Pfeil rechts
3

Hey,

ich bin neu hier und möchte euch von meinem Problem berichten und hoffe, dass mir eventuell jemand helfen kann, das Problem zu lösen.

Im Voraus möchte ich sagen, dass früher das komplette Gegenteil war. Ich hatte viele Freunde, war viel aufgeschlossener, oft unterwegs etc.

Mit 14 Jahren wurde bei mir eine soziale Phobie diagnostiziert, mittlerweile bin ich 19. Ich befand mich in einer Gruppentherapie für ein paar Monate, welche nichts gebracht hatte und hatte mir seitdem auch keine weitere Hilfe geholt. Ich habe auch weiterhin Probleme mit Menschen zu sprechen, was aber denke nicht mehr ganz so stark wie früher ist. Es kommt auch darauf an, wie viele Menschen noch um mich herum sind. Ein Gespräch mit einem Menschen allein zu führen ist auf jeden Fall leichter. Mittlerweile ist es so, dass ich eher schon seit längerer ein andere Problem habe, was mich sehr belastet. Und zwar ist es so, dass ich in jeder Situation wo andere Menschen da sind ein "komisches" Gefühl habe.

Im Bus geht es mir so, oder wenn ich durch die Stadt an vielen Menschen vorbeigehe. Ich fühle mich irgendwie immer beobachtet und muss woanders hinschauen. Das hört sich vielleicht komisch an, aber es geht mir sogar so, wenn nur ein einziger Mensch an mir vorbei läuft oder nur Autos an mir vorbeifahren. Das ist doch echt krass, oder? Das Gefühl kommt einfach immer wieder und belastet mich sehr. Ich bin verdammt unruhig. Ich frage mich selbst, warum das verdammt nochmal immer so ist. Ich schätze das hat sich so entwickelt, weil ich so ziemlich nie draußen bin. Aufgrund meiner Sozialphobie habe ich mich immer weiter zurückgezogen. Ich habe keinen einzigen Freund, fühle mich hin und wieder einsam und denke, dass sich dadurch vielleicht auch Depressionen entwickelt haben. Ich wirke immer sehr ernst, bin sehr blass, lache sehr selten, höre mich monoton an.

Vor etwas länger als einem Jahr wurde mir auch eine Überweisung zu einer Psychologin gegeben. Ich bin nicht hingegangen. Ich dachte mir - Was soll es bringen? Wieso sollte ich nicht mehr dieses Gefühl haben, wenn eine Psychologin mit mir redet? Es nützt auch nichts mich der Situation ständig auszusetzen. Als ich noch zur Schule ging, war ich ja auch oft mit dem Bus unterwegs und das seit Jahren und da ist das Gefühl auch nicht anders geworden.

Ich möchte das gerne Ändern, dass ich unterwegs sein kann ohne dieses blöde Gefühl zu haben, aber wie soll das gehen? Ich möchte eigentlich keine Medikamente nehmen, weil ich Angst vor schlimmen Nebenwirkungen habe, aber irgendwas wird wohl denke ich kommen. Ein zweiter Punkt den ich ändern möchte ist, dass ich nicht mehr so ernst wirke. Ich weiß nicht mehr genau seit wann das so ist, aber früher war das auch nicht so. Mit ernst wirken meine ich durchgehend einen ernsten Gesichtsaudruck haben. Für mich ist das halt mein normaler Gesichtsausdruck, aber ich glaube halt, dass das früher nicht so war.

Danke für eure Antworten.

03.06.2016 01:41 • 03.06.2016 x 1 #1


2 Antworten ↓


Weltverlust
Hi,

vielleicht hilft es dir ja schon zu wissen, dass du nicht alleine bist. Hab das auch alles.

Der ernste Gesichtsausdruck ist eine logische Abwehrreaktion, die du ausgebildet hast, weil du so mit weniger Menschen in Kontakt kommst. Obendrein geht es dir nicht gut, du fühlst dich schlecht, also warum solltest du auch lächeln. Es gibt den Ansatz "Fake it till you become it" - (https://www.ted.com/talks/amy_cuddy_you ... anguage=en) Damit hatte ich noch nicht viel Erfolg, aber das Video ist sehenswert.

Ja die kontinuierliche Ausführung der immer gleichen sozialen Aktionen (Busfahren) bringt keine Besserung der Situation. Das gehört für dich zum täglichen Trott und deren Abarbeitung sendet an dein Hirn keine positiven Signale mehr. Positive Stimulation brauchst du aber, um deine Angst vor Situationen mit Menschen nicht länger als negativ einzustufen.

Der Therapeut würde dir daher grundsätzlich dazu raten, neue Dinge zu unternehmen. Apropos ein Gespräch mit einem Psychologen oder Psychotherapeuten ist zumindest ein Gespräch mit jemandem, der dein Problem versteht. Er kennt das alles aus seiner täglichen Arbeit und hat einen viel besseren Erfahrungssschatz in der fachgerechten Behandlung.

Du solltest der professionellen Hilfe hier eine Chance geben, was kannst du schon verlieren? - nichts im Vergleich zu dem was du gewinnen kannst.

03.06.2016 11:04 • x 1 #2


Weltverlust
Falls du es nicht bereits gelesen hast:

Allgemeine Informationen über die Soziale Phobie
https://www.psychic.de/soziale-phobie.php

Behandlungsmethoden
https://www.psychic.de/soziale-phobie-behandlung.php

03.06.2016 12:11 • x 1 #3




Dr. Christina Wiesemann