Pfeil rechts
13

Hallo

Ich habe gerade mal wieder eine schlimme Angstphse.

Vor 2 Wochen bin ich zum 2. Mal Mama geworden und stille auch. Seit ca einer Woche habe ich nun auf der rechten Brust einen Ausschlag. Es sind zwei Stellen, die sehr rot und am Rand erhaben. Innen sind diese Stellen heller (also irgendwie ringförmig). Die größere Stelle ist ca 4 cm groß, die kleinere etwa 3 cm.

Ich habe in dieser Brust einen gutartigen Befund (Harmatom bzw Lipom), weshalb ich sehr regelmäßig beim Ultraschall bei einer erfahrenen Brustradiologin bin. Dort war ich letzte Woche kurz bevor die Flecken kamen und auch heute hat sie sich das angesehen. Im Ultraschall ist nichts zu sehen und sie geht nicht von Brustkrebs aus. Um mich zu beruhigen (hat sie explizit gesagt) , hat sie mir ein MRT in 2 Wochen angeboten, für welches ich auch einen Termin habe. Auch im Befund steht, dass es keinen Hinweis auf Malignität bzw überhaupt Mitbeteiligung des Brustgewebes gibt und es eher ein Hautproblem ist.

Auch die Dermatologin hat sich das gestern angesehen und vermutet eher ein Hautproblen, wobei sie nicht genau sagen kann, was das ist. Ihre Diagnose lautete schlicht 'Dermatitis'. Ich habe eine Cortisonsalbe bekommen, welche ich seit gestern auftrage.

Ich bin so ungeduldig und prüfe alle 10 Minuten, ob die Flecken kleiner werden. Und ich hab panische Angst, ob es sich nicht doch um (inflammatorischen) Brustkrebs handelt. Ich kann diesen Gedanken nicht verdrängen. Ständig frage ich mich, warum nur diese eine Brust betroffen ist und wann das endlich kleiner ist bzw was passiert, wenn es nicht kleiner wird.

Ich bin total verzweifelt.

PS: Es handelt sich weder um Milchstau, noch um Brustentzündung.

30.07.2021 20:37 • 29.08.2021 #1


11 Antworten ↓


Thomas_83
Lass die Angst einfach zu. Sitz einfach da und spüre, dass du Angst hast. Lass aber die negativen Gedanken dazu mal weg. Wenn du das schaffst, kommt vermutlich irgendwann die echte Angst hervor. Irgendwas macht dir Angst, das steht außer Frage. Aber ob es wirklich die bestens untersuchte Brust ist, bezweifle ich. Es ist sicher ein gutes Ventil und du bist abgelenkt, ohne Frage. Aber selbst, wenn es Krebs wäre, was bringt es dir, die ganze Zeit nun mit Gedanken daran zu verschwenden?! Du hast ein zwei Wochen altes Baby in den Armen... ich hatte nie das Glück, aber was Schöneres kann ich mir nicht vorstellen. Ich glaube aber auch, dass das mit Ängsten verbunden ist, was ich völlig normal finde.

Also, fühl mal in dich hinein... und lass die Was-wäre-wenn-Gedanken weg.

30.07.2021 21:00 • x 3 #2



Ausschlag an einer Brust - Brustkrebsangst

x 3


Schlaflose
Zitat von Akela:
Ich bin so ungeduldig und prüfe alle 10 Minuten, ob die Flecken kleiner werden.

Das dauert schon ein paar Tage bis eine Salbe wirkt. Ich habe zeitweise ständig irgendwo am Körper Ekzeme oder Pilze. Hatte ich auch schon auf der Brust. An Brustkrebs zu denken, wäre mir absolut nicht in den Sinn gekommen.

31.07.2021 07:40 • x 1 #3


Natürlich steckt hinter dieser Angst was viel Größeres. Das ist mir schon bewusst.

Und ja, irgendwo weiß ich ja selbst, wie unwahrscheinlich das ist. Aber in diesem Moment wirkt es auf mich halt leider sehr realistisch und ich kann das nicht einfach so abstellen.

Mich beschäftigen dann trotzdem so Fragen wie 'Warum ist nur diese eine Brust betroffen?' oder 'Warum hab ich sonst nirgends Ausschlag?' und es macht mich einfach wahnsinnig, dass ich dafür keine Begründung finde.

31.07.2021 10:09 • #4


Thomas_83
Nimm dir doch mal vor, zumindest heute und morgen keine Begründung finden zu wollen. Wochenende ist begründungssuchfreie Zeit
Du kannst heut eh nichts ändern, und morgen auch nicht.

Wir haben mal einen sehr sehr sehr ekligen Film geguckt. Die Frauen in der Gruppe hatten danach alle Ausschlag auf der Brust. Wir haben damals darüber geschmunzelt, weil das schon eine recht krasse Reaktion war. Zugegeben... der Film war auch echt daneben. Aber niemand dachte an Krebs. Der Kopf kann sehr viel auslösen, und je mehr du dir Stress machst, desto eher wirst du deinen Ausschlag nicht los. Also gönn dir jetzt zumindest mal zwei gedankenfrei Tage.

31.07.2021 10:21 • x 2 #5


Schlaflose
Zitat von Akela:
Mich beschäftigen dann trotzdem so Fragen wie 'Warum ist nur diese eine Brust betroffen?'

Es wäre sehr viel ungewöhnlicher, wenn beide Brüste gleichzeitig betroffen wären.

Zitat von Akela:
oder 'Warum hab ich sonst nirgends Ausschlag?'

Auch das wäre für eine Dermatitis viel ungewöhnlicher als nur eine Stelle.

31.07.2021 10:50 • x 2 #6


Icefalki
Du musst dich mal beruhigen, da du definitiv in Behandlung bist.

In 2 Wochen hast du die Mammographie.

Meine Kollegin hatte tatsächlich Brustkrebs , sogar einer der aggressiven, und hatte diese Schwellung schon länger und wollte das nicht abklären lassen. Zum Glück haben wir sie gezwungen. Und trotz ihrer Wartezeit, war länger als 2 Wochen, ging alles gut aus. Operiert, Chemo und seit 3 Jahren alles gut.

Was ich dir damit sagen will, keiner der Ärzte hat den Verdacht,.dass.... Da sie aber sehr sicher sein wollen, du auch, wird das in 14 Tagen untersucht und bis dahin verrutscht mal gar nix, selbst wenn, was ich auch nicht glaube.

Und 14 Tage bedeutet auch, dass Cortison wirken kann, wenn es kein Pilz ist.

Also, beruhige dich, denn du bist voll unter ärztlicher Kontrolle.

31.07.2021 15:33 • x 1 #7


Ich habe heute morgen an meiner Brust Juckreiz bemerkt und auch eine etwas größere rote Hautstelle direkt neben der Brustwarze. Hab jetzt natürlich mega Angst dass es dieser aggressive Brustkrebs ist. Bin im Moment im Urlaub und kann also nicht zum Arzt gehen. Kann mich vielleicht jemand beruhigen. Ich hatte das gestern Abend noch nicht

29.08.2021 10:47 • #8


Hallo Sarahh

Ich weiß nicht, ob es dich beruhigt, aber bei mir war es am Ende wirklich nur ein Hautproblem (Pilz/Stillekzem).

Deine Situation kann ich sehr, sehr gut nachvollziehen. Ich hatte auch irrsinnige Panik. Der Ausschlag wurde immer größer und der Juckreiz ließ mich nie vergessen, 'dass etwas nicht stimmt'. Zumindest fühlte es sich für mich so an. Zudem war ich sehr, sehr ungeduldig. Ich hab alle möglichen Salben draufgeschmiert und nix hat geholfen. Mich hat auch beunruhigt, dass ich keine harmlose Erklärung dafür hatte (obwohl es die natürlich gab). Für mich stand fest: Salbe hilft nicht - kann ja nur Krebs sein.

Selbst als mein Mann mir sagte, dass die Flecken weniger werden, konnte ich das nicht sehen, weil ich jeglichen Bezug zur Realität verloren hatte. Erst als sie fast weg waren, hab ich selber gemerkt, dass es wieder gut wird. Das hielt mich jedoch nicht davon ab, die Brust 2 x schallen und ein MRT machen zu lassen. Beides natürlich ohne Befund.

Kurzum: Wenn der Ausschlag in ein paar Tagen nicht weggeht, geh zum Arzt, lass es abklären und sei geduldig. Sonst geht's dir am Ende wie mir - viel Aufregung um nix.

ALLES Gute

29.08.2021 11:33 • x 2 #9


Islandfan
Ich hatte zwei Jahre lang an einer Brust ein juckendes Ekzem, habe mir dabei nichts gedacht, weil ich sowieso ständig Ekzeme am Körper habe. Habe das dann meiner Hautärztin nebenbei gesagt und ihr Mine versteinerte sich, weil sie meinte, einseitige Ekzeme an der Brust können Brustkrebs sein (Morbus Piaget). Hatte davon noch nie gehört. Letztendlich hat sie eine Biopsie entnommen und Gott sei Dank war es tatsächlich nur ein Ekzem, dass dann auch schnell mit Cortisonsalbe weggangen ist. Du siehst also, es kann auch, wie bei mir harmlos sein.

29.08.2021 11:39 • x 1 #10


Zitat von Akela:
Hallo Sarahh Ich weiß nicht, ob es dich beruhigt, aber bei mir war es am Ende wirklich nur ein Hautproblem (Pilz/Stillekzem). Deine Situation kann ...

OK deine Reaktion darauf kann ich verstehen und ich würde ganz genauso reagieren. Vielen Dank für deine Worte

29.08.2021 12:28 • #11


Zitat von Islandfan:
Ich hatte zwei Jahre lang an einer Brust ein juckendes Ekzem, habe mir dabei nichts gedacht, weil ich sowieso ständig Ekzeme am Körper habe. Habe ...

Ich glaube dass man nach 2 Jahren aggressiven Brustkrebs noch andere Symptome dann hätte. Zum Glück war es bei dir nix schlimmes.

29.08.2021 12:29 • x 1 #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel