1

01.08.2009 22:25 • 17.11.2019 #1


116 Antworten ↓


Alexandra07
Hallo Sara,

also ich denke nicht, dass Du verrückt wirst. Du bist im Moment einfach zu sehr darauf fixiert. Versuch Dich abzulenken. Musik hören, Lesen, Spazieren gehen usw
Dass Du Dein Abitur nachgeholt hast zeigt doch auch, dass Du nicht verrückt bist oder wirst.

Einen ganz lieben Gruß

Alexandra

01.08.2009 23:42 • #2


Schokokeks
Hey sandra...

alexandra hat das NICHT vergessen (;

Ich kenne das Gefühl, als ich mein halbes Jahr in irland war hatte ich auch einen ABend mit lauer Angst und wirrem Kopfkino und ich dachte ich werde verrückt!! Es ist ein grausames gefühl,ABER es sind nur deine Nerven... wie alexandra schon sagt ist dein Abitur der beste Beweis das dein gehirn etc noch suuuuper funktioniert!! Ich meine hey Lernleistung: Lesen, drüber nachdenken, merken, wieder geben! Eine enorme Leistung und vorallem extrem real (; Versuch dich zu beruhigen und konzentrier dich nicht krampfhaft auf dinge und Gedanken nur um dir zu beweisen, dass su noch in der Realität steckst!
Ich kenn zb auch Gefühle, dass wenn ich Angst hab und ich zb eine Einkaufspassage lang gehe, dass cih alles extrem dumpf und fern und unreal wahrnehme! Aber auch diese Phasen gehen vorbei.
Du bist ein kluges Mädchen, das mit beiden Beinen im Leben steht!

Wie gehts denn jetzt weiter bei dir? Hast du Angst vorm Studium, vorm weggehen? Hast du vielleicht noch gar keinen Plan?

Lg keks

02.08.2009 09:16 • #3


Schokokeks
Zitat von Schokokeks:
Hey sara...

alexandra hat das NICHT vergessen (;

Ich kenne das Gefühl, als ich mein halbes Jahr in irland war hatte ich auch einen ABend mit lauer Angst und wirrem Kopfkino und ich dachte ich werde verrückt!! Es ist ein grausames gefühl,ABER es sind nur deine Nerven... wie alexandra schon sagt ist dein Abitur der beste Beweis das dein gehirn etc noch suuuuper funktioniert!! Ich meine hey Lernleistung: Lesen, drüber nachdenken, merken, wieder geben! Eine enorme Leistung und vorallem extrem real (; Versuch dich zu beruhigen und konzentrier dich nicht krampfhaft auf dinge und Gedanken nur um dir zu beweisen, dass su noch in der Realität steckst!
Ich kenn zb auch Gefühle, dass wenn ich Angst hab und ich zb eine Einkaufspassage lang gehe, dass cih alles extrem dumpf und fern und unreal wahrnehme! Aber auch diese Phasen gehen vorbei.
Du bist ein kluges Mädchen, das mit beiden Beinen im Leben steht!

Wie gehts denn jetzt weiter bei dir? Hast du Angst vorm Studium, vorm weggehen? Hast du vielleicht noch gar keinen Plan?

Lg keks

02.08.2009 09:17 • #4


Zitat von Sara21:
Hallo an alle,

ich leide seit ungefähr 2 Jahren an Depressionen, Ängsten und Zwangsgedanken. In den letzten 8 Monaten ging es mir so ziemlich gut, sodass ich mein Abitur erfolgreich nachholen konnte. Inzwischen geht es mir jedoch so richtig mies.
Ich habe angst verrückt zu werden oder schon zu sein. Ich habe angst eine Psychose zu haben. In meinem Kopf kommen Gedanken eines Verrückten, wie z.b. " Ich bin ein auto" oder " Ich habe keine Füße". Ich bekomme totale angst vor meinen Gedanken. Mein therpeut sagte mir, solang ich WEIß, dass ich Füße habe, ist es nur ein Gedanke und nichts schlimmes. Plötzlich wurde ich TOTAL unsicher. Ich habe mir so gedacht "weiß ich überhaupt, dass ich Füße habe". Ich war im letzten Mat bei 4 Ärzten und alle sagten mir ich hätte keine Psychose, mein realitätsbezug wäre noch da.
Ich habe einfach angst davor den Bezug zur Realiät zu verlieren. Ich habe so schreckliche angst vorm verrückt werden. Ich bin nur noch am weinen. Gerade in diesem Moment kommen mir die Tränen angerannt. Vlt. ist es auch deswegen so schlimm geworden,. weil mein therapeut im Urlaub war im letzten Monat. Am Donnerstag habe ich zum Glück wieder meinen Termin bei ihm.

Ich brauche unbedingt Hilfe bis zum Donnerstag. Kann mir jmd. Mut zusprechen. Einfach nur ein paar Worte zu meiner beruhigung. Gibt es hier jmd. der die gleichen Ängste hat, wie ich?

Ich wäre für jede antwort dankbar...

LG
Eine traurige Sara





hey sara, also herzlichen glückwunsch zum abi ,hab es im juni auch geschafft trotz ängsten und panik.
also manchmal denke ich auch ganz komische sachen, ich habe oft angst auch verrückt zu werden oder sonsr was. bei mir kommt dass dadurch dass leider meine oma wirklich an einer psychose leidet und mein cousin in der psychatrie sitzt...mein therapeut meinte dass sowas sehr selten bis gar nicht vererbt wird. trotzdem hab ich angst. ich könnte alles um mich herum zerschlagen....ich bin einfach nur tag täglich sehr traurig. ich will wie andere 21 jährige das leben locker nehmen und es genießen. aber es fällt mir sehr schwer. aber ich denke genauso...wäre ich verrückt hätte ich das abi nie geschafft, und du auch nicht. und menschen die verrückt sind sehen das meistens gar nicht, dass sie verrückt sind, und sehen sich auch nicht als verrückt an. also überleg dir auch mal dass ein verrückter niemals in so ein forum schreiben würde.

04.08.2009 21:42 • #5


Zitat von Kristina007:
und menschen die verrückt sind sehen das meistens gar nicht, dass sie verrückt sind, und sehen sich auch nicht als verrückt an. also überleg dir auch mal dass ein verrückter niemals in so ein forum schreiben würde.
Zitat von Kristina007:
dass leider meine oma wirklich an einer psychose leidet und mein cousin in der psychatrie sitzt...mein therapeut meinte dass sowas sehr selten bis gar nicht vererbt wird. [...] und menschen die verrückt sind sehen das meistens gar nicht, dass sie verrückt sind, und sehen sich auch nicht als verrückt an. also überleg dir auch mal dass ein verrückter niemals in so ein forum schreiben würde.

Endlich verstehen mich zwei Leute. Doppelnull interessant...

Muss ich gleich Igor erzählen. *sonnenbrilleaufsetz*

28.08.2009 17:11 • #6


Zitat von ixmugl:
Zitat von Kristina007:
und menschen die verrückt sind sehen das meistens gar nicht, dass sie verrückt sind, und sehen sich auch nicht als verrückt an. also überleg dir auch mal dass ein verrückter niemals in so ein forum schreiben würde.
Zitat von Kristina007:
dass leider meine oma wirklich an einer psychose leidet und mein cousin in der psychatrie sitzt...mein therapeut meinte dass sowas sehr selten bis gar nicht vererbt wird. [...] und menschen die verrückt sind sehen das meistens gar nicht, dass sie verrückt sind, und sehen sich auch nicht als verrückt an. also überleg dir auch mal dass ein verrückter niemals in so ein forum schreiben würde.

Endlich verstehen mich zwei Leute. Doppelnull interessant...

Muss ich gleich Igor erzählen. *sonnenbrilleaufsetz*









wie meinst du das?

28.08.2009 21:57 • #7


28.01.2010 19:26 • #8


Hallo Angstkatze,

alles was Du da aufgezählt hast passt genau zu mir.
Ich bin 100% nicht schizophren.
Du hast einfach nur Angst.
Glaub mir, ich weiß wo von ich schreibe.
Lenk Dich ab, und verscheuch die Angst. Ich hatte heute
auch einige Anwandlungen von Angst. Habe mir meine Mundharmonika genommen, und hab mich damit etwas beruhigen können.
Ich wünsch dir alles Liebe.
Jess

28.01.2010 19:57 • #9


Zitat:
alles was Du da aufgezählt hast passt genau zu mir.


Zu mir auch und ich bin es nach Meinung verschiedener Ärzte nicht (obwohl ich einmal vor Jahren in einer bestimmten Situation akut psychotische Symptome hatte!). Den Gedanken, dass bestimmte Symptome Vorboten einer Schizophrenie sein könnten, hatte ich zu Beginn meiner Angststörung auch. Allerdings kommen die von Dir gelesenen genauso bei einem großen Teil aller übrigen psychiatrischen Krankheiten vor, nicht nur bei Angsterkrankungen.

Inzwischen sind allerdings so viele Jahre mit Belastungssituationen
Wirkliche Psychotiker machen sich in der Regel keine Sorgen, ob sie es vergangen, dass man es bei mir mit hoher Sicherheit ausschließen kann.sind.

Grüße, pc

28.01.2010 20:45 • #10


Inzwischen sind allerdings so viele Jahre mit Belastungssituationen vergangen, dass man es bei mir mit hoher Sicherheit ausschließen kann. Wirkliche Psychotiker machen sich in der Regel keine Sorgen, ob sie es sind.

Vielleicht bin ich es ja doch , wenn ich mir den Satzbau im letzten Absatz anschaue... sorry is was verrutscht.

Grüße, pc

28.01.2010 20:50 • #11


Ein guter Bekannter von mir ist schizophren.
Die Menschen sehen ihre Krankheit meist nicht als Krankheit. Ich glaube nicht, dass einem bewusst ist, dass man so ist.
Deine unten genannten Symptome können alles mögliche bedeuten oder auch garnichts.

Ich glaube, wenn diese Auflistung bedeutet, dass man schizophren ist, dann sind bestimmt 2/3 dieser Forum-User schizophren. Mich eingeschlossen.

Mach dir keinen Kopp



P.S. Und falls doch ( was nicht der Fall ist ) ist das gut behandelbar. Mein Bekannter lebt sehr gut damit und man merkt Ihm auch nichts an. )

29.01.2010 08:03 • #12


Hallo,
vielen, vielen Dank für die aufmunternden Antworten. ich habe eine weitere, "harmlosere" Diagnsoe gefunden, die noch besser passt und mit der sich alles erklären lassen würde: Burnout
Da bekommt man auch, Depressionen, Angst, hat Sorgen, ebenso leistungsabfall und zieht sich zurück. Außerdem würde auch meine ständige Müdigkeit dazu passen und auch meine manchmal auftretende Depersonalisation. Tatsächlich habe ich mir in den letzten Jahren kaum mal ne Pause gegönnt, wurde von zu Hause nur fürLeistung anerkannt und habe auch einen Hang zum Helfersyndrom (immer für andere da sein, meine eigenen Bedürfnisse ignorieren). Vielleicht ist es einfach das...
Muss es abklären.
LG, Angstkatze

29.01.2010 23:43 • #13


Valmont

02.04.2010 21:10 • #14


Hallo,

ich muss dir recht geben, bis jetzt habe ich auch noch nie jemanden getroffen der offen darüber geredet hat.

Ich wünsche dir einen guten Austausch hier.

03.04.2010 06:46 • #15


Hallo und Willkommen !

Also ich machte zwar die Erfahrung im Freundeskreis, dass kiener von selbst damit rausrückt, aber wenn man von sich und seinen Angststörungen erzählt, lösen doch überraschend viele ihre Zunge und schildern ähnliche aktuelle Probleme oder aus ihrer Vergangenheit
Habe echt gestaunt.
Würde behaupten 40 % in meinem Umfeld hatten in dieser Hinsicht (Panik, Angst, Depris) schon Probleme.
Ich hing es bei mir von Anfang an an die grosse Glocke was mit mir los ist.
Das hat mir unheimlich geholfen und so manche Attacke erspart.
Es zu verheimlichen bringt gar nix, ausser dass es schlechter wird und den Therapieweg verlängert.
Auf mich kommen sogar Menschen zu, die wissen dass ich Angststörungen habe und Panikattacken hatte und bitten um Rat ^^

Lg

03.04.2010 07:36 • #16


Hallo,

ich habe die selbe Erfahrung wie Koi gemacht. Als ich anfing offen über meine Angst und Panikattacken zu sprechen schilderten mir ganz viele aus meinem Umfeld was mit ihnen los ist.
Du musst Dir immer bewusst sein, dass Du nicht total irre wirst. Es kann nicht passieren, dass Du auf einmal wie Huhn durch die Gegend stolzierst. Oder wie ein verrückter schreiend im Kreis läufst. Die Angst spielt Dir das nur vor.

03.04.2010 11:13 • #17


Valmont
Danke für eure Antworten.
Das Gefühl "verrückt zu werden" ist wirklich entsetzlich. Obwohl mir mein Psychiater gesagt hat, daß es keine Psychosen sind, habe ich trotzdem eine irrsinnige Angst davor Geistig umnachtet zu werden oder so etwas.
Manchmal reichen die kleinsten Ereignisse (Nachrichten, ein Bild, ein Gespräch) und ich denke wieder: Oh Gott, jetzt geht es wieder los, ich hab ganz komische Gedanken und Vorstellungen, eben wie ein Verrückter.
Und dann seh ich mich schon auf der Geschlossenen.

06.04.2010 15:44 • #18


Hallo, bin neu hier...
ich wurde vor 2 Monaten von meinem Freund verlassen und seitdem finde ich nicht mehr zu mir.Als ich ihm sagte,ich könne mir ein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen, hat er gelacht und gesagt ,ich solle mal nicht so übertreiben.Ich sitze jeden Tag zu Hause und weine mir die Augen aus dem Kopf... wie tief soll der Fluss noch werden?Meine Freundin, ich habe nur eine,kennt mich gar nicht so.Ich war immer lebenslustig und optimistisch und jetzt kann ich nicht mehr.Meinen Job habe ich auch verloren.
Bin noch 41 Jahre und habe bald Geburtstag.Bis jetzt war es immer der schönste Tag im Jahr für mich, aber wenn ich an den Tag denke, wie ich allein zu Hause sitzen werde,kommen mir wieder die Tränen.Habe schon auf 7 Kontaktanzeigen geschrieben und oh Wunder, keine Antworten bekommen.so langsam glaube ich, ich drehe hier durch in meiner Wohnung...
LG holly

11.04.2010 12:41 • #19


Hallo Holly,

Du wirst nicht durchdrehen. Jedenfalls nicht durch die Angst selbst. Die Folgen wie Isolation, Arbeitsplatzverlust und die daduch entstehenden finanziellen Sorgen treiben unsere Psyche immer weiter an den Rand einer Art "Verrückthei". Wir können nicht mehr klar denken und handeln. Wir ziehen uns immer mehr zurück und reduzieren unser Leben fast nur noch auf unser "Selbst", wobei naturgemäß das Negative in den Vordergrund gestellt wird.

Es fehlt oft der nötige Blick über den berühmten Tellerrand, ohne den es ein Zurück in ein vernünftiges Gleichgewicht nicht gibt.

Leider habe auch ich kein Patentrezept für eine Heilung, denn auch bei mir dreht sich dieses "Hamsterrad" in bewährter Regelmäßigkeit seit etlichen Jahren. Es hat mir die besten Jahre meines Lebens, den Job, Freunde und alle Freude gekostet. Und das alles bei (manchmal denke ich leider) klarem Verstand. Trotzdem kann ich Deine Angst verstehen, denn unsere Gefühle gaukeln uns immer das Schlimmste vor.

Alles Gute

Gruß Elsa

11.04.2010 13:50 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier