Pfeil rechts

Hallo!
Deine Frage nach einer Diagnose kann letztlich nur ein Gespräch mit einem Therapeuten klären. Ob Agoraphobie (Angst vor Plätzen, Menschenansammlungen usw.) oder Soziale Phobie (Kontakt mit Menschen in bestimmten Situationen) - Du findest hier im Forum Beispiele für beides. Aber wenn Du den Namen kennst, ist Dir noch kein Stück geholfen.

Tip: Schreib mal auf, in welchen Situationen welche Symptome auftreten. Wo, wann, mit wem usw. So eine Art Angst-oder Symptomtagebuch. Geh damit zu einem Therapeuten - ein Erstgespräch kann reichen um es abzuklären.

Gruß

21.07.2011 12:17 • #61


02.02.2012 07:55 • #62



Verschiedene Panikattacken Erfahrungen

x 3


Zitat von summer1:
morgens nur würgen kein Appetit übelkeit und Durchfall.





hey.. das kenne ich auch mit dem würgen.. morgens am stärksten.. kam immer dann wenn ich mich fertig für die arbeit gemacht habe..

lasse dem citalopram zeit zum wirken.. mindestens 2 wochen... meist länger... hol dir evt. johanniskraut (aber vorsicht wg. der anti-baby-pille) oder baldrian.. um etwas ruhiger zu werden

02.02.2012 12:01 • x 1 #63


Danke für deine Antwort nimmst du auch Cipralex? Wenn ja welche Dosis?


Grüße

02.02.2012 15:07 • #64


habe mal citalopram 20 mg genommen und cipralex 5 mg.. zu letzterem.. das hab ich anfang letztes jahr genommen.. das war auch auf eigenen wunsch das es so wenig war.. was aber auch net geholfen hat.. und deswegen habe ich es auch abgesetzt..

aber citalopram hat echt super geholfen.. bloß nach ein paar jahren kam nicht mehr die gewünschte wirkung .. da hatte mir dann auch mein psychologe paroxetin verschrieben.. was, so meitne er, besser bei panikattacken ist..

02.02.2012 15:44 • #65


Misch
Naja Cipralex hat ja den Wirkstoff Escitalopram und der ist nichts anderes als eine besondere Variante des Wirkstoffes Citalopram, quasi ne Weiterentwicklung. Bessere Wirkung, geringere Dosis, weniger Nebenwirkungen. Eine erste Wirkung von Cipralex kann man nach ca 2 Wochen spüren, die volle Wirkung kann dann nach 3-4 Wochen richtig beurteilt werden. Also gibt dem Medikament ne Chance und versuche durchzuhalten. Ich habe es abgesetzt da ich nach Wochen noch keine Wirkung spüren konnte ,bei vielen anderen wirkt es jedoch gut. Über Elontril, was meine Ängst sehr gepusht hat und ich unausstehlich war, bin ich nun auf Moclobemid eingestellt, nen MAO-Hemmer und mit der Wirkung bin ich sehr zufrieden. Das passende Medikament und die passende Dosis finden kann teilweise zu nem Try&Error führen.

Was dein Notfallmedikament angeht kann man ohne große Bedenken Baldrian empfehlen. Bei Johanniskraut wäre sich sehr sehr vorsichtig, die Wechselwirkung zu sehr vielen SSRI also auch Cipralex kann gefährlich werden, Stichwort Serotonin-Sydroms, was ein Lebensgefährlicher Zustand sein kann. Ansonsten ist die Entscheidung das mit deinem Arzt zu besprechen vernünftig ... vieleicht wird sich eine Lösung für die nächsten Tage finden.

Gruß

02.02.2012 16:38 • #66


08.11.2012 10:39 • #67


das ist von Mensch zu Mench unterschiedlich.

Jeder Mensch Hat eine "Todesangst" Vor Irgendwas.

Nur Bei uns Angstler ist es zu sehr ausgeprägt.


Zb bei mir ist es Herzstechen. Dann steiger ich mich rein und Pusche mich auf. schon ist die Panik da.

08.11.2012 19:08 • #68


ja stimmt......aber ist auch schwierig in den momenten wo man es hat abzuschalten und ruhig zu bleiben da es sich ja für einen lebensbedrohlich anfühlt. Der Gedanke das man doch (obwohl 100 x untersucht) was hat, kommt einfach dazu.

aber es ist schon so, ein teufelskreis, je mehr man daran denkt desto mehr kommen die symptome.

10.11.2012 11:08 • #69


Einfach wäre es wenn man unsere Gedanken abstellen könnten. denn ich denke auch viel zu viel über vieles nach um Bumm ist der schwindel mit der Angst da. Ganz übel.

10.11.2012 12:13 • #70


ja das konnte ich hier und da bei mir auch zufällig mal kurz beobachten....trotzdem zweifel ich manchmal noch etwas das wirklich alles kopfsache ist und kein gesundheitlicher schaden dahinter steckt

11.11.2012 10:46 • x 1 #71



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky