Pfeil rechts
3

Xeonr
Hallo zusammen,
seitdem ich zu den PA's DR/DP bekommen habe, habe ich sehr selten die Schule besucht. Was wie ihr euch denken könnt auf Dauer nicht gut ging, mein Direktor rufte nach 6 Wochen meine Eltern an. Wir haben gründlich gesprochen und sie haben mir mut gemacht, also bin ich wieder gegangen. Ich war über Wochen hinweg immer anwesend, später nur paar mal da und letztendlich gar nicht mehr. Die ganzen Prüfungen habe ich alle hinter mir, bis auf eine die im Juni stattfindet. Der Grund aber warum ich nicht mehr gehe ist, weil meine Klassenlehrerin (auch andere Lehrer) seitdem noch mehr hassen als zuvor. Sie schmeißen mich immer raus (ohne das ich etwas getan habe), drohen mir, stellen mich vor der Klasse bloß etc etc. Jetzt könnt ihr euch wohl denken das dass alles schlimmer gemacht hat, ich will da gar nicht mehr hin. War wieder 2 Wochen nicht mehr da, weiß nicht mehr was ich tun soll? Will nicht wieder Ärger mit dem Direktor, aber wenn ich daran denke dorthin uu gehen wird mir schlecht.

Mfg Xeonr

12.05.2016 06:46 • 13.05.2016 #1


5 Antworten ↓


Moet7777
Ich würde ehrlich zu dem Direktor sein und ein Termin vereinbaren und ihn die Situation schildern. Warum du nicht zu Schule gehst. Vielleicht kannst du auf eine andere Schule wechseln?
Schon mal darüber nachgedacht?

12.05.2016 08:41 • x 1 #2



Schule, probleme

x 3


Xeonr
Das bringt nichts, er steht zu den Lehrern. Die Schule geht nur noch 1 Monat, das lohnt sich nicht.

Mfg Xeonr

12.05.2016 09:52 • #3


Schlaflose
Zitat von Xeonr:
Der Grund aber warum ich nicht mehr gehe ist, weil meine Klassenlehrerin (auch andere Lehrer) seitdem noch mehr hassen als zuvor. Sie schmeißen mich immer raus (ohne das ich etwas getan habe), drohen mir, stellen mich vor der Klasse bloß etc etc.


Ich war 20 Jahre im Schuldienst und kann mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen. Vielleicht ist dir gar nicht bewusst, dass du die Lehrer irgendwie provozierst.
Ich kann mich gut an Schüler erinnern, die den Unterricht oder ihre Banknachbarn störten und wenn man sie darauf ansprach, waren sie ganz empört und meinten, sie hätten doch gar nichts gemacht. Oder andere störten zwar nicht wirklich, taten aber während des Unterrichts Dinge, die man nicht tut, z.B. sich die Haare bürsten, sich eincremen, schminken, zeichnen, auf dem Handy rumspielen u.ä., wodurch sie Desinteresse ám Unterricht und Respektlosigkeit vor der Lehrperson (vielleicht sogar unbewusst) demonstrierten.
Oder du sitzt wirklich nur da und machst gar nichts, befolgst also die Anweisungen der Lehrer nicht.

12.05.2016 16:00 • x 1 #4


Xeonr
@Schlaflose
Ich bilde mir das ganze nicht ein.
Beispiel: meine Klassenlehrerin sagt das wenn man möchte darf man freiwillig (!) in ein Nebenzimmer gehen und deutsch machen, alle anderen bleiben im Klassenzimmer und machen mit ihr mathe. Also bleibe ich sitzen weil ich Mathe machen möchte, da pampt sie mich an und sagt ich soll rüber gehen und davor wollte sie noch meine Tasche sehen um sicher zu stellen das ich mein Handy nicht mitnehme. Als ich rausgehe (ganz normal, ich habe nichts gesagt) meint sie "pass lieber auf was du machst, nicht das noch etwas passiert".
Beispiel 2:
Ich machte meiner Englisch Lehrerin ein "Kompliment" und sage das es schön wäre wenn wir sie öfter hätten. Ihre Antwort "du solltest öfter kommen", irgendwas in die Richtung (die ganze Klasse lacht) ich bin ja keine Expertin, aber bin mir sicher das man sowas als Lehrer nicht machen sollte, und Einbildung ist es nicht.

Mfg Xeonr

12.05.2016 19:44 • #5


Schlaflose
Ich meinte nicht, dass du dir das einbildest, sondern dass du eventuell (unabsichtlich) die Lehrer provozierst, sich so zu verhalten.
Wissen die in der Schule denn, was mit dir wirklich los ist? Wenn nicht, halten sie dich wahrscheinlich einfach für einen faulen Schulschwänzer und da kann schon die eine odere andere ironische Bemerkung fallen oder unfreundliche Behandlung stattfinden.

Bei uns war es so, dass man uns Lehrer darüber informiert hat, wenn jemand psychische Probleme hatte und in Behandlung war. Dann wurde viel Rücksicht auf die betreffenden Schüler genommen.
Was aber trotzdem von der Schulleitung nicht toleriert wurde, waren häufige oder lange Fehlzeiten ohne entprechende Atteste. Oft wurde den Schülern zur Auflage gemacht, bei jedem Fehltag ein amtsärztliches Attest zu bringen. Und selbst wenn Atteste vorlagen, gab es dann auch Grenzen. In der Oberstufe wurden Kurse aberkannt, wenn es durch die Fehlzeiten nicht möglich war, Zeugnisnoten zu geben, weil die Leistungsnachweise fehlten.

Es wundert mich, dass du trotz der vielen Fehlzeiten überhaupt zu den Prüfungen zugelassen wurdest.

13.05.2016 17:19 • x 1 #6





Dr. Christina Wiesemann