Pfeil rechts
1

Moin ich heiße Jonah und bin 19 Jahre alt
Ich leide unter Panickattacken bzw seit dem ich 17 bin.
Ich habe früher viele Dro. genommen und nach einer durchgefeierten Nacht das erste mal durch den Konsum von viel zu vielen Amphmetaminen meine erste Panickattacke bekommen.
Ich habe es einfach durchgehalten und dann ging es nach ein paar Stunen auch wieder, ich dachte einfach nur das ich ziemlich schlecht Luft bekomme, dieser Zustand mit dem Schlecht Luft bekommen hielt dann noch ein paar Tage an und verschwand dann aber wieder. Ich war damals noch zielich Dumm und habe weiter Dro. genommen, aber passiert ist mir nichts, mit 18 dann hatte ich nach 3 Tagen durch feiern wieder eine Panickattacke und bin sogar ins Krankenhaus, weil ich dachte das ich einen Herzinfakt bekomme, hatte aber auch ziemlich viel Speed und Dro. konsumiert, weshalb das ganze ja auch hätte sein können. Danach war aber auch wieder eine ganze Zeitlang nichts. Auf einen Schützenfest bei mir in der nähe habe ich mich betrunken und auf Dro., alleine mit 4 Leuten angelegt...ja ich weiß ziemlich dämlich, ich wurde fast tot geschlagen und hatte eine starke Kopfblutung und lag danach circa 4 Wochen im Krankenhaus, da die Blutung nicht von alleine zurück ging, wurde ich nach 4 Wochen operiert. 1 Tag nach der OP fing es dann an, ich bekam eine ziemlich heftige Panickattacke, bei der mir alles unreal vorkam und nichts mehr wirklich real aussah und ich wieder extrem schlecht Luft bekam. Ich bekam Tavor und dann ging es wieder, hatte danach Tage lang das Gefühl das um mich rum alles unreal ist, wobei ich schon wusste das alles um mich rum Real ist, aber es mir einfach nicht so vorkam, hatte danach noch 2 Wirklich schlimme Panickattacken, aber mittlerweile geht es wieder, ich hatte seit 8 Wochen keine Panickattacke mehr und nur manchmal für 1-2 Stunden das Gefühl das um mich herum alles irgendwie unreal aussieht.
Ich nehme keine Dro. mehr und seitdem geht es mir auch echt besser, ich trinke halt nur ab und zu mal was und damit habe ich auch keine Probleme, nur gestern hatte ich wieder so einen kleinen Anflug, habe ein wenig gezittert und bekam Schlecht Luft, hat sich aber auch wieder schnell gelegt, dazu bekam ich dann wieder dieses leichte Gefühl, dass um mich herum alles unreal wirkt.
Kennt hier noch jemand dieses Gefühl ?
Würde mich sehr über Antworten freuen, vielen Dank schonmal im Vorraus und entschuldigt meine Rechtschreibung, habe hier nicht so die Lust mich Grammatikalisch perfekt zu atikulieren

12.11.2017 23:06 • 15.11.2017 #1


13 Antworten ↓


Lina111
Ja das nennt sich derealisation...ist eine Begleiterscheinung bei Panikattacken,also kann vorkommen.Ich hatte das auch damals.
Lass die Finger von Dro. und auch von Alk.
Deine Spyche verkraftet es momentan nicht !

12.11.2017 23:28 • #2



Panikattacken mit seltsamer Wahrnehmung

x 3


Also von Dro. lasse ich aufjedenfall die Finger, aber ich habe in den letzten Wochen immer Alk. am Wochenende getrunken und es ging mir immer gut, auch am Tag danach, ich lasse meine Schildrüsen Werte aufjedenfall mal wieder chechken, hatte früher mal eine unterfunktion, die werte haben dich aber von alleine mal wieder normalisiert, kann ja auch davon kommen, habe ich im internet gelesen, vlt muss ich dann wieder tabletten nehmen, aber dieses gefühl das ich nie gut luft bekomme, geht mir echt auf die eier

12.11.2017 23:42 • #3


Lina111
Ja das ist eine Panikattacke wie du ja auch schon weißt das hatte ich auch so wie du...
Ja aber dann trink wenigstens nicht viel das ist wirklich nicht gut, wenn man was mit der Psyche hat.
Wo es bei mir angefangen war ich genau in deinem Alter, deshalb weiß ich dass es schwer fällt nicht unbedingt so viel zu trinken am Wochenende aber ich habe es trotzdem durchgezogen und meine Psyche hat's mir gedankt.
Ja solche Symptome können wirklich auch von der Schilddrüse kommen lass dich da noch mal abchecken wenn es aber nicht von der Schilddrüse kommt, auch die Finger dann vom Alk..
Dro. sind sowieso Mist von den solltest du die Finger so oder so lassen bringt dich nicht weiter im Leben und du kannst dadurch ein richtigen Schaden bekommen.
Ich kenne drei Leute die auf Dro. hängen geblieben sind und jetzt schizophren sind.

Liebe Grüße Lina

13.11.2017 08:15 • x 1 #4


ja aber Alk. geht bei mir nicht auf den kopf, hast du nachdem du deine panickattacken überwunden hast wieder getrunken ?

14.11.2017 18:59 • #5


Lina111
Zitat von jonah kaufmann:
ja aber Alk. geht bei mir nicht auf den kopf, hast du nachdem du deine panickattacken überwunden hast wieder getrunken ?


Das geht bei jedem auf dem Kopf da wird dein dopaminhaushalt angeregt, dagegen kannst du gar nichts machen, ich hatte das auch immer vertragen mit dem Alk., ich habe es aber dann trotzdem gelassen, erstens ich war da in einer Klinik, da durfte ich nicht und es wurde auch erklärt warum.
Na ja was heißt weiter getrunken na klar war ich mal feiern und so klar habe ich auch mal einen zu viel getrunken aber nicht regelmässig oder so..
Außerdem bin ich seit Dezember wieder krank geworden aber diesmal unter einer schweren Depression davor hatte ich auch wieder mal ein paar Panikattacken hab die aber nicht ernst genommen...
Jetzt trinke ich seit Dezember so gut wie gar kein Tropfen...
Ich rauche weder noch nehme irgendwelche Dro...
Bin ich ziemlich stolz auf mich dass ich das so hinbekommen habe hätte man mich mit 16-17 gesehen und man sieht mich jetzt . das ein Unterschied wie Tag und Nacht..
Also ich kann dir nur raten übertreib es nicht mit dem Alk. und wie ich dir schon mal gesagt habe Dro. sind absolut schei..

Liebe Grüße

15.11.2017 08:41 • #6


ich trinke nur am wochenende, habe ja auch keine schlimme bzw richtige panikstörung, hatte bisher nur 2 panickattacken, die nicht durch viel zu viel speed und Dro. ausgelöst wurden, sonst habe ich immer nur panikattacken durch viel zu viel Dro. bekommen
aber vielen dank für deine worte ich trinke viel zu gerne mal ein, aber wenn du das schaffst, ist es doch gut
ich wünsche dir noch viel erfolg und immer positiv denken

15.11.2017 16:24 • #7


Daisho
Zitat von jonah kaufmann:
ich trinke nur am wochenende, habe ja auch keine schlimme bzw richtige panikstörung, hatte bisher nur 2 panickattacken, die nicht durch viel zu viel speed und Kok. ausgelöst wurden, sonst habe ich immer nur panikattacken durch viel zu viel Dro. bekommen
aber vielen dank für deine worte ich trinke viel zu gerne mal ein, aber wenn du das schaffst, ist es doch gut
ich wünsche dir noch viel erfolg und immer positiv denken


Verzeih, wenn ich ob deiner Aussage etwas schmunzeln muss, Jonah. Offenbar solltest du dich mal mit den biochemischen Vorgängen im Körper etwas genauer beschäftigen!
Panikattacken, Angststörungen werden - vereinfacht biochemisch betrachtet - im Körper durch ein Überangebot von entsprechenden Botenstoffen und Stresshormonen ausgelöst. Das 'Normalangebot" dieser Stoffe wird üblicherweise durch den normalen Stoffwechsel abgebaut. Reicht dieser nicht aus, kommt es zu häufigeren Störungen, sollte man bereits zweigleisig arbeiten. Einmal die Auslöser der Angststörungen eliminieren, dann die Verstoffwechselung der Botenstoffe unterstützen. Den Stoffwechsel beschleunigen.
Dro. wie Alk. werden vom Körper aber als toxisch eingestuft. D. h. der Körper - speziell die Leber - stellt andere Stoffwechselvorgänge zurück, um zuerst die toxischen Stoffe abzubauen. Darüber hinaus wirkt Alk., aber auch viele Dro. dehydrierend, d. h. sie binden Wasser, welches der Körper eigentlich für eine beschleunigte Verstoffwechselung der Stoffe benötigen würde. Nicht zuletzt sind Alk. wie Dro. psychoaktiv. D. h. sie unterstützen die Vorgänge im Körper, die die Botenstoffe und Stresshormone erzeugen.

Letztlich ist dein Vorgehen so, als würdest du Sand ins Getriebe kippen, um schneller vorwärts zu kommen.

15.11.2017 17:27 • #8


ich weiß das Alk. nicht gut ist, aber die 2 panickattacken, hatte ich nach meiner kopfverletzung, hatte ein subdurales hämatom, nach einer ziemlich brutalen massenschlägerei und ich hatte nun seid 2 monaten keine panickattacke mehr, obwohl ich mich am wochenende immer gut zugeschüttet habe
aber trzdm danke für dein interesse

15.11.2017 19:41 • #9


Daisho
Zitat von jonah kaufmann:
...die 2 panickattacken, hatte ich nach meiner kopfverletzung, hatte ein subdurales hämatom...


Die Thromben haben sich vollständig aufgelöst?

15.11.2017 20:06 • #10


was sind thromben ?

15.11.2017 20:33 • #11


Daisho
Zitat von jonah kaufmann:
was sind thromben ?


Ich mache es ein wenig ausführlich, manche Mitlesenden können sich möglicherweise unter beiden verwendeten med. Begriffen nicht viel vorstellen. Du schreibst von einem Subduralhämatom.
Bei einem Solchen handelt es sich um eine Blutung zwischen harter Hirnhaut (Dura Mater) und Gehirn. Ursache sind häufig beschädigte Venen, welche durch diesen Subduralraum (bedeutet Raum unter Dura Mater, direkt am Hirn) ziehen. Derlei entsteht in der Regel durch mechanische Verletzungen des Kopfes (z.B. Unfall, Schlägerei) es sind jedoch auch spontane Blutungen möglich. Je nach zeitlichem Verlauf unterscheidet man akute, subakute und chronische Subduralhämatome. Zu meiner aktiven Zeit waren Therapien hier zumeist operativer Natur.
Tritt Blut aus der Vene aus, bildet sich ein Blutklumpen (Thrombus). Bei einem Subduralhämatom ergeben sich daraus zwei Herausforderungen: Zum Einen drückt drückt es mechanisch gegen das Gehirn, unterbricht Versorgung und/oder (zer-)stört mechanisch.
Kleinere Blutklumpen können aber durch die Blutbahn bewegt werden und an Engstellen die Blutzufuhr in dahinter liegende Stellen abschneiden (Embolie). Das Gewebe dahinter stirbt folgend durch Unterversorgung ab. Hier sind die Therapien häufig unterschiedlich. Manchmal operativer Natur, manchmal werden Medikamente zur Auflösung des Thrombus eingesetzt.
Nur der Vollständigkeit halber: Thromben entstehen nicht ausschließlich bei Subduralhämatomen. Bereits langes Sitzen bei relativ untrainierten Personen kann eine Entstehung begünstigen. Die Gefahr der Embolie (Gefäßverschluß) ist aber in keinem Fall zu unterschätzen.

15.11.2017 21:19 • #12


wurde bei mir operiert und das blut wurde abgesaugt, hatte vor 4 wochen ein ct und das gehirn hat sich wieder komplett zurückgedehnt
ist alles wieder gut
und ich habe auch keine kopfschmerzen etc, ist alles wieder gut

15.11.2017 21:55 • #13


Daisho
Zitat von jonah kaufmann:
... ist alles wieder gut


15.11.2017 22:13 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann