Pfeil rechts
1

Guten Morgen.
Kurz zu mir: Ich bin 31 und leide seit ca. 10 Jahren an einer Angststörung. Die letzten Jahre waren Beschwerdefrei. Seit Anfang des Jahres geht es allerdings stetig Berg ab mit meinem befinden. Ich habe bis Anfang Januar noch 3 mal die Woche sport gemacht und nichts konnte mich bremsen. Ich bin aus gegangen, habe Urlaube gemacht und und und... Doch seit Anfang/mitte Januar geht fast nix mehr. Es kam eine Panikattacke unter der Dusche. da hatte ich früher auch schonmal eine, die ich als so heftig empfunden habe das ich den Notarzt gerufen habe. Dieses mal habe ich es ohne Notarzt geschafft. allerdings bin ich danach in eine Schonhaltung verfallen. Kein Sport mehr, ausgehen momentan auch nicht. nur noch die wichtigsten Dinge erledigen. Als Auslöser der Panikattacke würde ich selbst eine Nachricht von einem jungen Arbeitskollegen meines Vaters beschreiben, der an einer verschleppten Grippe verstorben ist. (Ich habe eine ausgeprägte Herzangst und alles was es an Krankheiten damit auf sich hat) Nun ja, irgendwann hat mein Kopf dann gesagt das es für mich schwierig werden wird aktuell an einer verschleppten Grippe zu sterben weil ich schon Jahre nicht mehr wirklich erkältet war. DANN jedoch habe ich mich in meine gelegentlichen leichten Zahnschmerzen als eventueller Grund für Herzprobleme verbissen. Es macht mich mittlerweile Wahnsinnig. Ich war in den letzten 4 Wochen 3 mal bei meinem Zahnarzt und 1 mal in einer Zahnklinik. mit unterschiedlichen Ergebnissen. Die Zahnklinik sieht eine kleine Entzündung an der Wurzelspizte welche aber nicht weiter schlimm ist und durch eine Wurzelbehandlung wieder weg geht. Mein Zahnarzt des Vertrauens sieht keine Entzündung, ist allerdings auch der meinung das der selbe Zahn die Probleme macht. Nun kreisen ständig meine Gedanken um die Angst das die Entzündung sich auf mein Herz auswirkt und ich daran sterben könnte. sobald ich mehr als 5 Minuten spazieren gehe fängt mein Herz an zu rasen. bin ich wieder am Auto oder zuhause geht das wieder weg. Was gerade alles noch erschwert ist das ich meinen geliebten Hund vor 2 Wochen einschläfern lassen musste. Das macht alles gefühlt gerade noch schlimmer. Und zur allgemeinen Info, hatte vor 4 Wochen noch ein EKG und ein LEistungsEKG, vollkommen normal, und vor 3 Wochen wurden meine Entzündungswerte im Blut gecheckt, auch alles gut. Und bei dem Leidensdruck habe ich natürlich auch sofort den Weg zu meiner alten Therapeutin gesucht. Aber besser ists gerade noch nicht. Und ich komme immernoch nicht aus diesem Teufelskreis der Gedanken.
Danke an jeden der sich die Zeit genommen hat meinen Beitrag zu lesen!

Viele Grüße

07.03.2017 08:51 • 26.11.2017 #1


17 Antworten ↓


Hey!

Ich bin 28, mutter von 2 kindern. Dazu jetzt alleinerziehend.

Ich leide seit ca. 2014/2015 an angststörungen und panikataken.
anderen leider auch meine ehe kaputt ging .(aufgrund unverständniss)

Ich kann dich so gut verstehen,
sobald ich was an mir entdecke oder v anderen höre, beziehe ich es gleich auf meine eigene gesundheit.
mein unterbewusstsein ist so nett mir dann auch noch die nötigen Symptome zu liefern.

Bei mir hat das auch alles durch den Verlust v 4 geliebten Menschen begonnen.

Es tut echt gut zu lesen dass man nicht allein ist.

Lg

07.03.2017 13:38 • #2



Angst zu sterben, Herzangst, unbeständige Zahnschmerzen

x 3


Hey
Bei mir trat es damals auch zum ersten mal auf nachdem meine Großeltern gestorben waren. und seitdem kommt es in Wellen wie ich so gern sage. Ich hatte die letzten Jahre Ruhe damit. Momentan ists wieder sehr schlimm. Das mit deiner Ehe tut mir leid. bei mir ists anders herum gewesen. ich habe mich damals in meiner schlimmsten Zeit von meiner Freundin getrennt weil ich ihr das nicht an tun wollte. vllt eine ziemlich bekloppte Entscheidung aber als ich mich dann nur noch auf mich konzentrieren konnte und mir nicht noch einen Kopf um meine Beziehung machen musste ging es tatsächlich bergauf. Also das soll jetzt kein Rat an andere sein in Krisen ihre Beziehung zu beenden. Ich hoffe du kommst bald wieder besser klar mit deiner Situation. Sowas braucht nunmal leider seine Zeit!

07.03.2017 15:03 • #3


Hey....
du ich habe mich bewusst für diesen Schritt entschieden, mein altes Leben hinter mir zu lassen.

Ich bereue es nicht.
Bin so besser dran. Klar ist es schwierig und stressig jedoch bekomm ich daß hin.

Das schlimme ist, immer diese angst was schlimmes zu haben....

; (

Aber wem erzähl ich das, du bist ja auch Profi in der Sache

Lg

07.03.2017 15:09 • #4


okay dann war es ja ähnlich wie bei mir!
Ja, da hast du recht. Da bin ich ein ungewollter Profi drin. und das raubt einem so viel Energie die man wirklich für was besseres gebrauchen könnte

07.03.2017 16:20 • #5


Hey Tyler,
ich hatte genau deine Angst, alles begann mit der Angst vor einer verschleppten Grippe und der daraus resultierenden Myokarditis.
Ich habe ab dem Punkt jeglichen Sport gemieden und steigerte mich beständig in dieses Gefühl hinein, dass ich bald an einem Herzinfarkt sterben würde.
Ich hab das ganze vollkommen in den Griff bekommen und würde dir gerne helfen. Ich hab das ganze Schritt für Schritt aufgeschrieben und würde dir das gerne geben. Da ich hier keine PDFs via personal Message verschicken kann,
Schreib mir doch bitte eine Mail an : Hypochonderhilfe@gmail.com
Dann schicke ich dir die PDF zu

Liebe Grüße
Clemens

07.03.2017 17:57 • #6


anja78
Mir geht es wie euch. Hatte meine erste Panikattacke 1999. Dazwischen war es immer mal wieder besser. Seit 2013 (Geburt meines Sohnes) sind es keine Panikattacken mehr sondern die ständige Angst dass ich sterbe. Ich geh ständig in Notaufnahmen immer mit anderen Symptomen. Nie kam was raus. Meine Ehe steht vor dem Aus weil mein Mann nicht mehr damit klar kommt. Leider kann ich den Auslöser bei mir nicht finden.

12.03.2017 22:07 • #7


@anja78 hey Anja, warst du seitdem mal in therapeutischer Behandlung?

13.03.2017 06:18 • #8


Angor
Hallo Tyler

Wenn Dein Zahn Dir Probleme macht, solltest Du ihn besser jetzt behandeln lassen, bevor es schlimmer wird.
Nicht jetzt wegen einer eventuellen Herzmuskelentzündung, Dein Immunsystem wird mit so einer "Kleinigkeit" spielend fertig, selbst Deine Blutwerte zeigten ja nicht mal einen erhöhten Entzündungswert im Körper an.

Aber eine Zahnwurzelentzündung, die so schlimm werden kann dass nicht mal mehr Tabletten helfen, das ist die Hölle, ich weiss wovon ich schreibe

Und was Deine Angststörung und die PA angeht, ich finde diese Seite sehr hilfreich.
http://www.panikattacken.at/panikstoeru ... oerung.htm

Dein Herzrasen kommt nicht vom entzündeten Zahn, sondern es ist "nur" Deine Angst. Dir wird nichts passieren,Dein Herz ist vollkommen in Ordnung, und von einer PA mit Herzrasen und erhöhtem Blutdruck kann man keinen Herztod erleiden, das steht auch auf dieser Seite gut beschrieben, warum es nicht möglich ist.

LG Angor

13.03.2017 07:38 • #9


@Angor danke für deinen Beitrag! Die Wurzelbehandlung wurde letztens Donnerstag gemacht! hab nen anstrengendes we hinter mir! Wenn man eh schon im Angstmodus ist macht einen so eine Kleinigkeit dann doch ziemlich fertig! Ich war heute nochmal beim Internisten. der hat ein EKG gemacht, Blut abgenommen usw. Soweit war alles okay! Interessant ist das ich nen guten niedrigen Blutdruck hab obwohl ich doch so unter stress stehe! vllt kommt mein Schwindel ja daher... Die ergebnisse von den Blutwerten gibts morgen! Was Ängste alles mit einem anstellen können ist echt der Wahnsinn!

13.03.2017 09:04 • #10


Hallo zusammen,
ich kenne all diese Symptome. "Leide"seit
3 Jahren an dieser bescheuerten Herzangst. Hatte damals meinen besten Freund mit 39 Jahren an einem Herzinfarkt verloren. Obwohl ich sämtliche Ekg's und Herzechos ohne Befund hinter mich gebracht habe, lebe ich mit der ständigen Angst zu sterben. Immer wieder habe ich ein Stechen und schon spielt das Hirn wieder verrückt. Mein Hausarzt nimmt mich schon nicht mehr ernst. Wie geht ihr damit um?
Grüße

13.03.2017 21:52 • #11


@Zupfi Hey, Also auf den Hausarzt bezogen habe ich glaube ich einfach glück gehabt. er versucht mir weitestgehend meine Angst zu nehmen. Hast du auch eine Therapie gemacht? Ich bin jetzt wieder in Therapie und hoffe das ich so wieder aus diesem Gedankenteufelskreis raus komme!

14.03.2017 06:47 • #12


Hi Tyler,
habe relativ bald nachdem klar war, dass es nichts organisches ist, eine Verhaltenstherapie begonnen. Ich denke ohne wäre es weitaus schlimmer geworden. Bin noch alle 8 Wochen im Gespräch. Immer zum Geburtstag oder Todestag von meinem Freund, habe ich Rückschläge. Eigentlich klar warum dann, aber die Angst kommt dann wieder hoch. Hoffe irgendwann ist es komplett weg

14.03.2017 19:17 • #13


anja78
Zitat von Tyler:
@anja78 hey Anja, warst du seitdem mal in therapeutischer Behandlung?

Ja ich hatte eine Verhaltensthetapie begonnen die war aber völlig für n A....Die Therapeutin fragte mich nach der 9. STUNDE immer noch das selbe nämlich ob ich genug esse. Keine Tipps bekommen oder sonst etwas. Glaub die hatte keine Lust auf mich. Dann hab ich abgebrochen. Es ist unheimlich schwer jemand gutes zu finden. Die Therapeuten die frei sind taugen nix und die anderen haben extrem lange Wartezeit.

14.03.2017 21:26 • #14


@anja78 Sowas ist natürlich Kacke. aber gib nicht auf und such weiter nach einer/nem Therapeuten/in. leider passt das nicht immer beim ertsen mal! Ich zum Beispiel habe total schlechte Erfahrungen in einer Klinik gemacht. die wollten mir angstlösende Medikamente geben, ein bisschen malen und spazieren und das sollte 6 Wochen so gehen. auf meine Frage ob ich auch ein Gesprächsangebot bekomme wo ich über alles reden kann sagte man mir da müssen wir mal gucken. das ganze gabs dann 2 mal und nach 3 Wochen haben sie mich entlassen weil ich immernoch die Medis verweigert habe. danach war ich bei meiner jetztigen Therapeutin und das hat wirklich viel gebracht. in den letzten Wochen hat es sich leider dann wieder eingeschlichen. Deswegen bin ich jetzt wieder da!

15.03.2017 07:13 • x 1 #15


@Zupfi Das war das beste was du tun konntest! Ich bin jetzt wo es wieder schlimm geworden ist auch direkt wieder hin um mir Hilfe zu holen! Das dumme ist das ich für manche meiner Symptome selbst verantwortlich bin! Wenn ich in die totale Schonhaltung gehe und mich kaum noch bewege ist es ja klar das mein Blutdruck runter geht und mir schnell schwindelig wird. aber auch das macht mir dann wieder angst. kack teufelskreise!

15.03.2017 07:23 • #16


@tyler. Hoffe, euch geht's allen soweit gut. Momentan "leide" ich mal wieder unter Herzstechen. Komischerweise immer in Ruhe, wenn ich zuviel Zeit habe zum Nachdenken. Beim Sport oder auf Arbeit ist alles gut. Habe Ende des Monats einen Termin beim Osteopathen. hoffe der bekommt meine Verspannungen und Herzstiche in den Griff. Schöne Woche euch noch

05.06.2017 21:53 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo in die Runde.
Wie ist es euch in letzter Zeit ergangen? Ich hoffe es geht euch allen gut. Bin im Moment wieder im
Teufelskreis. Habe ständig ein ungutes Gefühl und Stechen in der Herzgegend. Bin wieder kurz davor ins Krankenhaus zu gehen. Meine Vernunft sagt mir ja, dass alles gut ist, da ich ausreichend untersucht wurde, aber dieses ungute Gefühl lässt mich nicht mehr los

26.11.2017 18:14 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel