Pfeil rechts
9

OhneAngst
Hey

Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll, zudem hab ich 1mg Xanor intus, ich bin etwas verwirrt. Bitte achtet nicht auf Rechtschreibfehler etc..

Also ich versuchs mal so.. Ich leide seit ca 6-7 Jahren an Panikattacken.. ich kam bis vor 3 Tagen eigentlich ganz gut damit zu recht.. Naja klar hat es mich sehr oft in meinem Leben eingeschränkt und ich war verzweifelt aber es ging.. Weil es teilweise echt weg war und dann kamen sie halt manchmal wieder. Ich hatte noch nie eine Richtige Therapie...Ich war 3-4 mal bei einer Therapeutin aber irgendwann bin ich einfach nicht mehr hingegangen weils mir wieder mal besser ging. Und in den ersten 2 Jahren hat mir mein Hausarzt Seroxat für jeden Tag und Xanor nur für den Notfall verschrieben.

Nach einem Jahr einnahme von Seroxat ging es mir 2 Jahre ziemlich gut, die Panikattacken waren komplett weg. So die letzten 2 Jahre wurde es eigentlich immer schlimmer ( mein Freund war zu der Zeit im Koma wegen eines Aneurismas das geplatzt ist, wir haben 3 Wochen um sein Leben gekämpft, ich war jeden Tag an seiner Seite im Krankenhaus. Zum Glück ist er heute wieder sehr Gesund und hat alles sehr gut überstanden. Ok nun weiter zu mir

Also wie gesagt die letzten zwei Jahre wurde alles wieder schlimmer zudem kommt bei mir eine Angst dazu.. eine starke Angst, krank zu sein. Ich hab ständig das Gefühl ich habe eine Krankheit. Ich mach mir soviele Sorgen. Und ich habe riesen Angst vor einem Arztbesuch, der mir dann eventuell bestätigt das ich schwer Krank bin . Ich mach mir generell immer über alles Sorgen und denk zuviel nach ich hab auch ein Paar zwänge aber gut, das ist für mich nicht so schlimm.

Ich bin eigentlich immer ein sehr fröhlicher und lebendiger Menschn gewesen. Ich liebe das Leben.. nur zur Zeit ist es einfach nur schlimm. Ich erkenne mich nicht mehr wieder. Ich hab das Gefühl ich werde verrückt..

Der Text wird sehr lange, tut mir leid...

Aufjedenfall hat es diese Woche so angefangen, das ich am Dienstag bei meiner Oma im Krankenhaus war, sie hat nix ernstes. Auf der Rückfahrt überkam mich eine heftige Panikattacke ich musste mehrmals stehen bleiben und hab auch gleich eine notfall Tablette genommen (xanor 0,5). So hab ich das die letzen Jahre immer gemacht. Wenn ich merkte ich bekomme eine Attacke hab ich eine Tablette genommen. Aber wirklich nur sehr selten. Ich hol mir einmal im Jahr eine Packung.

Naja aufjedenfall, hab ich seit Mittwoch jeden Nachmittag diesen Schwindel.. Verbunden mit einer Panikattacke. Oft aber auch nur diesen Schwindel/Benommenheit. Dieses Gefühl nicht wirklich da zu sein. Es ist schrecklich wirklich. Ich geh dann Raus und lauf mind 40 Minuten dann geht es mir eigentlich ziemlich gut. Ich nehm auch seit Dienstag jeden Tag xanor aber nur 0,5. OK heute, habe ich 2 genommen also ingsgesamt 1mg. Und dann ständig die Angst umzukippen..

Mein Blutdruck ist eigentlich Optimal..Was ich noch sagen könnte, ich hab seit Dienstag auch meine Periode sehr Stark...Diese letzten 3 Tage haben mich so Ängstlich gemacht, ich hab wirklich Angst ich habe eine ernste Erkrankung. Gut die Angst hatte ich schon davor. Aber wenn ich mir durchlese was Schwindel alles bedeuten kann ( schlaganfall, herzschwäche etc,.. da wird mir schlecht).

Ich geh am Montag zu meinem Hausarzt und lass mich durchchecken, ich hab zwar riesen Angst, aber ich muss es machen. Und ich werde mir auch eine Überweisung zu einem Psychiater geben lassen, die letzten 3 Tage haben mir wirklich klar gemacht das ich endlich was dagegen tun muss. Gegen diese Panikattacken und diese Angstzustände.

Um ehrlich zu sein, hoffe ich das der Schwindel von meiner Psyche kommt.... Hört sich verrückt an aber das wäre mir lieber wie eine Physische Krankheit. Ich hab mir echt die letzten Tage gedacht ich muss mich einweisen lassen, ich bin am Rande der verzweiflung... Jetzt mit Xanor geht es mir ziemlich OK. Aber der Schwindel/Benommenheit sind immernoch da.

Kann ich bis ich bei meinem Hausarzt war, weiterhin Xanor einnehmen? Wenns sein muss auch bis zu 2mg am Tag. Mein Hausarzt hat sie mir damals verschrieben. Ich hoffe ihr blickt durch, das ist so ein durcheinander.... tut mir leid

Ach ich hab ganz vergessen zu erwähnen das ich auch seit ein Paar Tagen manchmal Herzstolper habe...Ich hab aber gelesen das soll harmlos sein.. kann alles an der Angststörung liegen..Ich hab auch wirklich nur 2 am Tag wenn überhaupt. Heute hatte ich noch keinen...

Ich weiss ich muss so oder so nächste Woche zum Arzt. Bitte macht mir keine Angst das mach ich mir selber schon genug...Ich hoffe es wird alles wieder gut..

Lg und ich danke euch schon , wenn ihr das nur durchliest. Hat schon gut getan mir das von der Seele zu schreiben.

14.02.2015 18:08 • 19.02.2015 #1


25 Antworten ↓


Schlaflose
Zitat von OhneAngst:
Kann ich bis ich bei meinem Hausarzt war, weiterhin Xanor einnehmen? Wenns sein muss auch bis zu 2mg am Tag. Mein Hausarzt hat sie mir damals verschrieben. I


Xanor ist eher unter dem Namen Alprazolam bekannt. Es ist ein Benzo und nicht für den dauerhaften Gebrauch gedacht, weil es süchtig macht. Aber ein paar Tage kann man das ohne Gefahr nehmen.

14.02.2015 18:48 • x 1 #2



Panikattacken / Angststörung / Schwindel / Xanor :(

x 3


Hasi82
Hallo liebe OhneAngst

Ich kann mich sehr gut in Dich hineinversetzen. Habe auch eine Angststörung und wohl auch schon mehrere Jahre. Habe zwischendurch immer heftige Episoden mit immer anderen Symptomen. So hatte ich vor zwei Jahren wochenlang das Gefühl von einer Art Muskelschwäche und Lähmungsgefühl in Armen und Beinen. Ich war auch im MRT etc. aber alles ohne Befund Das ging dann langsam alles wieder von allein vorbei. Dann hatte ich etwas Ruhe. Und nun stecke ich seit Wochen wieder in einer Episode die mit krassen Kopfschmerzen begann. Jetzt ist es eine Art Dauerschwindel mit einer seltsamen bleiernen Müdigkeit/ Benommenheit wie Du sie schilderst und Panikattacken zwischendurch...es ist schrecklich und schränkt einen so ein. Auch jetzt wurde ich untersucht und alle Ärzte sagen wieder es ist von der Psyche. Ich bekam Mirtazapin vertug es aber nicht. Nehme jetzt nur pflanzliche Sachen wie Lasea und Vertigoheel, so kann ich leider nicht soviel über Deine Medikamente sagen. Mir wurde jetzt zu einer statinären Psychotherapie geraten. Ich habe auch immer die Angst körperlich krank zu sein (hauptsächliches Angst vor MS, Gehirntumor, Diabetes etc. überall wo die Symptome passen) weil ich mir nicht vorstellen kann solche heftigen Symptome zu haben und organisch gesund zu sein-aber anscheinend ist das so und unser Problem ist wirklich ein psychisches....

14.02.2015 19:04 • x 1 #3


OhneAngst
Zitat von Schlaflose:
Zitat von OhneAngst:
Kann ich bis ich bei meinem Hausarzt war, weiterhin Xanor einnehmen? Wenns sein muss auch bis zu 2mg am Tag. Mein Hausarzt hat sie mir damals verschrieben. I


Xanor ist eher unter dem Namen Alprazolam bekannt. Es ist ein Benzo und nicht für den dauerhaften Gebrauch gedacht, weil es süchtig macht. Aber ein paar Tage kann man das ohne Gefahr nehmen.


Ja, das weiss ich. Bei mir gab es auch schon Zeiten, da habe ich es zb 3-4 tage hintereinander genommen und dann sofort damit aufgehört.. ich wurd in den 7 Jahren nie davon abhängig. Aber ich glaub natürlich das man es werden kann

Eigentlich hab ich nur Angst das ich zuviel an einem Tag nehme, ich habe in den ganzen Jahren ( wenn ich mal eine genommen habe) nie mehr wie 1mg am Tag genommen und jetzt würd ich am liebsten 2mg am Tag nehmen.. Auf dem beipackzettel steht sogar es gibt Menschen die nehmen bis zu 6mg am Tag.

Naja ich weiss aufjedenfall nicht was mit mir lost ist,, Ich hab solche Zustände eigentlich Zuhause nie gehabt.. vielleicht zu Zeiten wo meine Panikattacken sehr schlimm waren, aber nichtmal dann war er so extrem. Und jetzt dieser Schwindel die benommenheit.. und die Angstattacken...Ich kenn mich nicht wieder..Und das einfach den ganzen Tag über....... was ist das

14.02.2015 19:09 • #4


OhneAngst
Zitat von Hasi82:
Hallo liebe OhneAngst

Ich kann mich sehr gut in Dich hineinversetzen. Habe auch eine Angststörung und wohl auch schon mehrere Jahre. Habe zwischendurch immer heftige Episoden mit immer anderen Symptomen. So hatte ich vor zwei Jahren wochenlang das Gefühl von einer Art Muskelschwäche und Lähmungsgefühl in Armen und Beinen. Ich war auch im MRT etc. aber alles ohne Befund Das ging dann langsam alles wieder von allein vorbei. Dann hatte ich etwas Ruhe. Und nun stecke ich seit Wochen wieder in einer Episode die mit krassen Kopfschmerzen begann. Jetzt ist es eine Art Dauerschwindel mit einer seltsamen bleiernen Müdigkeit/ Benommenheit wie Du sie schilderst und Panikattacken zwischendurch...es ist schrecklich und schränkt einen so ein. Auch jetzt wurde ich untersucht und alle Ärzte sagen wieder es ist von der Psyche. Ich bekam Mirtazapin vertug es aber nicht. Nehme jetzt nur pflanzliche Sachen wie Lasea und Vertigoheel, so kann ich leider nicht soviel über Deine Medikamente sagen. Mir wurde jetzt zu einer statinären Psychotherapie geraten. Ich habe auch immer die Angst körperlich krank zu sein (hauptsächliches Angst vor MS, Gehirntumor, Diabetes etc. überall wo die Symptome passen) weil ich mir nicht vorstellen kann solche heftigen Symptome zu haben und organisch gesund zu sein-aber anscheinend ist das so und unser Problem ist wirklich ein psychisches....


Ach du Arme.. es ist echt soo gemein.. Mir geht es genauso..ich denke ich hab was am Herzen oder auch ein Tumor etc.. Aber sei froh du weisst wenigstens schon, das es ganz sicher von deiner Psyche kommt. Das hab ich noch vor mir.. Mich gründlich untersuchen lassen. Und davor hab ich so Angst Wie hast du das geschafft? Sollte bei mir Organisch alles in Ordnung sein denk ich gehts mir blendend.. ich weiss nicht aber das denk ich wirklich.. Aber naja seit drei Tagen diese Benommenheit, diese ständigen Attacken zwischendurch und das zuhause. Zuhause wo ich mich immer am wohlsten gefühlt habe, ist für mich einfach sehr komisch. Ich bin irgendwie in einer anderen Welt gerade.. Ich hoffe heute kommt keine Panikattacke mehr. Ich wollte eigentlich mit meinem Freund schön essen gehen, aber das geht jetzt gar nicht. Zum glück steht er mir gerade so bei.. Ich hab wirklich nie an einen statinären aufenthalt gedacht bei mir, weil ich das in dieser Form echt nich kannte.. aber wenn das so weitergeht ist mir das auch egal. Weil ich hab gehört es soll lange dauern, auch in notfällen bis man mal eine Therapie beginnen kann und Medikamente verschrieben bekommt

Hattest du auch mehrere Tage diesen Schwindel/Benommenheit ? Ich kann es gar nicht richtig erklären.. Und ja ich kann es mir auch nicht erklären.. wie man sooo starke Symptome haben kann und das nur von der Psyche?

Vielen Dank für deine Antwort.

Gerne könnt ihr mich auch privat anschreiben, ich such irgendwie jemanden mit dem ich mich austauschen kann... Der gerade dasselbe durchmacht.

14.02.2015 19:18 • #5


anna violetta
ohneangst,

im notfall kannst du dich auch in die psychiatrie begeben.
ich war vom 15.01 bis 10.02 auch stationär in einer psychiatrie. wegen angst und panik.
bin daheim auch gaaaar nicht mehr klargekommen und das, obwohl ich mich sonst daheim immer wohl gefühlt habe...
mh...klar, psychiatrie klingt erstmal krass... aber mir hat es geholfen. ich wurde medikamentös jetzt erstmal wieder eingestellt.

lg, anna

14.02.2015 23:40 • x 1 #6


OhneAngst
Ich wusste jetzt nicht ob ich ein neues Thema aufmachen sollte oder nicht. Aber ich denke hier geht es auch.

Seitdem ich mich hier angemeldet habe und ein Paar beiträge durchgelesen habe ging es mir eigentlich gestern Abend und auch heute besser. Der Schwindel war sehr gering und ich habe auch noch keine Tablette genommen (alprazolam 0.5). Das sind ja meine Notfalls Tabletten die ich aber die ganze Woche genommen habe, da die ganze Woche so schlimm wie noch nie war. 

Ich dachte mir vorhin ich möchte unbedingt was Essen gehen mit meinem Freund war mir aber sehr unsicher. Dennoch sind wir zu unserem Chinesen gefahren. Die Autofahrt war OK...nicht berauschend. Im Restaurant merkte ich aber schnell das wir nicht da bleiben können und es lieber mitnehmen sollten. Ich wollte schnell wieder Heim. Die Rückfahrt war ziemlich angespannt. Ich hatte keine wirkliche PA aber trotzdem war ich sehr sehr angespannt. Zuhause angekommen gehts mir einfach nur schlecht. Ich mach mir Gedanken wie es jetzt weitergehen soll? Ich sollte eigentlich zum Arzt gehen. Mir eine Überweisung abholen und mich eigentlich durchchecken lassen und ihn fragen welche Medikamente ich nehmen soll weil die jetzigen sind ja eigentlich nicht für den täglichen gebrauch gedacht. Ich will so schnell es geht daran Arbeiten aber ich weiss grad nich wie ich bis zum Arzt komme...Im Wartezimmer zu warten...Ihm alles zu erzählen. Kennt das jemand?

Ich bin gerade so Kraftlos, die letzten Tage haben mich echt mitgenommen. Und ich mags nicht das es mir gerade so geht wie es mir geht. Ich hoffe einfach meine Psyche erholt sich die Tage wieder etwas und dann ab zum Arzt.. Irgendwie wollte ich mich nur mal mitteilen. Vielleicht habt ihr ja Lust mir zu Antworten  

LG

15.02.2015 19:59 • #7


Berti
Diesen Dauerschwindel usw habe bzw hatte ich mehrere Jahre bevor ich Medikamente nahme und körperlich war ich gesund

16.02.2015 18:43 • x 1 #8


OhneAngst
Zitat von Berti:
Diesen Dauerschwindel usw habe bzw hatte ich mehrere Jahre bevor ich Medikamente nahme und körperlich war ich gesund



Danke das beruhigt mich gerade ein bisschen.. Weil mein Schwindel bzw eher Benommenheit heute wieder stärker da ist. Und das versteh ich nicht, ich habe heute mal wieder eine Xanor 0,5 genommen, weswegen es mir eigentlich so von der Angst her besser geht. Müsste dann nicht mein Schwindel auch weg sein? Ich verstehe es nicht, ich denke echt ich habe eine Krankheit Wobei das aber alles mit einer fetten PA angefangen hat am Dienstag.

Und ich trau mich nich zum Arzt

Lg

16.02.2015 19:28 • #9


Berti
Mit dem Schwindel war es bei mir auch sone Sache.. erst als ich längere Zeit angstfrei war ging auch der Schwindel wieder weg !
Hatte den Schwindel ca 7 Jahre! !
Mal mehr mal weniger
Muss dazu sagen das ich 7jahre keine Medikamente genommen habe . Erst jetzt
Du bist auch aus Österreich?

16.02.2015 19:43 • #10


OhneAngst
Zitat von Berti:
Mit dem Schwindel war es bei mir auch sone Sache.. erst als ich längere Zeit angstfrei war ging auch der Schwindel wieder weg !
Hatte den Schwindel ca 7 Jahre! !
Mal mehr mal weniger
Muss dazu sagen das ich 7jahre keine Medikamente genommen habe . Erst jetzt
Du bist auch aus Österreich?



Ja bei mir erst seit einer Woche , wobei es mehr so eine Benommenheit ist. Und das obwohl ich Xanor nehme

Jap auch ein Ösi

16.02.2015 19:58 • #11


inna7
Hey, du schon wieder.

Setz dir kleine Ziele. Immer einen Schritt nach dem anderen. Und wenn du was geschafft hast, belohne dich! Ich war heute nachmittag mit dem hund auf dem Feld. Sonst geh ich immer da lang wo ich vielen Menschen begegne. Heute war ich mal wieder ne große runde wo man auch mal ne viertel Stunde niemanden sieht. Obwohl mir heute auch nicht so wohl dabei war. Danach hab ich mir brownies gebacken.
Dein Schwindel wird nicht von heute auf morgen weg gehen. Ich hatte dir ja erzählt das ich den 2 Monate am Stück hatte. Dein arzt wird dir da bestimmt weiter helfen können. Frag ihn einfach mal aus. Ich hatte irgendwann so ein gutes Verhältnis zu meinem arzt das ich nur mal hin gegangen bin um mich zu unterhalten und zu erzählen wie's mir so geht. Und die besuche wurden dann nicht mal berechnet.
Wenn du das nächste mal in einer die unangenehmen Situation gefangen bist wie beispielsweise in einem Restaurant, versuch da zu bleiben. Und dich dem zu stellen. Unterhalte dich mit deinem Freund, lacht gemeinsam. Dann wirst du das um dich herum bestimmt vergessen. Wenn du es geschafft hast belohn dich unbedingt. Und wenn nicht, auch nicht schlimm, dann halt nächstes mal. Vergiss nicht, Schritt für Schritt.

16.02.2015 20:02 • x 1 #12


OhneAngst
Zitat von inna7:
Hey, du schon wieder.

Setz dir kleine Ziele. Immer einen Schritt nach dem anderen. Und wenn du was geschafft hast, belohne dich! Ich war heute nachmittag mit dem hund auf dem Feld. Sonst geh ich immer da lang wo ich vielen Menschen begegne. Heute war ich mal wieder ne große runde wo man auch mal ne viertel Stunde niemanden sieht. Obwohl mir heute auch nicht so wohl dabei war. Danach hab ich mir brownies gebacken.
Dein Schwindel wird nicht von heute auf morgen weg gehen. Ich hatte dir ja erzählt das ich den 2 Monate am Stück hatte. Dein arzt wird dir da bestimmt weiter helfen können. Frag ihn einfach mal aus. Ich hatte irgendwann so ein gutes Verhältnis zu meinem arzt das ich nur mal hin gegangen bin um mich zu unterhalten und zu erzählen wie's mir so geht. Und die besuche wurden dann nicht mal berechnet.
Wenn du das nächste mal in einer die unangenehmen Situation gefangen bist wie beispielsweise in einem Restaurant, versuch da zu bleiben. Und dich dem zu stellen. Unterhalte dich mit deinem Freund, lacht gemeinsam. Dann wirst du das um dich herum bestimmt vergessen. Wenn du es geschafft hast belohn dich unbedingt. Und wenn nicht, auch nicht schlimm, dann halt nächstes mal. Vergiss nicht, Schritt für Schritt.



Hallo du

Ja mein Ziel war es gestern schon ohne Tablette ins Auto zu steigen dahin zu fahren, und wieder heil nachhause zu kommen ohne PA

Und mein nächstes Ziel ist der Arzt. Und irgendwie ist es mehr eine Benommenheit es ist echt grad Krass ich hab aber auch ein Kaffee getrunken.. was echt bereue gerade.

Wenn ich mal Google was Benommenheit alles bedeuten kann ( schlaganfall, herzschwäche , durchblutungsstörungen ) wird mir schlecht.

16.02.2015 20:08 • #13


inna7
Sollst du googlen?
Lass das sein.
Du bekommst jetzt garantiert kein Schlaganfall. Dein Körper dreht halt grad ein bisschen durch.
Jeder von uns fühlt sich mal so. Rede mal mit den Leuten die das schon Jahre lang durchmachen, die haben super Tipps damit umzugehen und jeder von denen lebt noch. Mach dir keine Sorgen. Auch ich fühl mich heute ein bisschen besoffen, umgekippt bin ich aber auch nicht.
Geh diese Woche zum Arzt und erzähl dann wie es war.

16.02.2015 20:31 • x 1 #14


OhneAngst
Ja ich weiss Googlen ist nie gut haha .. aber manchmal kann man nich wiederstehen..

Im schlaf bzw wenn ich aufwache gehts mir immer blendend.. Das kommt dann immer im laufe des Tages.

Jup ich werd aufjedenfall die Woche zum Artzt. Ich muss^^

Und danke Inna

16.02.2015 20:34 • #15


inna7
Sicher kann man manchmal nicht anders, aber anstatt zu googlen woran die heute Abend sterben wirst, könntest du doch mal googlen was du dagegen alles tun kannst.
Da gibt's ganz interessante Sachen zu diesem Thema. Viel Spaß.

16.02.2015 20:43 • x 1 #16


anna violetta
ohneangst,

ich wollte mal fragen, wie es gestern bei deinem hausarzt war. hast du neue erkenntnisse gewinnen können?
und hast du eine überweisung zum hausarzt?

es tut mir leid, dass es dir im moment so schlecht geht. ich weiß auch, dass es schwer fällt, in so einer zeit positiv zu denken... aber: du wirst nicht sterben. es ist nur die psyche, die dir einen streich spielen will. oder dich auf etwas hinweisen will.
ich weiß, alle symptome sind lästig! manchmal leide ich auch wirklich darunter. manchmal kann ich damit aber umgehen. nehme also die symptome wahr und denke mir dann ja okay. dann ist mir eben schwindelig/übel oder sonst was. ja, dann fühle ich mich eben benommen. das leben geht weiter.
dann lassen die symptome auch wirklich manchmal nach.
ablenken hilft bei mir auch nur manchmal. ich stürze mich dann oft in den haushalt. und wenn ich damit fertig bin, erledige ich draußen im städtchen irgendwelche sachen, z.b zur reinigung gehen, zur post oder oder oder...
das mit dem belohnen sollte ich auch noch lernen, so für mich einfach was tun, wenn ich es gut geschafft habe.
das problem bei mir ist oft, dass die dinge, die schlecht gelaufen sind (z.b. panikattacke im urlaub mit meinem mann und den kids im auto ;( ) viel mehr wiegen , als die dinge, die ich gut geschafft habe (z.b. im jahr 2014: viel weggefahren mit meinem mann- münchen, düsseldorf, coburg, augsburg, österreich usw. und auch, dass ich das erste mal in meinem leben mit einem flugzeug geflogen bin...)
ich muss auch noch einiges hinbekommen und für mich lernen und umsetzen.
aber ich habe mich schon damit abgefunden, dass es eben ein langer prozess ist, dass es nicht immer einfach sein wird, ABER: dass ich es irgendwie schaffen werde. nach und nach...

liebe grüße , anna

17.02.2015 08:13 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

OhneAngst
Zitat von anna violetta:
ohneangst,

ich wollte mal fragen, wie es gestern bei deinem hausarzt war. hast du neue erkenntnisse gewinnen können?
und hast du eine überweisung zum hausarzt?

es tut mir leid, dass es dir im moment so schlecht geht. ich weiß auch, dass es schwer fällt, in so einer zeit positiv zu denken... aber: du wirst nicht sterben. es ist nur die psyche, die dir einen streich spielen will. oder dich auf etwas hinweisen will.
ich weiß, alle symptome sind lästig! manchmal leide ich auch wirklich darunter. manchmal kann ich damit aber umgehen. nehme also die symptome wahr und denke mir dann ja okay. dann ist mir eben schwindelig/übel oder sonst was. ja, dann fühle ich mich eben benommen. das leben geht weiter.
dann lassen die symptome auch wirklich manchmal nach.
ablenken hilft bei mir auch nur manchmal. ich stürze mich dann oft in den haushalt. und wenn ich damit fertig bin, erledige ich draußen im städtchen irgendwelche sachen, z.b zur reinigung gehen, zur post oder oder oder...
das mit dem belohnen sollte ich auch noch lernen, so für mich einfach was tun, wenn ich es gut geschafft habe.
das problem bei mir ist oft, dass die dinge, die schlecht gelaufen sind (z.b. panikattacke im urlaub mit meinem mann und den kids im auto ;( ) viel mehr wiegen , als die dinge, die ich gut geschafft habe (z.b. im jahr 2014: viel weggefahren mit meinem mann- münchen, düsseldorf, coburg, augsburg, österreich usw. und auch, dass ich das erste mal in meinem leben mit einem flugzeug geflogen bin...)
ich muss auch noch einiges hinbekommen und für mich lernen und umsetzen.
aber ich habe mich schon damit abgefunden, dass es eben ein langer prozess ist, dass es nicht immer einfach sein wird, ABER: dass ich es irgendwie schaffen werde. nach und nach...

liebe grüße , anna


Hallo Ich war immernoch nicht bei meinem Hausarzt weil ich mich noch nich so sicher fühle.. Mein Hausarzt ist 30 Minuten Autofahrt von mir entfernt. Und ich hab noch ein bisschen Angst. Ich lenk mich auch immer extrem ab mit Putzen und Kochen etc. Ich geh jeden Tag spazieren und während dieser Zeit geht es mir blendend. Ich hab das Gefühl es ist etwas besser geworden. Aber gut ich nehme auch noch Xanor jeden Tag seit einer Woche. Ausser am Sonntag. Da war ich aber dafür den ganzen Tag angespannt ohne Ende. Gestern Abend hab ich mich auch echt gut gefühlt. Aber dennoch dacht ich mir das sind eh nur die Tabletten kennt ihr dieses Gefühl? Ganz Komisch.

Bis vor einer Woche war alles noch OK manchmal diese PA. Aber ich hatte nicht den ganzen Tag Angst. Ich wünsch mir das zurück. Ich sag mir andauernd mensch jetzt reiss dich zusammen vor was hast du angst, alles ist gut. Aber ich glaub der Körper gewöhnt sich schnell an die Angst. Mal schauen was der Tag heute bringt. Ich versuch auch Positiv zu denken. Was ich einfach nicht kenne das ich den ganzen Tag darunter irgendwie leide. Vorher waren es nur gewisse Situationen. Zuhause ging es mir sowieso immer gut. Gestern Abend konnt ich nicht anders und habe ein Kaffee getrunken . War ok wahrscheinlich wegen den Tabletten. Hab gestern 0,75mg xanor genommen.

Und wenn ich doch bloss schon beim Arzt gewesen wäre.

Ich finde es toll das du den Mut auch nicht aufgibst und so Positiv bleibst Anna Und mir deine Geschichte mitteilst das baut auf. Danke
Dein Mann tut dir bestimmt auch gut. Ich sehe es bei meinem Freund er ist mir echt ne starke stütze.

LG und ich wünsche dir/euch einen schönen Tag

17.02.2015 13:02 • #18


Schlaflose
Zitat von OhneAngst:
Und mein nächstes Ziel ist der Arzt. Und irgendwie ist es mehr eine Benommenheit es ist echt grad Krass ich hab aber auch ein Kaffee getrunken.. was echt bereue gerade.

Wenn ich mal Google was Benommenheit alles bedeuten kann ( schlaganfall, herzschwäche , durchblutungsstörungen ) wird mir schlecht.


Die Benommenheit kommt höchstwahrscheinlich von den Xanor. Ich nehme gelegentlich 0,5-1mg abends zum Schlafen und ich bin immer den gesamten folgenen Tag neben der Spur. Man darf während der Einnahmezeit eingentlich auch kein Auto fahren.

17.02.2015 15:55 • #19


OhneAngst
Zitat von Schlaflose:
Zitat von OhneAngst:
Und mein nächstes Ziel ist der Arzt. Und irgendwie ist es mehr eine Benommenheit es ist echt grad Krass ich hab aber auch ein Kaffee getrunken.. was echt bereue gerade.

Wenn ich mal Google was Benommenheit alles bedeuten kann ( schlaganfall, herzschwäche , durchblutungsstörungen ) wird mir schlecht.


Die Benommenheit kommt höchstwahrscheinlich von den Xanor. Ich nehme gelegentlich 0,5-1mg abends zum Schlafen und ich bin immer den gesamten folgenen Tag neben der Spur. Man darf während der Einnahmezeit eingentlich auch kein Auto fahren.



Hmmm Ich hab früher aber auch ab und zu Xanor genommen, in Notfällen und klar war ich leicht benebelt aber nicht so Stark wie die letzten Tage. Aber Sinn würde es jedoch ergeben denn die ganze Geschichte hat letzen Dienstag angefangen, auf dem Heimweg (waren bei meiner Oma im Krankenhaus) da hab ich ne starke PA bekommen. Und natürlich dann eine Xanor genommen und dann ging es mir die ganze Woche schlecht, mit dem Schwindel/Benommenheit Angstzustände. Trotzdem.. Ich hab mit Xanor Erfahrung, und hab sie auch schonmal 4 Tage genommen und hatte nie so ein Schwindel.

Aber vielleicht war das jetzt einfach so ein Zusammenbruch, denn ich hatte die letzten Wochen/Monate immer öfters eine PA und Angst vor Krankheiten.

Ich wiederhol mich wieder, aber ich muss mich einfach überwinden und diese Woche noch zum Arzt. Hab halt nur Angst das was rauskommt, wegen dem Schwindel. Ansonsten lass ich mir noch ne Überweisung geben zu einem Psychiater.. Und werde mit ihm besprechen ob es sinnvoll ist das ich wieder mit Seroxat anfange zumindestens bis zu dem Termin mit dem Psychiater.

Ich hab halt so ein Druck da am Montag mein erster neuer Arbeitstag in einer neuen Firma ist.

Ohmann.. ich war damals so glücklich das ich Seroxat nach ca 1 Jahr nicht mehr gebraucht habe und wirklich nur noch ganz selten Xanor genommen habe im Notfall. Ich hasse es Tabletten zu nehmen..

Bin ich wohl nich die einzige Hier aber.. wenn es hilft. Es ist aufjedenfall besser wenn man sein Leben nich mehr richtig Leben kann.

Danke Schlaflose

Ps ; eine ganz dumme Frage, haben Menschen die Jahrelang Medikamente nehmen wegen ihrer Psyche eine verringerte Lebenserwartung? Wie schädlich sind Tabletten wie, Xanor, Seroxat etc..?

17.02.2015 16:12 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Reinhard Pichler