Pfeil rechts
1

Hallo
Ich bin sehr dankbar, dass ich auf dieses Forum gestoßen bin. Ich kenne Panikattacken und Angstzustände schon seit 10 Jahren, aber war nie oder nur kurz an dem Punkt zu sagen - das kenn ich, das passiert immer oder so ist das halt.
Angstzustände veränder sich. So fühlt es sich zumindest für mich an.
Über einen Angstzustand, den ich vor 10 Jahren hatte und der mich zu der Zeit in den Wahnsinn getrieben hat, könnte ich jetzt nur müde lächeln. Es ist verrückt, was das Gehirn mir einen anstellen kann. Vielleicht kennt ihr das, sich zu wünschen, dass man Schmerzen hat oder sich irgend eine andere Krankheit herbei sehnt. Man kann auch niemandem beschreiben, wie sich das wirklich anfühlt. Wer sollte das schon nachempfinden können und warum auch. Sowas wünscht man niemanden, es ist grausam.
Und so geht das Spiel weiter - EEG, EKG, Kardiologe, Krankenhaus, sind es vielleicht die Nieren oder die Leber oder Lunge... alle Jahre wieder.
Aber wenn man sich damit abgefunden hat, kommt etwas neues dazu. Kennt ihr die Veränderungen - Angstzustand ist nicht gleich Angstzustand

13.11.2015 11:51 • 13.11.2015 x 1 #1


2 Antworten ↓


Rosa-Blume
HalloSandra.....
Ja das was du beschreibst kenne ich sehr gut!Dieser körperliche Zustand von Angst bzw die Gefühle verändern sich!letztes Jahr als ich ganz unten war und alles untersuchen lassen,magenspiegelung sicher drei vier mal großes Blutbild etliche ekgs Augenarzt usw .....dachte ich ,ich bin in einem miesen Loch!was ich auch war.....dann Gings bergauf und heute bin ich an einem Punkt wo es mir wieder nicht gut geht!Aber dieser Zustand ist schon wieder ganz anders.....deshalb denke ich schon wieder...hmmmm am liebsten würde ich ins kh fahren und mich wieder durch checken lassen,vielleicht hat sich ja jetzt etwas verändert....aber meine Vernunft siegt und ich sage mir,ach komm rosa!Ruhig bleiben!
Naja,aber warum sich Ängste usw vom Gefühl her verändern weiß ich auch nicht !Es ist irgendwie schon komisch!

Lg Rosa

13.11.2015 12:18 • #2


Hallo,

ja, die Angst benimmt sich wie ein Sinusrhythmus. Mal Stärker, Mal schwächer und zusätzlich verändert sie ihr Aussehen. Rückblickend weiss ich, dass ich schon seit meiner Kindheit an immer wiederkehrenden Panikattacken und Ansgtstörungen leide. Das was ich allerdings in all der Zeit nie getan habe ist eine Arztodyssee hinter mich zu bringen, wie viele hier in dem Forum. Nach meinen ersten drei, vier Panikattacken war ich beim Hausarzt, weil ich dachte ich hätte eine immer wiederkehrende, starke Magen-Darm-Grippe. Meine Hausärztin schickte mich aber relativ schnell zum Psychologen. Seitdem war ich wegen veränderter Panikfaktoren nie wieder beim Arzt. Ich weiss wie viele Gesichter die Angst haben kann, deswegen habe ich auch absolut keine Angst davor eine schlimme Krankheit zu haben.

13.11.2015 17:44 • #3




Dr. Reinhard Pichler