Pfeil rechts
1

hallo.... ich habe dauernd angst vor brustkrebs....öletzte untersuchung der brust ca 18monate her....
habe damals progesteron bekommen wegen brustschmerzen ziehen ,,spannen usw....

vor einigen jahren wurde mal eine mammo gemacht.. da kam nix raus..

bin jetzt 34 jahre...

neuerdings jucken meine brustwarzen beidseits wie verrückt und wenn ich dusche dann brennt es auch....
an der brust merke ich so einige hubbels allerdings kann es auch drüsengewebe sein.. keine ahnung.... die warzen sind wenn ich taste nicht eingedrückt oder so... aber sie werden dann immer beidseits so kreuselig ...

so wenn man halt friert.....

werde noch wahnsinnig mit den krebsängsten

wer hat noch so probleme?


lg

30.11.2013 17:15 • 07.12.2013 #1


15 Antworten ↓

Hallo Fenja

jucken und brennen haben mit Bk nichts zu tun , denke ehr das du trockne haut hast , abtasten sollte man sich immer nach der Periode und einmal im jahr ja beim Gyn.

Als du schriebst beim tasten kreuselt sich das sorry da musste ich aber lachen. wenn man an warze kommt ist doch klar bei mir kreuselt sich das auch. wenn du solche angst hast muss du zum gyn.

30.11.2013 17:37 • #2



Brustkrebsangst

x 3


Putzig, das mit dem Kreuseln ... ist dir das sonst nie aufgefallen? Das ist doch normal!

Vor Brustkrebs hat jede Frau iwi mal Angst. Aber immer an die Gallier denken: Die haben immer Angst, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt - aber es passiert nie!
Also, warum sich übertrieben Sorgen machen und sich den Alltag belasten? Das Übliche tun, abtasten mal und untersuchen lassen, - und ansonsten sich keinen Kopf darum machen.

30.11.2013 19:26 • #3


wie bemerkt man brustkrebs? ohne das untersuchungen gemacht werden.... an irgendwas muss es sich doch bemerkbar machen? ausser knoten .....habe gelesen das selbst ohne knoten krebs da sein kann.....wichtig wäre für so bekloppte wie ich mit krebsangst in welchem zeitraum man was mrken müsste


das kreuseln meinte ich generell....

das war zuvor nicht


lg

02.12.2013 15:03 • #4


Schlaflose
Wenn sich Symptome bemerkbar machen, dann ist es schon so weit fortgeschritten, dass es sehr ernst ist. Das ist dann wohl so, wie bei allen Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium. Ständige Übelkeit, Apettitlosigkeit, starke Gewichtsabnahme, allgemeine Schwäche und Kraftlosigkeit. Ich glaube, an der Brust selber macht sich das überhaupt nicht bemerkbar.

02.12.2013 17:51 • #5


Hallo fenjal,

Na. Da habe ich ja eine Leidensgenossin gefunden. Mir geht es genauso wie dir. Das mag dir zwar nicht helfen aber du bist nicht allein mit dem Problem. Bei mir ist es so schlimm, dass ich meine Brust gsr nicht mehr anfasse.

Ich weiß, es ist total verkehrt, was ich mache, nicht abtasten, nicht zum Doc gehen. ... aber die Angst ist zu groß. Ich weiß, dass das total bescheuert ist. Mein ganzes Leben dreht sich um die Angst vor Brustkrebs und doch tu ich nichts dagegen
Ich habe eine Therapie gemacht. Eine ganz tolle Psychotherapeutin. Ich konnte mit ihr über alles reden, bis zu dem Zeitpunkt an dem sie von mir erwartete zum Gyn uu gehen. Ich war noch nicht so weit. Habe ey nicht geschafft. Da meinte sie, sie könne mir nicht helfen und sie hat due Therapie abgebrochen. So steh ich wieder am Anfang.

Ich war ja vor 2 Jahren beim Gyn. Hatte alles durch Mammographie, Biopsie Ultraschall. ..weil ich Knoten ertastet habe. Es waren zum Glück harmlose 3 Knoten. Ich dachte. .. so jetzt gehst du regelmäßig zur Vorsorge. Aber die Angst kam mit voller Wucht zurück.

Gibt es denn keine Therapie, die mir helfen kann, meine Ängste zu bewältigen?

Ich wollte dir nicht die Ohren voll jammern, aber ich bin immer froh, wenn ich lese, dass es Frauen gibt, denen es genauso geht. Auch wenn ich es niemandem wünsche.

02.12.2013 20:13 • #6


hallo

ich werde wohl einen termin machen bei der frauenärztin.... ich hab sonst noch mehr panikattacken.....

ich gehe zu jeder vorsorge... nur bei der letzten wurde die brust nicht mit untersucht

ich habe momentan so gar keine kraft... schwer zuerklären... nackenschmerzen...migräne.... übelkeit ...augenschmerzen.... einfach ein gefühl von schwäche.... ich hatte vor ein paar wochen schonmal so eine angst bzgl. brustkrebs .......habe aber dann gedacht nach einer zeit .... ok hör auf zu spinnen... jetzt wo es mir so übel geht war der gedanke sofort wieder da ...brustkrebs ... leider weiss ich ja selbst das ich ganz oft alles dramatisiere wenn ich krank werde..... aber das nützt meinem kopf nichts auch wenn ich weiss ich mache alles schlimmer...der gedanke vielleicht habe ich ja es doch bleibt.... also egal wie ich es drehe ohne untersuchung bleibt der gedanke ....es ist extrem nervig und weil bei uns in der familie soviele unter 50 mit krebs verstorben sind....tja da habe ich halt auch vermehrt angst...morgen hat meine tante ihren ersten todestag vor einem jahr starb sie mit 46 jahren innerhalb von 12 wochen an bauchspeicheldrüsenkrebs


lg

02.12.2013 20:42 • #7


Finde ich gut, dass du zur vorsorge gehst. Behalte das nur bei und sei nicht so bekloppt wie ich. Ich glaube ich muss erst mal meine Angsterkrankung besiegen, bevor ich mich zur vorsorge durchringen kann. Ich weiß nur nicht, wie

02.12.2013 21:18 • #8


ich bin jetzt seid 2 monaten in therapie... erfolg? hm naja ... bisher nicht.....

ich hab im moment wieder extrem mit mir zu tun....

stress sehr viel und mein körper streikt jetzt.... und dann dauernd krebsängste dazu... einfach zum ......

warum kannst du denn die vorsorge nicht schaffen?

02.12.2013 23:21 • #9


Es klingt dumm und unlogisch. ..aber ich kann nicht zur Vorsorge gehen, weil ich Angst vor der Diagnose habe.
Als ich damals den Knoten in der Brust entdeckt habe, bi ich im wahrsten Sinne des Wortes ausgerastet. Der Hausarzt hat mir damals starke Beruhigungsmittel gegeben, damit ich ruhig gestellt werde

Mein Mann hat sich frei genommen, weil er mich nicht allein lassen konnte. Ich habe weder den Gang zum Gyn, noch die Mammographie oder die Biopsie allein geschafft. Immer musste jemand mit. Für mich war alles ein Alptraum. Auch wenn im Endeffekt kein Krebs vorhanden war, wenn ich daran denke bekomme ich jetzt noch Gänsehaut. Es war für mich total schlimm. Ich wollte von da an immer zur vorsorge. Aber ich habe es nicht geschafft. Viele sagen. ..geh hin, dann bist du beruhigt. Das weiß ich doch garr nicht. Und will ich es überhaupt wissen?

Ich muss dazu sagen, meine Mutter starb an Krebs als ich gerade 18 war und mein Neffe als er 11 und ich 13 war. Das hat mich geprägt. Ängste habe ich schon von Kindheit an. Und es ist schlimmer geworden

03.12.2013 08:23 • #10


Violetta
ich kann jede angst verstehen, auch e angst vor Diagnose. Stelle dir doch mal frage anders. Was ist wenn du in 5 jahren es erst schafst und dann der Holzhammer kommt, aber dann unheilbar . Was ist dann. Ich stelle dir echt die Frage was wäre , wenn morgen jemand kommt und sagt sie haben Brutkrebs , aber es ist füh op ewentuel chemo ewentuel noch Bestrahlung, aber dann ist ok.

Ich spreche aus Erfahrung mit Krebs selber gehabt und auch chemo und ich beruhige euch mal es sit nicht so schlimm , wie man sich das vorstellt.
Krebs ist nicht gleich tot , es gibt wenige die sind übel wie bauchspeichel istsehr selten , lungen und leber di sind echt übel aber wirklich selten.

03.12.2013 18:05 • #11


ich mache mir da auch Gedanken über Brustkrebs. Ich habe eh so drüsiges Gewebe, da fühle ich immer Knoten. Letztes Jahr im November wurde eine Mammographie und ein Ultraschall gemacht, alles i.o.
Würd am liebsten jeden Monat zur Frauenärztin zum kontrollieren gehen

03.12.2013 19:50 • #12


Hallo du
auch ich gehöre zu den Krebspanikern Nr.1!Meine Frauenärztin hat mir erklärt das Brustkrebs sich nicht anfühlt wie die vielen Knubbel in der Brust sondern wie ein Fremdling darunter! Das heisst ein ganz anderer Knubbel der hart ist z.b.
Das mit den Warzen hatte ich auch schon!meistens beim Eisprung
gruss candy

06.12.2013 11:10 • #13


Mich würde mal interessieren, warum sich deine Angst vor Krebs speziell auf Brustkrebs bezieht. Ich mein, andere Krebsarten sind ja nicht weniger schlimm. Ich muss gestehen, dass ich selber meine Brust nie abtaste, ich kann das nicht, beziehungsweise fühlt sich alles so knubbelig an, dass ich gar nicht weiß, was das alles ist. Ich lasse das einmal im Jahr bei der gynäkologischen Untersuchung machen.
Allgemein kann ich aber in gewisser Weise die Angst vor Krebs schon nachvollziehen, bei uns in der Familie liegt das Risiko für Darmkrebs höher (meine Oma starb mit 46 Jahren daran). Aber ich mache mich nicht verrückt. Ich habe einfach keine Lust mehr mein Leben von diesen bekloppten Krankheitsängsten bestimmen zu lassen. Leider gelingt mir das auch nicht immer, aber es ist schon besser als früher.

06.12.2013 11:24 • #14


Ich kann nicht sagen, warum mir ausgerechnet der Gedanke an Brustkrebs soviel Angst macht. Vielleicht, weil man die Brust sehen ksnn, ,verånderungen wahrscheinlich sofort erkennen kann. Mir geht es so dass ich angst davor habe, beim duschen oder an bzw ausziehen daran zu kommen und etwas zu ertasten. Ich weiß wohl, dass es nicht normal ist. Aber leider ist es bei mir so. Ich weiß auch dass es viel gefährlichere Krebsarten gibt. Aber irgendwie habe ich davor nicht so eine Angst

06.12.2013 17:06 • x 1 #15


wollte mal eben berichten das ich beim arzt war und naja 30 sekunden abtasten das wars...

hab von meinen ängsten erzählt aber hat sich nicht weiter drauf eingelassen...

naja nun lass ich das so stehen.... lg

07.12.2013 21:08 • #16



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel