Pfeil rechts
3

Hi Leute. Tolles Forum. Möchte auch meine Geschichte teilen. Vl hilft es mir und jemandem dem es so geht wie mir.

Männlich, 25, 190cm ca.100kg

Angefangen hat es vor ca 4 Jahren mit Herzstolperer. Natürlich gleich panik hatte sowas noch nie. Ekg, herzultraschall ok. Blitdruck auch. 24h ekg gemacht hatte aber an dem Tag keine störungen. Seit dem kommts und gehts. Manchmal so stolpern/rumpeln manchmal eher so ein druck manchmal tuts auch weh so ein harter schlag mit einem stich. Naja mehr untersuchungen hab ich nicht gemacht da es ja sehr viele Menschen gibt mit so etwas. Aber es kam die Angst. Vor allem durch Familiäre vorfälle mit Herz problemen.

Es gab dann eine periode da traute ich mich nicht einzuschlafen, ich dachte ich wache nicht mehr auf. Als ich mich damit abgefunden habe wurde es besser.

Dann kam aber das nächste, schmerzen in der Halsschlagader gegend bei belastung. Ultraschall ergab keine verkalkungen. Alles ok. Hatte dann auch ruhe ein halbes Jahr. Vor 2 monaten ca. dann in völliger ruhe aufeinmal Herzrasen. Ab ins Kh. Bisschen beruhigt trotzdem Puls auf 130. Beruhigungsmittel bekommen das wars. Dann 1 Woche später druck auf der Brust und leichtere schmerzen. Wieder ins Kh wieder nichts. Die haben mich schon blöd angeschaut im KH. Nicht ernst genommen. Ok danach gings wieder.

Vor 2 wochen schmerzen in der brust beim einatmen. Wie ein messerstich. Die ganze zeit. Wollte nicht ins kh, rufte aber einen Arzt. Der meinte das kann alles sein, um eine lungenembolie auszuschliessen sollte ich ins kh. Er gab mir eine überweisung für die notaufnahme. Die haben mir nicht zugehört, nicht ernstgenommen. Wieder ekg und blut, ok bis auf paar werte im blut leicht zu hoch oder zu niedrig. Die haben mich wieder gehn lassen.

Seit dem ist mir aber die ganze Zeit schwindlig. Wie benommen. Ist andauernd aber manchmal mehr manchmal weniger. Nach dem aufstehn und in der nacht is es meistens fast weg. Ab zum arzt. Bekam überweisung für neurologie im Kh. Als ich dort war bei der "untersuchung" war das voll die frechheit. Die ärztin war sehr schlecht gelaunt. Fragt mich obs ein drehschwindel oder schwankschwindel ist. Ich sag ja keine ahnung so ne benommenheit. Sie so das ist kein schwindel, ich sagte dann ja eher ein schwankschwindel. Dann hat sie so eine übung gemacht und ich musste mich hinlegen und wieder aufsetzen. Es hat sich nichts geändert und sie meint es ist lagerungsschwindel. Überhaupt keine logik. Zu der zeit hat auch wieder angefangen bei der halsschlagader weh zu tun. Und mein nacken auch und der Hinterkopf. Sag ich das zu ihr sagt sie mir halsschlagader kann nicht wehtun und vom nacken kann einem nicht schwindlig sein. Da war mir alles klar. Bei ihr bekommt warscheinlich jeder die gleiche diagnose. Mir kommt auch vor dass ich dadurch konzentrationsprobleme habe. Auch nackenziehen und leichte dumpfe schmerzen, auch kopfschmerzen seitlich und hinten. Ich weiß nicht ob ich übertreibe aber ich hab auch schmerzen in den händen und füßen, ziehen, stechen, manchmal fühlt es sich so an als würden die venen oder arterien weh tun. Aber es wandert, immer irgendwo anders. Auch die Zähne tun bisschen weh ab und zu. Ich weiß gut dass sehr viel Symptome von angst kommen können. Aber irgendwie kann ich das so nicht lassen. Hat jemand eine idee was ich machen könnte? In 2 wochen hab ich heilterapie zum ersten mal. Mal probieren. Und morgen mal zur Hausärztin wieder.

Sorry für die gros klein schreibung. Habs nicht so mit der Konzentration gerade. Hab sicher vieles vergessen und ausgelassen in meiner geschichte. Aber am meisten gehts mir um das aktuelle thema. Im großen und ganzen ist es immer so, eine beschwerde kommt, geht, dann kommt die nächste. Und die ängste sind halt immer dabei man denkt es ist was schlimmes.

Lg an alle

02.09.2015 17:38 • 08.09.2015 #1


29 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey Manius,

grüß Dich ganz herzlich hier bei uns

Nun, Du schreibst letztlich von einer 4-jährigen Leidensgeschichte. Und ja, die seelische Komponente ist nicht außer Acht zu lassen. Es gibt verschiedene Angststörungen und so u.a. die Herzphobie, die ich selber hatte. Ich kenne diese Symtome und auch die Arztrennerei. Letztlich bist Du durchgecheckt organisch und von daher bleibt halt die Psyche, auch wenn wir uns mitunter damit schwer tun.

Ist vor 4 Jahren irgendetwas einschneidendes mit Dir oder in Deinem Umfeld geschehen? Bist Du ansonsten happy mit dem Verlauf Deines Lebens?

Helfen können sehr gut Entspannungstechniken wie Progressive Muskelentspannung, Yoga, Autogenes Training, aber auch schwimmen ist sehr gut. Ist Dein Rücken von einem Orthopäden schonmal angeschaut worden?

02.09.2015 18:02 • #2



Verschiedene Symptome

x 3


Danke für deine antwort.

Vor 4 Jahren hatte ich eine stressige arbeit. Hatte diese erste hrs bei der arbeit in der nachtschicht. Das vor 2 monaten mit dem herzrasen, da hatte wer aus der familie einen infarkt, vermute war dann meine psychische reaktion. Hatte par tage lang danach eine starke phobie.

Ich muss dazu sagen ich rauche auch seit paar tagen nicht. Ich bekomm angst weil mein puls sich nach dem rauchen erhöht und mir auch übel wird.

Rücken hab ich noch nicht anschauen lassen. Werd ich aber.

02.09.2015 18:08 • #3


Vergissmeinicht
Gerne Manius. Wie lange hast Du geraucht?

Das mit dem Rücken würde ich echt mal checken lassen. Unser m_eiche hat hier die Tage seine Erlebnisse geschildert und immer wieder glaubt man an das Herz, dabei ist es der Rücken der Probleme bereitet und kenne dies selber zur Genüge.

Vielleicht magst Du seine Zeilen mal lesen = agoraphobie-panikattacken-f4/blockaden-bws-hws-bruststiche-wer-hat-das-auch-t67242-50.html#p837033

02.09.2015 18:17 • #4


Hi Manius,

auch von mir ein herzliches Willkommen!

Mein erster Gedanke bezüglich der Kopfschmerzen, Nackenschmerzen mit Schmerzen an Händen und Füßen und dazu der Schwindel war die Halswirbelsäule. Das ist exakt der Symtomkomplex, der durch Verspannungen der HWS auftreten kann. Also unbedingt zum Orthopäden, der wird da Klarheit schaffen können.

Was die Herzgeschichte anbelangt, so kann ich dir nur sagen, dass auch ich diese Symptome nur zu gut kenne. Wurde bei dir ein Ultraschall des Herzens und ein Belastungs-EKG gemacht? Wenn die beiden Sachen ok sind, ist dein Herz gesund. Bei mir wurde sicherheitshalber damals noch ein Ultraschall vom oberen Bauchraum wegen der Nebennieren gemacht. Was mir letzten Endes geholfen hat, waren Betablocker - seitdem ich die nehme, habe ich nur noch sehr selten Herzrasen und wenn, dann geht der Puls trotzdem nicht mehr so hoch. Was die Schmerzen in der Herzgegend anbelangt, so hat mir ein Kardiologe im Krankenhaus versichert, dass die nur dann auf eine Herzerkrankung hindeuten können, wenn sie unter Belastung auftreten. Alles, was in Ruhe auftritt ist unproblematisch und sehr wahrscheinlich muskulär bedingt.

Konzentrationsstörungen sind übrigens bei Angsterkrankungen bzw. in Angstphasen nicht ungewöhnlich.

Liebe Grüße

02.09.2015 18:19 • #5


Danke für die Antworten

@vergissmeinicht
Ich rauch schon lange, 10jahre. Ich hab ja auch keine schmerzen in der gegend. Das einzige ist selten eine HRS die bei dem herzschlag auch einen stich macht. Tut dann weh kurz.

@maedchennr1
Ultraschall vom herz wurde gemacht. Ein belastungs ekg noch nie. War bei kassenärzten internisten. Auch bei privaten ärzten. Hat keiner vorgeschlagen. Weiß ich auch nicht warum.

Wegem dem schwindel usw denke ich auch es ist vom nacken, tut fast dauernd weh, leichter druck und ziehen. Und der kopf genauso. Nur verstehe ich nicht warum die in der neurologie meint dass von dem nicht schwindlig werden kann.

Und in letzter zeit bin ich auch nicht gern alleine. Sobald ich alleine bin kommen mir alle möglichen gedanken. Schwieriger zustand. Manchnal denk ich jemand will mich verarschen mit immer neuen beschwerden. Zur beruhigung nehme ich selten tabletten mit wirkstoff bromazepan. Das wegen sucht weiß ich, ich bin da eh vorsichtig.

02.09.2015 18:30 • #6


Lieber Manius, zum Teil erzählst du fast meine Lebensgeschichte, ich kann so sehr mitfühlen, weil es mir genau so geht. Das schlimme ist der Schwindel und das Herzstolpern... aber ich kann dir versichern, es ist die Psyche die uns einen Steich spielt, leider....

02.09.2015 18:45 • #7


Der Neurologe scheint ja eh einen schlechten Tag erwischt zu haben... Also vom HWS Syndrom kann einem definitiv auch schwindelig werden. Da aber Schwindel selbst auch ein häufiges Symptom bei Angst- und Panikstörungen ist, kann es durchaus auch eine Mischung aus beidem sein. Ich hatte das mal eine Zeit lang und hab dann einfach angefangen, mich immer, wenn der Schwindel kam, im Kreis zu drehen (ich weiß, hört sich total bescheuert an und sah bestimmt auch so aus, aber ich habe das natürlich nicht in der Öffentlichkeit gemacht ) - so provozierst du ja erst recht Schwindel. Nachdem ich das einige Tage gemacht habe, um mir die generelle Angst vor dem Schwindel zu nehmen, ist er nicht mehr aufgetreten *dreiMalaufHolzklopf*

Das Belastungs-EKG können viele Hausärzte sogar in ihrer eigenen Praxis machen - ich bin auch nur Kassenpatientin. Ich würde das an deiner Stelle einfach verlangen. Und wenn der aktuelle Hausarzt das nicht machen will, weil er dich nicht ernst nimmt, würde ich mir einen anderen suchen - das sind Standard-Untersuchungen, die nicht verwehrt werden dürfen, wenn so eine Symptomatik das erste Mal auftritt. Immerhin muss ein Arzt ja schon erstmal alles organische ausschließen, bevor er dir bescheinigen kann, dass es psychische Ursachen hat. Darauf würde ich tatsächlich bestehen an deiner Stelle.

Die Beruhigungsmittel sind tatsächlich suboptimal. Es gibt Alternativen - also Bedarfsmedikation, die nicht abhängig macht. Promethazin gehört z. B. dazu. Das ist ein Neuroleptikum, beruhigt und macht nicht abhängig. Habe ich immer im Haus, falls es mal zu schlimm wird mit der Angst. Bist du in neurologisch/psychiatrischer Behandlung - also bei einem niedergelassenen Arzt? Wenn nicht, würde ich dir das empfehlen - mit guten niedergelassenen Ärzten an der Seite erübrigt sich die Notaufnahme sehr oft, weil man eine Anlaufstelle hat.

02.09.2015 18:45 • #8


Ihr Lieben, ich bin ganz neu hier und hab Probleme mit der Angst.. genauer gesagt mit der Angst vor Krebs.
Im Moment bin ich in Panik und hab dieses Forum gefunden, hoffe ich kann mich dadurch etwas beruhigen.
Seit einigen Tagen hab ich Schmerzen beim Schlucken auf der rechten Seite, zieht ab und an auch bis ins Ohr, jetzt hab ich einen leicht geschwollenen Lymphkoten entdeckt, der auf Druck reagiert und schmerzt.. Außerdem hab ich so einen Blutgeschmack im Mundsehe aber keines wenn ich Speichel ausspucke.. ich hab gegoogelt und was kam... Rachenkrebs... Ich steh total neben mir vor Angst, alles bizzelt... am liebsten würd ich ins KH fahren, trau mich aber nicht.. mein HNO hat erst Freitag einen Termin... ich hab die letzten Monate wirklich viel geraucht um den Psychischen Stress zu verarbeiten, den ich grad hab.. Hat wer eine Idee was ich jetzt machen soll?

02.09.2015 18:51 • #9


Vergissmeinicht
Hey citalopram.

Heiße Dich herzlich willkommen hier bei uns.

Vielleicht kopierst Du Deine Zeilen und klickst hier in dem Board auf: neues Thema; so hast Du dann Deinen eigenen Thread und Deine Zeilen gehen nicht unter.

Nun, Dein Nickname gleicht einem Medikament; nimmst Du bereits welche? Wo genau hast du den Knoten entdeckt? Vielleicht ist es eine verkapselte Talgdrüse. Und wenn Du so in Panik bist, hast Du vielleicht schon seit Stunden nichts gegessen und aher einen komischen Geschmack im Mund.

Seit wann hast Du diese Ängste?

02.09.2015 19:01 • x 1 #10


@maedchennr1

Ja man sollte immer selber versuchen sich zu heilen. Vorallem bei den psychischen sachen. Man ist sich selber der beste Arzt denke ich.
Ich plane auch das mit der psychiatrischen therapie. Werde mich morgen bei meiner Hausärztin informieren. Denke es hilft mit jemandem zu reden.

@citalopram

Kannst du die mandeln ausschließen? Angina? Hört sich danach an. Hatte das paar mal im Jahr eine Zeit lang. Und das mit den lymphknoten hatte ich auch. War irgendwas geschwollen. Bekam antibiotiker und weg wars. Und so nebenbei, mir hilft bei geschwollenen mandeln schwarzkümmelöl. Sobald ich merke es kommt trink ich am abend und in der früh und weg ist es. Früher landete ich oft im KH wegen den mandeln, trotz antibiotiker wurde es nicht besser. Seit ich das öl verwende hat sich die entzündung nich nie verschlechtert, ging immer weg.

Falls es die mandeln nicht sind würde ich mir vorerst mal trotzdem keine gedanken machen. Nicht alles was weh tut ist krebs. Wenns nach google gehn würde hätte ich zurzeit 10 verschiedene krebsarten.

02.09.2015 19:07 • #11


Na toll. War jetzt bei der hausärztin und sie meint auch vom nacken und der hws kann kein schwindel kommen. Sie hat mir eine überweisung für schädel ct gegeben. Montag termin. Wie soll ich das aushalten. Ich denk an das schlimmste

03.09.2015 12:56 • #12


Hallo Manius, lass doch bitte Deine Halswirbelsäule untersuchen ( CT, MRT). Als Therapie empfehle ich dir, wenn was ist, die Atlastherapie. ( Komme aus der Wellnesbranche, mein Chef ist Physiotherapeut- kenne solle Fälle) . Dann kannst Du noch zum HNO gehen. Es kann sein das Dein Gleichgewichtsorgan im Ohr nicht richtig funktioniert wie es soll. Wir übrigens auch durch Stress ( Angst) ausgelöst.
Ich drück Dir die Daumen und wünsche Dir alles Liebe!

03.09.2015 13:01 • #13


Danke für den Tipp. Jedoch ist zur Zeit die Angst vor einem Tumor oder so das größte Problem.

03.09.2015 13:28 • #14


ich hatte 2011 einen Hirntumor (Meningiom im Kleinhirnbrückenwinkel). Er war gutartig. Wurde wegoperiert. ich wollte Dir das eigentlich vorher schon schreiben, aber ich will Dich nicht verrückt machen. Selbst wenn es so ist, gibt es heute schon ganz viele Möglichkeiten ihn zu entfernen.
Symptome waren Kopfschmerzen im Liegen und kein gerader Gang mehr, da er hinter dem Ohr war....

03.09.2015 13:36 • x 1 #15


Ich weiß eh nicht mehr was ich denken soll. Die warterei bis Montag macht mich verrückt. Freut mich dass es bei dir erfolgreich entfernt wurde.

03.09.2015 15:11 • #16


Vergissmeinicht
Hey Manius,

da hst Du aber schnell einen Termin bekommen. Gehe hin und schaue was los ist. Würdest Du länger warten müssen, wäre es noch schlimmer.

Ferner gibt es auch noch Ärzte die lieber auf die körperliche Ebene abfahren und das mit dem Schwindel und der Angst nicht kennen. Mach Dich nicht verrückt.

03.09.2015 15:20 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ja ich weis :/ bringt ja nichts, abwarten...

03.09.2015 15:28 • #18


Hallo Manius, wollte nur hören wie es Dir geht..?! ich hoffe, Du kannst Dich ablenken... Liebe Grüße, Leni

04.09.2015 12:08 • #19


Danke für deine fürsorglichkeit. Ja es geht. Halbe stunde nach dem aufstehn hab ich ruhe. Und dann fängt der schwindel an. Bis ich was esse ist mir übel. Noch gehts. Abends gehts mir dann meistens bisschen besser. Keine ahnung, komisch.

04.09.2015 12:16 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel