5

malory


973
14
112
mache gerade einen Selbstversuch:

2 Wochen ohne einen Tropfen Alk.. Heute ist der 5. Tag

(Habe sehr oft versucht den Alk als Sedativum einzusetzen und mit ihm auch Meidungsverhalten geschaffen indem ich vor dem Weggehen was getrunken hab um die Angst zu bekämpfen. Litt in den letzten Wochen aber unter starken Panikattacken mit Todesangst am nächsten Tag nach dem trinken. Egal welche Menge, die Panik kam IMMER am nächsten Tag um die Morgenzeit. Habe ca. 4 Mal in der Woche Alk. getrunken. Hatte teilweise in Stress-Situationen das Verlangen danach um meine Nerven zu beruhigen)

1. Panikattacken dauerten nicht annähernd so lange wie zu der Zeit als ich Alk. getrunken habe.
2. Realistischere beurteilung von der Bedrohlichkeit einer Situation
3. Kein schlechtes Gefühl nach dem Treffen von Freunden
4. Sozialphobie lässt etwas nach
5. Panikbehaftete Situationen können von mir bewusst angegangen werden.
6. Innere Ausgeglichenheit stellt sich teilweise ein
7. Nachtschlaf wird etwas schlechter
8. Gefühl des Freude empfindens kommt in den Alltag zurück.
9. Zigarrettenkonsum deutlich gemindert (von ca 20 Stück an Tagen mit Alk., auf ca 4 Stück täglich seit Versuchsbeginn)
10. Herzrasen während einer Panikattacke erscheint mir nicht ganz so stark wie sonst
11. Psychische Belastbarkeit steigt
12. Verhältnis zum Partner hat sich gebessert
13. Gefühl von Zufriedenheit mit mir Selbst steigt

Alles in allem also eine gute Entscheidung. Ich werde jetzt weiter ganz ohne Alk. leben, mir geht es so einfach viel besser.

04.08.2013 18:42 • #101


rose


962
47
hallo, in die illustre runde!

ich trinke nicht.

natürlich ist mal ein kleines bierchen zu haus
für mich drin, oder ein gläschen prosecco, aber
ganz, ganz selten. (früher mehr)

aber ich habe gemerkt, wenn ich PA habe, blutdruckkrise,
nehme ich seit kurzem mal ein klitzekleines gläschen
doppelkorn.
habe das gefühl, dieser regelt so einiges.

was manche tablette nicht schafft, aber der
kleeene doppelkorn.

situation hatte ich gerade jetzt, und es geht mir
bisserl besser.


lg
rose

04.08.2013 19:20 • #102


raja

raja


75
4
4
Hey zusammen!
Ich find die Runde ja sehr interessant weil ich seit meinen ersten PAs auch nix mehr trinke bzw. auch nicht auf Partys gehe.
Bei meiner 2. PA hatte ich sogar Alk. getrunken. Zwar nicht zu viel aber immerhin...
Außerdem bin ich sehr empfindlich geworden was Alk., Zig. aber auch Koffein angeht. Ich vertrage sozusagen Nix obwohl ich früher meinen Kaffee immer nur schwarz getrunken habe.
Naja ich finde schon den Gedanken ans Trinken irgendwie abschreckend und wie gesagt, ich würde NIE, NIE, NIEMALS in einen Club oder ähnliches gehen nur um dort zu saufen, wie es viele Leute in meinem Alter machen.
Ok also saß wärs jetzt von meiner Seite aus.
Lg Raja

04.08.2013 20:29 • #103


Mr.Chris


131
23
9
also habe auch klange keinen Alk. getrunken deswegen, aber ich kann auch weggehen und mal einen schoppen machen. man hatr nur angst davor, meiner meinung passiert da eher noch weniger als ohne...
also ich habe es geschafft keine panikattacke mehr zu bekommen... danke medikamente die ich seit 2 tagen abgesetzt habe...

04.08.2013 20:43 • #104


Maldur

Maldur


1632
28
187
malory,
bei mir ist es eig fast genauso wie bei dir.
manchmal denke ich mir, nen B. würde die nerven beruhigen, aber dann wird mir wieder klar, ja dann ist es jetzt ok aber morgen umso schlimmer...

auch mit dem rauchen passt bei mir, von 3, 4 schachteln ind er woche auf 3, 4 schachteln im monat 8wenn ich Alk. B. trinke bekomm ich kippen jap, aber lange nich so schlimm wie bei normalem B.)

ich bin bei 337 tagen ohne Alk. (wie gesagt, wenn man den minimalen anteil in Alk. B. bzw in gewissen medis nicht einbezieht). solange ich die tabletten nehme bleibt das auch so. aber wenn ich sioe abgesetzt habe werde ich wieder B. testen. das gehört für mich schon dazu eigentlich.

04.08.2013 22:24 • #105


malory


973
14
112
das komische ist dass es früher geholfen hat was zu trinken. Aber irgendwann ist es total ins Gegenteil gekippt. Von den Medis denke ich kommt es bei mir nicht, sonst hätte ich das ja eher gehabt.

Alk. B. trinke ich nicht, hab eh immer nur die Wirkung und nicht den Geschmack von Alk. gemocht. An den Geschmack habe ich mich sozusagen gewöhnt.

Das komische ist dass ich es auf Party bisher gar nicht vermisse. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl die Sozialphobie die ich habe wird besser wenn ich unter Leute gehe und nichts trinke. Seltsam ist das, aber ich bin auch froh dass ich die Panik vom Trinken bekomme. Sonst hätte ich bestimmt nicht angefangen umzudenken und wäre am Ende durch das Meidungsverhalten bestimmt in eine Sucht gerutscht

05.08.2013 11:05 • #106


Maldur

Maldur


1632
28
187
naja ich denke schon, dass die tabletten auch ne rolle spielen bei der sache (von der chemischen seite her). aber insg liegt es schon natürlich in erster linie am alk.

also ich vermisse es nicht direkt, aber manchmal würd ich schon gern auch mal wieder einen heben, dass gefühl der leichtigkeit verspüren, spaß haben usw. hat man durch alk nun mal. aber solange ich davon im nachhinein pa bekomme lohnt es nicht zu trinken^^ und ich kann besser die leute auslachen, die nen kater haben während ich fit bin

05.08.2013 14:41 • #107


deni83


18
4
!Ich leide an einer generalisierten Angsstörung nd bin in psychologischer Behandlung.Ich trinke mal zu speziellen Anlässen,also so 1 mal im Monat.Habe aber grossen Respekt bekommen und überlege mir am Aben zuvor noch ob ich das eine oder andere B. noch trinken soll aus Angst vor dem Tag danach.Es freut mich das ich nicht alleine bin hier.
Es fing ganz plötzlich an mit dem schlimmen Alk. Kater.Früher hatte ich einen normalen Kater der auszuhalten war.
Das übliche halt,Übelkeit,Kopfschmerzen,Müdigkeit und Heisshunger usw.
Wenn ich heute auch nur ein paar Alk. Getränke trinke fühle Ich mich am nächsten Tag so elend das ich kurz vor dem durchdrehen bin.
Ich habe starke Kreislaufprobleme,Herzstolpern,Atemnot,starke Angstgefühle und innere Unruhe!Starken Sruck im Kopf. Es ist schwer in Worte zu fassen.Im Verlauf des Tages wird es dann immer schlimmer. Habe fast das Gefühl sterben zu müssen.
Kann mir jemand sagen woher das kommt und was ich am Tag danach machen kann um die Symptome zu lindern? Sind das Entzugserscheinungen oder wie kann ich mir das erklären?

01.12.2013 18:57 • #108


Maldur

Maldur


1632
28
187
jau so war es bei mir auch.
nimmst du tabletten? wg der angststörung? evtl. daher.
ansonsten denke ich, dass der körper dir ein klares warnsignal schickt, dass er mit dem Alk. nicht mehr klar kommt. ich kann dir nun keine chemischen zusammenhänge erläutern^^ aber bei mir war es ja genauso. daher habe ich mit dem Alk. aufgehört und fahre damit eigentlich sehr gut. anfangs wars schwer (es bestand auch ein grad des Alk. bei mir), aber mittlerweile habe ich schlicht keine lust mehr auf Alk..

tu dir selber den gefallen, wenn du nicht direkt aufhören willst, so sprich in der therapie das thema mal an. vll. kann deine psychologin dir mehr sagen (und hoffentlich mehr als nur ja ist schlimm blabla)

02.12.2013 07:27 • #109


timmybobek


20
1
Hallo,

mir geht es ähnlich wie euch. Hab seit ca. 3 Jahren PA's und schmerzen. Mehr dazu im "meinem Thema".

Hab oft schmerzen in der Brust und in den Armen, innere Unruhe kommt dazu, und schon denke ich wieder das es nur das Herz sein kann. > direkt Ängste und PA ist da!
Hab in den 3 Jahren ein paar mal EKG bekommen, Kardiologen besucht, Schilddrüse, Notaufnahme, Lungenarzt, und und und, es wurde nie was gefunden, alles Bestens! Nur der Orthopäde meinte das meine Haltung falsch ist (leicht buckellig), also nicht gerade. Davon könnten evtl. auch die schmerzen kommen.

Jetzt ist mir aufgefallen das es oft nach Alk. Konsum passiert. Trinke seit ca. 3 Jahren öfters B., nur B.. Davor hab ich so gut wie keinen Alk. getrunken. Und jetzt am WE so 5-7 Pils pro Tag (FR.SA.SO). Und wenn ich frühschichtwoche hab dann sogar nach Feierabend 2-3 Bierchen. Und Dann morgens fangen die Schmerzen und Symtome an.

Hab mir nun vorgenommen, ab heute bis Weihnachten kein B. zu Trinken und zu gucken ob es besser wird. Ich habe da die Vermutung das es evtl. daran liegen könnte.

Werde dann spätestens in 3 Wochen drüber berichten wie es läuft.

02.12.2013 15:32 • #110


timmybobek


20
1
Da bin ich wieder. Naja, hab 2 Wochen ohne B. geschafft bzw. ohne probiert . In der Bierfreien Phase war es genau so, keine Besserung, keine Verschlechterung. Habe immer noch komisches Gefühl bzw. schmerzen in der Brust/Brustbein Bereich, arme schmerzen, mir wird komisch, ich denke ich kippe gleich um, Herzinfakt. Das geht einfach nicht weg. Also am Alk. denke ich wird es nicht liegen. Wie schon geschrieben, es geht mir aber besser nach ein paar B.. Ich denke mal irgendwas mit den Nerven/Nervensystem muss da nicht i.O. sein.

23.12.2013 14:31 • #111


malory


973
14
112
@timmybobek:
Schön dass der Alk. keinen Einfluss auf deine Panik zu haben scheint.
Allerdings hast du schon einen gesteigerten Konsum was das Wochenende und die frühschicht-Woche betrifft.

23.12.2013 14:49 • x 1 #112


timmybobek


20
1
Ja das ist wohl so. Aber ich mache es nur weil es mir dann besser geht (so denke ich jedenfalls), und es ist auch so.

Aber jetzt muss ich mal was schreiben.

War gerade mit meinem sohn ein wenig Fussball kicken in unserem garten.
Dann hab ich auf einmal so ne art Herzflimmern bekommen, einen ungregelmäßigen Herzschlag, ein richtiges Hämmern, der puls war bestimmt bei 200. Hab direkt wieder ne PA bekommen. Ich dachte echt ein Herzinfakt.
Das ganze hat ca. 3-4 Minuten gedauert. Danach war alles wieder normal, puls auch ok. Richtig fies so was. Habt ihr auch schon sowas gehabt? Ich hatte sowas ähnliches ca. vor einem Jahr.

23.12.2013 16:04 • #113


malory


973
14
112
Hab ich manchmal an Tagen wo ich sehr matt bin oder der Kreislauf ziemlich auf sparflamme läuft und mich plötzlich anstrenge. z. b wenn ich Mittags eingeschlafen bin und dann schnell nen riesen Kaffee getrunken habe und dann mit dem Hund joggen gegangen bin.

Vor allem im Winter hab ich das öfters.
Davon lass ich mich dann nicht beunruhigen, gab schon genug andere Ängste.

Hast du arg mit deinem Kind getobt?

23.12.2013 16:13 • #114


timmybobek


20
1
Nein, war ganz normales lockeres Kicken. Machen wir schon mal ab und zu.

Wie gesagt, hatte das auch vor ca. einem Jahr, direkt nach der arbeit, beim umziehen.

Also wenn sowas wirklich nur von der Psyche kommt, ist das schon heftig.

23.12.2013 16:23 • #115


Maldur

Maldur


1632
28
187
also zum einen, durch den Alk. wird es def nicht besser. vll. wird man in dem moment ruhiger und entspannter, aber es hilft nicht. im gegenteil. das soll nun keine belehrung sein a la "keine macht dem Alk." und so, ich würd auch gern ma wieder mit den jungs nen richtiges B. kippen, statt immer die Alk. variante, aber nee is momentan nicht^^

hm, ich bin mir nicht so sicher, ob das herzflimmern und so wirklich nur von der psyche kommt. noch mal abchecken lieber.

24.12.2013 10:55 • #116


malory


973
14
112
Hatten gestern Abend besuch von Freunden die mit 2 Kästen B. bei und eingefallen sind. Waren neugierig auf das renovierte Eigenheim.
Hab einen Schluck B. getrunken, schon kam die Angst vor der Panik nach dem Alk..
Hab dann gleich gemerkt dass nicht mal die kleinste Menge geht.

24.12.2013 11:27 • #117


Maldur

Maldur


1632
28
187
jau einfach weglassen. alkfrei trinken.

24.12.2013 16:00 • #118


wurzel1994


3
1
Hallo liebe Leute bin neu hier,
kurz zu mir: bin 23 Jahre, komme aus Oberfranken in Bayern und leide seid ca. einem Jahr unter Panikattacke.

Bei mir war es immer so, andere Leute haben einen Kater nach dem Alk., ich bekomm richtig Herzrasen, Atemnot, Schweißausbrüche usw.

Ich habe eine zeitlang Samstag und Sonntag jedes Wochenende einen Vollrausch gehabt, dazu noch geraucht wie ein Blöder. Dadurch ging es mir dann immer richtig schlecht am Tag darauf.

Dann hab ich das rauchen aufgehört und den Alk. auch reduziert, dann ging es mir eine zeitlang richtig schlecht. Mir fiel es schwer ins Studio oder ins Kino usw zugehen weil ich dann gleich den Gedanken hatte, hoffentlich keine PA was alles natürlich schlimmer macht.

Ich bin dann auch zum Hausarzt, ihm hab ich das ganze so erläutert wie hier. Er hat gesagt das ganze kann schon am Alk. und Rauchentzug liegen. Nach ein paar Wochen ist es dann auch wirklich besser geworden.

Mittlerweile trink ich auch nur noch einmal am Wochenende und auch nur ein paar B..

Doch letztes Wochenende hab ichs mir mal wieder voll besorgt und mir ging es Sonntag miserabel und Montag und heute auch noch schlecht.

So meine Frage, wie sind eure Erfahrung mit Alk. und PA?

Und sollte ich den Alk. eine zeitlang komplett weglassen?

05.09.2017 12:01 • #119


petrus57

petrus57


13627
156
7310
Hatte früher auch gesoffen wie ein Loch. Hatte danach auch immer Herzprobleme. Nach dieser Masse an Alk ist dies ja auch kein Wunder. Panikattacken bekam ich aber erst so richtig als ich nicht mehr trank und rauchte.

05.09.2017 12:04 • #120




Dr. Hans Morschitzky