Pfeil rechts

Hallo mal an alle Mamis und Papis,

seit dem mein Baby da ist (jetzt 7 Monate alt) sind die Panikattacken viel viel schlimmer geworden. Woran liegt denn das? Kennt Ihr das auch?

Ich meine, mir viel zu viele Gedanken darum zu machen, was ist wenn mein Baby ohne mich aufwachsen muss? Wenn ich sterbe und es ist dann ganz alleine? Oder was, wenn ich eine ganz schlimme Panikattacke habe, z. B. im Auto und dann passiert mir was und mein Baby ist ganz alleine im Auto und niemand wird es finden. Solche Gedanken bedrücken mich seit dem der Kleine da ist.

Geht es Euch da ähnlich? Die Verantwortung für meinen Sohn und meine Panikattacken ... das verträgt sich irgendwie nicht. Ich habe ständig Sorge, dass eine Mutter wie ich es bin, also eine mit Panikattacken, einem Kind nicht gerecht werden kann.

Wir wollten schon immer ein Baby und ich wollte die Angst nicht Grund dafür sein lassen, keines zu bekommen. Mit der Geburt ist ein großer Traum in Erfüllung gegangen.

Warum geht es mir denn dann jetzt aber schlechter? Ich komm nicht klar mit der Frage und der Angst.

Wem geht es da ähnlich?

LG

11.09.2008 12:52 • 08.01.2009 #1


16 Antworten ↓


Ich bin auch Mutter einer 2 Jährigen Tochter und kann sagen mir geht es auch so.

Seitdem ich Panikattacken habe mache ich mir sehr viele Gedanken darüber was wäre wenn ich nicht mehr da bin. Auch wenn sie nur mal einen Schnupfen oder ein bisschen Fieber hat werde ich total panisch. Letztens hatte sie Durchfall und ich war total fertig weil ich dachte sie hätte eine schlimme Krankheit dabei lag es aber nur am Essen.

Im Moment habe ich auch öfter Angst mit ihr alleine zu Hause zu sein. Ich will einfach nicht das sie mich sieht wenn es mir schlecht geht. Zum Glück ist sie schon sehr selbstständig und beschäftigt sich auch mal eine Zeit alleine. Gestern hatte ich auch totale Panik das mir was passiert und sie ist dann hier alleine und muß warten bis mein Freund nach Hause kommt. Habe ihn dann angerufen weil ich es vor Angst nicht mehr ausgehalten habe.

11.09.2008 14:29 • #2



Angst und Baby/Kind: Wie macht Ihr das?

x 3


@polarbär: davor habe ich auch heute schon Angst: Das er mal sieht, wenns mir schlecht geht und in dem Alter ist, wo er nachfragt. Was sagen wir dann? Was sagen wir, warum wir vor allem Angst haben. Z. b. wenn die Kinder mit uns auf den Rummel wollen oder so. Das zerbricht mir den Kopf.

11.09.2008 14:36 • #3


Darüber mache ich mir auch schon so viele Gedanken. Gerade weil ich es im Moment noch nicht einmal vor die Türe schaffe. Oft steht sie auch am Fenster und sieht die Kinder auf dem Spielplatz und ich schaffe es dann nicht mit ihr dahin zu gehen. Das tut mir dann immer so schrecklich leid. Zum Glück unternimmt der Papa ganz viel mit ihr. Aber eine Lösung ist das auch nicht.

11.09.2008 14:45 • #4


Es wird auch bei euch wieder die Zeit kommen wo ihr mehr unternehmen könnt!
Ich geh mit meinem Kind ( 5) auf den Jahrmarkt und fahre sogar Auto Scooter mit ihm obwohl mir davon total schwindlig wird weil er lenken darf und immer im Kreiß fährt *lach*
Nächste Woche is es wieder soweit da is wieder Jahrmarkt bei uns.
Nur das ist dann echter schwindel nicht von angst .
Mittlerweile weiß ich es vergeht wieder.
Letztes Jahr mußte der Papa mit zum Jahrmarkt da war das unmöglich das ich alleine mit ihm gehe aber jetzt schaffe ich das und es ist so ein schönes Gefühl!
Nehmt euer Handy mit so das ihr im Notfall jemand anrufen könnt!
Ich weiß wie schwer es ist ! Aber ihr schafft das auch!!
Ein Arzt sagte mir mal wenn ich mit Kind unterwegs bin dann passiert mir nix, ich werde ncht umkippen wegen dem Verantwortungsgefühl!
Und es stimmt! Ich fühle mich viel wohler wenn ich mit meinem Kind unterwegs bin.

11.09.2008 19:39 • #5


Hallo,

ich kann eure Gefühle total gut nachvollziehen, mir ging es genauso. Meine Panickattacken sind auch 3Monate nach der Geburt meines Kindes sehr viel schlimmer geworden. Seit ihr alleinerziehend?

Gruß Jo

13.09.2008 08:07 • #6


Also ich bin verheiratet

13.09.2008 11:17 • #7


kleine mami
hallo zusammen!

bei mir ist das ganz genau wie bei euch. nur ds ich halt immer die panik habe das ich erbrechen muss. das ist für mich das alles schlimmste.

bei mir fing das auch an als mein kleiner 3 monate alt war und er wird jetzt im nov. 4 jahre.

ich kann mit ihm alleine auch nicht mehr raus oder mal irgendwo hin fahren. das zerbricht mir auch immer das herz. dabei hatte ich bis zu seinem zweiten lebens jahr noch alles ganz gut im griff und bin auch noch mit ihm alleine zum schwimmen. (ein traum wenn ich das mal wieder könnte)

wenn ich mit ihm zu hause bin geht das so weit ganz gut, bin aber trotzdem immer froh wenn der papa von der arbeit kommt.

leider arbeitet er auch sehr viel am wochenende so das ich dann noch nicht mal das schöne wetter ausnutzen kann um mit dem kleinen einen tollen tag zu erleben.

ich wünsche uns allen so sehr das wir das auch mal wieder schaffen.
und wir werden das auch schaffen. ich glaube ganz fest an uns.

ich drück euch alle mal ganz lieb.
und denkt immer dran, wir sind deswegen keine schlechten mami´s.

liebe grüße jule

13.09.2008 17:44 • #8


Ich bin auch nicht alleinerziehend.

Oh ja schwimmen gehen das ist im Moment auch nur ein Traum. Hoffe das es nicht mehr allzulange ein Traum bleibt.

13.09.2008 17:50 • #9


Ich bin auch verheiratet.

Mein Mann ist beruflich viel unterwegs, schläft auch mal auswärts im Hotel, so dass wir viel alleine sind.

Dadurch bin ich aber gezwungen, mit dem Kleinen alleine rauszugehen. Der Zwang hilft mir, überhaupt was zu unternehmen. Oft ist es dann auch wirklich schön, wenn ich mich erstmal dazu aufgerafft habe.

LG

17.12.2008 13:37 • #10


Hattet ihr eure Angststörungen auch schon vor der Geburt? Ich leide unter der GAS, habe das aber seit einer VT Tagesklinik im letzten Jahr echt gut unter Kontrolle und habe auch erfolgreich meine Agoraphobie bearbeitet, so dass ich jetzt wieder essen gehen, auf Konzerte etc. gehen kann. Manchmal überfällt mich die Angst/Panik wieder, aber ich kämpfe! Unser größter Wunsch ist ein Baby, aber ich habe Angst, dem nicht gerecht zu werden und auch schon die Schwangerschaft nicht durchzustehen...
WEnn ich jetzt hier lese, was ihr mit den Kindern alles teilweise nicht machen könnt, ist mein erster Gedanke Augen zu und durch, es passiert ja tatsächlich garnichts aber ich weiss, wenn es mir heute abend wieder ein bisschen schlechter geht ist das alles hinfällig...
Meint ihr, ich kann es wagen? Ich muss erst noch mein Lyrica ausschleichen, so bis Mai/Juni denke ich und dann würde ich sooo gerne...

17.12.2008 16:40 • #11


kleine mami
hallo sybbi!

Ich muss dir ganz ehrlich sagen das ich das vor der geburt noch nicht hatte.
ABER!!! Ich will um gottes willen meinen kleinen niemals missen wollen. ich denke nicht das das mit der schwangerschaft zu tun hatte. es fing ja auch erst schleichend bei mir an und da war der kleine schon da.
Ich denke wenn ich den kleinen nicht hätte, würde es mir jetzt noch viel schlechter gehen, denn der kleine der gibt mir so viel kraft und energie.
ein kuss am tag von ihm und der ganze tag ist gerettet.

Lass dir das schönste von der angst nicht mehmen. du wirst sehen das es wirklich nichts schöneres auf der welt gibt als ein eigenes kind.

Du bist doch schon so weit das du auch raus gehen kannst. wenn das baby erstmal auf der welt ist hast du gar keine zeit dir gedanken über deine panik zu machen.

ich hoffe das ich dir ein bischen helfen konnte.

liebe grüße jule

17.12.2008 18:06 • #12


vor der Geburt hatte ich auch nichts

schlimm ist es geworden, als meine Kleine ca 2 war, also ziemlich genau vor 3 Jahren
Sie würde gern regelmäßig auf den Spielplatz, schwimmen etc - aber mama kann nicht

das ist hart für sie, aber sie weiß, an Tagen an denen es mir gut geht, gehen wir radfahren, in den Zoo, ins Kino

ich bin froh, dass sie in der Kita uneingeschränkt spielen kann, denn manchmal geht bei mir gar nichts...

Aber sie gibt mir auch Kraft, für sie habe ich schon so manches Mal die Angst überwunden, grad gestern waren wir im Kino udn mir war schlecht vor Panik, aber ich habs egschafft - für sie!

und so wird es auch dir bestimmt gehen, es gibt schlechte Tage, aber auch sehr gute

und die Ängste um sie, oh ja, die sind manchmal hammerhart...

LG

Kiki

17.12.2008 20:30 • #13


Hallo Sybbi!

Ich hatte mein PAs schon vor der Schwangerschaft. Aber ich wollte mir dadurch den Traum von einem Baby nicht kaputt machen lassen. Also haben wir unser Baby bekommen.

Während der Schwangerschaft ging es mir erstaunlich gut. Das muss wohl an den Hormonen gelegen haben.

Von daher kommt es mir jetzt wahrscheinlich auch so vor, als ob die PAs mehr geworden sind. Weil sie halt in der Schwangerschaft fast nicht da waren.

Mittlerweile komme ich gut klar. Ich liebe mein Kind über alles. Und ja, es gibt so unheimlich viel Kraft. Da reicht schon ein Lächeln am Morgen!

Lass Dir den Wunsch von einem Baby nicht kaputt machen!

Medikamente habe ich noch nie genommen. Lass Deine erstmal ausschleichen, das ist das Beste!

LG

07.01.2009 20:00 • #14


Was ist mit dem Risiko dass die Kinder eure Panikstörung übernehmen? Ist es so gering? Oder ist euch das einfach egal? (passt zwar nicht direkt zum Thema aber es schweift ja eh schon ab)

07.01.2009 20:11 • #15


hallo,

diese attacken fingen erst richtig an nach der geburt meines sohnes.
also du bist nicht alleine, kämpfe dagegen an ich habe es im griff!

08.01.2009 09:18 • #16


Meine Psychotherapeutin sagt, dass es keine Beweise dafür gibt, dass mein Kind die PAs übernehmen wird. Ich glaube auch nicht daran.

Mein Mann sagt immer: Ich bin ja auch noch da! Und ich habe keine PAs. Das Kind ist doch eine Mischung aus uns Beiden.

Da hat er Recht!

08.01.2009 11:17 • #17



x 4





Dr. Hans Morschitzky