Pfeil rechts
1

Hallo an alle. Ich wollte nur mal meinen Leidensweg erzählen und fragen ob es auch noch andere gibt denen es genau so geht. Angefangen hat es bei mir mit 20. Damals halt erste PA und Angst ohne Grund. Danach Jahre fast nichts und nun seit 2 Jahren wieder das volle Programm. Keiner kann sagen woher das kommt. Familie und Beruf alles in Ordnung. War auch schon stationär in Behandlung. Sogar eine mehrwöchige stationäre Psychotherapie brachte nichts. An Medikamenten hatte ich erst die Jahre über Paroxetin. Als es vor zwei Jahren schlechter wurde Cymbalta brachte auch nichts und aktuell Venlafaxin früh und Mirtazapin abends. Als Bedarfsmedikament Atarax. Aber das wirkt auch nur bedingt. Benzodiazapine will ich vermeiden, die helfen zwar machen halt aber abhängig. Symptome bei mir starke Unruhe Druck auf der Brust, Engegefühl im Hals, komisches Gefühl im Kopf, nicht still sitzen können man denkt gleich is es vorbei. Wäre schön wenn sich gleichgesinnte denen es ähnlich geht melden würden.

08.12.2015 13:49 • 21.12.2015 #1


24 Antworten ↓


Icefalki
Hallo Eisbär, manchmal sind es die Bewertungen , die wir für uns selbst vornehmen. Sprich, wir setzen uns selbst sehr unter Druck, um zu funktionieren.

Selbst, wenn man nicht so ganz weiß, warum und weshalb, vielleicht findest du bei dir ganz allein den Auslöser. Heutzutage müssen wir alle so funktionieren..und wollen das auch. Und vergessen uns selbst dabei.

Ich hab das bei mir so festgestellt, dass Angst ja ein Gefühl ist, also, hab ich mich gefragt, was setzt mich so unter Druck, dass der Kessel explodieren muss.

08.12.2015 19:06 • #2



Viel probiert nichts hat geholfen

x 3


Könnte nicht sagen das ich mich unter Druck setze oder setzen lasse. Ich habe ein normales schönes Leben. Ich vermisse nichts.

08.12.2015 19:11 • #3


Das mit dem Kessel ist gut. Ich suche auch, aber finde nichzs

08.12.2015 19:17 • #4


Icefalki
Und Schilddrüse ist ok?

08.12.2015 19:18 • x 1 #5


Zitat von Eisbär:
Hallo an alle. Ich wollte nur mal meinen Leidensweg erzählen und fragen ob es auch noch andere gibt denen es genau so geht. Angefangen hat es bei mir mit 20. Damals halt erste PA und Angst ohne Grund. Danach Jahre fast nichts und nun seit 2 Jahren wieder das volle Programm. Keiner kann sagen woher das kommt. Familie und Beruf alles in Ordnung. War auch schon stationär in Behandlung. Sogar eine mehrwöchige stationäre Psychotherapie brachte nichts. An Medikamenten hatte ich erst die Jahre über Paroxetin. Als es vor zwei Jahren schlechter wurde Cymbalta brachte auch nichts und aktuell Venlafaxin früh und Mirtazapin abends. Als Bedarfsmedikament Atarax. Aber das wirkt auch nur bedingt. Benzodiazapine will ich vermeiden, die helfen zwar machen halt aber abhängig. Symptome bei mir starke Unruhe Druck auf der Brust, Engegefühl im Hals, komisches Gefühl im Kopf, nicht still sitzen können man denkt gleich is es vorbei. Wäre schön wenn sich gleichgesinnte denen es ähnlich geht melden würden.



Hallo Eisbär,
Also ich nehme seid 4 Wochen Venlafaxin 150mg u habe noch immer dieselben Nebenwirkungen/Symptome, vor allem der Druck auf der Brust ist oft nicht auzszuhalten...
LG
Nic75

08.12.2015 19:24 • #6


Nebenwirkungen hatte ich keine aber halt auch keine wirkliche Wirkung.

08.12.2015 20:04 • #7


Schilddrüse ist ok.

08.12.2015 20:05 • #8


Laborwerte Vitamin B12, Volsäure, Vitamin D ist ebenfalls bestimmt worden?

17.12.2015 14:58 • #9


Ja im Krankenhaus ist damals ein Vitamin B12 Mangel festgestellt worden. Habe Depotspritze bekommen aber geholfen hats auch nichts

17.12.2015 15:11 • #10


Zitat von Eisbär:
Ja im Krankenhaus ist damals ein Vitamin B12 Mangel festgestellt worden. Habe Depotspritze bekommen aber geholfen hats auch nichts


Ok, dann sollte man aber schon sehen, wie man B12 wieder normalisieren kann, und Vitamin D wird oft gar nicht abgenommen.
Schau zu einem Internisten

http://www.vitamin-b12-mangel.org/2015/ ... ie-psyche/

Vielleicht hilft dieser Artikel und bitte frage nach wegen Vitamin D!

17.12.2015 15:18 • #11


Das ist ja alles in Ordnung bei mir.

17.12.2015 15:52 • #12


Zitat von Gerd50:
Zitat von Eisbär:
Ja im Krankenhaus ist damals ein Vitamin B12 Mangel festgestellt worden. Habe Depotspritze bekommen aber geholfen hats auch nichts


Ok, dann sollte man aber schon sehen, wie man B12 wieder normalisieren kann, und Vitamin D wird oft gar nicht abgenommen.
Schau zu einem Internisten

http://www.vitamin-b12-mangel.org/2015/ ... ie-psyche/

Vielleicht hilft dieser Artikel und bitte frage nach wegen Vitamin D!


Hallo Gerd
Mein Arzt ((Oberarzt der regionalen Psychiatrischen Klinik) hat geschmunzelt weil er nichts von diesem übertriebenen Vitaminmangelthema halt (ich nehm aber trotzdem B u D)....u ich soll das vergessen...

17.12.2015 16:31 • #13


Zitat von Eisbär:
Nebenwirkungen hatte ich keine aber halt auch keine wirkliche Wirkung.


Venla braucht extrem lange bis es wirkt...Geduld!

17.12.2015 16:32 • #14


Glaube nach fast einem Jahr und zwischenzeitlicher Erhöhung auf 150 mg eher nicht.

17.12.2015 16:49 • #15


Es ist sicher Ansichtssache, manch Ärzte wiederum schon.
Geh mal mit einem Symptom zu drei verschiedenen Ärzte Nic, dann gehst du mit 3 Diagnosen nach Hause

17.12.2015 16:51 • #16


Zitat von Gerd50:
Es ist sicher Ansichtssache, manch Ärzte wiederum schon.
Geh mal mit einem Symptom zu drei verschiedenen Ärzte Nic, dann gehst du mit 3 Diagnosen nach Hause


Oh wie wahr!

17.12.2015 17:02 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Eisbär:
Glaube nach fast einem Jahr und zwischenzeitlicher Erhöhung auf 150 mg eher nicht.


Unter 150mg bringt's sowieso nix...

17.12.2015 17:02 • #18


Naja unter 150mg wirkt es wie ein normales Antidepressiva darüber dann noch wie ein SNRI.
Aber ich habe ja keine Depressionen

17.12.2015 17:13 • #19


Hat noch jemand Erfahrung mit Situation das nichts wirklich hilft. Mir ist das mittlerweile rätselhaft. Habe keine Sorgen oder Probleme und solche üblen Symptome.

19.12.2015 17:02 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler