Pfeil rechts

Hallo Leute bin neu hier und möchte mal meine aktuelle Situation schildern.
Wäre toll wenn sich villeicht jemand die Mühe macht und dies liest und antwortet! Danke schonmal im Vorraus!

Vorab gesagt, bin ich ein sehr emotionaler Mensch und habe mein Lebenang schon ab und zu mal kleinere Depressionsphasen und eine eher schwache Psyche.
Hatte früher nie Selbstbewusstsein,w as sich die letzten Jahre aber sehr geänert hat und es ging mir bis vor ca 1 Monat auch noch recht gut.

Doch am 20.03.2012 bakam ich Abends einen Anfall. Alles begann mit leichter innerlicher Unruhe,Kreislaufproblemen,Schwindel....wurde immer schlimmer bis ich mich hinegen musste...und da begann ich am ganzen Körper zu zittern;herzrasen.....

Aus angst vor einem Infarkt oder Schlaganfall wurde der Notarzt gerufen. EKG war allerdings völlig ok...und der der Arzt sagte....Wohl eine psychiche Ursache.

Am nächsten Tag gings mir auch wieder besser undd die 3 Darauffolgenden Wochen hatte ich keinerlei Probleme....mir gings eigentlich Prima.


Doch nun hatte ich am Vergangenen Mittwoch Abend, als ich auf Montagearbeit in Italien war.....wieder solch einen Anfall und musste sogar ins Krankenhaus Transportiert werden. Erst nach dem man mir Valium gab, wurde es langsam besser und ich konnte am selben Abend zurück ins Hotel.

Seit diesem Tag, begleitet mich eine immerwiederkehrende Angst.....Nervösität,Zittern,Herzrasen.....ich bilde mir ein herzkrank zu sein.....usw.

Nur wenn ich mich Ablenke....gehts mir relativ ok....doch sobald ich etwas zur ruhe komme....habe ich unwohlsein....Aufgeregtheit wie vor einer Prüfung und angstzustände.......


Ich muss sagend as ich zuletzt viel Stress hatte, Beuflich und nebenher plane ich den Auszug aus dem Elternhaus...habe ich schon begonnen die neue Wohnung vorzurichten....aber zuletzt habe ich schon Angst da weiter zu machen........


Ich brauche Rat und eure Meinungen

18.04.2012 19:34 • 20.05.2012 #1


49 Antworten ↓


Hallo Lthium

Unerklärbare Angst und Panik haben viele von uns hier, du bist also in bester Gesellschaft.

Es ist effektiv wahrscheinlich dass deine Probleme rein psychischer Natur sind, aber bevor du ganz sicher bist solltest du keine voreiligen Schlüsse ziehen. Geh doch bitte mal zu einem Arzt deines Vertrauens bevor du in einer Notsituation bist, erkläre ihm alles und lasse dich gründlich untersuchen. Falls auch diese Untersuchung nichts physisches an den Tag bringt, rate ich dir die Sache nicht lang mit dir rumzuschleppen und gleich einen Psychiater oder Psychologen aufzusuchen.

Viele Angstpatienten versuchen ihre Gefühle zu verdrängen, sich erfolglos alles schönzureden, sich mit Alk. zu behandeln... persönlich habe ich das z.B. zehn Jahre lang so gemacht, aber dadurch wurde es eigentlich nur schlimmer. Ich denke mit einer professionell durchgeführten Verhaltenstherapie kann sich eine "noch junge" Panikstörung gut therapieren lassen.

Als unmittelbare Linderung empfehle ich dir auf Sachen zu verzichten die Angst auslösen oder begünstigen können. Du musst selber rausfinden was bei dir die Auslöser sind, bei mir war es besonders Koffein.

Ebenfalls musst du wissen dass sich Angst sehr schnell aufschaukelt, d.h. wenn du dir z.B. Sorgen machst dass dein Herz schneller schlägt machst du dich damit unruhig, und dein Herz wird gerade deshalb schneller schlagen, du wirst dann dadurch ev. zu schwitzen beginnen usw. Diese Verhaltenskreisläufe ist genau was eine Verhaltenstherapie zu durchbrechen versucht. Alleine kann das schwierig sein, für mich funktionert besser wenn ich Versuche an ganz was anderes zu denke statt mir meine Angstgedanken zu rationalisieren.

Was mir auch geholfen hat ist die Erkenntniss dass ich an einer ganz persönlichen Form des Wahnsinns, sonder an einer völlig gewöhnlichen Krankheit leide, die Tausende von anderen Menschen auch haben. Um mir das zu verdeutlichen lese ich ab und zu einfach die Definitionen durch, ich bin immer erstaunt wie die alle meine Symptome genau beschreiben. Du hast von keinen konkreten Ängsten gesprochen, sonder nur von spontanen Pankikattacken und dann der Unruhe/Angst vor weiteren Attacken.. dann sind wohl diese Links hier ungefähr relevant:

http://aphs.ch/d/angststoerungen/index. ... ttacken%3F
http://aphs.ch/d/angststoerungen/index. ... aphobie%3F
http://de.wikipedia.org/wiki/Generalisi ... %C3%B6rung

Guck doch da mal was für dich am meisten zutrifft, dann kannst du deinem Arzt oder Psychologen vielleicht auch schon ein paar Tipps geben was dir wohl fehlt.

Christoph

18.04.2012 20:50 • #2



Panikattacken?! immer wieder Angst?!

x 3


hallo erst mal

bei mir hat es auch so angefangen wie ich mich abends zur ruhe legen wollte herzrasen schwindel gefühl zu ersticken magenschmerzen zittern ich dachte ebenfalls das ich kurz vor einem infarkt stehe und das mit 23jahren.
ich habe mich aus angst noch mehr in die situation rein gesteigert. vier wochen hatte ich mir eingeredet das ich krank sei sei es herz krank oder was anderes ich war so am boden das ich nichts mehr fühlen konnte. kaufen gehen war der horror allein zu hause bleiben kam nicht in frage weil ich mir immer einredete ich sei krank und durch die erlebte todesangst habe ich gemeint ich müsste sterben weil irgendwas nicht stimmte mit mir. nach vier wochen fand ich den weg zu meinem hausarzt weil es so nicht weiter gehen konnte für mich und für meine familie auch nicht. er sagte ich sei gesund nur meine nerven wären am ende und ich habe es ihm nicht geglaubt er verschrieb mir venlafaxin die ich jetzt schon ein jahr nehme aber diese tabletten allein helfen nicht man muss sich selbst helfen
heute weiß ich warum meine nerven auf hochtouren waren
mein onkel hatte zu der zeit mit 50 jahren im sterben gelegen eine woche später noch ein trauerfall in der familie und anfang des jahres ist meine oma gestorben die ich gepflegt hatte und in der zeit ging es mir richtig gut weil ich mich nicht auf meine gedanken eingelassen habe nicht nur an mich gedacht habe nein weil ich an sie dachte und an ihr wohl
die tipps die ich geben sind die das wenn man einen panikanfall hat sich mut zureden das er wieder vorbei geht sich ablenken mit kleinen dingen
und wirklich versuchen an andere zu denken. ihen eine freude zu machen und nicht über das nachdenken was man eh nicht verhinder kann
wenn ich bei einer panickattacke sterben sollte was normal nicht passiert kann ich es eh nicht verhindern ich kann mein leben genießen oder mich jeden tag verrückt machen bis ich alt bin und was hab ich davon gehabt nichts
die denkensweise musste ich auch erst mal lernen
kopf hoch steiger dich nicht rein und mach dich nicht unnötig verrückt
lg

19.04.2012 14:35 • #3


aber ich kann mich nicht damit abfinden diese attacken mein leben lang haben zu können.......ein normales leben wie ichs noch vor 1 monat hatte is doch so undenkbar........

Ich meine ich hatte 25 jahre lang keine solche attacken, zumindest nicht so das sie körperlich dermasen ausarteten wie zuletzt......


ich will das niewieder haben

19.04.2012 17:19 • #4


das leben wird nie mehr so sein wie früher ich bin seit meiner attacke nicht mehr der mensch der ich mal war
ich verstehe dich vollkommen ich habe schon ein jahr damit zu tun aber man kann lernen damit umzugehen und vorallem musst du es akzeptieren und die panik zulassen wenn sie da ist dann mindern sich die anfälle
habe seit zwei tagen wieder sehr viel herzstolpern aber ich lasse es zu
ist alles nicht so einfach ich kann mich gut in dich hineinverstezten wie du dich fühlst warst nimmst du keine medikamente dagegen

20.04.2012 12:12 • #5


hab vom arzt Jarsin Rx 300 verschrieben bekomm.......quasi Johanneskraut

Ähm naja wenn ich mich ablenke, meine wohnung tapeziere oder so gehts mir gut.......

ich hoffe eifnachd as mir ein psychologe helfen kann!

20.04.2012 21:10 • #6


Ich Frage mich zur Zeit was die Ursachen dieser Angst und Panikattacken sind....es kommt ja sicherlich immer irgendwie aus dem Unterbewusstsein.

Ist 1. Das ich momentan den Auszug aus dem Elternhaus plane...eigene Wohnung...Angt vor der selbstständigkeit?!

2. Die absolute unzfriedenheit mit der rbeit und dem eigenen Chef, der mit verlaub egsagt wirklich ein absolut unangenehmer Mensch ist und nix drauf hat?!

3. Ist es die Beziehung....die alles andere als gut läuft.....weil ich die Freundin leider nicht dermasen lieben kann wie sie mich?!

oder sind es alle 3 Faktoren zusammen?!

22.04.2012 13:35 • #7


kann sein das dir der gedanke auf eigenen beinen zu stehen angst macht
mir wurde eine gesprächtherapie angeboten ich war zu meinem ersten termin und es war absolut nichts für mich ich hab mich danach noch schlechter gefühlt
du selbst bist dein bester psychologe

23.04.2012 11:11 • #8


Oh man...Heute hatte ich eine böse Attacke als ich die Treppen zu meiner neuen Wohnung hinaufging. 4. Etage und als ich die 2. Etage erreichte....bekam ich ein herzstolpern....es fühlte sich an als hätte es kurzzeitig ganz aufgehört zu schlagen.....

Ich bin fluchtartig wieder die Treppen hinunter und musste mich hinsetzen....bis ich mich beruhigte.

Naja daraufhin hatte ich absolute Panik vor diesem Treppenhaus.
Schon bei dem Gedanke da wieder hinauf zu müssen, bekam ich Herzrasen.

Ok irgendwann hab ich den Ar. zusammgekniffen und bin wieder rauf....UND SIEHE DA......

Ich habs überlebt


Aber das Erlebniss beunruhigt mich schon ungemein!!

Hatte gestern meine 1. Sitzung beim Psychologen, dieser meinte ich leide aller warscheinlichkeit nach an einer Panikstörung.....und keiner Agoraphobie, da meine Attacken bzw. Ängste völlig unabhängig von bestimmten Situation und ohne jede Vorwarnung aufkommen.

Ich leide "erst" 1 Monat darunter....und trozdem kann ich kaum noch damit Leben!


Wie kommt man nur aus diesem Teufelskreis wieder raus?!

26.04.2012 19:07 • #9


ich hab das jetzt bschon über einem jahr und meine panik kommt aus heiterem himmel dann werd ich auch immer nervös obwohl ich es kenne
lese zur zeit wieder sehr viele bücher darüber das hat mir auch immer geholfen mit tipps und tricks wie es angenehmer wird
herzstolpern hat jeder mensch nur bei uns ängstlichen merkt man alles intensiver
hast du auch manchmal ameisenlaufen am ganzen körper momentan bei mir wieder schlimm oder der klos im hals

27.04.2012 12:13 • #10


das mit dem ameisenlaufen kann ich bei mir nicht feststellen.

meist ist es herzrasen und herzstechen, engegefühl in brust,schwindel und leichtes zittern bzw nervosität wie vor einer prüfung.

auserdem werd ich von einer auf die andere sekunde depressiev. hab auf nix mehr lust und kann mich für nix mehr begeistern oder motivieren!

und was mir auch auffllt, ich muss dann immer ständig gähnen und fühle mich total müde und schlapp!

28.04.2012 19:12 • #11


ich bin auch dauer müde das ist weil der körper immer nur auf hochtouren läuft
ich bekomme auch öfter schwankungen mit meiner laune in der einen minute gehts mir gut und auf die andere schon wieder icht das ist normal
weißt du denn der grund für deine panikattacken oder deine depressive stimmung

29.04.2012 13:41 • #12


nnein nicht genau....git mehrere dinge die mich zur zeit stressen bzw gestresst haben zuletzt!

nicht ganz glücklich mit Beziehung, Unzufrieden mit Arbeit undd er schritt zur 1. eigenen wohnung

29.04.2012 15:50 • #13


funkel36
hallo

vllt ist es grad momentan dein leben...womit du nicht zufrieden bist...stehst unter druck..und dien körper zeigt dir, das du was ändern musst...auf eigenen beinen zu stehen ist für manche schon ne schwierige sache...die sache mit deiner freundin würd ich klären..bzw müsstest du. wenn sie dich mehr liebt als du sie.

auch wenn deine situation momentan aussichtslos erscheint..viele leben damit schon jahre bzw jahrzehnte..ich bin mittlerweile im 13. jahr. es gab zeiten wo ich nichts mehr machen konnte. völlig verzweifelt..undmich gefragt..warum...ich will mein leben zurück..ich musste es mir erkämpfen. es gibt immer ein auslöser für die angst...aber viele werden es nie rauskriegen..aber man kann lernen damit umzugehen..und der angst entgegenzuwirken...

lg

29.04.2012 16:40 • #14


ich will und muss sie besiegen! ich kann damit einfach nicht leben weil ich in meinem Alltag völlig aus der Bahn geworfen bin.

Habe es ja "erst" seit einem Monat und es kommt mir wie eine ewigkeit vor. Jeder Tag aufs neue is die Hölle für mich!


Hab eben gerade das erste mal eine PA gehabt und sie ohne Arzt überstanden.....Puls jetzt nurnoch 68....

Naja bin ja bereits in Psychologischer Behandlung....villeicht findet sie den Auslöser und kann mir hefen!

Aber heute bin schon den ganzen Tag innerlich total unruhig und aufgeregt.....das hatte ich so auch noch nicht!

29.04.2012 20:13 • #15


funkel36
sei dir immer bewusst..du bist damit nicht alleine..in dem augenblick wo es dir schlecht geht..gehts vielen anderen genauso...ds sag ichmir immer, das hilft mir ......wichtig ist es zu erkennen..das einem nichts passiert während einer PA...und das hilft die angst zu mindern von mal zu mal..auch wenns dauern kann..ich wünsche dir viel glück beim psychologen...und das ihr rausbekommt woran es bei dir hängt

29.04.2012 20:21 • #16


Mir kommt gerade der Gedanke das es villeicht auch an meiner Skoliose liegen könnte?!
Hatte früher als Teenager schonmal ständige Probleme mit dem Atmen und Druckgefühle in Brust.....nie wurde etwas gefunden, bis ein Orthophäde die Skoliose feststellte und eine Blockade im Rücken löste.


Naja aber damals litt ich eben nicht unter solchen Panikattacken und Angststörung.


Ist es normal das man nach einer frisch Überstandenen PA immernoch Symptome hat?!


fragen über fragen..........

29.04.2012 20:53 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

hallo ,

ich leide seit 8 jahren unter panik und angst mal mehr mal weniger .

heute ist es ganz ganz schlimm das ich angst habe vor die tür zugehn .
obwohl ich weis das das alles nur in meinem kopf ist .

ich kann dich verstehn ,das du angst hast das die angst und die gefühle wieder kommen ..

damit lebe ich schon soviele jahre mit .

und wie du siehst bist du damit nicht allein ........


ich suche grade psychologische hilfe aber da jemaden zufinden da wartet man monate .

am besten ist es wenn du ruhig bleist versuch es einfach sage dir es passiert mir nichts alles wird gut ,ich nehme meistens was in die hand und spiel damit rum ......
das lengt auch ab .
atme tief durch und nicht reinsteigern !!
ich weis ist leichter gesagt als getan .
hab mut du weist das du körperlich gesund bist .

ich drücke dir die daumen und alles gute lg jasmin

30.04.2012 09:51 • #18


Hallo mein name ist nicole ich bin 22 jahre alt und leide seit 2010 an einer angst und panikstörung. 2010 war ich das erste mal in einer psychatrischen klinik nach 13 wochen therapie war ich wieder völlig beschwerdenfrei. Bis anfang diesen jahres als ich eines abends ins bett ging und auf einmal anfing unkontrolliert zu zittern herzrasen höher blutdruck stechen in der brust und alles was dazu gehört. Den rtw gerufen ekg in ordnung nur blutdruck etwas erhöht. Bin dann dennoch gleich mitgefahren und habe mich wieder in die psychiatrie einweisen lassen. Tabletten umstellen und 5 wochen aufenthalt und mir ging es wieder gut. 2 wochen zuhause und der schei. ging wieder von vorne los. Wieder klinik aber nur 8 tage dann ging es wieder. Ja dann 3 wochen daheim und nur schonwieder die 6. Woche in der klinik. Und diesmal geht einfach nichts vorwärts. Den ganzen tag unruhe und panik. Hin und wieder auch richtige panikattacken. Einfach mysterien nervig weil ich ja eigentlich genau weiß das es nur kopfsache ist aber diesmal will einfach nichts anschlagen. Haben jetzt auch schon das 3.mal tabletten geändert hat aber alles nichts gebracht. Langsam geht die hoffnung echt verloren. Ich will wieder fit werden und heim zu meinem mann und meinen 2 kindern. Habe langsam keine kraft mehr für den ganzen mist.

01.05.2012 11:37 • #19


Was mir momentan am meisten zu schaffen macht ist die ständige innere unruhe , nervosität und das herzrasen!

das geht echt mit dem aufstehen frühs los und hält den ganzen tag an!

Aber richtige Panikattacken wie vor einigen Wochend as garnix mehr geht...hab ich momentan keine mehr!

"nur" eben diese permanente innere Angst und dieses angsteinflösende Herzrasen.

Gibt es den Panikstörungen ohne richtige Panikattacken?!

01.05.2012 12:20 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler