Pfeil rechts
71

Abendschein
Zitat von kopfloseshuhn:
Wow Abendschein. Das klingt heftig und ähnlich wie meine geschichte.
Magst du mir deine Situation mal erzählen mit der es angefangen hat? Wie hat sich dasn dann aufgelöst? Waar es nur ein moment und danngings?
Wie hast du es wieder in den Griff bekommen?

Bei mir ist interessant, dass kaltes gemüse (gurke etc) total problemlos geht. Schaumige Konsistenzen wie schlagsahne geht fast gar nicht und die bösenKartoffeln mit denen es anfing sind extra schwierig....



@kopfloseshuhn bei mir fing es an als ich an einem Sonntag Mittag Rouladen gegessen habe.
Das war ganz komisch. Es blieb hängen und ging nicht mehr vor und zurück. Panik war sofort da.
Ich bin aufgesprungen und rannte durch die Wohnung. Ich hatte Angst das es nicht mehr runter ging
und hoch sowieso nicht. Da ich in der Situation noch nicht ruhig bleiben konnte, ja war ich sozusagen
Kopflos. Und dann konnte ich nicht mehr schlucken, weil ich immer drauf achtete, wie ich es schlucke.
Und es ging nicht. Das war echt schlimm. Ich weiß gar nicht mehr richtig was ging und was nicht.
Später hatte ich bei jeder Nahrung Schwierigkeiten.,und auch beim Trinken.
Ich war immer die Letzte beim Essen, weil ich alles tausendmal kaute, bevor ich es mühsam geschluckt
hatte. Das war alles mühsam und schwierig.

Ich weiß nicht mehr warum es aufeinmal weg war. Es war weg und ist nie mehr wieder gekommen.-
Aber ich esse immer noch sehr langsam und vorsichtig.

17.09.2017 19:46 • #101


kopfloseshuhn
Ohja danke. @Abendschein
Verstehe. Voll übel!
ICh kaue auch so ewig und konzentrier mcih voll aufs schlucken. Wenn ich nebenher im alltag son bissen nehme, merke ich es oft nciht mal und wupps ist es weg. Das ist cooler.
Hab aber gerade mal einen test gemacht. Bei mir ist das warme schin ein problem. Kaltes geht super. Kaltes trinken komplett ohne probleme. Und warmes wasser macht probleme. Echt seltsam alles. Man sollte meinen es ist das gleiche...

Ich weiß ich htate das vor Jahren schon mal. Hab da aber nciht so in der angstspirale gehangen und dann war das schluckproblem irgendwann ebenfalls wieder weg.

Ich wünsche dir, dass es fort bleibt.
Versuchst du denn beim kauen wieder mutiger zu werden?
Glg huhn

17.09.2017 19:51 • #102



Schluckreflex fehlt essen bleibt stecken

x 3


kopfloseshuhn
Zitat:
Schokolade und Chips (gehen so),ist lecker und bekommt man gut Kalorien rein. ABER total ungesund:

Zum tipp um kalorien rein zu bekommen versuchs mal mit fresubin energy. Ist im internet zum drittel des o preises erhältlich. Geschmacklich ok und ist gesünder als immer chips. Mach ich auch.

17.09.2017 22:30 • x 1 #103


Der Schluckvorgabg ist n ziemlich komplizierter. Und so viele kleine und große Muskeln, die da zusammen hängen..
Hab mich gezwungenermassen ja n bisschen damit beschäftigt dieses Jahr seit März. Konnte auch einmal nicht schlucken. Und danach dann die ganze Zeit s Gefühl gehabt, es zieht beim Schlucken was an der Zunge etc. Ist übrigens immer noch nicht ganz weg. Alles sehr merkwürdig. Und nach und nach haben sich da ja noch andere Sachen eingeschlichen, wie Klosgefühl, Enge und verspannt Halsmuskeln aussen wie innen etc.

Glaub zentral bei sowas ist das Zungenbein und der Kehlkopfdeckel.die z B. auch einander hängen/durch Muskelstränge verbunden.
Die Osteopathin, bei der ich mal war, Meinte, es sei garantiert psychisch . Hat aber auch was von Zungenbein erwähnt.

Bestimmt verspannt sich das bei euch einfach alles so sehr durch Gedanken etc, dass es einfach eingeschränkt ist und nicht immer auf Anhieb so funktioniert wie es soll.

Entspannung heißt bei uns allen wahrscheinlich das Zauberwort- kicher, kicher

17.09.2017 23:32 • x 1 #104


Abendschein
Zitat von kopfloseshuhn:

Versuchst du denn beim kauen wieder mutiger zu werden?
Glg huhn


Wie meinst Du das @kopfloseshuhn ?
Ich mache mir um meinen Schluckvorgang keine Gedanken mehr und das ist es wahrscheinlich
das es gut klappt. Ich denke nicht mehr drüber nach. Wie es mich atmet, so schlucke ich auch,
es geht von selbst und je mehr ich mich drauf konzentriere, geht es nicht.

18.09.2017 08:18 • #105


kopfloseshuhn
So.
Für alle mit diesem Problem und alle googler wollte ich mal den Fortschritt meiner Problematik erzählen.

Ich habe mit Logopädie angefangen.
Und habe eine ganz tolle Frau getroffen.
Hauptsächlich bestand die Therapie erstmal nur aus Mut machen.
Denn, dass kein körperliches Problem dazwischens teht, war ihr sofort klar - und mir eigentlichja auch.
Immer wieder betonte sie Sie KÖNNEN schlucken.
Das half schon gut.
Das Vertrauen in sichund den Vorgang wieder zu finden.

Es gab auch ein paar Übungen zur Lockerung der beteiligten Muskulatur.

Mittlerweile ist es so, dass sich mein Essen wieder normalisiert hat.
Es geht wieder in fast normalen Tempo und ohne viel trinken. Das ist toll.

Am meisten geholfen hatmir allerdings ein Zufall.
Als Frau ist man ja Hormonen unterworfen und machmal gibt es Tage an denen ich nie satt werde und esse wie eine siebenköpige Raupe. Und dieser Hunge hat das schlucken enorm beeinflusst weil es durch den ganzen Hunger abolut in den Hintergrund getreten ist.
Und dadurch wurde mir klar, dass das alles sowas von pschisch ist und dass ich dem Vorgang nur vertrauen muss und lockerer werden muss.

Ich kann jedem nur empfehlen, das Essen nicht zu vermeiden, immer weiter machen. Egal wie lang es dauert. Egal wie groß die Angst ist.
Es geht! Und es wird weiter gehen. Alles, was im Wege steht ist der Kopf und die Angst.

Denn solange es keinen grund gibt wie einen Schlaganfall, KANN der SChluckreflex nicht schief gehen.
Der Kampf den wir ausfechten mit dem Gefühl es bleibt stecken, ich ersticke etc...ist nur in unserem Kopf.
Die Anspannung sorgt natürlich dafür das es schweiriger wird.

Mir hilft es auch die Ablenkung besonders hoch zu setzen. Denn sobald ich das Schlucken nicht mehr merke und nicht bei jedem Bissen darüber nachdenke, geht es super und wieder ganz automatisch.

Insofern ist das Problem schon um 80% besser.
Es dauert halt. Naja. Schön ist anders aber es wird.

22.12.2017 11:06 • x 3 #106




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann