Pfeil rechts

hallo,

na dann bist du ja auf dem richtigen weg.
und vermutlich "weißt" du selbst, dass deine angst unbegründet ist.
stimmts?

16.04.2015 20:47 • #41


Unbegründet in Bezuge auf die jahrelange Benutzung von Panthenol nicht. Weil eine Freundin von mir hat ne Leberzirrhose und hat auch das Zeug jahrelang wegen der Akne bekommen, aber sie ist auch übergewichtig.
Mein Arzt meinte, dass da shcon viel mehr zusammen kommen muss, von zuviel fett, bis zu Alk., Fettsucht , Gentik..etc.
Von daher bi ich ein wenig beruhigt
ess auch oft mit Knoblauch und sowas, was den Körper entgiftet
Geht ja nicht immer , denn sonst schrumpft mein Freundeskreis noch weiter

16.04.2015 20:52 • #42



Ständig Angst

x 3


glaub deinem arzt

alles wird gut

16.04.2015 20:54 • #43


ich versuchs

Danke für deine Zeit und deine Worte!

16.04.2015 21:22 • #44


Schlaflose
Lass doch einfach ein Blutbild machen. Darin werden erhöhte Leberwerte sichtbar.
Jedes Medikament kann die Leber schädigen, insbesondere, wenn man es schluckt. Bei Salben, die nur aufgetragen werden, gehen viel weniger der Wirkstoffe ins Blut.

17.04.2015 13:20 • #45


HappyShony

26.03.2016 20:14 • #46


Hallo!
Du sprichst mir aus der Seele. Diese wechselnden Symptome kenne ich nur zu gut. Meine Liste der Krankheiten, vor denen ich am meisten Angst habe, geht von Schlaganfall und Herzinfarkt ganz oben bis Thrombose, Tumor und Krebs so weiter. Und ständig was Neues.
Aber ich nutze diese vielen verschiedenen Symptome zum beruhigen, weil ich mir versuche zu sagen, soviel auf einmal hat kein Mensch, also muss das "nur" psychisch sein. Klappt aber auch nur bedingt.
Durch die Verspannungen im Nacken knackt mein Hals ab und zu und dann kommt sofort die Angst, ich könnte dadurch eine gerissene Ader kriegen und einen Schlaganfall. Ich fühle absolut mit dir!
GLG Molly69

26.03.2016 23:14 • x 1 #47


Es ist tatsächlich so, dass der Tod unerwartet kommen kann. Auf einmal ein Herzinfarkt. Eine Thrombose. Ein Schlaganfall. Gehirnblutung. Krebs. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie schnell soetwas gehen kann. Und auf einmal ist man nicht mehr da. Oder man hat eine leichte Beklemmung in der Brust, glaubt, dass es die Angst ist, legt sich hin und steht nicht mehr auf. Herzschwäche.

Ich versuche mir klar zu machen, dass sehr vieles im Leben möglich ist, aber es zum Leben dazu gehört und sich Sorgen zu machen, nichts daran ändert.

26.03.2016 23:29 • #48


Und du glaubst, dass so ein Kommentar hilft, einem die Angst zu nehmen?

26.03.2016 23:42 • x 1 #49


Ich glaube, dass wir vieles akzeptieren sollten, z.B. dass im Leben jeder Zeit etwas unerwartetes passieren kann.
Nur weil wir unter Ängsten leiden, sind wir nicht unsterblich.

26.03.2016 23:48 • #50


Das Problem an einer Hypochondrie ist, das man durch seine falschen Gedanken seine reale Realität erschafft. Deine Gedanken erschaffen deine Realität in der Du lebst, das musst Du Dir immer wieder vor Augen halten. Ich vergleiche das gerne mit folgendem Beispiel:

Fast jeder Mensch hat Angst im Dunkeln. Das ist evolutionsbedingt. Stell Dir nun also folgendes vor:

Jemand sagt Dir, Du sollst Nachts 2km, allein durch einen stockfinsteren Wald laufen, ohne jegliches Licht.
Was passiert nun? Du kriegst Angst. Ja aber wovor denn? In deutschen Wäldern brauchst Du dich vor nichts fürchten. Es gibt keine wirklich gefährlichen Tiere und auch sonst braucht man eigentlich keine Angst zu haben. Das Problem ist, du malst Dir hier im Kopf ein Szenario aus, was schlicht nicht der Wahrheit entspricht. Du erschaffst Dir eine falsche Realität. Du denkst vlt. daran das dich ein Monster tötet, ein Mörder aus dem Gebüsch kommt oder du von irgendwas verfolgt wirst. Du kriegst Angst, dein Puls rast, schwindel usw, weil Du Angst vor etwas hast, was nicht real ist. Es ist ein Gedanke im Kopf, der es für dich nur Real erscheinen lässt. Und genau das selbe ist es mit Hypochondrie.

27.03.2016 00:26 • x 1 #51


Hallo. . . Ich kenn das alles auch sehr gut. Es ist echt schwer, sich von diesen permanenten krankheitsgedanken und der ewigen Selbstbeobachtung zu befreien. Wenn, funktioniert das bei mir immer nur kurzfristig. Was ich in letzter Zeit häufig mach is Meditation oder achtsamkeitsübungen. . . Autogenes Training und Entspannungsübungen. Da findet man sehr viel Gutes auf you Tube. Das lenkt dasbewußtsein auf was anderes als die Symptome und die innere Anspannung lässt nach.

29.03.2016 22:05 • #52


Mir geht es da leider ähnlich. Kaum die einen Symptome abgearbeitet kommen andere. Ich denke immer bei jedem drücken, stechen, ziepen oder oder oder an einen Tumor. Ich werde noch verrückt.
Zudem regiert mein Magen Darm Trakt sehr empfindlich. Habe ständig Appetitlosigkeit (vermutlich durch die Angst) und wahrscheinlich auch deshalb ein wenig angenommen.
Nächste Woche habe ich ein Vorgespräch bei einen Gastroenterologen. Bin gespannt und habe Riesen Angst.

31.03.2016 20:28 • #53


Nine2014bln
Du sprichst auch mir aus der Seele.
Ich habe immer wieder was neues was mir Angst macht oder mich belastet.

Entweder ist es die Angst vor Brustkrebs,weil meine Brust weh tut oder ein Leberfleck der verdächtig aussieht,das Herz weil ich Herzstolpern habe oder aktuell schmerzen im Unterbauch....

Man hat vielleicht mal 2-3Wochen ruhe und schon kommt das nächste...es ist ätzend...

Zudem kommt bei mir eine starke Krankenhaus Phobie,wenn ich also am Wochenende oder Nachts bedenken habe drehe ich zuhause fast durch vor Angst,denn freiwillig würde ich nie ins Krankenhaus gehen.

31.03.2016 20:49 • #54


HappyShony
Das mit der Krankenhausphobie kenn ich nur zu gut .
Herzstolpern hab ich zur Zeit auch sehr häufig
Aber ich bin auch sehr verspannt vor allem im Nacken habe gelesen das es damit zusammen hängen kann das man herzstolpern bekommt
Naja ich hoffe das es bald besser wird
Einfach nicht unterkriegen lassen
Danke für eure Antworten

02.04.2016 10:55 • #55


15.02.2017 23:02 • #56


Ich bin auch ständig müde und ich weiß nicht, was da hilft. Mehr Kaffee oder Energy jedenfalls nicht.
Ne Idee?

15.02.2017 23:52 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

Angor
Hallo

Habt Ihr schon mal an Vitaminmangel gedacht? Da ich im Moment auch unter Antriebslosigkeit und Müdigkeit leide, nehme ich zur Zeit Vitamin B12 Tabletten und Magnesium.
http://www.vitaminb12.de/mangel/symptome/
http://www.magnesium.de/magnesiummangel ... -symptome/

LG Angor

16.02.2017 00:51 • #58


hallo!
eisenmangel vielleicht?

16.02.2017 07:34 • #59


Wenn man ständig schlecht schläft,dann ist es doch kein Wunder,wenn man dauernd müde ist....

Der Körper braucht erholsamen Schlaf.

16.02.2017 09:10 • #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky