Pfeil rechts

Der hat mich heute wieder mal voll im Griff!
Mir ist so schwindelig, dass ich mich einfach nirgends hin trau.

Hab die Nase echt schon voll davon.

07.03.2008 14:36 • 10.03.2008 #1


12 Antworten ↓


Mach dir mal klar das es nur Symptome deiner Angst sind.....Wenn du dir das oft genug sagst hört es meist irgendwann von selbst auf

07.03.2008 14:54 • #2



Warum gibts keine Zauberformel gegen Schwindel?

x 3


Hallo rosarot,

frage doch deinen Psychologen, ob er einer Dreh-Schwindel-Übung
mit dir macht. Mir hat's geholfen.
Und der Psychologe konnte feststellen, dass ich bei der Dreh-Übung
ganz schnell in die falsche Atmung gekommen bin.

Also zwei Dinge wurden von mir erkannt
- ich probiere bei der Übung aus, fordere den Schwinel heraus, es kann mir nichts passieren, da ist jemand, dem ich voll vertraue und der auf micht aufpasst
- auf die Atmung muß ich also in bestimmten Situationen aufpassen.

Liebe Grüße ... und Autmunterung ind Berge
Michael

07.03.2008 16:28 • #3


Hallo ihr zwei!

Mein Schwindel ist immer am schlimmsten wenn ich unter Leuten bin. Es reicht schon wenn irgendjemand in meiner nähe ist und ich das gefühl habe, jetzt darf bloß nichts passieren weil sie sonst denken "die hat schon wieder was" oder was auch immer...

Ich weiß, niemand denkt irgendwas
und ich weiß, dass nix passieren wird. aber trotzdem wird mir sooo schwindelig, bzw ich hab das gefühl ich werd schwerelos und kipp gleich um.
Und dieses Gefühl ist einfach sooo schwer zu ertragen, dass ich depremiert werde und mich verkrieche. - das wär jetzt so weit.

Und der Schwindel hört nur auf, wenn ich wieder zu Hause in meinen vier Wänden bin. Aber heute lässt er mich auch hier nicht in Ruh.
Und ich kann ihm so oft sagen wie ich will, dass er endlich verschwinden soll. Er tuts nicht. Der ist genauso ein Dickkopf wie ich.

Diese Drehschwindelübung werd ich das nächste mal erwähnen!!

Ich weiß, dass mir nix passieren kann. Aber in einer Angstsitaution werd ich einfach so hektisch und nervös, dass ich nimmer vernünftig denken kann. Und alle dinge die ich in der theorie gelernt habe sind wie weggeblasen.

07.03.2008 17:14 • #4


Hy bei mir ist es auch seit ca. zwei Wochen das es mir immer schwindelig wird. Aber ich bleibe dann einfach ganz ruhig sitzen oder stehen dann geht es wieder! Ich denke das ist die psyche und auch das Wetter ein bisschen! Das kalt und warm tut mir nicht gut! Da spinnt halt auch der Kreislauf! Keine ANgst! Du bist nicht allein!

07.03.2008 17:25 • #5


Hallo zusammen,

diesen Schwindel kenne ich auch. Ich schiebe mir einen Traubenzucken in den mut und übe ein paar Kniebeugen, oder laufe auf der stelle um meinen Kreislauf in gange zu bringen. Hinsaetzen wäre bei mir schlimmer, denn dann würde ich mich hineinsteigern. Ach ja, und meine Bauchatmung unterstützt mich.

Bewegung ist mein Tipp, wie z.B. Bettenabziehen, Bewegung, Bewegung, ......also viel Spass beim schwitzen.

Liebe Grüße

Regi

07.03.2008 20:08 • #6


hallo rosarot,
versuch doch mal zum schwindel nicht zu sagen, dass er gehen soll sondern sag zu ihm na dann bleib halt wenns dir spass macht, kannst mir eh nix tun!
Bei mir verschwindet er dann immer viel schneller

07.03.2008 23:38 • #7


Hallo an alle,

auch ich kenne diesen Schwindel. Wenn mal wieder etwas schief läuft holt er mich ein. Gestern habe ich mal meinen Blutdruck gemessen. Er war zu hoch. Eine Zeitlang habe ich Tabletten deswegen bekommen. Ich will jetzt erstmal Stress abbauen, die Probleme lösen. Dann ist es hoffentlich vorbei.

