11

Maja03

24
3
2
Hallo zusammen!
Ich bin 42 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder.

Ich musste schon einige Menschen gehen lassen, und ich denke, da beginnt mein Problem.

Mit 20 bin ich auf den Verkehrsunfall meines damaligen Freund zugekommen, er ist dabei verstorben.
4 Bekannte folgten ihm.

Ich hatte dann eine fast 10 Jahre lange Beziehung mit einem Mann, der auch zahlreiche Unfälle hatte und trotzdem gerast ist. Ich hatte immer Angst um ihn.

Während der Zeit verstarb eine Freundin an Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Dann lernte ich meinen Mann kennen und lieben.

4 Monate vor unserer Hochzeit fand ich meinem Vater tot in der Küche.

Mein Mann und ich bekamen zwei tolle Kinder. In den Schwangerschaften bin ich fast regelmäßig vor Panik um die Kinder wahnsinnig geworden. Ich war quasi kopfschwanger.

In der Zwischenzeit hab ich meine Mama beim Sterben begleitet.

So und nun: ich hab Angst! Angst, dass ich krank bin und meine Kinder nicht aufwachsen sehe.

Das konnte ich lange Zeit gut verdrängen, nur jetzt wird es schwerer. Ich hab meinen Frauenarzttermin immer wieder verschoben. Brüste abgetastet und nun der Schock. Unter der Achsel ist was.
Ich bin dann auch über den Hausarzt zum Frauenarzt und dort wurde mir eindeutig ein gutartiges fibroadenom diagnostiziert .

Da hätte ich mich entspannen sollen. Ging aber nicht. Bauchschmerzen setzten ein. Und zeitgleich die Angst vor Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Also zum Hausarzt. Der kennt jetzt meine Ängste, hat den Bauch abgetastet. Er meint, Bauch ist gut, sie brauchen eine Therapie.

Ich hab auch schon einen Platz gefunden.

ABER: ich hab schmerzen. Im Bauch die in den Rücken gehen.

Ich kontrolliere meinen Stuhlgang, ich beobachte mich ganz genau. Ich kenne gefühlt jede Internetseite über Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Das ganze gipfelte letzten Sonntag darin, dass ich unseren Nachbar zur Hilfe geholt habe. Er ist Orthopäde und stellte Ruck zuck die Diagnose; völlig verspannt. Intercostalneuralgie.

Er renkte mich ein. Es hat furchtbar geknackt.
Die Schmerzen sind noch nicht weg, was laut meinem Arzt normal ist. Ich hab Montag wieder einen Termin zum einrenken.

Ich kann die Schmerzen gut einordnen, aber die Angst kriecht immer wieder in mir hoch. Was ist, wenn sich alle irren?

Ich kann ja nun nicht wieder zum Arzt und ihm sagen, mach ct, MRT, magenspiegelung etc etc.

Warum kann ich nicht vertrauen, dass ich einfach nur rücken habe?

01.09.2018 17:46 • 11.09.2018 #1


28 Antworten ↓


la2la2

la2la2


4383
2
3385
Zitat von Maja03:
Ich kontrolliere meinen Stuhlgang, ich beobachte mich ganz genau.

Da du dann hier geschrieben hättest, dass du diverse "BSDK" Symptome hast, was du nicht getan hast, hast du KEINE Bauchspeicheldrüsenkrebssymptome! Keine Symptome = keine Schlimme Krankheit.


Zitat von Maja03:
Er ist Orthopäde und stellte Ruck zuck die Diagnose; völlig verspannt. Intercostalneuralgie.

Du hast Rückenschmerzen, für die eine Ursache gefunden wurde.


Gegen Angst hilft nur "labern" mit dem Psychologen. Hättest du echte Symptome (ausser Rückenprobleme) hätte man gründlich nach der Ursache suchen müssen.

01.09.2018 17:55 • #2


Maja03


24
3
2
Hm, du meinst quasi, wenn ich richtige Symptome (wenn auch eingebildet) dann würde ich zum Arzt gehen?

Ich hab das bis jetzt immer andersherum betrachtet. Ich gehe nicht zum Arzt, weil ich Angst vor der Diagnose habe...

01.09.2018 18:15 • #3


la2la2

la2la2


4383
2
3385
Du hast doch KEINE Symptome (Ausser Rückenschmerzen).
Du schreibst selbst, dass du alles über BSDK gelesen hast (damit alle Symptome kennst) und du schreibst, dass du 24/7 deinen Körper beobachtest..... Dann hättest du hier doch eher geschrieben, dass du glaubst es zu haben, weil du Symptom x,y und z bemerkt hast - Mal abgesehen von Rückenschmerzen.

01.09.2018 18:19 • x 2 #4


Maja03


24
3
2
Du hast mit meinem Mann gesprochen Lach!

Ich bin ein so reflektierter Mensch, aber bei dem Thema setzt mein Verstand irgendwie aus,

Ich hab mich schonmal gefragt, ob ich vielleicht nicht glücklich sein kann.

Immer muss alles perfekt sein. Vor dem Wochenende muss der Garten gemacht sein, die Bude geputzt etc etc sonst kann ich nicht glücklich entspannen.

Irrsinniger weise war ich als junges Mädchen (vor dem Unfall meines Freundes) eine total entspannte Rampensau. Nichts konnte mich aus der Ruhe bringen.

Und jetzt? Kontrolliere ich das Klo, weil ich Rückenschmerzen habe

01.09.2018 18:27 • #5


la2la2

la2la2


4383
2
3385
Zitat von Maja03:
Du hast mit meinem Mann gesprochen


Verstehe ich jetzt nicht.
Also hat dein Mann bis zum letzten Post alles für dich geschrieben und jetzt bist du im Account?

Zitat von Maja03:
Und jetzt? Kontrolliere ich das Klo, weil ich Rückenschmerzen habe

Und im Klo ist alles unauffällig oder?
Sonst hättest du es hier sicher alles aufgeschrieben, was dir alles aufgefallen ist.......

01.09.2018 18:31 • x 1 #6


kirasa

kirasa


8328
5
9294
Da stimme ich lala2 zu.
Du hast deine Diagnose schon selbst erkannt und geschrieben: Angst

Jetzt geht es darum diese Angst zu bewältigen und deine Verluste zu verarbeiten.
Verstehe dich aber warum du dich selbst so beobachtest und studierst, ich hab es auch getan,habe auch einige Menschen verloren durch Krankheiten.

01.09.2018 18:33 • x 1 #7


Maja03


24
3
2
Zitat von la2la2:
Verstehe ich jetzt nicht.
Also hat dein Mann bis zum letzten Post alles für dich geschrieben und jetzt bist du im Account?


Nein, ich meinte es so: mein Mann sagt genau das selbe wie du, da ihr euch nicht kennt, müsst ihr miteinander heimlich gesprochen haben.
War ein Witzchen.

Im Klo ist alles in Ordnung,

Ich denke gerade über die Art das zu betrachten nach. Ich hab auch immer in folgende Richtung gegoogelt;
Bauchspeicheldrüsenkrebs und Rückenschmerzen

Aber nie Rückenschmerzen und schmerzen im Bauch.

Ich sollte mal meinen Blickwinkel ändern....


@ kirasa: hast du eine Therapie gemacht?
Warst du viel beim Arzt?
Ich überlege oft, ob ich mal Blut abnehmen lasse oder doch auf einen Ultraschall bestehe.

01.09.2018 18:42 • x 1 #8


kirasa

kirasa


8328
5
9294
Therapie hab ich nicht gemacht aus Zeitgründen.
War das erste Jahr viel beim Arzt, Blutabnahme, Röntgen usw. ( Hatte Herzstolpern, Gesichtzucken,
Verdauungsprobleme, Brustenge und Schmerzen u.a)
habe dann nach Gesprächen mit dem Arzt Opipram verschrieben bekommen, Die habe jetzt vor eine Woche abgesetzt.
Ich bin aber vollkommen gesund und habe super Werte .

P.s. Eisenmangel wurde festgestellt

01.09.2018 18:54 • #9


Maja03


24
3
2
Eisenmangel habe ich laufend....

01.09.2018 18:55 • #10


la2la2

la2la2


4383
2
3385
Zitat von Maja03:
Nein, ich meinte es so: mein Mann sagt genau das selbe wie du, da ihr euch nicht kennt, müsst ihr miteinander heimlich gesprochen haben.
War ein Witzchen.

Achso xD



Zitat von Maja03:
Im Klo ist alles in Ordnung,

Keine Symptome = keine Krankheit.

Zitat:
Eisenmangel habe ich laufend....

Und nimmst du dann auch "laufend" Eisentabletten?


Zitat von kirasa:
P.s. Eisenmangel wurde festgestellt

Und auch intensiv behandelt oder nur zur Kenntnis genommen?

01.09.2018 19:01 • #11


kirasa

kirasa


8328
5
9294
Zitat von la2la2:
Achso xD




Keine Symptome = keine Krankheit.


Und nimmst du dann auch "laufend" Eisentabletten?



Und auch intensiv behandelt oder nur zur Kenntnis genommen?


Nur zur Kenntnis genommen
Er hat da nichts gemacht.

01.09.2018 19:06 • #12


Maja03


24
3
2
Also ich nehme Eisen. Nicht laufend, aber wenn ich merke, es fehlt was.

Hab heute morgen wieder angefangen

01.09.2018 19:11 • #13


la2la2

la2la2


4383
2
3385
Zitat von kirasa:
Nur zur Kenntnis genommen
Er hat da nichts gemacht.


Eisenmangel kann zig Symptome verursachen - auch psychische......
Eisentabletten sind zum Glück frei verkäuflich.....

Zusammen mit Vitamin C (100g 2Euro bei DM etc.) In Wasser zwischen den Mahlzeiten einnehmen.
Nur morgens Kaffee oder schwarzen Tee trinken und 1-2h Abstand zu Milchprodukten.
1g Eisentabletten erhöhen drnFeritinwert um ca. 10 - Zielwert sollten so 80-150 sein. Dafür brauchst du bestimmt 8-14g Eisentabletten......
Je nach Verträglichkeit 200-300mg pro Tag an Eisentabletten nehmen.....

01.09.2018 19:14 • x 1 #14


kirasa

kirasa


8328
5
9294
Zitat von la2la2:

Eisenmangel kann zig Symptome verursachen - auch psychische......
Eisentabletten sind zum Glück frei verkäuflich.....

Zusammen mit Vitamin C (100g 2Euro bei DM etc.) In Wasser zwischen den Mahlzeiten einnehmen.
Nur morgens Kaffee oder schwarzen Tee trinken und 1-2h Abstand zu Milchprodukten.
1g Eisentabletten erhöhen drnFeritinwert um ca. 10 - Zielwert sollten so 80-150 sein. Dafür brauchst du bestimmt 8-14g Eisentabletten......
Je nach Verträglichkeit 200-300mg pro Tag an Eisentabletten nehmen.....


Ok dankeschön und wie lange?
Trinke sehr viel Kaffee, muss ich dann wohl reduzieren...muss dein Text irgendwo mal abspeichern

Nehme Zink und Magnesiumbrausetabletten,soll ich dir dann weiternehmen?

01.09.2018 19:23 • #15


la2la2

la2la2


4383
2
3385
Es kommt drauf an, wie viel mg Eisen du verträgst..... Wenn du 300mg (verteilt auf 3 Einnahmen pro Tag - Vormittag, Nachmittag und abends) verträgst: 9000mg : 300mg = 30 Tage
Wenn du nur 150mg verträgst wären es 60 Tage,.....
Mit der Menge erreichst du sehr wahrscheinlich optimal gefüllte Eisenspeicher.

Falls du die 0815 Eisentabletten aus der Apotheke (Versandapotheke ist deutlich billiger) nicht verträgst, probier's mit Eisenbisglycinat oder Eisen Aminosäure Chelat - das ist besser verträglich......

Unbedingt Kaffee reduzieren, auf 1 Becher morgens zum Frühstück. Der hemmt die Eisenaufnahme extrem......

Während der Zeit KEINE Magnesiumtabletten nehmen, da magnesium die Eisenaufnahme hemmt.
Bei Zink genau das gleiche - also auch weglassen.
Danach weiter nehmen. Aber zeitlichen Abstand zwischen Zink und Magnesium lassen, sowie Kaffee...


Vitamin C hingegen verbessert die Eisenaufnahme - also die Eisentabletten mit Wasser nehmen, in dass du etwas Vitamin C Pulver kippst. Bei Verstopfungen durch die Eisentabletten die Vitamin C Dosis erhöhen (ruhig 0,5-1,5g pro Einnahne - also 1,5-4,5g täglich) dann "flutscht" alles wieder.

01.09.2018 19:38 • x 1 #16


kirasa

kirasa


8328
5
9294
Zitat von la2la2:
Es kommt drauf an, wie viel mg Eisen du verträgst..... Wenn du 300mg (verteilt auf 3 Einnahmen pro Tag - Vormittag, Nachmittag und abends) verträgst: 9000mg : 300mg = 30 Tage
Wenn du nur 150mg verträgst wären es 60 Tage,.....
Mit der Menge erreichst du sehr wahrscheinlich optimal gefüllte Eisenspeicher.

Falls du die 0815 Eisentabletten aus der Apotheke (Versandapotheke ist deutlich billiger) nicht verträgst, probier's mit Eisenbisglycinat oder Eisen Aminosäure Chelat - das ist besser verträglich......

Unbedingt Kaffee reduzieren, auf 1 Becher morgens zum Frühstück. Der hemmt die Eisenaufnahme extrem......

Während der Zeit KEINE Magnesiumtabletten nehmen, da magnesium die Eisenaufnahme hemmt.
Bei Zink genau das gleiche - also auch weglassen.
Danach weiter nehmen. Aber zeitlichen Abstand zwischen Zink und Magnesium lassen, sowie Kaffee...


Vitamin C hingegen verbessert die Eisenaufnahme - also die Eisentabletten mit Wasser nehmen, in dass du etwas Vitamin C Pulver kippst. Bei Verstopfungen durch die Eisentabletten die Vitamin C Dosis erhöhen (ruhig 0,5-1,5g pro Einnahne - also 1,5-4,5g täglich) dann "flutscht" alles wieder.


Oh dankeschön
dann werde ich es mal so machen !
Muss mir das aber aufschreiben das kann ich mir nicht merken.
Bist ja besser als der Arzt!

01.09.2018 19:49 • x 1 #17


la2la2

la2la2


4383
2
3385
@kirasa :
Bin mal gespannt, ob sich dadurch was bessert.
Falls sich deutlich was bessert: Wäre top, wenn du mir ne PN schreiben könntest, was sich dadurch so zum positiven verändert hat. Solche Erfolge sind immer sehr motivierend hier weiter Tipps zu geben.

01.09.2018 19:57 • x 1 #18


kirasa

kirasa


8328
5
9294
Zitat von la2la2:
@kirasa :
Bin mal gespannt, ob sich dadurch was bessert.
Falls sich deutlich was bessert: Wäre top, wenn du mir ne PN schreiben könntest, was sich dadurch so zum positiven verändert hat. Solche Erfolge sind immer sehr motivierend hier weiter Tipps zu geben.


Ja mach ich auf jeden Fall
Super, dankeschön

01.09.2018 20:03 • #19


lieseniese


1
Hallo Maja03,

wie gehts dir denn heute? Ich konnte mich so gut in dich hineinversetzen als ich deinen Beitrag gelesen habe.
Ich bin 40 Jahre alt und habe 3 Kinder. Seit 2 Jahren habe ich mit Krankheitsangst und auch mit Panikattacken zu kämpfen. Meine Schwester ist mit 37 an Krebs verstorben und hinterliess 2 kleine Kinder. 3 Jahre später musste ich meine Mutter gehen lassen mit der ich eine sehr innige Beziehung hatte. Vor einigen Monaten ist mein Schwager ebenfals an einer langen Krankheit gestorben und die 2 Kinder sind jetzt Vollwaisen.
Ich habe ebenfalls schreckliche Angst krank zu werden und nicht mehr für meine Kinder daseinzukönnen!
In einem Monat fange ich eine Therapie an - hoffe wieder so unbeschwert und stark wie vorher durchs Lebengehe. zu können. Desto eher man die Therapie beginnt desto höher die Chance dass sie Früchte trägt habe ich mir sagen lassen. Vielleicht auch eine Option für dich:-) Liebe Grüße

03.09.2018 17:37 • #20




Dr. Matthias Nagel

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag