Pfeil rechts

Hallo Zusammen!

Da Ihr mir letztens auch so gut helfen habt können möchte ich mich wieder an euch richten.

Und zwar habe folgendes

Eigentlich habe ich meine Panikattacken ziemlich gut im Griff nur leider eben noch nicht immer so wie es scheint.

Arbeite in einer Telefonzentrale die jedoch mit Schichtdienst verbunden ist. soweit kein Problem wenn es da nicht die Nachtschichten gäben würde wo man auch mal alleine ist.

habe heute meine erste und mir geht es dementsprechend schlecht.

ich habe nicht meine üblichen Beschwerden wie Atemnot und unvorstellbares Panikgefühl sondern es ist irgendwie komisch.
Ich kann kaum ruhig da sitzen meine beine müssen sich immer nervös bewegen mein kopf schmerzt die augen zittern und finger und beine sind eiskalt obwohl mir im tanktop sonst eigentlich angenehm ist auch ich selbst muss ständig herumhüpfen und ich fühle mich teils wie auf einem schwankenden schiff.

Ich hab zwar die nummer meiner besten freundin und meiner mama immer griffbereit nur ob die wirklich aufwachen wenn ich anrufe ausserdem haben wir ja unter der woche

meine beruhigungsmittel hab ich zwar auch immer mit nur möchte ich sie so viel wie möglich vermeiden...

habt ihr vielleicht tips wie ich dem ganzen entgehen könnte oder vl aus erfahrung wisst was das sein könnte?

vielen lieben dank für eure hilfe

lg biene

24.10.2012 05:03 • 24.10.2012 #1


2 Antworten ↓


HeikoEN
Zitat von Biene1991:
Eigentlich habe ich meine Panikattacken ziemlich gut im Griff nur leider eben noch nicht immer so wie es scheint.

Wie jetzt, Du findest dich damit ab?

Zitat von Biene1991:
ich habe nicht meine üblichen Beschwerden wie Atemnot und unvorstellbares Panikgefühl sondern es ist irgendwie komisch.
Ich kann kaum ruhig da sitzen meine beine müssen sich immer nervös bewegen mein kopf schmerzt die augen zittern und finger und beine sind eiskalt obwohl mir im tanktop sonst eigentlich angenehm ist auch ich selbst muss ständig herumhüpfen und ich fühle mich teils wie auf einem schwankenden schiff.

Pure Symptome von Angst, oder?

Zitat von Biene1991:
Ich hab zwar die nummer meiner besten freundin und meiner mama immer griffbereit nur ob die wirklich aufwachen wenn ich anrufe ausserdem haben wir ja unter der woche

Die bräuchtest Du für was genau?

Zitat von Biene1991:
meine beruhigungsmittel hab ich zwar auch immer mit nur möchte ich sie so viel wie möglich vermeiden...

Gut so, denn Medikamente machen ja nur Sinn, wenn sie KEINE dauerhafte Lösung sind. Was ist also mit Therapie?

Zitat von Biene1991:
habt ihr vielleicht tips wie ich dem ganzen entgehen könnte oder vl aus erfahrung wisst was das sein könnte?

Akut hilft Entspannung immer. Die Symptome werden vom Nervensystem provoziert. Dem muss man helfen, runterzufahren. Am einfachsten durch Entspannungsübungen. Wenn Körperregionen eiskalt sind, ist das ein klassisches Zeichen des Nervensystems, dass es in "Bereitschaft" ist und ggf. Angst hat. Es hilft eine einfache Wärmflasche.
Ich habe damals auch im Hochsommer mit Wärmflasche und Decke auf der Couch gesessen. Aber mit Wärmflasche ging es meist nach 10 Minuten deutlich (!) besser und diese innere Anspannung löste sich...

24.10.2012 09:10 • #2


Kannst du nicht bitten, im Moment keine Nachtschichten machen zu müssen? Wie wichtig ist der Job? Sonst könntest du dir, auch wenn es in gewisser Weise gefährlich ist, attestieren lassen, dass du keine Nachtschichten machen kannst.

24.10.2012 13:42 • #3




Dr. Reinhard Pichler