Pfeil rechts

K
Hallo
Kurze frage: wenn ich mehrmals täglich an atemnot leide aber die sauerstoffsättigung passt (mit Messgerät am Finger selbst gemessen), kann ich davon ausgehen dass es die Psyche ist oder gibt's andere Erklärungen?

Danke euch.

25.04.2017 06:45 • 25.04.2017 #1


6 Antworten ↓


la2la2
Hey,
hast du nur gefühlte Atemnot oder auch noch andere Symptome, wie z.B., Hyperventilieren, Schwindel, Schwäche, Schweißausbrüche, Brustschmerzen, ..... ?

Es kann nie schaden Atemnot mal gründlich abklären zu lassen - sofern es bislang noch nicht geschehen ist.

25.04.2017 07:45 • #2


A


Atemnot - bitte um eure Meinung

x 3


K
Hmm sonst eigentlich keine Symptome. Aber so ein Gerät ist doch verlässlich oder?

25.04.2017 07:48 • #3


petrus57
Leidest du an Atemnot oder kommt es dir nur so vor? Ich habe oft letzteres. Das Messgerät wird wohl stimmen.

25.04.2017 08:00 • #4


Trebur
Natürlich sollten neue Symptome abgeklärt werden.
Aber einmal grundsätzlich:
Die Psyche und die durch die erzeugte Angst, können alle Symptome, die man sich nur vorstellen kann vorgaukeln.
Also natürlich auch Atembeschwerden.

Beispiel: Du denkst an etwas was dir Sorge macht und du bekommst Bauchschmerzen. Z.B. verkrampft sich dadurch der Darm. Luft, die jeder im Bauch hat staut sich. Es kommt zu einem aufgeblähten Bauch. Dadurch wird das Zwerchfell nach oben gedrückt und drückt auf Herz und Lunge.
Völlig ungefährlich, aber du merkst z.B. Atemnot, die du fehlinterpretierst.

Aber noch ein Trost für dich, ich weiß viel über Angst und Striche der Psyche und trotzdem reagiere ich panisch.
Also lass uns bekennende Hypochonder sein.

25.04.2017 08:01 • #5


K
Danke für eure antworten. Dh ich warte mal ab ob es von allein weggeht oder vom nächsten Problem abgelöst wird.
Es beruhigt mich mal dass sich das Gerät nicht irrt und ich mich drauf verlassen kann.

25.04.2017 09:06 • #6


K
Wird es wahrscheinlich !

Atemnot und ein erhöhter Stresslevel ist ja sogar gut zu erklären.

Muss sich nur mal daran denken wie es ist, wenn man sich richtig aufregt.
Ganz extrem wenn man sich auf eine Situation vorbereitet ,wo man kämpfen oder fliehen muss.
So in etwa kann man sich das in klein, bei dauerhaft erhöhtem Stresslevel vorstellen.
Man hyperventiliert halt.
Ganz besonders wenn man anfängt darauf zu achten.

Eine Atemnot, die vom Körper oder einer Krankheit her kommt, sollte sich als erstes bei körperlicher Anstrengung bemerkbar machen oder stark verschlimmern
Wenn man z.B nach zehn Treppenstufen aus der Puste ist.

25.04.2017 10:36 • #7





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel