Pfeil rechts
36

Ich stecke schon den ganzen Vormittag in einem Angstzustand. Ich weis die Beiträge nerven euch, aber ich bin bereits in Behandlung. Jedenfalls ist es so, ich bin verabredet und stehe auch schon in der richtigen straße aber ich schaff es nicht ich steiger mich grad total rein. Habe jetzt auch physische Probleme bekommen, bauchschmerzen und das alles nur weil ich angst habe gleich nicht mehr zu existieren. Und dann stell ich mir die frage was ist leben überhaupt. Was kann ich tun? Mich abholen lassen?

01.09.2021 14:14 • 02.09.2021 #1


47 Antworten ↓


kleinpübbels
Geh einfach hin. Das beste, was du bei derealisation machen kannst, ist dich ablenken.

01.09.2021 14:21 • x 5 #2



Verabredung absagen wegen angst

x 3


portugal
Gibt es die Möglichkeit, dass die Person zu Dir (draußen) kommt?

Bitte versuche es, bloß keine Vermeidung zulassen (wenn Du es schaffst). Die DR ist leider nicht zu bestechen, ich habe sie auch oft aber sobald es bergauf geht, verschwindet sie ganz.

01.09.2021 16:08 • x 2 #3


Zitat von portugal:
Gibt es die Möglichkeit, dass die Person zu Dir (draußen) kommt? Bitte versuche es, bloß keine Vermeidung zulassen (wenn Du es schaffst). Die DR ...

Also ich bin da geblieben aber es wird grad wieder schlimmer was soll ich machen

01.09.2021 16:38 • #4


Wie wäre es mit nix, einfach nix machen und sich dem hingeben. Das annehmen so wie es gerade ist. Es wird ja auch besser wie Du ja gemerkt hast.

01.09.2021 16:41 • x 1 #5


portugal
Versuch es, auszuhalten. Geht spazieren, um Dich abzulenken.

Wenn Du das schaffst, kannst Du der Angst heute Abend in den Hintern treten.

01.09.2021 16:41 • x 2 #6


Zitat von portugal:
Versuch es, auszuhalten. Geht spazieren, um Dich abzulenken. Wenn Du das schaffst, kannst Du der Angst heute Abend in den Hintern treten.

Also ich bin noch da , ich bin jetzt 3 stunden da aber überlege mich abholen zu lassen weil es wird halt wieder schlimmer

01.09.2021 16:42 • #7


Du wirst aber merken dass es auch wieder besser wird. Du kannst auf jeden Fall stolz sein, es geschafft zu haben tschaka

01.09.2021 16:43 • x 1 #8


portugal
Wie weit ist es denn nachhause?

01.09.2021 16:44 • x 1 #9


15min

01.09.2021 16:44 • #10


portugal
Komm, das schaffst Du. Einfach nicht nachdenken und los.

Komm, geb Dir schnell einen Ruck und denke nicht nach.

01.09.2021 16:45 • x 1 #11


Genau. Stell Dir vor mit jedem Schritt trittst Du dem Gefühl in den Hintern

01.09.2021 16:47 • x 1 #12


portugal
Gar nicht jetzt groß nachdenken. Echt jetzt, Du schaffst das! ! !

01.09.2021 16:47 • x 1 #13


Also soll ich jetzt nachause?

01.09.2021 16:50 • #14


Lottaluft
Die Entscheidung musst du schon selbst treffen aber ich kann dir sagen das du nicht abgeholt werden musst und das auch alleine schaffst
Durch das abholen lassen würdest du deine Angst nur unnötig die Oberhand gewinnen lassen

01.09.2021 16:51 • x 2 #15


Nun wenn ich mich aber abholen lasse und zuhause wieder zu mir komme dann hab ich doch die angst besiegt

01.09.2021 16:53 • #16


Lottaluft
Nö eben nicht uns das ist dein Denkfehler
Die Angst hast du dann nicht besiegt denn die kommt wieder

01.09.2021 16:55 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich glaube ich fasse mich grad wieder, aber ich habe trotzdem sehr große angst vor der nocht Existenz

01.09.2021 16:56 • #18


Lottaluft
Würdest du nicht existieren könnten wir gerade nicht schreiben denn ich existiere ganz sicher

Ich denke aber wirklich auch wenn du in Behandlung bist das du dir in den nächsten Tagen vielleicht wirklich etwas Zeit nehmen solltest um zu überlegen ob ein stationärer oder teilstationärer Aufenthalt in einer Klinik nicht aktuell wirklich die bessere Wahl wär
Wir kriegen das ja mit wie du dich Tag täglich aufs Neue quälst ohne das ein Ende in Sicht ist

01.09.2021 16:59 • x 3 #19


Schau aber Du schreibst schon 20 Minuten mit uns. In der Zeit hättest schon zu Hause sein können.

Wenn Du nicht existieren würdest, würdest Du nix spüren, auch keine Angst, denn da wäre nix

01.09.2021 17:00 • x 2 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann