Pfeil rechts

B
Hallo Ihr Lieben,

also hier ein kurzer Zusammenhang, ich hab mich vor langer Zeit von meinem Freund getrennt, warum weiß ich eigentlich auch nicht genau, ich denke es kam durch die Attacken, ich hatte Angst Schwäche zeigen zu müssen und das er mich deswegen verlassen könnt, deswegen hab ich es einfach gemacht. Dies ist nun fast ein Jahr her, aber so wirklich drüber hinweg bin ich trotzdem nicht.

Dann hab ich einen besten Freund, den ich wirklich lieb hab, aber warum auch immer vermeide ich es derzeit mich mit ihm allein zu treffen und ich hab keine Ahnung warum. Mein Kumpel versteht dies nicht und ich kann es nicht erklären und wir haben uns dewegen schon sehr oft gestritten und nun hab ich Angst ihn als Freund verloren zu haben, denn das möcht ich nicht aber mir wird das alles zu viel.

Manchmal hab ich das Gefühl durch die Attacken eine rießen Mauer um mich rum aufgebaut zu haben, und kein mehr wirklich an mein Herz. Ich kann was Gefühle angeht, schon seit Monaten nicht mehr klar denken und hab immer Angst jemanden zu sagen, das ich diesen gern hab, weil ich dann das Gefühl hab auch immer für denjenigen da sein zu müssen,das klingt bescheuert, und ich kann es auch nicht genau beschreiben, aber irgendwie, komm ich grad voll nicht klar, mit meiner gefühlswelt. Einerseits bin ich froh meine Familie und Freunde zu haben und schätze diese sehr und im anderen Moment bekomm ich es nicht mal hin, denen genau auch dies mal zu sagen, sondern ich stoße alle vor den Kopf und zieh mich zurück. Ich war noch nie jemand der gern über seine Gefühle redet oder Schwäche zeigt, aber ich hab das Gefühl das es seit den Attacken noch schlimmer geworden ist und somit auch zu diesem Betreff: Kennt ihr das auch?

Was kann man dagegen tun, bevor ich alle verliere und ich allein dasteh, eine zeitlang wollt ich das, damit sich keiner SOrgen um mich machen will, aber tief in mir will ich einfach jemanden haben, der mir KRaft gibt, mich untersützt, mich ernst nimmt und mir einfach das Gefühl gibt, das ich an mich glauben soll und mich nicht für verrückt erklärt, wenn ich meine Probleme äußere, wie komische Gedanken, oder ne Attacke hab.

Ich bin verzweifelt und hass mich einfach grad für das was ich bin und komm da verdammt nochmal einfach nicht mehr raus, ich pack es nicht, mein kopf mal abzustellen und meinem Herzen zu folgen, weil ich Angst hab das mein Herz nicht richtig entscheidet und dies nur der Kopf kann, wisst ihr wie ich mein?

Ich hoff einige haben sich durch den Text gelesen und schreiben iwas dazu, ich bitte euch und nein ich bettel nicht, aber ich hoff Gleichgesinnte zu finden...

24.09.2011 01:16 • 26.09.2011 #1


2 Antworten ↓


B
Kennt das keiner, was ich mein? Oder hat einfach niemand ne Meinung dazu?

25.09.2011 20:29 • #2


Schattenbinder
Hallo bringles21,

ich habe den Eintrag gerade erst gelesen und kann dir sagen: Mir geht es sehr ähnlich.

Ich bin seit neun Monaten in einer eigentlich sehr glücklichen Beziehung, aber oft denke ich auch, dass es besser wäre, einfach Schluss zu machen, weil diese Angst und das, was sie mit sich bringt, einfach so schwer zu ertragen ist in einer Beziehung. Ich will vor dieser Nähe weglaufen, auch wenn sie mir eigentlich gut tut. Ich habe oft das Gefühl, dass es besser wäre, allein zu sein, auch ohne Freunde, weil ich dann niemanden mehr belaste und sich niemand mehr Sorgen macht.

Aber auf der anderen Seite weiss ich, dass genau das der falsche Schritt wäre. Denn ich suche im Grunde ja Liebe und Geborgenheit. Auch wenn ich mich davor fürchte. Mein Glück ist, dass ich Freunde habe, die auch meine Zweifel annehmen und trotzdem für mich da sind. Und dass mein Freund mich anscheinend genug liebt, um mich nicht einfach so gehen zu lassen.

Ich denke, der einzige Weg, diese Mauer um sich herum einzureissen, ist immer gegen sie anzukämpfen. Das ist hart und es macht keinen Spaß. Aber es kommt ja leider keiner und rettet uns.

Lieben Gruß
Schabi

26.09.2011 13:34 • #3





Dr. Hans Morschitzky