2

angstus

18
4
Hallo zusammen ,

Seit nun mehr zwei Jahren schlage ich mich mit einer panischen Angst vor Krankheiten herum . Seit ich meine Traumfrau gefunden habe , welche ich auch gerne heiraten möchte und mit ihr Kinder bekommen möchte , geht diese Angst sicher schwer krank zu sein los . Nachdem ich alle möglichen Symptome hatte , alle möglichen vermeintlichen Krankheiten ( Krebs , ALS , Herzinfarkt ) habe ich mich damit abgefunden , dsss es wohl vom Kopf her rührt . Seit nun die Spannungen zwischen USA und Russland zugenommen haben sind die Ängste wie durch einen Schalter auf Ängste vor krieg umgeschlungen . Seitdem sehe ich nur noch einen Atomkrieg auf uns zukommen, wo ich meinen Schatz nicht beschützen kann und kann seitdem weder schlafen noch essen und fühle mich richtig traurig . Auch frage ich mich wofür arbeiten wenn morgen eh alles aus sein kann . War beim Arzt aber die Therapeuten haben frühestens in 6 Monaten etwas frei und habe opipram 50 mg 4x über den Tag verteilt bekommen .

Ich kann einfach nicht mehr und frage mich :
1.) seht ihr diese Gefahr auch ? Ich bin so sehr sicher und warum passiert nichts und keiner unternimmt was
2.) was kann man noch tun außer bei zig Ärzten anrufen oder vorstellt g werden

Ich weiß einfach nicht wie ich den heutigen Tag alleine überstehen soll

23.04.2018 09:58 • 24.04.2018 #1


12 Antworten ↓


la2la2

la2la2


4401
2
3393
Zitat von angstus:
Seit nun mehr zwei Jahren schlage ich mich mit einer panischen Angst vor Krankheiten herum .

Kam die Angst einfach so plötzlich oder gab es dafür irgendeinen Auslöser?

Zitat von angstus:
Seit ich meine Traumfrau gefunden habe , welche ich auch gerne heiraten möchte und mit ihr Kinder bekommen möchte , geht diese Angst sicher schwer krank zu sein los .

Seid ihr offiziell als Paar zusammen und die Beziehung läuft rund?
Habt ihr schonmal über Heiraten und Kinder gesprochen? Kann sie es sich auch vorstellen?

23.04.2018 10:02 • #2


Schlaflose

Schlaflose


18628
6
6682
Zitat von angstus:
1.) seht ihr diese Gefahr auch ? Ich bin so sehr sicher und warum passiert nichts und keiner unternimmt was


Die Gefahr eines Atomkrieges sehe ich nicht. Ich bin im Zeitalter des Kalten Kriegs aufgewachsen, wo diese Gefahr theoretisch jahrzehntelang bestand und es ist nichts passiert. Ich hatte damals keine Angst und jetzt schon gar nicht nur wegen ein paar Spannungen. Sowohl Trump als auch Putin sind zwar Vollidioten, aber beide sind intelligent genug, um zu wissen, dass ein Atomkrieg die Lebensgrundlage auf der gesamten Erde zerstören würde und sie selbst mit untergehen würden. Also lohnt es sich für beide nicht.

23.04.2018 14:06 • x 1 #3


angstus


18
4
Hallo

Ja es ging ganz plötzlich los , sind offiziell zusammen und aucj verlobt und wollen nächstes Jahr heiraten . Aber seit dem Angriff der USA auf Syrien kann ich nur noch Nachrichten lesen , Freude war sowieso schon länger getrübt seit ich diese Angst vor Krankheiten hatte ... jede kleinste Nachricht wo kommt da könnte Iran und Israel oder sonst wer aufeinander treffen verursacht ein Panik Gefühl und totale Angst

Ich kann auch nicht mehr realistisch einschätzen ob die Medien die Wahrheit schreiben oder übertreiben und dadurch Angst erzeugen wollen
Desertieren frage ich mich wieso die Welt nicht aufsteht ...

Wo sind die Politiker die alles geben um die Katastrophe zu verhindern , wo sind die Menschen die bei allem auf die Straße gehen oder sich aufregen , ich habe einfach das Gefühl / die Gewissheit dass wir in unsere Katastrophe laufen und wir alle sterben werden

Ich sehe vor meinem inneren Auge immer den Atomkrieg und dass meine Partnerin dann Angst hat, weint, ich sie nicjt retten kann und alles schöne ( Hochzeit / Kinder ) nicht mehr passieren wird

23.04.2018 14:24 • #4


angstus


18
4
Ich weiß nicht ob das erlaubt ist aber ich wäre über jede Hilfe froh, auch wenn sich jemand findet mlt dem man einfach mal ab und zu über WhatsApp schreiben kann .. sonst auch gerne hier eine Einschätzung wie ihr das seht

0152/03796548

23.04.2018 14:44 • #5


MaedchenNr1


Lieber Angstus,

diese Art der Verlustangst kenne ich sehr gut. Bei mir ging der ganze Spaß auch los, als ich meine erste richtig tiefe Beziehung hatte. Alle finden Verliebt sein ganz toll - ich fand es immer furchtbar, weil ich ständig Angst hatte, meinen Partner zu verlieren. Irgendwann hat sich diese generelle Verlustangst in der Angst vor Krankheiten manifestiert. So oder so wird dich der Weg tatsächlich nur über eine Therapie ans Ziel führen - also ist es gut, wenn du auf einer Warteliste stehst.

Es macht auch durchaus Sinn, sich vielleicht mal in einer psychiatrischen Ambulanz vorzustellen und dort eine Diagnostik durchführen zu lassen. Es gibt Krankheitsbilder, die durch diese Verlustangst gekennzeichnet sind und die gut behandelbar sind.

Was die Angst vor einem Krieg anbelangt:

Ich sehe diese Gefahr nicht. Im Grunde ist es genau andersherum - die Situation ist ähnlich, wie im kalten Krieg: Es herrscht ein Kräftegleichgewicht und solange das so ist, gibt es nichts zu befürchten. Wir werden keinen Atomkrieg haben. Ich bin davon überzeugt, dass Kriege dieser Größenordnung heute ganz anders geführt werden - nämlich über Propaganda und Destabilisierung einzelner Staaten. Man kann das an Russland ganz gut beobachten. Über Trollfabriken werden Meinungen gestreut und verfestigt. Rechte Parteien in ganz Europa werden finanziell unterstützt, um die Staaten instabiler und damit weniger handlungsfähig zu machen. Das wiederum nützt Russland vor allem wirtschaftlich, denn wenn Europa mit sich selbst beschäftigt ist, kümmert es sich weniger um eine einstimmige Antwort in Form von Sanktionen etc. Die Situation heute ist in ihrer Brisanz nicht mal ansatzweise mit dem kalten Krieg zu vergleichen. Damals hat man phasenweise nicht mal mehr miteinander gesprochen, heute sind hinter den Kulissen alle ständig im Gespräch. Es ist nicht so, dass sich keiner darum kümmert, aber Diplomatie ist keine Sache, die man in den Medien streut. Diplomatie lebt davon, dass keiner sein Gesicht verliert und das läuft nur, wenn Gespräche nicht öffentlich werden.

Alles Liebe dir!

23.04.2018 21:32 • #6


lechatnoir


Mir geht es genauso.

Leide unter starker Verlustangst, durch viele Verluste in der Kindheit.

Seit meinen Kindern und meinem Mann habe ich diese lästige Verlustangst in extremen Maße spürbar , die ja auch nervig anklammernd ist, und wenn man das nicht zulässt, stößt man andere lieber weg.

Will ich alles nicht..also lieber die Krankheitsphobie....die ist tatsächlich alltagstauglicher, als das kleine hilflose Mädchen, das nicht alleine sein kann.

Obwohl die Krankheitsphobie auch nicht wirklich schön macht...

Bei mir wechselt sich das auch ab ..mit Angst vor Krieg..obwohl das unwahrscheinlich ist.

23.04.2018 21:42 • #7


MaedchenNr1


Zitat von lechatnoir:

Obwohl die Krankheitsphobie auch nicht wirklich schön macht...

Ich bin mir sicher, dass du mit oder ohne Angst schön bist - sonst wären Mann und Kinder ja nicht bei dir

23.04.2018 21:52 • #8


lechatnoir


Zitat von MaedchenNr1:
Ich bin mir sicher, dass du mit oder ohne Angst schön bist - sonst wären Mann und Kinder ja nicht bei dir


Die Kinder konnten es sich ja nicht aussuchen....

Und als ich meinen Mann kennengelernt habe,war ich relativ angstfrei

23.04.2018 21:54 • #9


Emily_the_stran.


hallo lieber angstus,

ich kann deine angst vor einem krieg nachvollziehen, auch wenn ich sie derzeit nicht habe.
ich hab mir vor jahren schon etliche dokus angeguckt, mir sämtliche nachrichten reingezogen, mit freunden über politik geredet, irgendwelche online diskussionen darüber verfolgt etc. Am ende hatte ich fast den gedanken, mich aus dem fenster zu stürzen. nein, nicht ganz, aber fast
heute zieh ich mir das nicht mehr rein. ich führe auch keine diskussionen mehr mit freunden. ich lass das alles komplett weg. natürlich krieg ich ab und an was mit, aber ich bin ehrlich - ich hab null ahnung von der momentanen situation. Ich muss das ausblenden, um nicht als wrack zu enden und um meine ängst im zaum zu halten.
was ich damit sagen will - hast du schon mal daran gedacht, dich auch davon zu distanzieren? vllt hilft dir das

23.04.2018 22:01 • #10


MaedchenNr1


Zitat von lechatnoir:

Die Kinder konnten es sich ja nicht aussuchen....

Und als ich meinen Mann kennengelernt habe,war ich relativ angstfrei

Aber er ist doch noch da, oder? Und deine Kinder lieben dich ganz sicher genauso wie du bist. Schwächen machen uns nicht hässlich, Schwächen sind es, die uns besonders und schön machen. Jeder von uns ist einzigartig und liebenswert. Mein Mann liebt mich auch mit Angst - oft genug kann ich es nicht verstehen, weil ich denke, er müsste durchdrehen mit mir an seiner Seite und dass er ein "normaleres" Leben verdient hätte. Aber letzten Endes unterscheidet sich unser Selbstbild sehr stark von dem, wie andere uns wahrnehmen.

23.04.2018 22:06 • x 1 #11


angstus


18
4
Erstmal danke für die Antworten !

Ich versuche die Nachrichten auszublenden , doch aktuell ist es wie mlt der Angst vor Krankheiten ... sobald irgendwo ein Stichwort kommt ist die Angst wieder da und man beginnt nach Nachrichten zu suchen ...

Ich hatte bis vor zehn Tagen panisch Angst vor Krankheiten und wie ein Schalter nun vor krieg , obwohl die letzten Jahre immer wieder kriege Drohungen Berichte an der Tagesordnung waren , war das so irhendwie der Punkt der meinen kompletten Fokus darauf gelegt hat

Nun habe ich überlege , da ein Vorgespräch für eine Therapie erst im Juli stattfindet , eine Hypnose zu versuchen . Hat jemand damit Erfahrung ? Meine Partnerin war dort im Januar und ist seitdem vom Kettenraucher zum rauchfreien Menschen geworden

24.04.2018 07:40 • #12


angstus


18
4
Vielleicht kennt das ja jemand auch , wenn ich dann nicht die Nachrichten gucke oder alles was es weltweit an news gibt im Internet lese, steigt die innerliche Anspannung und es kommen Gedanken wie

Was ist schon passiert was ist wenn... und was dir wenn die Welt vom Atomkrieg untergeht und ich es nicht merke , kann ja jeden Moment passieren

Tut mir leid , dass hört sich alles wie ein Kind an , dabei bin ich 28 beruflich sehr erfolgreich , verlobt und habe alles was man sich so wünschen mag , nur eben auch keine Lebensfreude und diese Riesen Angst

24.04.2018 09:55 • #13



Dr. Matthias Nagel


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag