Pfeil rechts

Hi,
heute hatte ich echt ne schwere Therapiestunde. Ich soll mich mit der Angst konfrontieren. Natürlich. ist ja auch leicht gesagt. Ich soll im feld spazieren gehen immer weiter weg vom ort, kein problem aber ich solls allein machen und dann auch noch ohne Handy. ja toll, wie soll das gehen?? ich weiss ich schaffe das nicht. ich bin schon lahm wenn ich nur daran denke.
alle meine Argumente heute kamen einfach nicht an. er hat alles widerlegt.
bin total fertig.
Hab die heimfahrt nur geheult und könnte es jetzt eigentlich noch.
jetzt fühl ich mich total kraftlos und denke ich versage auf ganzer linie . kann noch nicht mal allein spazieren gehen.
er meinte wenn ich angst davor habe dann dürfte ich auch nicht über brückenm gehen!
oder um mir das leben zu erleichtern könnte ich auch kündigen und mich nur noch zu hause verkriechen.
ist mir klar das das sein job ist. aber der weiss ja gar nicht wie ich mich dabei fühle

08.10.2007 19:12 • 18.10.2007 #1


49 Antworten ↓


Hallo, ja ich weiß es ist hart... Aber geh immer kleine Schritte weiter weg... Nur so weit bis es nicht mehr geht... Dann geh zurück versuch es jeden Tag zu erweitern... Mit kleinen Schritten musst ja nicht gleich super weit gehen...
So mache ich es oder versuche es auch immer nur so wie ich es schaffe... Beim nächsten Mal versuche ich ein bisschen mehr zu schaffen...
Aber versuch es wenigstens vielleicht tut es dir gut auf´m Feld ist nicht viel los...
Was für eine Therapie machst du denn?
Lieben Gruß

08.10.2007 20:47 • #2



Therapiestunde

x 3


ich mache eine verhaltenstherapie
das ist es ja gerade auf dem feld ist nicht viel los. also kann einem da auch viel passieren oder wenn einem was passiert kann man keine hilfe holen und bis das nächste mal jemand vorbei kommt...
ich bin richtig sauer und weiss gar nicht ob sich meine wut gegen mich oder den therapeuten richtet. hätte das so irgendwie nicht5 erwartet. was passiert wenn ich das nicht schaffe? was macht der therapeut dann? schmeisst er mich raus oder was? solche disskusions geladenen therapiestd also viele halte ich davon nicht aus. und verstehen können einen tatsächlich nur die leute hier. alle anderen haben nur mitleid. wenn die alle wüssten was sie tatsächlich durchmachen!
wenn ich mir überlege eine junge frau allein im feld...
machst du auch eine therapie?

08.10.2007 20:58 • #3


Nein im Moment nicht. Habe aber auch eine Verhaltenstherapie gesagt und mein Therapeut hat auch in einer Sitzung mal zu mir so was in der Richtung gesagt aber ich war sauer auf mich selbst und habe mich dann wirklich mal zusammen gerissen... Am Ende der Therapie hat er mich dann gefragt wie das für mich war. Er meinte er machte das mit Absicht und hat aber den richtigen Zeitpunkt abgewartet. Mir hats geholfen. Weil das war die Wahrheit kein Mitleid oder so...
Habe immer noch Ängste aber kann wieder alleine raus und am Wochenende mal mit meinem Freund oder Freunden/innen mal aus gehen...

08.10.2007 21:04 • #4


ich denke auch das er das mit absicht macht, aber das ist so verletzend...
merkt er denn gar nicht, das es mir dabei schlecht geht?
wie um himmelswillen soll ich das machen!
dachte es würde aufwärts gehen doch im moment wirds wohl schlimmer.
habe angst den anforderungen der therapie nicht gerecht zu werden!

08.10.2007 21:17 • #5


Nein mach dir da nicht so nen Kopf. Wenn du es nicht schaffst und ihm sagst das du noch nicht soweit bist versteht er das ganz bestimm. Aber probieren solltest du es, wenn es nicht geht ist Ok... Aber probiere es...
Gehe jetzt schlafen
Alles gute

08.10.2007 21:22 • #6


ZZerRburRuSs
hi
verletzen will dich dein therapeut wohl bestimmt nicht . eigentlich fordert er dich ja nur zu einer sache auf die du selbst vielleicht auch wollen würdest ,wenn du könntest.

es wäre gut wenn es dir gelingen würde nicht die ganze therapie in frage zu stellen oder gar deine eigene fähigkeit therapiert zu werden .
das hat damit nämlich nichts zu tun!

er wird dich bestimmt nicht rausschmeissen weil du nicht über ein feld gehst wenn er es will !
(wenn er es tut ist er eh der falsche therapeut . aber ich kann mir das gar nicht vorstellen)

versuche mit ihm zu handeln, schlage ihm kleine schritte vor in seiner anwesenheit und dann langsam weitere ründchen .
ich habe in meiner therapie gehandelt wie auf nem basar und keiner hats mir übel genommen .

alles gute ZZ

08.10.2007 22:49 • #7


Guten Morgen Danachen,

mach dir keine Gedanken darüber das er dich rausschmeisst, dich ärgern oder verletzen will...dem ist nicht so!
Und im grunde weisst du das auch , du bist gerade einfach nur total aufgewühlt wegen der Stunde und dem was er dir gesagt hat was du machen sollst.
Zitat von Dianachen:
. Ich soll im feld spazieren gehen immer weiter weg vom ort, kein problem aber ich solls allein machen und dann auch noch ohne Handy. ja toll, wie soll das gehen?? ich weiss ich schaffe das nicht.

Das ist vielleicht ein bisserl viel auf einmal ...das kann ich sehr gut nachvollziehen, beim liesen wird mir ja auch schon schwindelig ...versuch es doch in kleineren Schritten!
Mit jemandem zusammen und deinem Mobil...
Der nächste Schritt ist das derjenige zwar mit zum feld kommt aber du aleine in das Feld weiter hineingehst, dann so das deien Begleitperson im Auto bleibt so das du sie nicht mehr sehen kannst aber mit ihr telefonieren kannst wenn es schwer wird, weisst du wie ich es meine?

Und sage deinem therapeuten das die ganz extreme Nummer echt zuviel für dich ist....wie ZZ gesagt , handel mit ihm...so weiss er auch besser wieviel du dir selber zutraust, wo bei der Übung dein Problem ist usw.
Du musst da ganz ehrlich sein!

Und erzähl ich das auch mit diesem wütend sein das hatte ich auch oft das ich wütend gewesen bin auf meinen Therapeuten und mich unverstanden gefühlt hab, das ist ein sehr wichtiger Aspekt, bring das an in der nächsten Therapiestunde

Zitat von Dianachen:
. alle meine Argumente heute kamen einfach nicht an. er hat alles widerlegt.

Tja Dianachen, genau dafür ist er da, unsere nicht realistischen vor Angst triefenden Argumente warum wir das nicht machen können zu wiederlegen

Hast du dich mittlerweile wieder ein bisserl beruhigt?

gruss !

09.10.2007 08:27 • #8


Hi, danke für eure netten worte.
nein,habe mich leider immer noch nicht wieder beruhigt. bin nur am heulen. kann den gedanken mit dem feld überhaupt nicht mehr loslassen. sehe mich als vor dem feld stehen

09.10.2007 16:30 • #9


dein thera meint es nicht böse.....er will das du an grenzen gehst...und diese grenzen werden immer weiter werden........
ich kann dich so gut verstehn,,stehe am gleichen punkt wie du.......
als erstes haben wir das handy abgeschafft.......lach meinste was ich ein bammel hatte.......
heute ist es nicht mehr schwer .ich vergesse es sogar........
das freie feld wirkt auf dich bedrohlich..diese weite....die einsamkeit.....die angst keiner ist da und kann mir helfen wenn ich hier umkippe......
ich versteh dich so gut....aber geh!!!

du versagst nicht wenn du jeden tag einen schritt mehr machst.....
du versagst nur wenn du es nicht mal versuchst.....

wenn du merkst das die angst hochkommt...........
bleib stehn und
versuch es auszuhalten und konzentrier dich darauf wie die angst abnimmt........
kontzentriere dich auf das was du hörst, riechst oder siehst

du bist stärker als du denkst..........
ich bin da................ganz liebe grüsse deine mara

09.10.2007 18:33 • #10


hi mara,
danke für deinen beitrag.
habe das gefühl ich bin zu schwach.
ohne handy, ganz allein, das ist ja selbst in der vorstellung schon zuviel.
wie soll ich das nur machen??
Und was wenn ich nicht geh

09.10.2007 19:32 • #11


Hi,
heute war ich auf dem feld.
hab es natürlich nicht geschafft. aber ich hab es versucht. war noch in der nähe von Häusern.
zum umdrehen geleitet hat mich? so richtig weiss ich das nicht. die menschen die einem entgegen kommen haben mich irgendwie überfordert. hatte auch nicht richtig angst. das war mehr so unterschwellig wie nervosität, flauen magen und schwitzen.
naja soweit wars ok. aber die komplette runde schaff ich glaub ich nicht. ich zucke ja bei allem, was mir entgegen kommt, zusammen.
aber raus zu gehen war gut, war ja wunderschönes wetter.
und ich kann sagen ich habs versucht
und trotzdem schlummert jetzt leichte traurigkeit in mir.
im übrigen als ich in der nähe unseres hauses war, waren selbstverständlich sämtliche symptome verschwunden

11.10.2007 19:12 • #12


ZZerRburRuSs
hallo dianachen

ich sage mal :du hast heute mit deinem miniausflug was ganz tolles geschafft !

da gibt es überhaupt nichts dran klein zu reden oder schlecht zu machen !
das hast du gut gemacht !

du kannst und sollst jetzt an diesem erfolg anknüpfen , und zwar täglich , in dem du immer wieder dein ründchen gehst . so wie es heute war oder einen schritt mehr und wenn du mal einen stressigen tag hast auch ruhig einen schritt weniger .
soetwas wie rückschritte oder versagen gibt es nicht ! also wenn du mal nicht so weit kommst wie bisher oder wenn du eine panikattacke bekommst beim gehen ! du sollst und kannst ja nicht verlangen das es schwupps macht und du geheilt bist , das ist ein längerer prozess.

es funktioniert wirklich ! das kann ich dir aus eigener erfahrung sagen .

wenn du es bewusst tust und dich dabei weder unter druck setzt noch schluderig wirst , kannst du (verhältnissmässig) schnell ins staunen geraten zu was du fähig bist !

alles gute ZZ

11.10.2007 22:41 • #13


danke!
Naja mal sehen was morgen ist.
heute hatte ich es ja auch ruhig. ich hatte frei.
dennoch machen mich die leute verrückt wenn sie einem entgegen kommen. hoffentlich lassen die mich in ruhe. ist aber keiner da macht mich das auch wahnsinnig.
ich weiss es ist nicht richtig, aber ich bezweifel schon das ich die runde irgendwann komplett laufe. irgendwann kommt garantiert wie immer der punkt an dem ich damit wieder aufhöre und mir nichts mehr zutraue
komisch, dacht immer ich sei optimist aber irgendwie merk ich grad hab ich das vertrauen in mich und meinen körper verloren

11.10.2007 22:59 • #14


ZZerRburRuSs
du tust dir glaube ich selber einen gefallen wenn du nicht an die zeit in einem monat denkst ,versuche mal kürzer zu denken .
ziele zu haben ist richtig und wichtig aber du musst auch den weg sehen den du gehst !
du hast recht ! es ist nicht richtig dass du dir jetzt schon vorstellst es nicht zu schaffen !
stelle dir vor dass du es schaffst ! immer wieder !

ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem fenster und sage : ich weiss 100%ig dass du es theoretisch schaffen kannst ! ! !
theoretisch ist in diesem satz auch keine einschränkung ,sondern will sagen dass , diese sache sehr individuell ist und du praktisch herausfinden musst wie du es schaffen kannst !
also wieviel hilfe du brauchst ,wie diese hilfe funktionieren muss, wieviel zeit du für einzelne schritte brauchst und wie gross oder klein diese schritte sein müssen .
wenn du das mit deinem therapeuten zusammen planen würdest ,hättest du evtl mehr sicherheit auf deinem weg zum ziel !

LG ZZ

11.10.2007 23:23 • #15


aber wie bitte schafft man das wenn man in jedem spaziergänger einen kriminellen sieht oder wenn keiner da ist man denkt, wenn dich jetzt jemand überfällt findet dich keiner? das ist meine grösste sorge dabei.
ich gehe mit jedem spazieren total gerne. aber allein bin ich nicht sicher genug! kannst du das verstehen?
ich weiss das kann mir überall passieren.
ich muss immer an eine panikattacke denken in der ich mich verfolgt fühlte(kann ral nicht sagen ob ich verfolgt wurde oder es nir ausgedacht habe) bin dann in ein cafe gerannt. seit dem kann ich es nicht ertragen, wenn mich manche menschen beim einkaufen etc anschauen. dann denk ich schon weg hier

11.10.2007 23:30 • #16


ZZerRburRuSs
ja ich kann dich verstehen !
es wäre eine illusion zu denken oder zu sagen dass es irgendwo eine letztendliche sicherheit gibt !
andererseits muss man aber auch ganz klar sehen dass die fälle von überfällen von denen man so liest ,hört und (fern)sieht verschwindend gering sind im vergleich zur anzahl der menschen auf diesem planeten !

es kommt ja leider nie vor dass in den medien darüber berichtet wird dass wieder 6 milliarden menschen einen schönen tag hatten .
(im april 2007 war die weltbevölkerung bei rund 6,6 milliarden angelangt )

schon in der urzeit haben sie sich um feuer oder schlafplätze gekloppt ,konnten sich also auch nicht komplett sicher sein .

aber es gilt eine möglichkeit zu finden sich von soetwas nicht dermassen einschränken zu lassen !

ich habe und hatte ja auch ängste ,irgendwann jedoch kam mir mal der gedanke : ZZ stell dir vor du wirst 90 jahre alt und in diesen 90 jahren tritt nichts ein wovor du angst hast !?! es kann einfach nicht sein dass ich mein leben so einschränke und klein mache nur weil ich die befürchtung habe das ,evtl , unter umständen , vielleicht ,irgendwann ....... irgendetwas passieren könnte . Nä , nich mit mir ! dann hätt ich ja 80 jahre zum fenster rausgeschmissen .

dieser gedanke kam mir wärend der wartezeit auf meine (bisher ) letzte therapie und war mit ein auslöser dafür das ich so hart an mir gearbeitet habe und es immernoch tuhe !

LG ZZ

11.10.2007 23:58 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

du hast da schon recht, warum sollte mir da was passieren. wahrscheinlich wird mir nichts passieren und trotzdem bleibt die frage was wäre wenn!
hey, deinen rat hab ich mir zu herzen genommen. hab mich nach der arbeit ne halbe std ausgeruht und dann hab ich mich auf zu meinem feld gemacht
und gleich am anfang vom feld bin ich wieder umgekehrt, ich weiss nicht es war merkwürdig, keine direkte oder ausgeprägte angst, aber irgendwas lies mich einfach nicht weitergehen.
und soll ich dir was sagen, es ist mir egal, nein ich bin nivht wütend, es ist mir schlichtweg egal. ICH habs wenigstens versucht und dann kann mir der therapeut auch nichts vorwerfen. muss gestehen wäre von allein nicht auf die idee gekommen da lang zu gehen. wäre auch nicht gegangen wenn er mich nicht so gefordert hätte und ihr hier nicht so aufmunternde worte hättet

12.10.2007 18:53 • #18


ich weiss natürlich das die kraft und der wille von mir aus kommen muss
glaubst du es macht irgendwann klick und man kann sich dann tatsächlich ganz real um sich kümmern?
Im moment mach ich das nämlich nur, weil ich von anderen gefordert werde und nicht als versager dazustehen. ich weiss ich bin keiner, kanns aber einfach nicht anders ausdrücken

12.10.2007 18:56 • #19


hallo diana

irgendwann machts es klick, dann ist der leidensdruck so hoch, dass man dem therapeuten glaubt, es weist den richtigen weg. mir hat ein blick in die theorie und vor allem in die statistik geholfen : verhaltenstherapie ist das mittel der ersten wahl, konfrontation zeigt dir, dass du auch die schlimmste panikattacke überstehst, mit Penet. - der ständigen wiederholung der konfrontation - sinkt das maximum der an(gst)spannung. die wahrscheinlichkeit, dass du wieder normal leben wirst ist sehr hoch

wenn ich an das erlebte jetzt mal zurückdenke, ist die summe der positiven erfahrungen grösser als das, was ich als negativ empfunden habe. wünsche, dass du irgendwann auch mal von dir sagen kannst, du wärst an dem problem gewachsen

12.10.2007 22:03 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Hans Morschitzky