Pfeil rechts
11

Hallo Leute,

ich wollte euch um Hilfe bitten. Ich bin über jeden Rat dankbar. Ich habe Seit ca. 2 Wochen dauerhaft (fast jeden Tag min. 1 mal) Zitteranfälle. Des Weiteren bei körperlicher Belastung Schwindel und einen „schweren Kopf“. Aber dazu nachher mehr.

Zu Meiner Person:
- Ich bin männlich 22 Jahre alt und Verkäufer bei einem Computerladen
- ich bin Nichtraucher (Außer Wasserpfeife ca. 2 mal die Woche) und trinke selten Alk. (ca 1-2 mal im Monat)
- ich nehme keine Dro.
- Seit mehreren Jahren fühle ich mich dauerhaft Müde und nicht „ganz da“ immer etwas abwesend
- Seit ca. einem Jahr ist mir aufgefallen das ich längere Texte nicht mehr richtig lesen kann – anfangs ist alles prima aber nach und nach verschwimmt alles vor meinen Augen und ich muss mich sehr stark konzentrieren weiterzulesen UND das gelesene dann auch zu verstehen
- ich betreibe seit ca. einem halben Jahr Fitness im Studio – also der Sport fehlt mir eigentlich nicht
- in den letzten Monaten hat sich in meinem Leben nichts Schicksalhaftes ereignet - was Auslöser sein könnte

Nun zu meiner Leidensgeschichte:

Das alles fing vor ca. 3 Monaten an. Ich lag im Bett und surfte mit meinem Laptop im Internet. Als mir plötzlich schwindlig wurde und ich sehr stark anfing zu zittern, erst an den Beinen dann am Oberkörper und schließlich an den Armen. Da ich diesen Zustand nicht kannte bekam ich natürlich Angst und rief den Notarzt. Dieser meinte das kann schon mal passieren und gab mir Diazipam. Ich dachte mir dann auch nichts mehr dabei und ließ es belassen. 2,5 Monate ist nichts mehr passiert alles war Bestens – ich konnte normal ins Fitness und arbeiten war auch kein Problem.

Doch dann vor ca. 3 Wochen hatte ich wieder diesen Anfall. Daraufhin beschloss ich meinen Hausarzt aufzusuchen. Dieser Verpasste mir dann ein 24 Std EKG sowie 24 Std. Blutdruck.
Die Werte waren absolut nicht prickelnd für mein Alter. Der Blutdruck war im Schnitt 80% über den Normalwerten für mein Alter und beim EKG kam heraus das ich einen hohen Puls habe sowie tlw. (leichte) Herzrhythmusstörungen. Mein Hausarzt verschrieb mir dann Beta Blocker allerdings wurde ich von denen nur noch mehr Benommen. Seit diesem Zeitpunkt gings dann mit mir rapide berg ab. Ich bekam die Anfälle immer öfter bis Sie täglich wurden. Ich war total erschöpft und ging ins Krankenhaus. Dort wurden dann einige Tests gemacht hier mal die Zusammenfassung: Herz + Organ Ultraschall i.O. MRT Gehirn i.O. MRT Halsadern i.O. Blutwerte i.O. Selbst der Blutdruck war i.O. etwas erhöht aber nichts Besorgniserregendes. Nur bei den Zitteranfällen habe ich einen rapiden Anstieg vom Blutdruck das geht innerhalb von Minuten. Anfangen zu zittern tue ich immer ab 160… dann geht es hoch auf 170 180 190 und nach ca einer halben Stunde geht die ganze Sache wieder runter….. Sie haben mir während des Aufenthalts Morgens sowie Abends 75mg Catapresan gegeben woraufhin ich den ganzen Tag total fertig war und immer wieder eingeschlafen bin tlw. sogar im sitzen. Bei Anfällen gaben Sie mir noch eine Beruhigungstablette (die Anfälle dauerten aber trotzdem genausolang) Da die Ärzte nichts finden konnten haben Sie gemeint es sei Psychisch sprich Panikattacken und ich wurde wieder entlassen. Und ja so steh ich nun da… Absolut bleich und erschöpft – kann keine weiten Strecken zurücklegen und habe natürlich (was aber nicht seit Anfang an ist!) Angst vor der nächsten Attacke.

Zu den Anfällen:
Meinst kommen Sie total überraschend, beim TV schaun, beim reden mit anderen Leuten, sogar im Schlaf hatte ich einen. Aber sogut wie nie wenn ich darüber nachdenke oder mal wirklich im Stress bin. Entweder kommen Sie total plötzlich oder Sie schleichen sich langsam ein. Meist merke ich ca. eine Stunde vor dem Anfall ein Drücken auf beiden Kopfseiten über den Ohren und der Schläfe.
Danach verspüre ich (nicht immer) ein (heißes) brennen in meiner linken Handfläche beim Beginn der Finger. Als nächstes werden meine Hände eiskalt wirklich mega kalt! Und dann kommt „der Klick“ Ich fühle mich als würde ich gleich umkippen tlw. verschwimmt meine Sicht der Kopf wird schwer, ab und an denke ich ich bekomme schlecht Luft. Ab dem Zeitpunkt bekomme ich auch Angst. Dann bekomme ich (meistens – nicht immer) Herzrasen der Puls ist dann meist bei 130 rum Blutdruck war immer zwischen 160- 180. Desweitern ist bei diesen Anfällen meine Herzfrequenz immer A-Rytmisch. Dann beginnt das sehr starke Zittern zuerst an den Beinen, dann kommt der Oberkörper und zum Schluss die Hände. Dieser Zustand dauert dann zwischen 15 Minuten und einer Stunde. Die Hände sind dauerhaft eiskalt es fängt immer mit der Linken Hand an, wenn ich einen ganz Schlimmen Anfall habe kribbeln die Fingerspitzen zusätzlich noch und die Hände haben keine Kraft. Danach werden meine Hände wieder wärmer der Körper enstpannt sich und ich fühle mich als hätte ich 3 Stunden Sport gemacht. Während des Anfalls bin ich meist innerlich/psychisch so ruhig es geht und mache sogar tlw. Witze in der auswegslosen Situation. Daher bin ich nicht sicher ob das Wirklich eine Panikattacke ist oder ob mit meinem Körper etwas nicht stimmt.
Der Blutdruck geht dann auch langsam wieder runter und ist dann meist den ganzen Tag so bei 140. Der ganze Tag ist dann für mich gelaufen, ich bin so erschöpft das ich mich hinlegen muss. Meist ist mir dann auch den ganzen Tag schlecht und ich habe keinen Appetit.

Noch eine kleine Zusatzinfo: Seit dem ich das Catapresan nehme wache ich in der Nacht auf und kann mich tlw. kurz nicht bewegen wie wenn alles Taub wäre, der Zustand dauert ein paar Sekunden an. Danach kriege ich Herzrasen und kann mich wieder bewegen. Nach 5 Minuten ist dann wieder alles gut.

Des Weiteren habe ich seit ca. einem Halben Jahr Druckschmerzen im Bereich der linken Niere. Mal mehr mal weniger – aber Sie sind eigentlich immer da. Auch wenn ich auf der anderen Seite schlafe mich dehne etc. Allerdings war der Ultraschall ja i.O. und das KH hat nichts mehr gemacht. Sobald ich aber Alk. getrunken habe sind die Druckschmerzen an der Niere weg. (Nein ich bin kein Alk. ich trinke ca. 1-2 mal im Monat auf Partys etwas und meist auch nicht sehr viel)

Ich weiß nun einfach nicht mehr weiter. Man hat mir Tavor verschrieben sowie Catapresan und die Anfälle kommen trotzdem noch täglich. Sind das wirklich Panikattacken? Warum habe ich dann so oft Kopfweh und Schwindel beim Laufen und bei Anstrengung? Wie würdet Ihr euch verhalten? Was soll ich machen es ist seit dem nicht besser geworden? Der Arzt im KH meinte ich muss es aushalten und soll zum Psychologen. Habt Ihr Tipps für mich ?
Sollte ich noch etwas anderes Untersuchen lassen?

Ich bin für jede Hilfe dankbar.

20.11.2014 20:21 • 21.11.2014 #1


16 Antworten ↓


Icefalki
Hallo Xtreme, herzlich willkommen hier.

Ich habe aber gleich eine Frage: wurde auch ein EEG gemacht?

Grüße von icefalki

20.11.2014 20:32 • x 1 #2



Zitteranfälle mit tlw Herzrasen + Genereller Schwindel

x 3


Hallo icefalki,

wow das ging schnell, nein ein eeg wurde bisher nicht gemacht

20.11.2014 20:33 • #3


Hallo Xtreme,

Icefalki hat dir ein EEG empfohlen, das würde ich auch machen lassen.

Ich würde an deiner Stelle eine Abklärung an einer neurologischen Klink empfehlen, wo auch das EEG gemacht werden kann. Man sollte schon neurologische Erkrankungen ausschließen, bevor man einen Psychologen zu Rate zieht.

LG und alles Gute

Gerd

20.11.2014 20:52 • x 1 #4


Icefalki
Huhu,

Also ich bin etwas pragmatisch. Ich wusste damals zwar auch nicht, dass ich an einer angsterkrankung leiden könnte, aber dass es nichts organisches war, war mir sofort klar.
Die Angst macht schon komische Sachen, aber um sicher zu gehen, wäre Eine abklärung beim Neurologen doch nicht schlecht.
Wenn dann alles gecheckt ist, dann geht es weiter. Bei tavor bitte vorsichtig sein, macht abhängig.
LG icefalki

20.11.2014 20:55 • x 1 #5


Kann Icefalki nur zustimmen!

Tavor nur als Notfallsmedikament anwenden! Ich denke, eine neurologische Abklärung bringt dich ein weites Stück voran!

LG

Gerd

20.11.2014 21:05 • x 1 #6


Okay dann werde ich schauen wo ich in meiner Umgebung ein EEG machen lassen kann

Eine Frage habe ich noch da ihr euch anscheinend mit Tavor auskennt.
Ich hatte heute einen Anfall und habe eine Tablette genommen, das einzige was passiert ist ist das ich innerlich extrem ruhig und besonnen wurde.
Allerdings dauerte das Zittern trotzdem genausolang an wie ohne Tablette, sprich die Angst das etwas passiert war nicht mehr wirklich da, aber die körperliche Reaktion sprich das zittern dauerte trotzdem an. Ist das Normal?

20.11.2014 21:06 • #7


Das Tavor greift ja nicht an deiner Erkrankung an (solltest du eine haben, das muss ja noch abgeklärt werden) , sondern an deiner Psyche, die Symptome verschwinden dadurch nicht, aber du wirst ruhiger...

20.11.2014 21:12 • x 1 #8


Tavor ist ein Medikament aus der Gruppe der Benzodiazepine, die wie alle Benzodiazepine eine angstlösend, antikonvulsive (epileptische Potentiale unterdrückend), schlafherbeiführend und muskelrelaxierende Wirkung besitzt.

LG

Gerd

20.11.2014 21:14 • x 1 #9


Icefalki
Ich selber habe das tavor noch nie genommen, weiß daher auch nicht, wie es wirkt.

Da deine Symptome für mich Laien etwas unstimmig sind, kam der Tipp mit dem EEG. Bzw. den Rat einen Neurologen, oder wie Gerd sagt, eine neurologische Klinik aufzusuchen.

LG Icefalki

20.11.2014 21:16 • x 1 #10


okay, aber das ist ja dann ein Zeichen das es eher keine Panikattacke ist oder`?
Weil wenn der Auslöser für das Zittern meine innere Unruhe ist müsste ja das Zittern auch aufhören wenn ich von dem Tavor ruhig werde?

ich werde einfach versuchen schnellstmöglich einen eeg termin zu ergattern und dann schaue ich mal weiter.

20.11.2014 21:19 • #11


Wie schon gesagt, ich würde doch einen kurzen Aufenthalt auf einer Neurologie empfehlen, wo diverse Untersuchungen gemacht werden, natürlich auch ergänzend ein EEG. Ich denke ein Aufenthalt von 4-5 Tagen müsste ausreichen sein.

20.11.2014 21:23 • x 1 #12


benötige ich da eine Überweisung hin oder kann man da generell einen Termin zur Aufnahme ausmachen?
Sorry das ich so Dumm frage aber ich bin im allgemeinen ein totaler Ärtzteneuling und weiß noch nicht genau wie das alles abläuft - meine Hausärtztin hat mir heute gesagt das Sie mich in 10 Jahren gerade mal 2 mal wegen einer Grippe krankgeschrieben hat

20.11.2014 21:31 • #13


bei uns in Österreich benötigt man einen Antrag auf Anstaltspflege, den der Hausarzt ausstellt. In Deutschland wird sicher auch der Hausarzt ein Formular haben....

20.11.2014 21:34 • x 1 #14


Icefalki
Genau, Hausarzt und eine Überweisung holen.

Grüße icefalki

20.11.2014 21:37 • x 1 #15


Danke für die vielen Antworten. Es beruhigt mich ungemein das mir jemand zuhört.

Das ganze wird mir langsam zu viel ich bin gerade schweißgebadet leicht zitternt mit Stechen in der linken Nierengegend und Bauchschmerzen aufgewacht.
Ich weiß echt langsam nicht mehr weiter wenns nur diese Attacken wären ok - aber ich fühl mich allgemein extrem schlecht und unwohl...

Ist der Renin Wert nicht etwas zu hoch? Im Internet habe ich gefunden das er bei Erwachsenen liegend zwischen 2,90 - 27,60 pg/ml liegen sollte.
Ich habe aber 75? Was ich auch noch dazu sagen muss nach den Attacken renne ich alle 10 min aufs Klo was für mich extrem untypisch ist. Und der Urin ist dann meist Durchsichtig wie Wasser. Oder sprechen die anderen Werte gegen eine Nierenerkrankung?

Hier noch meine Laborwerte: http://s14.directupload.net/images/141120/w8fhsubv.jpg

21.11.2014 10:14 • #16


Lieber Xtreme, da kann ich meinen Vorrednern nur recht geben, unbedingt abklären, ob es was körperliches oder neurologisches ist. Da ruhig auch mehrere Meinungen einholen. Wenn absolut nichts gefunden wird, Psychotherapie, am besten Verhaltenstherapie. Bei deinen heftigen Symptomen denke ich aber auch an eine Familienaufstellung. Gab es jemand in deiner Familie, der in deinem Alter eine schlimme Krankheit hatte oder gestorben ist und auf den deine Symptome passen würden? Gibt es Nierenkrankheiten? Einen echten Schwindel in deiner Familie? Wenn dich diese Denkrichtung anspricht und organisch nichts gefunden würde, mach mal eine Familienaufstellung. Schon mal von der Methode gehört? Falls nein, recherchier mal im Netz, z. B. http://de.wikipedia.org/wiki/Familienaufstellung oder http://www.sorge-dich-nicht-liebe.de/fa ... ufstellung. Gute Besserung wünscht Valerie

21.11.2014 13:41 • x 1 #17



x 4





Dr. Reinhard Pichler