Pfeil rechts

~Stefanie~
ich habe Panik in der Bahn, und deshalb meide ich sie wo ich nur kann

jeder Versuch es doch wieder zu schaffen, ging daneben und endete in totaler Verzweifelung

das resultat für mich nach einem halben Jahr: Taxi fahren und minus auf dem Konto schreiben

wie geht ihr mit "bösen" Orten um? woher nehmt ihr die Kraft es wieder zu versuchen?

14.05.2010 16:31 • 13.11.2010 #1


71 Antworten ↓


jadi
also das gehört dann zu deiner verhaltenstherapie.....sag mal steffi welche ecke aus berlin kommst du?könnte dir vielleicht helfen mit thera suche...kannst mir auch pn schicken

14.05.2010 16:35 • #2



Strategie: Vermeidung von "bösen" Orten?

x 3


jadi
ich kann auf deine pn net antworten du musst das erst einstellen in deinem profil....

14.05.2010 16:54 • #3


Hallo Stefanie!
Noch eine Berlinerin hier... wie schön!
Ich kann Dich gut verstehen. Ich kenn das Problem mit dem Bahn fahren. Bei mir war das allerdings egal,ob Bus, Bahn oder Auto... alles gleich furchtbar.
Leider (oder vielleicht zum Glück) konnte ich das U-Bahn fahren nicht vermeiden. Irgendwie mußte ich ja zur Arbeit.
Wie jadi es schon geschrieben hat, das Üben ist Teil einer Verhaltenstherapie.
So eine Therapie habe ich auch gemacht und heute kann ich wieder ganz unbeschwert fahren.
Was zum Üben richtig gut ist hier in Berlin: S-Bahn fahren mit der Ringbahn. Einmal rum dauert eine knappe Stunde, der Vorteil ist, Du kannst jederzeit aussteigen und in die nächste oder übernächste wieder rein und Du landest letztendlich ja dort, wo Dein Ausgangspunkt war.
Stressfrei ist auch ersteinmal, sich auf den Bahnhof zu setzen mit Zeitung oder Buch... das Kommen und Gehen beobachten... und spontan entscheiden, ob Du Dich in der Lage siehst, ein oder zwei Stationen zu fahren.
Mach ruhig ganz kleine Schritte, auch die sind ein Erfolg!
Du kriegst das Problem bestimmt in den Griff!!
Viel Erfolg!
Simmi

14.05.2010 17:10 • #4


~Stefanie~
mhhh, ja leider ist schon der Gedanke ans Bahnfahren sehr schrecklich für mich...

ich muß mit der Ringbahn zur Arbeit und in genau der hatte ich die schlimmste PN meines Lebens...

mit dem Aussteigen ist das so eine Sache... der Weg zur nä Haltestelle kann lang sein, und ich habe Angst zwischendurch

"RAUS"

zu müssen und nicht zu können... im Auto denke ich habe ich immer die Kontrolle...

14.05.2010 17:19 • #5


jadi
oh gott bahnfahren....so weit bin ich noch lange net..........

14.05.2010 17:21 • #6


~Stefanie~
jadi bist du Millionär?

wie schafft man es ein normales Leben zu haben ohne Bahnfahren? ich gehe pleite grad bei dem versuch

14.05.2010 17:23 • #7


jadi
hmmmmmmm ihr wisst doch das ich net alleine rauskomme.und mein mann fährt mich überall hin NOCH!!

14.05.2010 17:24 • #8


~Stefanie~
ich will auch son Mann

14.05.2010 17:26 • #9


Hallo Stefanie,

Vielleicht können die anderen Berliner hier dir ja einen guten Therapeuten empfehlen; im Zweifelsfall findest du hier welche, die auch die Kasse bezahlt: https://www.psychic.de/psychotherapeuten.php
Mit Hilfe einer Verhaltenstherapie, einem guten Therapeuten und viel Eigeninitiative ist man die Ängste meist ziemlich schnell wieder los. Üben wirst du aber müssen, und das kannst du, wie schon beschrieben, auch alleine schon mal machen Die Idee dahinter ist, eine Panikattacke auch mal auszuhalten, zu merken, dass es garn icht so schlimm ist wie man selbst denkt, und Vertrauen zu finden in die eigene Fähigkeit, einfach zu merken: Die Angst kann mir nix! In meiner Therapie waren die schlimmsten Erfahrungen vor denen ich am meisten Angst hatte immer die, die mir am meisten geholfen haben. Man kann nicht ewig Umwege gehen oder Andere als Krücke benutzen. Irgendwann muss man einfach alleine angreifen, was man schaffen will. Dask ostet viel Überwindung und auch viel Kraft, aber es lohnt sich auf alle Fälle.

Liebe Grüße,
Bianca

14.05.2010 17:26 • #10


~Stefanie~
hallo Bianca, danke für die aufmunternen Worte...

aber leider halte ich keine panik aus, es ist zu dolle, ich werd dabei verrückt, wenn ich wegrenne oder aussteige oder an die frische Luft gehe oder oder oder wird es besser, aber ich kann nicht bleiben.....

vielleicht noch nicht...

ich weiß das ich muß, aber ich schaffs (noch) nicht

14.05.2010 17:34 • #11


Doch, du kannst das. Du wirst weder sterben noch ohnmächtig werden noch tot umfallen vor Angst. Angst kann einen nicht umbringen. Aber ich weiß, wie heftig sie sein kann. Ich dachte auch immer, ich schaff das nicht, ich halt das nicht aus. Dann bin ich eines Nachts aufgewacht mit Herzrasen und Angstschweiß überall und wusste sofort: Panikattacke. Aber anstatt wie sonst aufzustehen und mich abzulenken oder mich zu bewegen bin ich liegen geblieben, wie's mein Therapeut mir gesagt hat. Eine Attacke kann eh nie länger als 30 Minuten dauern meinte er zu mir, also hab ich mir nen Wecker gestellt und bin liegen geblieben. Das waren 30 Minuten in purer *beep* Todesangst, in Gedanken hab ich mich im Krankenhaus und sogar schon im Grab liegen sehen, ich hatte wirklich Angst. Und nach 30 Minuten war's vorbei. Und danach kam die Angst nie mehr so schlimm wie in dieser Nacht. Solche Schlüsselerlebnisse sind heftig, bringen einen aber weiter.
Allerdings: Allein wirst du das auch nicht schaffen, dazu brauchst du kompetente Hilfe und Unterstützung, vielleicht auch in Form von Medikamenten, auf jeden Fall aber in Form einer Therapie. Bemüh dich am Besten gleich um einen Platz, die Wartelisten sind oft ziemlich lang.

14.05.2010 17:45 • #12


~Stefanie~
jop, mein dichtester termin ist im Oktober


ich versuche ja schon ganz viel Pilongo... das Einkaufen hab ich schon ganz gut im Griff, schwebe aber immer so zwischen totaler Angst und PN-doch in der Bahn kann ich keine PN zulassen, weil die fremden Leute da sind, ich bin ja nicht allein

14.05.2010 17:56 • #13


jadi
ha ihr eine nummer gegeben...vielleicht hat sie ja glück.ist ne spitzen therapeutin...hab auch schnell nen termin bei ihr bekommen

14.05.2010 18:20 • #14


Wow, bis Oktober, das wär schon noch eine ziemlich lange Zeit. Im Zweifelsfall kann ich dir auch dazu raten, dich einfach mal an eine Klinik zu wenden. Die haben immer Plätze frei und da könntest du Vormittags zur Therapie und Nachmittags Heim und Zuhause schlafen; oder aber, wenn dir die Distanz und Ruhe gut tun, auch einfach über Nacht in der Klinik bleiben. Oft vermitteln sie in der Klinik auch an freie Plätze bei Therapeuten; man kennt sich ja untereinander. Oder du rufst mal beim Krisendienst an, der vermittelt auch oft freie Stellen..
Aber ich weiß, wie das ist, wenn es nicht dringend genug klingt. Dann wird man als "is ja nicht so schlimm" eingestuft und muss leider warten Hast du denn wirklich gesagt, dass es immer schlimmer wird bei dir und du wirklich dringend Hilfe brauchst? Manchmal hilft es, etwas zu übertreiben, damit man gut unter kommt.

15.05.2010 09:28 • #15


jadi
es gibt auch tageskliniken....wir haben hier bei mir auch eine....die therapie geht 12 wochen jeden tag von 7.30-15.30uhr..........

15.05.2010 10:19 • #16


~Stefanie~
oh mein gott Klinik hört sich gleich immer an, als würd ich verrückt sein find ich...

ich möchte auch nicht unbedingt meineKollegen auf der Arbeit im Stich lassen und wochenlang krank sein

15.05.2010 11:11 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

jadi
dann kommt nur eine normale therapie bei dir in frage........warte ab bis nä. woche..und rufe gleich am montag nochmal an....oki

15.05.2010 12:26 • #18


~Stefanie~
jawohl Jadi

ich geb gleich dann Feedback

15.05.2010 12:36 • #19


ich hatte auch mal Panik vorm Bus und Bahn fahren....Zuletzt konnte ich es nicht mehr alleine....nur in Begleitung ging es....
Habe langsam wieder damit angefangen Stück für Stück....erst kürzere Strecken dann längere...zuerst in Begleitung dann wieder alleine....
Heute schaffe ich es es wieder ganz allein.....aber trotzdem hasse ich es noch und umgehe es

lg.Eva

15.05.2010 12:50 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky