Pfeil rechts
3

sevr
Hi zusammen,

ich atme sehr flach, teilweise sehr schnell, teilweise sehr langsam und teilweise auch gar nicht (dann merke ich, dass ich irgendwie echt 'ne Atmepause gemacht habe). Heute morgen bin ich aufgewacht, wurde aus irgendeinem Grund unruhig und habe gemerkt, wie meine Atmung sofort abgeflacht ist.

Selbst wenn ich dann darauf achte und das Gefühl habe, dass ich jetzt richtig atme, fühlt sich alles im Brustkorb verkrampft an und mir wird schwindelig. Dann bekomme ich Panik und dann schläft mein ganzer Körper ein und ich habe das Gefühl zu ersticken. Grausam einfach...

Das einzige, was mir mal geholfen hat, ist Tavor tatsächlich. Ich habe das zwar aufgrund einer Paniktattacke genommen, aber ich habe gemerkt, wie positiv sich das auf meine Atmung auswirkt. Ich aber nur ungern abhängig von dem Zeug werden und halte das für extreme Panikattacken zurück.

Wer hat ähnliche Erfahrungen und weiß, wie man das in den Griff bekommt? Ich achte nahezu zu 90% auf meine Atmung inzwischen. Das ist alles sehr nervig.


Lieben Gruß

11.02.2018 14:28 • 15.02.2018 #1


8 Antworten ↓


Hallo,
ich hatte auch ein Jahr lang Zwangsatmung, während ich mit einem Narzissten zusammen war. Extremes fokussieren auf die Atmung, nachts Nervenzusammenbrüche, weil ich das Gefühl hatte ich atme nicht mehr. Bin dann beim Einschlafen hochgeschreckt. Hat ewig gedauert bis ich wirklich eingeschlafen bin.
Habe das Gefühl gehabt ich kriege nicht richtig Luft. Habe es medizinisch abklären lassen. Alles in bester Ordnung. Habe sogar eine überdurchschnittlich gute Atmung.
Für mich war dann klar, dass es psychisch sein musste. Versuchte immer nachts mich mit Achtsamkeitsübungen, die nicht die Atmung betrafen, abzulenken. Klappte nur manchmal.

Weg ging es erst merklich nachdem ich mich von dem Narzisst getrennt hatte. Erst dann begriff ich, dass er der Auslöser dafür war. Die Manipulationen, die Verletzungen.
4 Monate später war es ganz weg.

Hatte die Zwangsatmung letztes Jahr im Frühjahr noch mal.
Mittlerweile weiß ich, dass es ein Alarmsignal meiner Psyche für zu große psychischer Belastung ist. Und das was es auslöst ändere ich sofort damit es wieder weg geht.

LG
Narandia

11.02.2018 16:14 • x 1 #2



Was tun gegen falsche Atmung und damit verbundene PA?

x 3


Atemübungen könnten dir helfen, daß besser zu koordinieren. Du könntest dich bei deinem Arzt erkundigen, wo es vielleicht Kurse dazu gibt.
Zitat:
Heute morgen bin ich aufgewacht, wurde aus irgendeinem Grund unruhig und habe gemerkt, wie meine Atmung sofort abgeflacht ist.
Wenn du aus dem Schlaf aufwachst, merkst du wahrscheinlich, wie deine willkürliche Atmung die Schlafatmung ablöst. Vielleicht neigst du auch zur Überatmung und dem Gefühl, trotz Luftholens keine Luft zu kriegen. Diese aufgesetzte Atmung kannst du unterbrechen, in dem du ausatmest und nur einen kleinen Luftzug machst und wieder tief ausatmest und das ganze nochmal (Gefühl haben, die Lunge leer zu machen), um dann einen richtig tiefen Atemzug zu machen, mit ebenfalls genauso auszuatmen. Das braucht etwas Übung und setz dich dazu in Ruhe hin, nicht in einer Bushaltestelle.

11.02.2018 16:17 • x 1 #3


sevr
@Narandia
Das könnte ganz gut passen. Ich bin schon lange auf der Suche dem, was mein Körper mir sagen will. Ich hatte letztes Jahr sehr viel Stress beruflich, habe das aber aus diesem Grunde auch dran gegeben. Was jetzt noch schief läuft, da komm ich einfach nicht drauf.
Gestern gings mir wirklich richtig gut. Auf dem Weg nach Hause hatte ich dann voll den Atemabsturz wieder. Ich saß 2 Stunden an irgendeiner Ausfahrt fest und konnte später auch nur maximal zwei Ausfahrten weit fahren, ehe ich wieder runter musste. Aktuell halte ich das kaum noch aus, das zerfrisst mich komplett momentan. Wenn ich nur wüsste, worauf ich achten soll -.-


@Reenchen
Heute morgen war es irgendwie so, dass ich direkt nervös wurde, weil ich glaubte, ich muss noch unheimlich viel erledigen. Ich war total auf Spannung. Dabei war das eigentlich alles halb so wild heute. Nur, klar... da ich aktuell den ganzen Tag mit Atmen beschäftigt bin, stauen sich unheimlich viele Aufgaben und so langsam wirds unübersichtlich. Das muss ich wohl zugeben... aber wie kommt man nur aus diesem Teufelskreis wieder raus?

Ich nehme momentan auch extrem viel ab, weil ich ohne Luft halt auch nur schwer essen kann. Wenn ich es so mache, wie du schreibst, bekomme ich noch mehr Panik. Die Atmung fühlt sich total falsch an und mein Bauch verkrampft komplett. Ich hasse es, so machtlos zu sein... ehrlich, das geht einfach gar nicht grad.

11.02.2018 20:35 • #4


sevr
Ich habe heute 1mg Tavor intus und bin eben trotzdem kurz nach dem Einschlafen hochgeschreckt und bekam keine Luft. Puls direkt auf 130. Sollte das Medikament mich nicht beruhigen und wenigstens schlafen lassen?

Ich bekomm schon den ganzen Tag keine normale Atmung mehr hin. Das wird jeden Tag schlimmer und mit den Atemtechniken, die man bewusst anwenden soll, bekomme ich noch mehr Panik. Ich bin echt hilflos am Ende gerade... ich steh inzwischen schon total krumm. Wenn ich gerade stehe, zieht das beim Atmen übelst im Bauch/Brust-Bereich, das geht gar nicht.

Ich weiß, helfen kann mir hier niemand jetzt... ich weiß auch nicht, wollt's nur loswerden irgendwie.


Sollte ich mich organisch nochmal durchchecken lassen? Wenn Tavor das nicht mal hinbekommt, ist es vielleicht doch was anderes?!

Ich bin mehrfach beim Arzt gewesen... wahrscheinlich sinnlos. Schlafen fällt auf jeden Fall aus heute Nacht, fürchte ich.

14.02.2018 22:29 • #5


Schlaflose
Zitat von sevr:
Wenn ich gerade stehe, zieht das beim Atmen übelst im Bauch/Brust-Bereich, das geht gar nicht.


Dann hast du da Verspannungen, die die Nerven einklemmen bei der Atmung. Durch die Atembewegung dehnt sich der Brustkorb aus und die Nerven werden gereizt. Versuche es mal mit einem entzündungshemmenden Schmerzmittel (Ibu 600, Diclo 50 oder 100) statt mit Tavor, denn dagegen hilft das nicht.

15.02.2018 12:06 • x 1 #6


sevr
Das stimmt, dagegen hilft Tavor wirklich nicht. Aber es hilft beim Atmen generell. Ich atme ohne Tavor total chaotisch... das sieht von außen aus wie Krieg

Danke für den Tipp, ich probier das. Darf man Tavor und Ibu zusammen nehmen?

15.02.2018 12:40 • #7


Schlaflose
Zitat von sevr:
Darf man Tavor und Ibu zusammen nehmen?


Weiß ich nicht. Ich nehme immer alles zusammen, ohne mich darum zu kümmern. Es kommt öfters vor, dass ich Doxepin, Alprazolam (so ähnlich wie Tavor), Zopiclon (Schlafmittel) und Diclo oder Ibu gleichzeitig nehme. Ich habe noch nie irgendetwas gemerkt.

15.02.2018 12:45 • #8


sevr
Okay... darauf bin ich neidisch
Ich muss immer alles vorher tagelang durch analyisieren und eventuelle Gefahren ausschließen

Ich nehm Tavor eh nur alle 4 Tage mal, dann werd ich Ibu einfach mal dazwischen nehmen

15.02.2018 12:50 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann