Pfeil rechts

chrissyMpunkt
hallo zusammen..
mein erstes mal hier.. also sollte ich mal zusammenfassen:
meine Vorgeschichte ist recht schnell erzählt: ich hatte 2008 meine ersten panikattacken (angst zu sterben ), die ich mit energethik in den griff bekam. wohl daher, weil ich Existenzängste hatte (Studium in Mindestzeit, keinen Job gefunden,...) und weil ich immer für alle da bin und war, allen helfe und mich manchmal selber vergesse..
zz bin ich in einer selbthilfegruppe für ansgstörungen und mache (derzeit aber pause) Psychotherapie. ich nehme keine Medikamente, weil ich das nicht möchte..
grundsätzlich kann man sagen, dass ich ein mensch auf 180 bin, ich bin voller Energie, immer auf der Überholspur, 3 Monate im voraus lebend, tausend Sachen geplant, beruflich gestresst, ein energiebündel quasi.. ein alpha weibchen, bei dem niemand sowas vermuten würde, angeblich sehr gutaussehend, aber single (keine zeit für irgendwas..)..
ich habe einen riesen Freundeskreis und bin sehr aktiv..
ich habe eine schwer demenzkranke mutter, bin Einzelkind und habe nur meinen vater im Prinzip. ich habe durch ihre Krankheit auch wahnsinnig viel zu regeln (heim, pflegegeld, verklage das alte heim, stress mit Ämtern) und natürlich die angst, dass ich das auch habe oder bekomme..
ich schreibe neben meinem 40h Job (bei dem ich in ganz österreich unterwegs bin - viele Dienstreisen- und wenn nicht, hoch geistige arbeit im Büro) meine Dissertation (und bitte sagt nicht, dass ich das lassen soll, denn das ist ein Thema, wegen dem ich seit jahren unentspannt bin, weil ich es nie vollendet habe (ich habe Probleme mit unfertigen dingen) und jetzt zum ersten mal wirklich begonnen habe und es auch durchziehen WILL und kann!)
ich habe einen recht hohen IQ, ich spreche und denke schneller als der durchschnitt, ich KANN nicht anders..
meine Therapeutin sagt immer nur entschleunigen - aber ich schaff es nicht... zumindest nicht auf dauer..
ich nehme mir mittlerweile Auszeiten, vom leben, von freunden, tage, wo ich nichts mache, oder abende, aber ich schaff es nicht auf dauer..
daher habe ich wohl eine art sorge und angst vor Krankheiten entwickelt, ich habe ständig Symptome und renne dauernd zum Arzt.. ich Google mal mehr, mal weniger, ich bin oft in irgendwelchen Notaufnahmen..
vermutlich, weil ich so gezwungen bin, mich mit MIR zu beschäftigen, wofür in meinem leben keine zeit bleibt..
was hab ich? wo fang ich an.. chronische Gastritis (drei gastros und eine colo in einem jahr vor lauter angst), die eigentlich zz nicht sehr akut ist, aber ich spüre TROTZDEM schmerzen und Sodbrennen..internist sagt: PSYCHE
hautprobleme - erst seit 2010, davor hatte ich nie welche.. momentan zwar ruhig, aber kommt immer wieder.. jucken am körper, es schät sich die haut um die augen.. flash-Symptomatik (rot und Hitze manchmal für ein paar Minuten). diagnose: periorale Dermatitis, kommt von: PSYCHE
seit neuestem: schuppen. kommt von: STRESS und PSYCHE
was mich aber akut fertig macht: ich habe es seit juli, schwankschwindelattacken mit nackenschmerzen u Verspannungen - zumindest damals. ich war bei Neurologen, HNO, alles sagten: zervikalsyndrom. also ließ ich das behandeln (Osteopathie und physio). dann war der schwindel weg.. im September kam er wieder, dann dann wieder weg, jetzt wieder da.. ich mach wirklich alles dagegen, ich gehe 2x/Woche walken oder laufen, einmal/Woche yoga und an den anderen tagen turne ich ein wenig.. ich weiß mittlerweile, dass der schwindel zwar zervikal, aber auch psychosomatisch ist. ich werde WAHNSINNIG, weil ich teilweise nicht schlafen kann. es ist wie gesagt ein schwankschwindel und fühl sich - zb knapp vorm einschlafen so an, als würde ich zu schnell aufstehen oder eine art leichten stromstoss bekommen. also im kopf. obwohl ich ganz ruhig liege. kennt das wer? und wenn ich zb in Menschenmassen bin (womit ich NIe Probleme hatte, ich bin sehr gesellig), dann ist der schwindel stärker..
bitte sagt mir, dass ihr das kennt.. ?
meine Neurologin sagt, dass 100% nichts ist, sie sagt auch, sie kann mich gerne alle 3 monate anschauen, damit ich keine angst haben muss.. aber ich hab sie trotzdem... und ich höre dann noch mehr auf die anderen Signale.. druck im ohr, momentan ist mir manchmal auch übel..
und ich Google wieder vor mich hin.. vielleicht eine innenohrentzündung?
habt ihr tipps? glaub ihr, dass ich was habe?
was tut ihr, um euch abzulenken, kennt ihr das auch? hatte irgendwer schon mal wirklich was von euch?
meine freunde sagen, ich bin der vermutlich am besten durchgecheckte mensch, den sie kennen, aber das hilft mir auch nicht..
bitte bitte helft mir.. das alles macht mich so fertig. warum kann es mir nicht einmal gut gehen und ich muss keine angst haben?
danke

12.12.2014 21:12 • 15.12.2014 #1


7 Antworten ↓


Hallo Chrissy,
ich kann absolut gut nachvollziehen, was du schreibst, ständig ein Leben auf der Überholspur, sich immer erst um andere kümmern, bevor man sich um sich selbst kümmert und am besten die ganze Zeit ein Projekt nach dem anderen machen. Ich steh zwar selbst noch mitten im Studium, muss aber nebenbei irgendwie noch die Firma meines Vaters aufrechterhalten, weil er von der ganzen wirtschaftlichen Seite keine Ahnung hat und man tut ja alles um zu helfen...

Genau mit solchen Schwindelattacken, wie du sie beschreibst fing bei mir auch meine ganze Angstkarriere an, zwar kann ich nicht mit Schuppen dienen, aber auch mit einer Gastritis und ausgeprägten Panikattacken, wo ich zitternd auf dem Boden zusammenbreche insbesondere, weil ich Angst vor Herz- und Lungenerkrankungen habe... Die letzten Tage ist es wieder besonders schlimm, ich glaube Herzrythmusprobleme zu haben, will aber auch nicht zum
Arzt um niemanden zu belasten, die Notaufnahme kennt mich aber mittlerweile auch schon sehr gut

Was mir immer ganz gut hilft, ein Tip, den ich von einer Freundin bekommen habe, ist Musik auf die Kopfhörer und einfach draußen etwas laufen gehen. Ab und an nehme ich noch Bachblütentropfen und im äußersten Notfall eine halbe Tafil (wobei ich eigentlich unter allen Umständen versuche, diese zu vermeiden). Was auch immer noch ganz gut hilft, ist eine Bauchselbstmassage, die hilft einfach ein wenig zu entspannen und progressive Muskelentspannung.

Liebe Grüße

12.12.2014 21:27 • #2



Angst vor 1000 krankheiten,symptome, ENTSCHLEUNIGUNG

x 3


chrissyMpunkt
Hi salve, ich danke dir für deine rückmeldung!
das mit dem sport stimmt, ich mach das jetzt 2,3/woche und es hilft wirklich..
aber progressive muskelentspannung - hast du da tipps?
ich habe "impatiens" von den bachblüten, aber das nutzt nichts.. was mir aber manchmal hilft, ist die passinsblume von dr. böhm.. aber eben nur kurzzeitig ;(
aber ich merke, dass es mir hilft, wenn mir leute, denen es auch so geht - oder die ähnliche sorgen haben (oder auch andere, aber zumindest solche, die angst nachvollziehen können), mir sagen, dass ich nicht allein bin, dass sie das kennen, dass ich nicths habe und dass es auch wieder besser wird..
ich kann dir nur sagen, dss es dir VÖLLIG egal sein muss, was ärzte denken. wenn dich das beruhigt, dann geh!
ich hatte diese harzsache am beginn miener karriere nämlich auch.. und auch solche attacken, die ich zum glück nicht mehr habe und mit energethik wegbekommen habe, aber geblieben ist die sache mit den krankheiten und die trauer darüber, dass es nicht weggeht.. ein teufelskreis..

12.12.2014 21:33 • #3


Hey Chrissy,
ich habe mir das Buch "Angstfrei Leben für Dummies" gekauft, damals, wo ich noch dachte, ich werd mit all dem Mist allein fertig...
Aber da standen gute Tipps zur progressiven Muskelentspannung drin, die Sache ist halt, dass man es erst einmal schaffen muss, so weit herunterzukommen, dass man sich intensiv jedem Bereich seines Körpers widmen kann.
Was ich wie gesagt noch ganz toll finde, ist diese Bauchmassage:http://www.zentrum-der-gesundheit.de/bauchselbstmassage-ia.html

Und natürlich das drüber reden, bzw auch drüber schreiben und lesen, wie z.B. hier im Forum helfen mir sehr.
Das Problem ist, das meine Beschwerden natürlich immer am Wochenende kommen, wo ich mal etwas Zeit für mich habe, und da bleibt mir oft nur die Notaufnahme und die haben oft genug zu tun, da sie hier auch das einzige Krankenhaus in der kompletten Region sind...
Außerdem, nachdem ich dort mal den tollen Satz "Oh nein, es könnte ja ein Herzinfarkt sein" von einem Arzt mit einem völlig ironischen Unterton gehört habe, versuche ich das eh zu meiden...

12.12.2014 21:48 • #4


wie verfasse ich einen eigenen beitrag

12.12.2014 22:08 • #5


chrissyMpunkt
danke dir, ich werde das mit der Mass. in jedem fall versuchen..
heute am programm: hitzeschübe in den wangen.. bzw in einer. ich habd as gefühl, meine linke wange brennt innerlich ;(
ich hasse das, ehrlich ;(

13.12.2014 17:18 • #6


hai chrissy,

das mit dem schwindel und so weiter. da kannst dir hunderprozentig sicher sein, dass das von der psyche kommt. immerhin hast du dich medizinisch eh schon gründlich durchchecken lassen und sie bestätigen dir ja dass nichts ist. ich glaube solltest darauf vertrauen, auch wenns nicht klappt (kenn ich ja von mir)...

und die psyche kann soviele symptome hervorrufen die exakt immer auch auf schlimme krankheiten passen würden. aber es ist tatsächlich psychosomatisch. hab selbst lange gebraucht um das zu kapieren und vorallem zu akzeptieren. gelingt mir bis heute nicht reibungslos, wurde aber viel besser.

ablenken hat mir am meisten geholfen. wobei ich mich fast nur mit sport ablenken kann. bin schon von kleinauf ein begeisterter kletterer gewesen und hab mich halt meistens in den bergen rumgetrieben und das ist auch das was mir heute immer noch hilft. ich geh raus und unternimm was. die probleme kommen meistens, so zumindest bei mir, am abend wenn ich für mich allein bin. aber da sag ich mir halt immer wieder vor. wenns den ganzen tag gut war, wieso sollts jetzt am abend anders sein? es hat sich ja nix geändert, bis auf das, dass ich nun mit meinen gedanken "alleine" bin.

14.12.2014 06:21 • #7


chrissyMpunkt
hi dynamite,

das problem ist, dass mitunter meine ganzen probleme dadurch verursacht werden, dass ich mir NIE ruhe gönne.
das ganze ist also ein teufelskreis. meine psychologin sagt entschleunigen - denn es "schleudert" mich sprichwörtlich - aber wenn ich das tue, kommen die gedanken.
ziel muss es also sein, einen mittelweg zu finden, dann wenn man nur auf achse ist, ist das eben auch konntraproduktiv.
das ist ja mein problem...

;/

15.12.2014 20:53 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel