Pfeil rechts

Hallo an alle,

ich möchte mich heute noch einmal an euch wenden.

Ich habe immer öfter das Gefühl gleich nicht mehr zu wissen wo ich bin oder was ich tue oder wer mir gegenübersteht. Also das Gefühl jegliche Orientierung zu verlieren.

Kennt das jemand von euch. Es ist sehr unangenehm und immer begleitend sind Kopfdruck und Rückenschmerzen.

Das ist sehr unangenehm. Ich leide schon länger unter Panikattacken die sich auf die verschiedensten Art und Weisen bemerkbar machen, aber diese Variante ist die allerschlimmste. Ich komme damit überhaupt nicht klar. Sogar in der eigenen Wohnung ist das so. Als ich letztens ein Bad genommen hab kams ganz schlimm. Weiß mir keinen Rat. Hab ich doch einen Hirntumor der das alles verursacht oder ist es die Psyche??

Wer hat Erfahrung damit.

Danke für eure Antworten

Maybee

29.09.2009 21:40 • 06.10.2009 #1


7 Antworten ↓


Hallo
ich kenne dieses Gefühl auch ich leide jeden tag an Schwindel wen ich gehe habe ich das Gefühl der Boden gebe nach .
Manchmal habe ich auch das Gefühl wen sich etwas bewegt das sich das im moment nicht bewegen sollte , ich hoffe du verstehst ungefähr was ich meine Ist das bei dir auch so ändlich
lg emely

05.10.2009 19:55 • #2



Angst die Orientierung zu verlieren

x 3


Hallo...

Hast du vielleicht ein entfremdungsgefühl??
So als wäre alles weit weg?
Gruß Sweet

06.10.2009 00:51 • #3


Christina
Zitat von Maybee:
Ich habe immer öfter das Gefühl gleich nicht mehr zu wissen wo ich bin oder was ich tue oder wer mir gegenübersteht. Also das Gefühl jegliche Orientierung zu verlieren.
Am ehesten nehme ich an, dass das Derealisationsgefühle sind. Das sind eigentlich "normale" Angstsymptome, "nur" eben besonders unangenehme.

Zitat von Maybee:
Hab ich doch einen Hirntumor der das alles verursacht oder ist es die Psyche??
Da Du "nur" das Gefühl hast, die Orientierung zu verlieren, es aber nicht tatsächlich passiert, spricht das für die Psyche.

Bist Du in Psychotherapie oder in sonst einer Behandlung?

Liebe Grüße
Christina

06.10.2009 12:11 • #4


ob du in behandlung bist, wollte ich auch fragen..

ansonsten würde ich auf jeden fall mal nen termin bei einem psychologen ausmachen und dem die situation schildern. hört sich ja schon sehr belastend für dich an.

liebe grüße

06.10.2009 12:51 • #5


Hallo Christina,

erstmal danke für deine antwort. Ich bin in therapie und auch in hömöopathischer behandlung habe immer wieder positive sowie auch negative phasen. Was ja meistens so ist. Aber in den momenten wo ich diese symptome habe tröstet mich es wenig zu wissen, dass es die psysche ist. Verstehst du was ich meine. Ich habe schon lange diese attacken aber diese form ist definitiv die allerschlimmste für mich. Das ist so schrecklich und ich bin hinterher immer ziemlich fertig.

LG
Maybee

06.10.2009 12:56 • #6


Christina
Hallo Maybee,

je nachdem, wie lange Du schon in Therapie bist, sollte sich etwas zum Positiven hin verändert haben. Klar geht es nie nur steil bergauf, es gibt immer wieder Rückschläge. Aber es sollte wenigstens auf zwei Schritte vor und dann nur einen zurück hinauslaufen... Welche Art von Therapie machst Du denn, und was meint Dein Therapeut?

Was homöopathische Behandlungen angeht, bin ich grundsätzlich mehr als skeptisch. So oder so scheint dies aber nicht die Lösung Deines Problems zu sein. Ich weiß nicht, wie Du zu richtigen Medikamenten stehst, meine aber, dass Du davon mehr erwarten könntest. Damit solltest Du Dich aber nicht an den Hausarzt, sondern an einen Facharzt für Psychiatrie bzw. Neurologie wenden.

Liebe Grüße
Christina

06.10.2009 15:29 • #7


Hallo Christina,

ich habe bereits eine 4 jährige Behandlung mit Tabletten hinter mir. Regelmäßige besuche beim Neurologen waren an der Tagesordnung. Trotz allem musste ich wegen schlimmer Attacken zwischendurch mit Diazepam behandelt werden das hat mich dann natürlich sehr skeptisch gemacht deswegen der wechsel. Es war nicht wirklich besser trotz verschiedener Sorten. Ausser Nebenwirkungen die sehr schlimm waren war keine deutliche Besserung zu spüren. Aber nun bin ich echt am Ende mit meinem Latein. Die Hömöopathie hat mir die ganze Zeit ganz gut geholfen. Habe jetzt auch einen Rehaantrag gestellt für eine Tagesklinik hier bei uns in der Nähe. DIe bieten tolle Sachen an wie Gruppen und Einzelgespräche, Tanzen, Feldenkreis, Malen, Ergotherapie usw. Hoffe das klappt.

LG
Maybee

06.10.2009 16:45 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier