Pfeil rechts

Hallo ich bin heute das erste mal hier, ich leide seit 1997 an heftigen Panikattaken, habe auch schon eine Therapie gemacht sie hat mir aber nicht sehr viel geholfen. Bin immer noch in Psychologischer behandlung und kriege meine Ängste irgendwie nicht los. Meine Ärztin hat mir schon Tabletten gegeben die ich aber nicht nehmen mag. Weil ich auch vor den nebenwirkungen angst habe. Was soll ich tun??
Ich kann kaum einen schritt alleine nach draußen machen, brauche ständig eine begleitung zu irgendwelchen Ämtern, zu hause fühle ich mich relativ sicher. Es ist alles so eintönig geworden. Ich suche hier menschen die vieleicht lust haben sich mit mir über ihre Ängste zu unterhalten. Den in meiner umgebung gibt es leider wenige die mich und meine Ängste verstehn.

02.02.2004 23:11 • 15.03.2004 #1


9 Antworten ↓


Hi, Bibi!

Ich hab mich ja heute auch schon vorgestellt-bin auch neu hier!

Ich kann dich total verstehen...lies mal unter"Bin neu hier"...
Ich nehme seit heute Baldrian-Hopfen-Dragees, damit kann man ja nichts falsch machen, gibt wohl keine Nebenwirkungen, außer, dass man ein bisschen müde wird.

Ich warte mal ab, was hier die anderen schreiben...brauch ja auch Hilfe.

Bin jetzt erstmal froh, auf dieser page gelandet zu sein, das gibt Hoffnung.


Bis dann, Gaby!!

06.02.2004 01:44 • #2



Panikattaken

x 3


ja sie hat voll kommen recht baldrian oder kamol das hilft und du soltest dir vieleicht nen hund oder ne katze anschaffen damit du an was anderes denkst aber du kannst ja mal under mein beitrag kucken so alles mögliche an angst da habe ich mal so klein text geschriben wie so alles begonnen hat

09.02.2004 21:44 • #3


Hallo Bibi,

schau mal bitte in meine Vorstellung rein - da hab' ich was zu dem Thema geschrieben, das Dir vielleicht ein klitzekleines bisschen was zum Nachdenken gibt.

14.02.2004 07:55 • #4


Hi Gaby, schau' Du auch mal in meine Vorstellung rein....

14.02.2004 07:56 • #5


es ist sehr wichtig, die panikstörung in den griff zu bekommen, da sie oftmals, wie bei dir, das "normale"leben so einschränkt,dass sie zu agoraphobie u schließlich zu einer depression führt .

falls keine therapie hilft, versuche dir selbst zu helfen:
therapier dich selbst!
das buch "nur keine panik" von stefan leidig u ingrid glomp z.b. können dir dabei sicherlich helfen...


welche symptome hast du denn? wie sah dein leben aus, als du das erste mal eine panikattacke bekommen hast?
analysier den "hintergrund" deiner attacken, da in ihm die ursache(n) versteckt ist (sind)

lg
nany

21.02.2004 14:51 • #6


wo gibt es dieses buch denn? hat es dir geholfen?

22.02.2004 00:47 • #7


Hallo Bibi ich versehe dich auch ich habe solche panikantaken aber erst seit einem halben jahr.. ich kan dich gut verstehen.. ich mache fast nichts mehr ohne meine mutter.. ich habe angst das ich von eienm moment auf den aderen sterbe.. vior ws hast du den angst?

23.02.2004 17:33 • #8


Welche Therapien gibt es gegen diese Panikattaken.Ich meine eine andere als Tablettenkur. Wer kann mir eine Variante schreiben die bei Anwendung zu guten Erfolg geführt hat. Würde mich freuen wenn mir jemand antwortet.

15.03.2004 16:42 • #9


hi Bibi,

ich weiss ganz genau wie es dir geht. Ich leide seit Jahren unter Angst. Sie ist überall da u. verfolgt mich. Keiner versteht wie es mir geht. Man kriegt von jedem nur blöde Kommentare, die einem nicht weiter helfen. Ich gehe schon lang nicht meht vor die Tür. Es wird immer schlimmer. Hab dadurch Freunde verloren u. in Beziehungen klappt es dadurch auch nicht, was ja logisch ist. Ich habe gemerkt, dass es richig gut tut mit Menschen zu reden, denen es genauso geht.
Wenn du möchtest mail mir zurück, wir können ja unsre Erfahrungen austauschen.

Liebe Grüße

Ariane

15.03.2004 20:27 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky