Hallo,
ich bin schon seit einiger Zeit in diesem Forum angemeldet,hatte auch glaube ich schon mal einen Beitrag geschrieben.
Nun möchte ich euch mal etwas fragen,weil ich echt nicht mehr weiß wohin..

Alles fing vor 2 Jahren an. Ich ging Abend Gesund ins Bett und wachte Morgens auf als würde ich gleich sterben müssen. Alles drehte sich,konnte nichts mehr bei mir behalten.Es war gar kein denken dran den Kopf nur etwas hoch zu machen.Nach dem der Notarzt da war und ich ein mittel bekam dauerte es noch fast 10 Stunden bis ich mich langsam hinsetzen konnte.Ich habe mich nach diesem Vorfall nicht mehr wirklich erholt und leide noch immer an dem Trauma,dass ich an diesem Morgen erlebt hatte.

Ein Paar Monate später traten dann zum ersten mal so komische Zuckungen in mir auf.Wie kleine Stromschläge.
Ich habe mir nichts dabei gedacht. Dann einige Tage später lag ich in meinem Bett-auf den Bauch vor meinen PC und fühlte mich recht gut.Ich verspürte plötzlich einen heftigen Stoß im Körper der mich regelrecht hoch fliegen lies.In meinem Kopf schallerte es und ich fühlte mich wie von einer Hornisse in den Kopf gestochen. Ein Gefühl als wäre mein Gehirn frei gelegt worden.Ich weiß das hört sich komisch an aber das hielt echt ein Paar Sekunden an. Ich brauchte über eine Stunde um mich von dem Schock zu erholen. Es trat bis heute c.a 8 mal auf und ich weiß mir keinen Rat mehr. Ich war bei sämtlichen Ärzten die überhaupt nichts damit an zu fangen wissen und mir immer nur sagten das sei meine Psyche, Dabei verspüre ich vorher einen Schlag im Körper und auch meine Ohren zucken manchmal so komisch dabei.

Erst vor kurzem als es wieder auftrat fuhr ich zur Notaufnahme wo mir ein Neurologe sagte er könne mir nicht helfen da er nichts sehe was er greifen könnte.Und solle mir einen guten Psychologen suchen..
Ein anderer wiederum meinte ich solle einen Orthopäden aufsuchen vielleicht liegt es an meiner Fehlenden Rücken Muskulatur. Keiner kümmert sich wirklich um mich..nicht mal meinen Hausarzt stört es das meine Muskeln sich zurück ziehen.Ich lebe ständig in Todesangst,will das Haus deswegen nicht mehr verlassen und kann schlecht viele Menschen um mich haben aus Scham,die könnten das mal mit bekommen.
Denn wenn es kommt,rasen auch noch gleichzeitig Todesangst und Panik in mir hoch und die angst davor-wann könnte es wieder kommen bringt mich fast um!

Ich will nicht abstreiten das vieles die Psyche verursachen kann aber ich glaube nicht immer daran
Kennt jemand von euch vielleicht ähnliches und kann mir da weiter helfen?
Ich möchte so gerne mal wieder lachen können und glücklich sein...

lg

21.09.2012 12:28 • 10.05.2020 #1


23 Antworten ↓


Hallo Britanny,

ich kann Dir nur schreiben, dass alles darauf hin deutet, dass Du körperlich in Ordnung bist. Ich kenne es nicht in dieser Intensität, aber etwas wie Stromschläge und Zuckungen habe ich auch schon erlebt. Allerdings habe ich mir keine größeren Gedanken deshalb gemacht.
Zitat:
nicht mal meinen Hausarzt stört es das meine Muskeln sich zurück ziehen.
Ich denke schon, dass er es ernst nimmt, aber nachdem Du wahrscheinlich gründlich untersucht wurdest, ist er mit seinen Möglichkeiten am Ende. Der Rat des Neurologen im Krankenhaus war schon richtig.

Auch der Verlauf ist typisch, erst diese Panikattacke, mit der es losging, dann die Zuckungen, dann regelrechte Stöße. Es deutet einfach darauf hin, dass Du Deinen Körper genau beobachtest und damit das Ganze am Laufen erhältst. Es ist subjektiv extrem schlimm, aber tatsächlich ungefährlich.

Grüße

pc

21.09.2012 14:40 • #2


Dito... Erst kam die Panikattacke... Am Tag dannach, vorallem wenn ich mich hingelegt hab und schlafen wollte, fuhren diese Schocks durch meinen Körper. Bei mir fühlt es sich an, als würde aus der Körpermitte ein Stromschlag in Kopf, Arme und Beine gehen... Neurologe konnta auch nix dazu sagen - Untersucht wurde ich, alles okay!

21.09.2012 16:35 • #3


Was wurde alles abgeklärt? MRT? CT? Nervenwasseruntersuchung? EEG?

21.09.2012 16:39 • #4


Bei mir?
MRT Schädel, HWS, BWS
EEG
VEP 2x
Untersuchung der Hirnversorgenden Gefäse
tausend EKG'S und Blutuntersuchungen
Herzecho
Borelliosetest
Candidatest (positiv)
Magen und Darmspiegelung
Lungenfunktionsüberwachung
Augenuntersuchung
Bauchsono
Nieren

ich hab sicher was vergessen...

21.09.2012 16:44 • #5


Du bist körperlich doch offensichtlich gesund und die Symptome die du erlebst, sind auf die Ängste zurück zu führen. Daher kann eine Mediziner nicht helfen. Hast du denn einen Psychologen oder einen anderen Therapeuten aufgesucht und eine Therapie begonnen? Je früher du akzeptieren kannst, dass deine Seele ein Problem hat und krank ist und du hier eine entsprechende Behandlung beginnst, umso einfach und erfolgsversprechender ist der weitere Verlauf.

21.09.2012 17:00 • #6


ich möchte mich erst einmal bei allen bedanken,die mir geantwortet haben

Bei mir wurden schon sämtliche Untersuchen durchgeführt,EKG,EEG,Kopf wurde vor 2 Jahren erst geröngt.

Meine Nerven wurde noch nicht gemessen.Das werde ich jetzt noch mal untersuchen lassen.

Ja diese Symptome traten hauptsächlich nach diesem Schwindelanfall auf.Und wenn ich dieses Zucken habe dann fühle ich mich auch sehr unwohl und mein ganzer Körper vibriert. meistens bekomme ich Schwindel und wenn dieser Stoß kommt ist der Schwindel meistens weg. :/ Das finde ich so komisch.

Auch bekomme ich Stromschlagartige Gefühle wenn ich meinen Ellebogen auf meinen Oberschenkel stütze oder zu lange auf den beinen saß.

Ich bin zur Zeit in Psychologischer Behandlung. Ich bin dort aber erst das 2 mal gewesen und ich bin gepsannt wie es weiter geht.

21.09.2012 18:07 • #7


Wurdest du denn auf Epilepsie getestet? Irgendwie hört sich das für mich seltsam an. Ich habe auch Panikattacken und ich kenne auch diese Art von "Stromschlägen". Aber dass man über Stunden bewegungsunfähig ist und der Notarzt kommen muss, finde ich schon eigenartig. Welche Diagnose wurde denn gestellt, wenn in dieser Situation ein Arzt kam? Wurde auch so eine Nervenwasseruntersuchung gemacht? Für mich hört es sich der Schilderung nach irgendwie ZU körperlich bedingt an.

21.09.2012 20:31 • #8


Es gibt keine medizinische Diagnose und da sich die FS immer mehr darauf fixiert werden die Symptome auch stärker und beeindruckender. Du solltest aufpassen, ich kenne einige Fälle wo die Krankenkassen jegliche Untersuchungen nicht mehr bezahlen da Hypochondrie diagnostiziert ist. Soweit solltest du es nicht kommen lassen, dass du alles selber zählen musst.

21.09.2012 22:00 • #9


Damals wurde ich auf Epilepsie getestet aber da wurde nichts festgestellt.
ich hatte früher schon öfters schwindelanfälle wenn ich Morgens aufwachte,so das ich c.a 1-2 stunden kaum den kopf heben konnte. Aber so schlimm wie vor zwei Jahren noch nie.
Schlaganfall und sowas wurde alles ausgeschlossen.

Bei der letzten Attacke wo ich wieder so einen stoß verspürte und ich dachte irgendwas bewegt sich dabei in meinem Kopf bin ich zum KH aber die haben alle Test gemacht ob es Epilepsie sei oder ein Schlaganfall wäre,war aber zum Glück nichts von beiden.
Der Arzt meinte Epilepsie würde sich anders äußern aber was soll es denn dann sonst sein was mir dann so in den Kopf schießt?..

21.09.2012 22:50 • #10


@ Brittany:

Stromschläge bzw. Blitze können nach dem Absetzen von diversen SSRIs auftreten. Hast du jemals solche Medikamente (= Antidepressiva) eingenommen?

23.09.2012 00:15 • #11


ich nehme seit 11 Jahren regelmässig eine halbe Tavor Morgens und abends.
Hab es nie abgesetzt

07.10.2012 13:51 • #12


Du nimmst sein 11 Jahren Tavor, also da solltest du mal einen Entzug machen.

07.10.2012 14:04 • #13


ja,leider
Der Entzug soll sehr hart sein,ich weiß nicht ob ich das schaffe.mein Arzt sagte mir das die mir längst nicht mehr helfen würden und 0,1 in 2 hälften fast gar nichts wäre :/
ich stehe schon auf einer Warteliste bei einem Psychologen..aber das dauert alles so lange :/

07.10.2012 14:25 • #14


Ich würde so weit wie möglich runter dosieren. Bis du wirklich nur noch eine homiophatische Dosierung nimmst. Dann jeden zweiten Tag aussetzen und so weiter. Je langsamer um so besser. Lass dir Tavor in niedrigster Dosierung verschreiben, dann kannst du am besten ausschleichen. Gib es Tavor auch als Tropen? Das wäre ideal, denn so läßt sich beliebig dosieren.

07.10.2012 15:12 • #15


So lange Tavor? Dann kann es ja davon kommen. Als erstes dachte ich auch an Epelepsie. Aber wenn dies ausgeschlossen wurde.

14.10.2012 16:46 • #16


sun78

09.05.2020 17:45 • x 1 #17


Theoriepraxis1
Grüß dich , Sun!. Ich nehme selber Venlafaxin seit einem Jahr , und habe diese Stromschläge nur , wenn ich sie absetze , vergesse einzunehmen , oder beim reduzieren!. Ganz schreckliches Gefühl!. Diese Stromschläge werden beim bewegen immer mehr und mehr. Wenn du es schon seit 20 Jahren nimmst , Würde ich vielleicht das Medikament versuchen bisschen höher zu nehmen... wie viel mg nimmst du davon?. Vielleicht so kleinere Steigerung von 2 mg oder so ...

09.05.2020 18:27 • x 1 #18


sun78
Zitat von Theoriepraxis1:
Grüß dich , Sun!. Ich nehme selber Venlafaxin seit einem Jahr , und habe diese Stromschläge nur , wenn ich sie absetze , vergesse einzunehmen , oder beim reduzieren!. Ganz schreckliches Gefühl!. Diese Stromschläge werden beim bewegen immer mehr und mehr. Wenn du es schon seit 20 Jahren nimmst , Würde ich vielleicht das Medikament versuchen bisschen höher zu nehmen... wie viel mg nimmst du davon?. Vielleicht so kleinere Steigerung von 2 mg oder so ...

also nehme 150 mg lg

09.05.2020 18:30 • #19


Theoriepraxis1
Ich nehme 225 mg morgens... Besprich das am besten mal mit deinem Arzt. Diese Stromschläge kennt jeder , der Venlafaxin nimmt, oder absitzt.

09.05.2020 18:38 • x 1 #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler