Pfeil rechts

B
Hallo,
bin leider neu hier und habe ein Problem und brauche Hilfe.
Seit ca. 6 Wochen nehme ich Tavor 0,5mg gegen Schlaflosigkeit, die wohl von Ängsten herrühren. Eigentlich sollte ich nur einen Tag eine nehmen, aber da es nicht besser wurde, sollte ich sie weiter nehmen. Mittlerweile habe ich diese 'Schläge in den Magen', wie ich sie nenne und von denen ich vom Schlafen abgehalten werde, auch schon tagsüber. Ist das ein Zeichen, dass mein Körper mehr Tavor will...

Jetzt möchte ich endlich damit aufhören, auch mein Arzt meint, dass ich das tun soll. Er meinte, langsam ausschleichen.
Ich habe daher von der einen Tablette, die ich vor dem Schlafengehen nehme, 1/4 weggelassen. Am nächsten Tag fühlte ich mich den ganzen Tag schwummerig und matt und spürte eine totale Unruhe in mir. Abends habe ich wieder eine ganze Tablette genommen, aber trotzdem fühle ich mich tagsüber absolut müde, schwummerig und mit Magenschmerzen.

Ich weiß nicht weiter und habe Angst davor, dass es immer so weiter geht. Wie lange dauert es denn wohl? Ich weiß, dumme Frage, bei jedem anders, aber ich brauche irgendetwas, woran ich mich festhalten kann.
Und sehen die von mir geschilderten Symptome aus wie Entzugserscheinungen? Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht?

Bin dankbar für Rat!

01.01.2013 15:10 • 01.01.2013 #1


11 Antworten ↓


W
Hallo Brandy,

Du nimmst tatsächlich täglich nur eine Tavor 0,5 ? Eine geringe Dosis, ich glaube Dun brauchst da keine Angst von Entzugserscheinungen zu haben

01.01.2013 15:18 • #2


A


Wie zeigen sich Entzugserscheinungen bei Tavor

x 3


B
Meinst Du? Wieso fühle ich mich dann so schlecht? Oder ist das einfach wieder die alte Angst, die durchscheint? Wie sehen denn Entzugserscheinungen aus?

01.01.2013 15:20 • #3


W
Ich vermute mal, Dir machen wieder die alten Ängste zu schaffen. Wenn jemand mal gerade 6 Wochen lang 0,5 mg Lorazepam genommen hat ist die Wahrscheinlichkeit einer Entzugssymtomatik fast Null.
Warum genau hast Du sie verschrieben bekommen ?

01.01.2013 15:27 • #4


B
Ich habe HWS-Probleme und hatte Schwindelanfälle. 2 Tage später fingen Schlafstörungen an. Es war immer so, dass ich kurz vor dem Einschlafen mit einem 'Faustschlag in den magen' wieder aufschreckte. Konnte nächtelang nicht schlafen, und dann bekam ich Tavor. Damit konnte ich schlafen.

Die HWS-Problematik besteht noch immer. Könnten meine Probleme auch daher rühren, dass irgendwo ein Nerv klemmt und ich daher die Magenprobleme habe?

Zusätzlich nehme ich jetzt seit eben dieser Zeit Omeprazol und bemerke hier beim Absetzen auch einen Rebound-Effekt. Das soll man ja auch ausschleichen.

Ich weiß nicht, wo ich anfangen und wo ich aufhören soll... Es ist alles so verwirrend. Mittlerweile habe ich schon Angst, abends überhaupt schlafen zu gehen.

MEin Arzt hat mir dann Citalopram verschireben, ein Antidepressivum, aber nach einer Tabl. ging es mir richtig schlecht, Kribbeln in den Armen und Oberkörper, Übelkeit, Weichheit im Kopf. Danach habe ich mich nicht mehr getraut, sie zu nehmen. Habe auch Angst vor den Dingern, und da ich schon an Tavor hänge, wollte ich nicht noch ein weiteres Mittel...

01.01.2013 15:40 • #5


W
hws probleme und schwindelanfälle würde ich von einem neurologen bzw. orthopäden abklären lassen. Ich kann Dich aber beruhigen, von den Tavor kommen sie nicht und Du hängst auch nicht dran. Allerdings würde ich mir vom Arzt erklären lassen, warum er Dir Cita verschreibt.

01.01.2013 15:46 • #6


B
Ich war ja schon seit Wochen nicht mehr ich selbst, habe ständig geweint, war schwach, hatte sehr viel abgenommen. Bin ja auch schon beim Ortho, Neuro, HNO gewesen, hilft alles nichts. Und mein Arzt meinte, ich müsste eine bessere Grundstimmung bekommen, damit ich nicht weiter in solch ein Loch falle und hatte mir deshalb Citalopram verschrieben, meinte, das sei ein ganz leichtes Mittel, was auch nicht abhängig machen würde. Damit hätte ich die Stärke, vom Tavor wegzukommen bzw. die Ängste, die das Tavor bisher verdeckt hat, würde ich besser durchstehen.

01.01.2013 15:49 • #7


W
Vermutlich ein Allgemeinarzt Cita ist keineswegs ein leichtes Mittel, es hat viele Nebenwirkungen .....anders als Tavor, damit passiert im normalen Dosisbereich praktisch nichts.

01.01.2013 15:53 • #8


B
Gibt es denn ein leichtes Mittel, dass mir helfen könnte? Ich weiß nicht, ob ich vom Tavor wegkomme und wieder mit den Schlafstörungen leben könnte. Habe es schon mit etlichen pflanzlichen Präparaten versucht, ohne Erfolg.
Und wieso habe ich jetzt auch schon tagsüber diese Probleme - glaubst Du, dass mein Körper sich schon an die eine Tablette gewöhnt hat und nun tagsüber auch etwas braucht?

01.01.2013 16:01 • #9


W
Nein, dass glaube ich nicht. Ganz sicher. Sicher gibt es andere Mittel, z.b. pflanzliche. Einfach mal probieren. Es gibt auch andere Medikamente, die Dir helfen können, aber da diese verschreibungspflichtig sind möchte ich sie hier nicht nennen.
Da bei Dir orgnisch alles ok ist, hast Du mal an eine PT gedacht ? Medikamente, gleich welcher Art, sind keine Dauerlösung............

01.01.2013 16:09 • #10


B
Ob bei mir organisch alles i.O. ist, wei´ß ich ja noch nicht. Das MRT der HWS steht noch aus. Vom Gefühl her würde ich sagen, es besteht eine Verbindung der HWS-Probleme mit den 'Magenschlägen' und der Angst bzw. Unruhe.
Pflanzliche Mittel nehme ich schon einige Zeit, ohne Wirkung. Tabletten will ich lieber auch nicht nehmen, bin eigentlich ein Anhänger der Homöopathie, aber irgendwie jetzt hier reingerutscht...

01.01.2013 16:17 • #11


W
Ja, da könnte eine Verbindung sein.

01.01.2013 16:21 • #12


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler