Pfeil rechts

Emmi_93
Hey, ihr Lieben!

Ich bin neu hier, habe meine Probleme allerdings schon sehr sehr lange.
Ich bin aktuell mal wieder in Therapie.
hier schreibe ich nur, weil ich mich freuen würde, wenn sich jemand meldet, der ähnliche Ängste & Probleme hat.

Ich leide an Agoraphobie,
Leide unter ständiger Übelkeit, wenn ich unter Menschen bin.
In Situationen, die besonders einengend sind (zB eine volle Bahn, aus der ich nicht zu jeder Zeit aussteigen kann) überkommt mich eine so starke Übelkeit, dass ich das Gefühl habe, mich jeden Moment übergeben zu müssen. Darauf reagiere ich dann mit starker Panik & Flucht.

Ich schaffe es, mich den gefürchteten Situationen auszusetzen & sie mal gut, mal weniger gut zu meistern.
Doch bis ich ohne Panik & Übelkeit die Dinge bewältigen kann, die für andere normal sind, wird es noch dauern.

Ich würde mich freuen hier Gleichgesinnte zu finden, um sich auszutauschen, Mut zu machen & Gedanken teilen zu können.

Liebe Grüße

Emmi

11.02.2016 00:16 • 11.02.2016 #1


6 Antworten ↓


Hay, ich bin auch neu hier, aber kenne deine Angst.

Hatte diese Angst selbst vor ein paar Jahren (bin derzeit noch 24 Jahre). Es hat bei mir damals angefangen (klingt jetzt echt komisch), mit meinem Pausensnack in der Schule, es war eine Käse-Speck Laugenstange. Ich hatte einen Bissen genommen und mir wurde schlecht, gefolgt von "Herzrasen" (welches nicht wirklich da war aber das Gefühl war in mir). Ich habe mich an diesem Tag heim schicken lassen. Aber es wurde einfach nicht besser, ich habe fast 2 Monate die Schule nicht mehr besucht, konnte keine Bahn mehr fahren (Panik = Herzrasen) oder auch keine Menschenmassen um mich herum haben, hatte das Gefühl der Enge. Bin dann auch in psychologische Behandlung gegangen, und habe Atemübungen erlernt und über alles geredet. Aber diese 2 Monate, haben mich Kraft gekostet, man macht sich halt viele Gedanken, auch über "das Leben beenden", "keine Lust mehr auf alles". Aber es hat sich gefangen, und genau so plötzlich wie es kam, ist es auch wieder gegangen. Ich musste wieder in die Schule damals, mein Abschluss stand auf dem Spiel und auch meine Lehrerin hat mir "Druck" gemacht, aber heute danke ich Ihr dafür. Ich bin einfach wieder in die Schule, mit einem mulmigen Gefühl, auch die Übelkeit war mit dabei. Meine Lehrerin stellte mir einen Eimer an den Tisch (wie peinlich ist dass denn vor der ganzen Klasse), aber niemand hat etwas gesagt, es war als wäre ich nie weg gewesen. Und so hat sich das ganze gelegt, eigentlich genau so wie es gekommen ist, von jetzt auf gleich...

Dies ist nur eine Kurzfassung dessen was mir widerfahren ist, aber ich kann mit dir mit fühlen und es ist nicht einfach, aber es ist machbar und du darfst nie aufgeben. Du schaffst dass!

Viele Grüße Modding

11.02.2016 00:25 • #2



Übelkeit, Angst mich zu übergeben, Panik

x 3


Emmi_93
Danke für die lieben Worte!
Ich leider mittlerweile seit 12 Jahren darunter, habe mehrere Therapien gemacht, aber nur gelernt damit umzugehen. Loswerden konnte ich es nicht & aktuell ist es wieder sehr akut.
Mache jetzt aber wieder eine Einzel,- und eine Gruppentherapie, in der wir auch mit Konfrontation arbeiten..
Ich hoffe sehr, dass das mein Ausweg aus dieser Hölle ist. Ist nach all den Jahren natürlich schon sehr festgefahren..
Aber zu hören, dass andere es geschafft haben, macht Mut - Danke!

Liebe Grüße

11.02.2016 00:35 • #3


Sehr gerne Emmi_93, es ist halt wirklich ein Thema, welches man nur sehr schwer nachvollziehen kann. Viele können sich nicht vorstellen wie es einem ergeht, was in einem Vorgeht oder wie es sich anfühlt. Jemanden zu finden welcher es nachvollziehen kann ist wirklich sehr schwer. Ich habe selbst auch überlegt eine Therapie zu beginnen als es mir so schlecht ergangen ist. Allerdings wäre dies mein letzter Schritt gewesen, da ich Angst habe in eine neue Umgebung zu kommen in der ich alleine bin, wo ich nicht einfach gehen kann. Aber ich möchte dir meinen vollen Respekt aussprechen, dass du das alles trotzdem meisterst und die Kraft an den Tag legst dich deiner Angst zu stellen, ich weiß was das bedeutet, nicht zu 100% da jede Situation unterschiedlich ist, aber trotz allem mein Respekt. Und ich bin mir sicher, dass du es schaffst

11.02.2016 00:40 • #4


Emmi_93
Danke, das ist wirklich lieb von dir!

11.02.2016 00:42 • #5


Hallo Emmi!

Schön zu lesen, dass es Menschen mit dem selben Problem gibt.
Schön auch zu lesen und auch zu wissen, dass es gut bewältigbar ist. Und glaube, es ist einer jener Angststörungen, die man echt gut behandeln kann.

Ich konnte meine Angst dank Verhaltenstherapie und vielen Expositionen echt gut in den Griff bekommen.

Glaube mir, das vergeht wieder. Einfach viel rausgehen und selbst wenn du mal Erbrechen musst, wirst du sehen, dass man es gut aushalten kann. Jemand der Angst vorm Erbrechen hat, wird nicht aus Angst erbrechen... Habe in den ganzen Jahren meiner Angststörung kein einziges Mal erbrechen müssen bis jetzt.... Und wenn es passiert - na mei, is mir mittlerweile auch wurscht. Kann ja nicht mein Leben von der Angst regieren lassen.... Also nichts Vermeiden und das Leben richtig genießen...

Wenn du was brauchst, schreib einfach


Glg
Salvat

11.02.2016 01:06 • #6


Emmi_93
Ja, da hast du Recht!
Vielen Dank

11.02.2016 01:23 • #7





Dr. Christina Wiesemann