Pfeil rechts

war schon oft in diesem forum.hab auch schon was über meine krankheit geschrieben.in letzter zeit ging es mir eigentlich gut.aber seit 2 tagen bin ich wieder unten.hab wieder mal panik vor krankheiten und vorm allein sein.mein mann zieht aus und was mach ich wenn wieder eine attacke kommt?hab auc körperliche beschwerden,wie schwindel,zittern,übelkeit,herzrasen und stolpern.manchmal hab ich so ein kältegefühl unter meiner schädeldecke.auch in den armen.denke dann immer ich bekomm einen schöaganfall oder ähnliches.ich weiß nicht mehr weiter.vielleicht hat ja einer einen rat für mich.bin schon seit 3 monaten in psychotherapeutischer behandlung.nehme keine medis.außer baldrian.muß noch am 30.5.08 in die klinik zur ausschabung.wenn ich an die narkose denke und an die evetuellen nebenwirkungen,wirds mir schlecht.ds mal für die antworten.lg melody

25.05.2008 09:33 • 25.05.2008 #1


2 Antworten ↓


Hallo Melody,

wenn Dein Mann gerade auszieht ist es klar, dass es Dir schlecht geht. Das geht sicher jedem "gesunden" Menschen genauso. Egal was der Grund dafür ist oder wie froh oder traurig Du darüber auch sein magst - es ist doch ein sehr emotionales Thema dem sicher einige emotionale Situationen schon voraus gingen.

Versuche zu akzeptieren, dass das eine sehr belastende Situation ist und Du nicht verrückt bist sondern ganz normal reagierst, wenn es Dir damit nicht gut geht.

Liebe Grüsse und alles Gute,

Lisa

PS: Die Narkose bei einer Ausschabung ist minimal. Du wirst da nur gaaanz kurz narkotisiert und bis die ganze Zeit unter Kontrolle. Die Nebenwirkungen werden sicher nicht schlimmer sein als die Übelkeit, die Du jetzt schon in Erwartung der Nebenwirkungen verspürst.

25.05.2008 09:49 • #2


Hallo Melody,

bei Liebeskummer kriege ich auch immer Panikattacken. Weiß da leider auch keinen Rat.

Aber bei einer Narkose kann ich Dir einen Rat geben: Ich rede mit den Ärzten über meine PAs. Dann können sie entsprechend reagieren. Sie spritzen etwas. Hat mir sehr geholfen.

lg
Monalisa

25.05.2008 16:41 • #3




Dr. Hans Morschitzky