08.03.2008 11:00 • #8


Hey ihr!

Danke für eure Antworten!

Tja, heut is der Schwindel noch immer da. Bzw ist mein Nervenkostüm etwas dünn heute...

Werd mich mal in Hausarbeit stürzen und hoffen, dass schwitzen hilft.

08.03.2008 11:24 • #9


Hallo Rosarot,

wir haben dieses Problem, da wir alles negative, was so in der Welt abgeht, mit uns selber ausmachen müsse (wir glauben, wir müssen es mit uns ausmachen)!

Wir sind ein Schwamm, der nur danach schreit Flüssigkeit aufzunehmen, bis wir trief nass sind und uns nicht mehr von der Stelle bewegen können.

Gruß Regi

08.03.2008 12:04 • #10


Ich versuche negative Dinge immer irgendwie "abzustreifen". Da ich im Altersheim schnell mal in die Situation komme muß ich mit Entspannungstechniken und beten arbeiten. Gestern kam auch etwas im Fernsehen, was schlimm war. Ich glaube an Gebete, gebe solche Dinge, die ich nicht lösen kann an Gott ab. Manchmal setze ich mich für etwas ein. Wir können nur einen kleinen Beitrag leisten um diese Welt "zu retten". Mit Ängsten kommen wir da nicht weiter. Ich engagiere mich für mehrere Dinge. Z.B. Tierschutz, Kirche. Ich kann manchmal die Berichte nicht zu Ende lesen, weil sie so schlimm sind, gerade im Tierschutz. Aber ich kann Protestbriefe schicken, mit Tierheimhunden spazieren gehen. Du tust etwas und bekommst auch viel zurück. Ich führe einen Tierheimhund aus, spende monatlich für ihn. Das nennt man Patenschaft. Sie hat insgesamt 4 Paten. Es ist schön mit ihr, sie ist übrigens die echte Mona Lisa, ein 13jähriger Rottweiler. Wir haben mittlerweile eine echte Beziehung zueinander.

Mona Lisa

08.03.2008 12:52 • #11


hey monalisa!
vielleicht sollte ich in zukunft auch einfach mehr auf gott vertrauen...

Toll was du im Tierheim machst!
Meine Änste halten mich leider von all solchen Dingen ab. Meine Oma lebt im Altersheim. Ich würd sie so gerne öfter besuchen und auch die anderen Menschen die niemanden mehr haben etwas unterhalten. Aber sobald ich jemanden sehe dem es wirklich schon sehr schlecht geht habe ich das Gefühl ich halt das einfach nicht aus.

Ich war mal im Krankenhaus und eine Dame ohne Beine lag neben mir. Das hat mich so fertig gemacht, dass ich um vorzeitige Entlassung gebeten hab. Ich konnte das einfach nicht mehr mit ansehen.

Früher hätt ich mich über meine Beine gefreut, ihr geholfen und sie zum lachen gebracht. Jetzt versinkt all das immer in einem mächtigen "oh mein gott" gefühl....

10.03.2008 13:08 • #12


Hallo Rosarot,

als ich depressiv war konnte ich das alles auch nicht. Ich habe angefangen mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit in einem Cafe für Psychisch Kranke. Dann ging es positiv weiter. Dort hörte ich von der Suche der Altersheime.

Die Arbeit im Altersheim muß man wirklich können. Ich weiß das. Man sollte auch in der Lage sein, den Senioren gegenüber nicht zu jammern. Das tun schon genug.

Im Tierheim habe ich es während der Depression auch nicht geschafft Hunde auszuführen.

Aber Du könntest eins tun: Bete zu Gott, daß er Dir hilft. Ich tue es selbst.

lg
Mona Lisa

10.03.2008 13:42 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky