Pfeil rechts

Hallo,
habe vor ca. 1 1/2 eine Panikstörung (Hoher Blutdruch, schnellerer Puls, Schwindel, Benommenheit, Gedankenchaos und Atemnot) entwickelt, die ich bis vor der Schwangerschaft gut im Griff hatte. Konnte mit den Pa´s gut umgehen und sie vergehen lassen. Nun bekomme ich vermehrt Angstgedanken, Angstgefühle und Pa´s, da ich mir Sorgen um das Baby mache. Bin in der 24 Woche schwanger, eine Risikoschwangerschft aufgrund eines großen Myoms und eine Schwangerschaftsdiabetis. Alle tatsächlichen Erkrankungen machen mir keine Angst aber der Gedanke, dass das Kind während einer PA unterversorgt sein könnte, es zu einer Frühgeburt kommt o.Ä. Bein Bauch wird regelmäßig am Tag hard, weiß auch nicht ob das normal ist.
Wüßte einfach gerne ob mein Kind diese kurzen aber intensiven Phasen der PA gut verträgt.

Für Antworten wäre ich euch wirklich sehr dankbar! Und hoffe ruhiger zu werden, was bestimmt dem Baby auch gut tut.

Vielen Dank

08.04.2009 20:42 • 13.04.2009 #1


13 Antworten ↓


hallo
Das der Bauch ab und an hart wird ist normal das hatte ich auch öfter .was die PA`s angeht ob die dem BAby schaden kann ich dir keine wirkliche Antwort geben aber ruf doch morgen deinen Frauenarzt an und frage nach .Da bekommst du dann eine Antwort die dir weiter hilft .lg

08.04.2009 20:52 • #2



Schwangerschaft und PA. Habe Angst um das Baby. Bitte um Rat

x 3


Vielen Dank für die Antwort und deine beruhigenden Worte. Meine Frauenärztin ist eine ältere Dame, die mitllerweile unter leichter Vergesslichkeit leidet. Habe bei Ihr immer das Gefühl, dass sie alles verharmlosen möchte und gar nicht tiefer auf meine Themen eingeht, immernur kurze knappe Antworten.

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

08.04.2009 20:56 • #3


Du dann such dir für den Rest der Schwangerschaft eine Neue ,denke das beruhigt dich dann noch etwas mehr wenn du Antworten bekommst ,es kann doch sein das deine Frauenärztin sich mit diesem Thema nicht so gut auskennt und die Jüngeren Ärtze damit anders umgehen ,ohne das ich deiner Ärztin was will.

08.04.2009 20:59 • #4


Hallo! Also mein Frauenarzt hat gesagt das das Baby trotz PA auf jedenfall versorgt wird! Also brauchst du dir da keine Gedanken machen! Und auch das dein Bauch hart wird immer wieder, das ist normal! Das ist auch so wenn sich das kleine dreht.
Aber ich würde auch den Arzt wechseln, zu einem gehen der sich auskennt mit solchen sachen!

09.04.2009 07:20 • #5


Hallo, vielen Dank, deine Worte beruhigen mich sehr, das kannst du mir glauben. Denn sonst hört man oft wie schlecht ein hoher Blutdruck in der Schwangerschaft ist. Und das ist eben mein Problem, die Attacken dauern zwar nicht lange an, aber mein Puls und mein Blutdruck steigt immer kurzfristig auf ca 200 zu 100. Danach fällt der zwar wieder auf normale Werte ab, aber das hat mich eben beunrugigt, dass das Kind in dieser kurzen Zeit nicht versorgt wird.
Bist du noch oder warst du schwanger?
Habe besonders viel Angst jetzt wo ich im 7ten Monat bin vor den anstrengenden letzten Monaten, hoffe es wird nicht zuuu warm.
Danke auf jeden Fall und..... schöne Osterfeiertage.
LG Agi

09.04.2009 19:47 • #6


Guten Morgen, ich bin noch schwanger. Bin auch im siebten Monat. Was hat dein Arzt gesagt wegen dem hohen Blutdruck?

10.04.2009 07:56 • #7


Hallo,
also meine Frauenärztin ist nur ganz kurz darauf eingegangen. Sie wußte, dass ich vor der Schwangerschaft damit Probleme hatte, ist mir aber eher bei dem Gespräch ausgewichen und hat das Thema heruntergespielt.
Nach dem Motto, eine Angsterkrankung ist nur eine Einstellungssache, dann müssen sie Ihre Gedankenmuster verändern.
Wie gehst du mit der Schwangerschaft um? Wie geht es dir denn so?
Wie groß ist dein Baby wenn ich fragen darf.
LG Agi

11.04.2009 17:01 • #8


Hallo Agi,
ich hatte auch eine Schwangerschafts-Diabetes und hohen Blutdruck und war allerdings bei meiner Frauenärztin gut betreut. Und trotzdem hat sie mich schon frühzeitig in meine Entbindungsklinik überwiesen. Und als es dann soweit war, wussten dort -auf Grund der Karteikarte- alle was Sache ist und ich war gut aufgehoben. Vielleicht solltest Du Dich auch mal gleich danach umsehen. Und mach Dir nicht zu viele Sorgen. Meine 2 Kinder sind putzmunter - trotz Panikattacken und Bluthochdruck und Schwangerschaft-Diabetes.
Ich wünsch Dir alles Gute

Vienna

11.04.2009 18:00 • #9


Also ich gehe mit der Schwangerschaft besser um als ich gedacht habe! Ich nehme es eigentlich so wie alles kommt. Wenn ich einen Anflug von Panik bekomme dann versuche ich ihn zu zulassen. Ich weiß ja das es nur die Panik ist! Was mir halt sorgen macht ist die Geburt, aber die schiebe ich noch weit hinaus!
Ich denke auch das vieles eine Sache der Einstellung ist und der Denkweise, aber ich weiß das es auch nicht so schnell geht wieder anderst zu denken. Ich komme immer wieder in dieses Muster hinein. ABer mein Arzt versteht dies. Wenn du dir nicht gut aufgehoben fühlst in deiner Praxis dann wechsle sie. Es kostet dich nur unnötig Nerven wenn du nicht zufrieden bist! Und gerade jetzt solltest du dich doch eigentlich gut fühlen!

12.04.2009 09:19 • #10


Hallo Vienna,
vielen Dank für die aufmunternden Worte. Das freut mich sehr, dass es deinen Kindern gut geht und natürlich beruhigt mich das absolut!
Ich hatte während der Verhaltenstherapie 3- 4 Monate vor der Schwangerschaft meine Störung sehr gut im Grif. Habe in dieser Zeit sehr selten über meine Störung nachgedacht und war sehr lange Pa los.
Jetzt in der Schwangerschaft habe ich auch keine Sorge um mich, sondern nur um das Kind und um die Folgen, die eine Pa auf eine Schwangerschaft haben könnte. Bsp.: Frühgeburt, Unterversorgung.
Ich habe gelernt meine selbst machenden Pa auszuhalten und diese nicht mehr wie früher überzubewerten (Herzstillstand o.Ä.)
Jetzt drehen sich die Gedanken eher um das Kind.
Was mich deswegen sehr beruhigt sind Sätze wie: Meinen Kindern geht es trotz PA gut und dass das Kind trotz der Pa versorgt wird. Seit dem ihr mir geschrieben habt geht es mir schon besser und ich fühle mich ruhiger.
Vielen Dank und weiterhin alles Gute und....FROHE OSTERN!

12.04.2009 13:11 • #11


Finde auch, dass es ganz wichtig ist, eine Ärztin zu haben der du voll vertraust.Auch bei der Entbindung sollten alle Bescheid wissen was mit dir los ist denn nur dann können dir Hebammen und Ärzte richtig helfen.Ich bin zwar nicht schwanger hab aber bei meinen Krankenhausaufenthalten immer gesagt, dass ich unter Panikattaken leide und sie waren alle sehr verständnisvoll, mir hat das sehr geholfen.
Wünsch dir und deinem Baby alles Gute.

12.04.2009 15:33 • #12


hallo zusammen,

auch ich kann dich beruhigen hatte in der schwangerschaft auch viele Pánikattacken und auch mien sohn hat es nicht geschadet.Er wird morgen 4 wochen alt und ist ein kleiner süsser wurm.Ich muss aber auch sagen der richitge arzt ist dabei sehr wichtig meiner hat sich sogar mit meinen neurologen abgesprochen.

Bei der geburt war es dann nur so das ausgerechnet ein anderer dienst hatte der hat mich so nervös gemacht inkl. hebamme das mein blutdruck auf 180 war und die haben mich angesehn als ob ich eh gleich abkratzen würde also durfte ich während der wehnepausen mit attacken kämpfen.
Aber es ist alles gut gegangen!


Ich wünsche dir und deinem baby alles gute ihr schafft das !!!

Liebe Grüsse kerstin

13.04.2009 08:24 • #13


Hallo Mädels,

schaut doch mal hier rein, kann vllt. hilfreich sein

LG,
Espi

13.04.2009 08:42 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky