Pfeil rechts
7

Also entweder ist es so da ich nur noch seltener wie früher Panikattacken habe diese sich schlimmer anfühlen weil man es nicht mehr so kennt. Wie vorher früher täglich.


Aber mir ist jetzt aufgefallen. Das ich keine Panikattacken auf 100% mehr bekomme sondern nur noch Anzeichen. Es könnt kommen.

Stechen in der Brust. Wahrnehmen Schweißausbrüche kurz nachdenken fertig. Aber dieses Gefühl in der Zeit bleibt dann bestehen. Sprich Übelkeit stechen Brust. Erbrechungs Gefühle. Angst Unruhe . ich denke ich bin krank. Sterbe bald. Heute morgen.
Einreden von Krankheiten. Jedoch ist es nicht mehr so das es mich auf die spritze bringt. Dafür hält es den ganzen Tag an .

Hatte jetzt paar Woche . Bzw Monate Ruhe nur zeitweise mal ein schei. Tag gehabt.... Alles gemacht nur unterwegs usw.

Und fast vergessen wie schlimm schlimm ist.

Dann privaten stress . Magenschmerzen und schon ist alles wieder da inkl depressiven Verstimmung. Problem ist nach wie vor ich denke dran depressiv zu sein und bekommen Panikattacken ... Mit diesem oh Gott oh Gott..


Kennst das jemand das sich das alles verändert das der Kopf einen neuen weg findet um mich wieder zu beherrschen ?

Und das es normal is das ich nicht mehr mich so rein steigere dafür aber den ganzen Tag auf einem ich fühle mich krank level bleibe ?

13.07.2015 20:37 • 19.07.2015 x 3 #1


12 Antworten ↓


Bei mir ist es momentan auch so.
Ich kriege die Symptome, aber sie schaukeln sich nicht weiter hoch, sondern bleiben bestehen, was mich
nur noch mehr darin bestätigt, dass ich eine schlimme Krankheit habe. Es gibt Tage, da geht es mir gut und
ich habe nichts und dann kommt dieses Gefühl inklusive depressiver Gedanken zurück.
Ich kann dir aber leider nicht erklären, weshalb das so ist.

13.07.2015 21:08 • x 3 #2



Panikattacken verändern sich

x 3


Es ist halt auch das erste mal wo mein Kopf sagt geh ins kh vorher hatte ich bzw früher hatte ich immer Angst ins kh zu gehen usw. Jetzt sagt der Kopf geh und ich denke ohne wieso debk ich da jetzt anders drüber hab ich wohl doch was schlimmes. Ich fühle mich einfach sau schlecht ... Schweißausbrüche und krank Gefühl.
Tavor genommen zum test ob es mir dann besser geht ob es die Ängste sind oder nicht. Hab nur ne viertelse genommen eil die sonst auch immer hilft aber nein nichts alles bein alten . somit kommt mir es muss was schlimmes sein.

14.07.2015 14:33 • #3


Trebur
Nicht jede Attacke ist eine Panikattacke. Früher hatte ich täglich welche, momentan steigern sich meine Anfälle auch nicht mehr bis zur Spitze. Herzangst war immer meine Phobie. Bei einer der vielen Untersuchungen ist dann tatsächlich im Oberkörper ein Aneurysma festgestellt worden und ich muss Blutdrucksenker nehmen, so dass die Aussackung nicht durch den Blutdruck erweitert wird. Halbjährlich findet ein Ultraschall zur Kontrolle statt. Jedes Mal wenn diese Untersuchung ansteht, gehe ich mit sehr mulmigen Gefühl zum Arzt, obwohl seit Jahren keine Veränderung statt findet. Gestern War mal wieder der Tag. Im Wartezimmer bekam ich eine Angstattake, so dass der Blutdruck in die Höhe schoss 160 / 95.
Es zeigten sich auch wieder Paniksymptome wie Schweißausbruch, innere Unruhe, weiche Knie.
Aber nach der Untersuchung und der Aussage, alles i.O. war alles wieder gut.
Leute wie wir müssen damit rechnen, dass sich die Erscheinung unserer Angst ändert. Wir dürfen auch nicht glauben, dass immer alles nach Schema F abläuft. Das ist ja gerade das schlimme, dass man meint mit etwas fertig geworden zu sein und dann tritt unser Leiden als ein völlig anderes an einer ganz anderen Stelle in veränderter Form auf.
Arbeitet weiter an euch und seid zufrieden und froh, wenn die Erscheinungen milde sind. Ich tue es auch, selbst wenn wie gestern die Angst zu schlägt.

14.07.2015 15:36 • #4


tarec
Stimmt. Hab es selbst und die Attacken suchen sich immer neue Methoden aus

14.07.2015 16:06 • x 1 #5


SeaShepherd
Ich muss ehrlich sagen, meine Panikattacken haben sich im laufe der Jahre auch sehr verändert. Am Anfang hatte ich noch richtiges Herzrasen ausgelöst durch Panikattacken. Die hatte ich insgesamt nur 3 mal. Jetzt nur noch Symptome ohne Herzrasen. Blöd ist, wenn man denkt Jetzt Panikattacken hab ich euch erwischt, ihr seid wieder da, könnt mich nicht mehr verunsichern geht es eine Weile gut, und dann kommen neue Symptome dazu, wo ich dann wieder Angst bekomme, volles Programm manchmal und dann merke ich im Nachhinein es waren doch nur Panikattacken. Als wenn sie einen immer wieder austricksen, sie wollen mein Leben bestimmen. Wie du sagst tarec, suchen sich immer wieder neue Methoden aus.

14.07.2015 16:42 • #6


tarec
Das ist echt schlimm. Hatte jetzt auch 3 Wochen lang nur leichte Symptome als wenn sie nur auf sich aufmerksam machen wollen wie, keine Angst wir sind noch da nur die meisten sind im Urlaub und wenn alle wieder da sind schlagen wir mit voller kraft und neuen Ideen wieder zu. So war es bei mir heute.

14.07.2015 17:22 • #7


SeaShepherd
Wie bei mir. Dazu kommen dann sogar Augenprobleme. Hatte ich noch nie so. Momentan tut mir auch der Nacken weh, auch neu. Und mein Rückenstechen auch wieder vom feinste. Grummel. Hab mir aber jetzt vorgenommen, mehr Sport zu machen, obwohl ich schon sehr viel Fahrrad fahre. Dazu will ich mal mein Essen umstellen und nehme jetzt jeden Morgen und Abend ne Baldrian + Morgens ein Glas Magnesium. Momentan gehts ganz gut.

14.07.2015 17:28 • #8


Hallo ihr! Bei mir ist es genauso. Bin momentan total ratlos. Es hat alles vor 10 Jahren angefangen. Die Panikattacken, die früher für mich die absolute Hölle waren, würde ich mir heute nur wünschen. Meine damalige Diagnose: Agoraphobie, soziale Phobie und Depressionen...Meine Panikattacken damals äußerten sich in Übelkeit, Schwindel, zittern usw. Angst mich in der Öffentlichkeit übergeben zu müssen oder in Ohnmacht zu fallen... Sobald ich Zuhause war, war alles wieder gut... So habe ich dann lange alle Situationen gemieden, in denen ich PA bekam. Habe meine Ausbildung abgebrochen und bin einfach nicht mehr vor die Türe. Bis ich von meiner Mutter einen heftigen A...tritt bekam (zum Glück)
Nach mehreren klinikaufenthalten, mehrjähriger Psychotherapie und Medikamenten ging es mir endlich wieder besser. Hatte nun die letzten fünf Jahre kaum noch Attacken. Angst hin und wieder schon aber keine heftigen Attaken mehr. Nun habe ich vor fünf Monaten eine kleine Tochter zur Welt gebracht und mein Leben hat sich komplett auf den Kopf gestellt. Habe die heftigsten PAs und weiß mir nicht mehr zu helfen. Schwächeanfälle, Atemprobleme, kribbeln in Armen und Beinen, Schweißausbrüche, Herzrasen bis hin zu gefühlten Herzrhythmusstörungen.... Bekomme plötzlich Angst zu sterben! Ich könnte duuuuurchdrehen! Ich liege dann wie ne gestörte auf dem Sofa mit dem Telefon in der Hand, damit ich sofort den Notarzt anrufen kann wenn es noch schlimmer wird. Ich hab mich ärztlich durchchecken lassen und es ist alles gut. Gestern Abend ging es mir so dreckig, dass ich meinen Hausarzt angerufen habe und er zu mir nach Hause kam! Er meinte, das mein vegetatives Nervensystem aus dem Gleichgewicht geraten ist. Aber helfen konnte er mir auch nicht. Mein Psychiater ist noch zwei Wochen im Urlaub ich weiß einfach nicht wie ich mir kann. Habe Wochen in denen es mir so gut geht und ich so glücklich bin mit meinem Baby. Bin dann voller Energie, viel unterwegs und mit meinen Freundinnen zusammen. Plötzlich haut es mich wieder völlig um, liege ein bis zwei Wochen nur herum und die panikattacken ziehen sich über den gesamten Tag hinweg... Mir ist dann alles zu viel und alles scheint mir eine riesengroße Anstrengung zu sein.

14.07.2015 21:12 • #9


Dragonlady_s
Ich wünschte ich hätte das mit dem Aneurysma überlesen

14.07.2015 21:25 • #10


Trebur
@ Dragonlady

Warum deine Anmerkung zum Aneurysma? Teile dein Problem mit, ggf kann ich dich beruhigen.

18.07.2015 18:45 • #11


Ja das kenne ich auch. Früher hatte ich Angst mich zu übergeben und hatte starke Panikattacken. Ich aß nicht mehr viel weil ich immer Angst hatte es könne alles wieder rauskommen. Grad vor Menschen ist es schlimm. Heute eher die Angst mich zu verschlucken, zu ersticken. Nicht immer aber ab und zu. Moment schon. Ich hatte mich mal verschluckt und mir ist das Bonbon im Hals stecken geblieben. Seit dem habe ich diese Angst. Naja und dann dieser chronischer Schnupfen wo es im Hals eben auch mal juckt und husten muss und wenn die Nase zu ist. Zuhause geht's ja kann ja immer ausspülen und mein spezielles Spray nehmen womit ich therapiert werde, aber unterwegs ist es meist nicht so schön. Habe auch mal Tage wo ich Ruhe habe, kann ich aber auch an einer Hand abzählen dadurch ich den blöden Schnupfen habe macht es mir das Leben auch nicht leichter. Weil ich dadurch oft Angst habe. Manchmal macht es mir nix aus aber manchmal habe ich leichte Panik. Ich kenne das Gefühl eine richtige Panik zu haben nicht mehr, weil ich die letzte vor 10 Jahren hatte. Und die hatte ich vor zwei Wochen. Ich dachte ich sterbe. Manchmal will es wieder durch aber ich versuche bevor es richtig kommt mich abzulenken, ruhig zu atmen. ...aber nicht immer einfach. Ich glaube ich brauch keinen Mann de wäre mit meinen Handicaps total überfordert. ......da gabs mal einen der machte dann Schluss. Ich denke Panik wird nie richtig wieder verschwinden, oder Angst. Wenn man einfach so gestrickt ist.

19.07.2015 11:40 • #12


Dragonlady_s
@Trebur, weil ich, wenn ich so was lese, die absolute Panik kriege, weil ich könnte ja eins haben

19.07.2015 17:14 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler