ich weiß ich sollte auch viel mehr für meinen Rücken tun. Ich habe auch eine Skoliose im Bereich der Brustwirbelsäule schon seit vielen Jahre. Aber mit zwei kleinen Kindern und Vollzeit arbeitendem Mann ist es echt schwierig regelmäßig effektiv Sport zu machen
Aber ich weiß ich muss da etwas ändern, sonst wird es immer schlimmer...

26.04.2017 15:29 • #99


funny86
Ich habe drei kids ..11..6..Und 3 Jahre
Mein Mann arbeitet auch voll und ich halbtags..
Und ich mache dennoch 2 mal die Woche mindestens sport...

28.04.2017 20:12 • #100




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier