Pfeil rechts
2

Hallo,
ich bin 15 Jahre alt und habe mehrere Problematiken.Zum einen habe ich schon immer Schulprobleme die mich sehr fertig machen.Ich habe eine Mathe Dyskalkulie und eine Konzentrationsstörung,dies wurde mir aber erst vor 2 Monaten diagnostiziert so das ich davor sitzen geblieben bin und 2 Schulwechsel hinter mir habe.Mittlerweile bin ich auf einer Privatschule und zumindest fühle ich mich sozial sehr gut integriert.

Desweiteren wurde ich letztes Jahr der Straftat der Sachbeschädigung verdächtigt (zu unrecht,verfahren eingestellt-Anwaltskosten 500 Euro).Jedoch führte ich eine geringe menge Betäubungsmittel bei mir. Diese Btms wurden aufgefunden als ich auf der Polizeiwache ohne jegliche Rechtliche Grundlage mich Komplett ausziehen musste. Als es dann zur Aussage kam wurde starker Druck auf mich ausgeübt das ich aussagen müsste ansonsten Dro. Geldbußen etc.

Dann nahmen die Polizisten mir mein Handy ab und sagten ich solle es entsperren,ich verneinte dies und bekam eine Backpfeife dann wurde mein Handy gegen meinen Willen mittels meines Fingerabdrucks (Ist bei iphones möglich) entsperrt.Dies geschah während ich Handschellen trug.Sie fanden die explizite Nachricht mit dem Dealer und sicherten diese.

Nun kommt das eigentliche Problem;ich sollte schon 2 mal vor Gericht aussagen doch bisher konnte man Anwalt dies abwenden. Leider steht bald der nächste Gerichtstermin an und ich habe große Angst. Ich verweigere da ich wöchentlich Drohungen bekomme und auch schon angegriffen wurde, außerdem sehe ich es nicht ein einem Staat zu helfen der mir mein Selbstvertrauen und mein normales Leben genommen hat zu helfen.

Seitdem leide ich unter Panikattacken und kann oft nicht in die Schule gehen. Ich habe ticcs,schweissausbrüche und evtl. Depressionen.Ich kann oft nicht Schlafen weil mich die Situation auf der Wache oft verfolgt,und wenn ich Uniformierte sehe geht es mir miserabel. Meine Eltern unterstützen mich sehr gut zb. Bezahlen sie mir die Privatschule und ein Coaching welches mir auch gegen die ängste helfen soll. An dieser Stelle entschuldigt bitte das ich mich nicht kurz gefasst habe aber ich wollte best möglich meine Situation beschreiben.Es würde mir sehr helfen mich mit erfahrenen auszutauschen bzw gleichaltrigen.

27.08.2015 16:04 • 27.08.2015 #1


12 Antworten ↓


Luna70
Du hast auf der Polizeiwache ein Backpfeife bekommen? Wo waren denn da deine Eltern, bei Minderjährigen müssen die doch dazu geholt werden, soweit ich weiß. Haben deine Eltern das angezeigt? Wenn dich deine Eltern so gut unterstützen, wie du sagst, gehen sie sicher dagegen vor.

In welchem Verfahren sollst du denn aussagen, gegen den Dealer oder ist das dein eigenes Strafverfahren wegen dem Dro.besitz?

27.08.2015 16:16 • #2



Probleme mit Polizei und Schule - dadurch Panikattacken

x 3


Hallo Ar2015,

du schreibst, der "Staat" habe dir dein Selbstvertrauen und dein normales Leben genommen.

Kannst du das mal präziser ausführen ? Was ist denn (noch) vorgefallen ?

Und Luna´s Fragen finde ich auch sehr berechtigt. Wo waren deine Eltern während du auf der Polizeiwache warst ?

Kann es sein, dass du ab und an mal "schei. baust" ( was jeder mal macht, in deinem Alter erst recht...) und du dafür einen Schuldigen suchst ?

Dass deine Eltern dir eine Privatschule finanzieren, ist nicht selbstverständlich und auch nur den wenigsten möglich.
Kann man auf dieser Privatschule nicht angemessen auf dich und deine Schwächen eingehen ?
Könnten sich da nicht deine Eltern einschalten, damit es in der Schule runder läuft ?

Welchen Rat genau erwartest du dir von uns ?

Viele Grüße !

27.08.2015 16:29 • #3


Danke erstmal für eure Antworten.
Normalerweise dürfte die Polizei ohne meine Eltern garkeine Aussage aufnehmen.Das wusste ich auch aber das war denen ziemlich egal.Die Backpfeife habe ich lange verschwiegen weil ich mir davon wenig erfolg erhoffe weil sich die Polizei oft untereinander deckt. Ja ich baue öfters mist und suche die Schuld auch nicht immer bei mir.Aber die zb. die Anwaltskosten bleiben bei mir hängen.Ausserdem habe ich seitdem keinen Mist mehr gebaut um auch meine Eltern nicht weiter zu belasten.
Ich soll gegen den Dealer aussagen,mein Verfahren wurde wegen geringfügigkeit eingestellt.
Ich erhoffe mir am meisten hilfe gegen die Ängste und evtl auch beratung zu den ticcs da diese mir sehr peinlich sind und bisher die Ursache noch nicht ausgemacht ist.
Mir wurde mein 'Normales Leben' in dem Sinne genommen das ich Grundlegend Verabredungen,die Schule und Freundschaften neu überdenken muss.Ich habe keine Problem mit Mobbing aber wenn ich als Spasti beleidigt werde dann mach ich mir da drüber viele Gedanken und es fällt mir immer schwerer neue Freunde zu finden was früher für mich eine Leichtigkeit war.In der Schule würd dauernd gesagt ich bin schwänzen obwohl ich Zuhause bin und mir schon genug andere Gedanken mache.Ich muss Freunden oft erzählen was mit mir ist,noch schwerer ist das mit Mädchen (welche in meinem Alter natürlich eine Große Rolle spielen).
Lg

27.08.2015 16:38 • #4


Luna70
Dann nimmst du jetzt keine Dro. mehr? Das mit den Tics ist jetzt nicht so richtig unser Spezialgebiet, fürchte ich. Du bist hier in einem Angstforum gelandet. Vielleicht kennt sich da jemand anderes aus. Aber ich denke, was die Tics betrifft, gehörst du eigentlich in die Hände eines Facharztes. Waren deine Eltern mit dir schon bei einem Neurologen?

27.08.2015 16:54 • x 1 #5


Icefalki
Hallo Ar,

Ich denke du kommst aus einem finanziell gut gestellten Elternhaus.

Du hast Mist gebaut und das weißt du auch. Und jetzt steckst du in dem Dilemma, nach wie vor auf der anderen Seite zu stehen, aber diese andere Seite "verraten" zu müssen, wegen deiner Zeugenaussage.


Das ist ein klassischer seelischer Konflikt in dem du jetzt steckst.

Und dadurch entwickelst du deine Probleme. Da du noch sehr jung bist, ist es schwierig, dir da zu raten. Denn ich denke, dass Unangepasstheit auch was mit deinen Eltern, Schule, etc. und auch mit deiner Jugend zu tun hat..

Als Zeuge musst du die Wahrheit sagen, es sei denn, du belastest dich selbst. Aber das weiß dein Anwalt..

Um da rauszukommen, heißt es das durchzustehen. Und eigentlich bist du nur Zeuge. Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Das kennst du doch.

Also, bring das hinter dich, deine Angst ist nachvollziehbar, aber nach dem Termin wird es dir besser gehen.

Zukünftig wirst du es dir zweimal überlegen, in welcher Liga du spielen willst.

Nimm es als Erfahrung für dein ganzes Leben, Handlungen haben Konsequenzen.. Immer..

27.08.2015 16:56 • #6


Nein,ich nehme keine Dro. mehr da ich der Ansicht bin das das eine ganz schlechte Idee ist wenn ich sowieso schon Angstzustände habe.Es war auch 'nur' die 'weiche' Dro. Canna.. Ich werde bald zu einem Neurologen gehen weil Termine dort sehr rar sind.
Danke für deine Antwort Icefalki,eigentlich hast du Recht ich sollte Aussagen aber da es eine Öffentliche Verhandlung ist und dieser Typ ziemlich Dreist ist bringt er immer seine 5-6 Freunde mit das ist noch zusätzlicher Druck.
Es stimmt auch das ich aus einem finanziell gut gestelltem Haushalt komme,dennoch nur um das klarzustellen;ich kriege nicht alles hinterhergeworfen und meine Eltern ziehen auch Konsequenzen aus meinem fehlverhalten.

27.08.2015 17:06 • #7


Icefalki
Ist mir schon klar, dass die Typen da hocken könnten.

Ich würde dem Richter sagen, dass du davor Angst hast. Dass du einsiehst, dass du die Zeugenaussage machen musst, aber dass du bereits Drohungen erhalten hast.

Das wird den Richter zwar nicht beeindrucken, aber dann hast du eine gewisse Botschaft ausgesendet.

Und dass deine Eltern Konsequenzen ziehen, finde ich gut. Übrigens hat mein älterer Sohn auch mal Bekanntschaft mit geringfügigen Mengen Canna. und den Folgen damit gemacht. Jetzt ist er Jurist.

Also Kopf hoch, aus dieser Erfahrung lernen und dann bekommst du auch die Angst in Griff.

Interessanterweise mach dir mal Gedanken, wie gut dich deine Eltern erzogen haben.

Du wolltest ausbrechen, wahrscheinlich deine schulischen Defizite mit Unangepasstheit ausgleichen und hockst jetzt in einer Erkrankung.

Sprich dein wirkliches Selbst ist grundanständig und dein Verhalten war "bad Boy".

Und jetzt kommt der ganze Wirrwarr hoch.

27.08.2015 17:23 • #8


Vielen Dank für deine Antwort.
Das hilft mir wirklich weiter mit dieser Polizei Geschichte.
Dennoch habe ich ein weiteres Anliegen ich glaube nicht so recht an das Coaching.Ich glaube es ist einfach nicht das richtige für mich da es mir zwar helfen soll in schwierigen Situationen meine Angst zu überwinden. Aber in der Schule kommt es oft vor das ich sobald ich einen kleinen Fehler gemacht habe ich den Kopf hängen lasse und mir nur noch durch den Kopf geht das ich nichts kann und nichts erreichen werde.Ab da kann ich mich nicht mehr Konzentrieren bis ich aus der Schule raus bin weil diese Gedanken nicht mehr aus meinem Kopf gehen, sie spielen sich dauernd ab wie ein Film. Wenn dann ein Lehrer fragt warum ich nicht arbeite kommen meinerseits Antworten wie: ich kann das sowieso nicht o.Ä. Meine schlimmste erfahrung war als ich an die Tafel in Mathematik gehen sollte und ich mir ziemlich sicher war mal etwas zu können und ich dann gemerkt habe das es garnicht geht so das ich angefangen habe wirres Zeug zu reden bis ich weggeklappt bin. Im nachhinein kann ich mir nie erklären wieso ich so reagiere oder wieso ich so respektlos den Lehrern vermittle das ich eher nicht Interessiert bin es zu Lernen.

27.08.2015 17:34 • #9


Icefalki
Ok, das heißt, du wirst in solchen Situationen panisch?


Diagnose bzgl. Mathe hast du bekommen..da kann ich nicht mitreden, kenne das nicht.

Aber du hast Angst vor Versagen und Minderwertigkeitsgefühle. Und das wäre 1. Grund zur Therapie, und 2. Coaching, wenn's bezahlt wird, mach es. Nimm soviel du kriegen kannst. Je mehr Aufarbeitung, desto besser.


Und Hey, du bist noch jung, das sind gute Voraussetzungen.

Und Beginn dich nicht zu schämen. Du glaubst gar nicht, wie jedem Therapie gut tun würde. Du lernst dich zu verstehen und kannst später unheimlich davon profitieren.

Und Ängste, sei froh, dass sie dich jetzt schon heimsuchen und du so tolle Eltern hast, die hinter dir stehen.

Also keine Angst vor Therapie oder Coaching oder vor dir.

Du wirst lernen, ehrlich Zu dir selbst sein zu dürfen und brauchst dann keine Fassade mehr. Was dir jetzt schwach und erbärmlich vorkommt, wird später dein Riesenplus sein.

Zur Angst gehört eine große Portion Mut und den darfst du wieder finden.

27.08.2015 17:50 • x 1 #10


Richtig, ich werde sehr panisch und mir schiessen tausend schlechte Gedanken durch den Kopf.
Weißt du zufällig explizit welche Therapie bei solch einem Verhalten in frage kommen würde?
lg

27.08.2015 18:02 • #11


Icefalki
Ar, du machst das jetzt so. Du gehst zum Therapeut und erzählst ihm alles. Ob Psychiater oder PsYchologe, ist erstmals egal. Du musst deinen Therapeuten auch "mögen".

Anhand deiner Schilderungen könnt ihr dann besprechen, wo und wie man daran arbeiten könnte.

Mach mal den ersten Therapieschritt: welche Gedanken schießen dir durch den Kopf, wenn die Panik kommt.

Das habe ich nur mal hingeschrieben, damit du keine Angst vor der Therapie hast.

Und hier kannst du dich mal in die Panik einlesen. Je mehr du verstehst, was in deinem Körper abläuft ,desto besser.

Ach und nochwas. Man stirbt nicht davon und wird auch nicht verrückt.

27.08.2015 18:18 • #12


Okay, Vielen Dank! Ich werde das machen und dann nochmal berichten.

27.08.2015 18:24 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler