Pfeil rechts

Zitat von Beobachter:
Es gibt tatsächlich alternative Naturheilmethoden, die absolut wirksam sind.
Viele davon sind durch die Ignoranz des modernen Menschen aber heute verloren/vergessen gegangen.


Hier muß ich einmal einhaken.
Sicherlich stimmt es, daß die Natur heilt.
Nur heißt Natur nicht automatisch, daß es harmlos ist. Das ist ein weit verbreiteter Irrglaube.
Gerade in der Natur kommen z.B. die stärksten Gifte vor, die es überhaupt gibt (man denke nur an die Tierwelt).

Nur leider wird in der Esoterik jeder Schmarrn als ganzheitlich und natürlich angepriesen, der entweder gar keine Wirkung hat oder sogar schädlich ist.

Und für Dich GastB habe ich noch ein nettes Video, damit Du mal verstehst, was ich mit Wissenschaft meine und worin die Gefahren von esoterischem Geschwätz bestehen (bei manchen muß man sich ja fragen, ob sie nicht mehr Ängste schüren als sie jemals beseitigen):



Seltsam, daß noch niemand die 10000 Euro gewonnen hat, nicht wahr ?

29.05.2010 23:56 • #41


Noch ein kurzer Zusatz nur "natürlichen" Heilmethoden.

In meinem Bekanntenkreis herrscht ja bei vielen auch so die Meinung vor, daß Homöopathie etwas natürliches wäre.
Ist es aber nicht. Da kippen sich teilweise dieselben Leute Quecksilber rein, die sich an anderer Stelle 10 Amalgamfüllungen beim Zahnarzt hysterisch rausbohren lassen, weil das böse Amalgam für alle möglichen Unwohlheitszustände verantwortlich gemacht wird (im übrigen umso bedenklicher, daß es auch Zahnärzte gibt, die auf diesen ganzheitlichen Schwachsinn aufspringen - die machen das nur aus einem Grund: nicht, weil sie´s glauben, sondern weil sie dran verdienen, 10 Plomben zu tauschen).
Ausnahmen bestätigen die Regel - eine echte Amalgam-Unverträglichkeit ist eher selten.

30.05.2010 00:13 • #42



Panik-Attacke innert 5-10 Sekunden stoppen

x 3


Ein Sonntagshallo

Obwohl ich letzte Nacht sehr schlecht geschlafen habe, weil ich von lebendig zerlegten Müttern, und von Wissenschaftlern auf dem Scheiterhaufen verbrannten Päpsten geträumt habe, möchte ich noch etwas schreiben:

So unterschiedlich auch die Schulmedizin und die alternativen Heilkunden sein mögen, sie haben zunehmend einen gemeinsamen Nenner.
Sie sind beide zu einem Wirtschaftszweig geworden, in dem es um Geld und Gewinne geht.

@winston:

Auch ich danke für den interessanten Videolink, denn nun weiss ich endlich, warum sich beim Essen meiner Dosenravioli immer der Löffel verbiegt.

(fast) Kerngesunde Grüsse, Der Besucher

30.05.2010 13:11 • #43


Uff. Ihr lest teilweise so ungenau, dass ich nicht auf alles eingehen kann / will, weil es mich zu sehr anstrengt.

@ winston

Natürlich ist nicht alles "Natürliche" gesund und wirksam. Aber zu behaupten, dass man mit einem (hochpotenzierten) homöopathischen Quecksilber Quecksilber - noch dazu in einer giftigen Dosis - zu sich nimmt, zeugt von mangelndem Wissen über die Homöopathie. Gerade das Argument, das üblicherweise GEGEN die Homöopathie angeführt wird, dass da nämlich rein materiell gar kein Quecksilber mehr drin sein kann (oder höchstens in ganz wenigen Fläschchen mal ein Molekül), würde dein Argument widerlegen. Denn die Funktionsweise - sofern sie eine hat, das will ich hier gar nicht diskutieren - ist eine ganz andere als normalerweise bei Stoffen.

Und sich informieren oder informiert werden ist noch nicht anwenden.
Wenn mir niemand mitteilen dürfte, welche anderen als die bisher allgemein bekannten oder kassenärztlich zugelassenen Methoden/Mittel es gibt, könnte ich mich gar nicht darüber informieren. Deswegen ist auch das Informiertwerden - selbst wenn diese Information falsch sein sollte - eine unbedingte Voraussetzung zur Eigeninformation.


@ Beobachter
Zitat von Beobachter:
Das Sterben von Müttern in Krankenhäusern ist übrigens nicht die Folge der Schulmedizin (und auch nicht die einer Vivisektion), sondern oftmals durch mangelnde Hygiene (Kosteneinsparungen etc.) zu begründen.

Eine "Vivisektion" ist, wie der Name sagt, keine Sektion an Leichen, sondern an lebenden Organismen. Diese enthalten daher auch kein Leichengift.

Hast du den Link über das Kindbettfieber nicht gelesen? - zu den gebärenden Frauen, um die Kinder rauszuholen, die Nachgeburt zu versorgen usw.

Dabei haben sie die Frauen mit dem Leichengift - und vermutlich auch mit den Krankheitserregern, an denen diese Leute gestorben waren, tödlich angesteckt. Tausende von Frauen starben so völlig unnötig und hinterließen vielfach eine ganze Kinderschar an Halbwaisen und einen todunglücklichen Witwer. http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbei ... _keime.jsp

Der - heute! - hochgeschätzte ungarische Arzt Semmelweis griff das Problem auf, fand heraus, dass es sich um tödliche Bakterien und um die mangelnde Hygiene der Ärzte und Krankenhäuser handelte. Er wurde aber angegriffen und bekämpft, noch über 40 (!) Jahre lang ließ die Ärzteschaft alles beim Alten, weil die etablierten wissenschaftlichen Theorien das für unmöglich hielten.
Zitat von Wikipedia:
Zu seinen Lebzeiten wurden seine Erkenhttp://de.wikipedia.org/wiki/Ignaz ... eisntnisse nicht anerkannt und insbesondere von positivistisch eingestellten Kritikern und Kollegen als spekulativer Unfug abgelehnt. Nur wenige Ärzte unterstützten ihn, da Hygiene als Zeitverschwendung und unvereinbar mit den damals geltenden Theorien über Krankheitsursachen angesehen wurde.

Ein typisches arrogantes-ignorantes Verhalten der jeweiligen etablierten Wissenschaft(ler) eben!
http://de.wikipedia.org/wiki/Ignaz_Semmelweis
Zitat von Wikipedia:
Der „Semmelweis-Reflex“, demzufolge Innovationen in der Wissenschaft eher eine Bestrafung als eine entsprechende Honorierung zur Folge haben, weil etablierte Paradigmen und Verhaltensmuster entgegenstehen, wurde von Robert Anton Wilson geprägt und nach Semmelweis benannt.

Anton Wilson ist erst 2007 gestorben. D.h.: Dieses Verhalten der etablierten Wissenschaft(ler) ist auch noch allgegenwärtig. Und wird es vermutlich für immer bleiben.

Damals wollte man den Hebammen das Wasser abgraben, die gebärenden Frauen wurden vielfach gezwungen, ins Krankenhaus zu gehen und den Hebammen wurde verboten, da mitzuwirken. (Auch heute haben Hebammen einen sehr schweren Stand, es wird ihnen momentan wieder mit bestimmten Maßnahmen der Beruf fast unmöglich gemacht. Falls es euch interessiert, bitte selber googeln.)

So, genug Geschichtsunterricht. Für den Rest gibt's u.a. google.

Nicht dass ihr mir jetzt unterstellt, ich sei NUR für die Hausentbindung, NUR für Natur- oder Außenseitermehoden usw. Ich bin NUR für die Freiheit, sich selbst über alles a) informieren zu dürfen und b) selber entscheiden zu dürfen, was ich tue.

Ich habe jedenfalls in meinem schon recht langen Leben immer wieder selber feststellen müssen, dass meine früheren Urteile leider nur Vor-Urteile waren.

30.05.2010 14:34 • #44


Hallo GastB

Mit der Wirkung von homöopathischen Mitteln (also auch Giften wie Quecksilber etc.) hast du natürlich vollkommen recht.
Die Dosen sind viel zu gering, um eventuell eine toxische Wirkung zu haben.

Ja, und natürlich ist eine Vivisektion eine Obduktion an einem noch lebenden Menschen, daher auch mein Alptraum letzte Nacht.

Auch in einem weiteren Punkt muss ich dir hier absolut recht geben:

In modernen schulmedizinischen Krankenhäusern sterben zunehmend immer mehr Menschen durch ärztliche "Kunstfehler" (auch überflüssige Behandlungen und OP's) und/oder durch mangelnde Hygiene (Infektionen).

Aber hier ist das zugrunde liegende Problem nicht die Frage ob Schulmedizin oder alternative Medizin, sondern eher ein soziales und finanzielles Problem.
Personalmangel und Ärzte mit 40 Stunden Schichten müssen zu Fehlern führen.
Zeitdruck, Kosteneinsparungen und extremer Stress bestimmen leider heute unser schulmedizinisches Gesundheitssystem.

PS:
Gerade in der letzten Woche gab es TV-Berichte über die steigenden Probleme von Hebammen. Soviel ich weiss, sind auch Streiks geplant.
Ich persönlich wollte übrigens auch nicht, dass mein Kind in einem Krankenhaus zu Welt kommt, es sei denn, es gäbe zwingende medizinische Gründe für dieses Risiko.

Eigentlich ist diese ganze Sache nicht nur eine "Glaubensfrage", sondern zusätzlich auch ein zunehmendes sozialpolitisches Problem.

Einen schönen Sonntag, Der Beobachter

30.05.2010 15:04 • #45


Zitat von GastB:
Und sich informieren oder informiert werden ist noch nicht anwenden.
Wenn mir niemand mitteilen dürfte, welche anderen als die bisher allgemein bekannten oder kassenärztlich zugelassenen Methoden/Mittel es gibt, könnte ich mich gar nicht darüber informieren.

Liebe GastB, eine Verkaufsstrategie einzelner Leute, die im Internet jeden schei. ohne Wirkamekeitsnachweise anbieten dürfen, ist kein Info-Dienst.

Zitat von GastB:
Deswegen ist auch das Informiertwerden - selbst wenn diese Information falsch sein sollte - eine unbedingte Voraussetzung zur Eigeninformation.

Dass jemand versucht Maikäfer zu verkaufen, die, über den Bauch krabbelnd, Magengeschwüre heilen sollen, hat doch nur einen Unterhaltsamkeitswert, auf den aber ein Mensch mit krankem Magen sicher gut verzichten kann. Menschen, die Falschinformationen verbreiten, zielen auf Täuschung anderer und daraus erzielten Profit ab.

Zitat von GastB:
Tausende von Frauen starben so völlig unnötig und hinterließen vielfach eine ganze Kinderschar an Halbwaisen und einen todunglücklichen Witwer. http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbei ... _keime.jsp
Auch heute haben Hebammen einen sehr schweren Stand...

Wer alles im Mittelalter, davor und im 19. Jahrhundert usw. starb, weil man damals über das Wissen von heute nicht verfügte? Welchen Bezug hat das zum Stand der heutigen Wissenschaft und dubiosen Inet-Quacksalbern?

Ich habe - im 20. Jahrhundert - im Krankenhaus Frauen erlebt, dessen Kinder z. B. wegen angeborenem Herzfehler oder einer Stoffwechselstörung direkt vom Kreissaal auf die Intensivstation kamen. Zwischen Leben und Tod stehen oft nur Sekunden - und deshalb würde ich jedem, der seine Entscheidungfreiheit mit der Verantwortung für das eigene Kind verbindet, eine KH-Entbindung wärmstens emfpehlen.

30.05.2010 16:42 • #46


Maikäfer, die über den Bauch krabbeln, können eine sehr beruhigende Wirkung haben, und dadurch wirklich einem Magengeschwür vorbeugen.

Vorausgesetzt man hat keine Käferphobie und ist nicht allzu kitzelig.

Aber traurig ist dennoch, dass man Maikäfer heute teuer bei einem Internetquacksalber kaufen muss.
Früher, als Kinder, haben wir sie noch kostenlos selber von den Bäumen geschüttelt.

30.05.2010 19:18 • #47


@GastB
Du kapierst einfach nicht, worum es geht.
Es geht darum, eine fundierte Basis zu schaffen, um gewisse Methoden oder Mittel an Menschen sicher und wirksam anwenden können.

Und die hat gerade Dein Semmelweiß erbracht, denn mit reinem Blabla (wie z.B. die Esoteriker) hätte er auch in 100 Jahren keinen Mediziner überzeugt.
In der Wissenschaft ist es völlig normal, daß alles mögliche hinterfragt wird und es auch Streit gibt. Das IST Wissenschaft und ungeheuer wichtig.

Wo wird aber z.B. in der Homöpathie oder bei esoterischen Dingen jemals etwas hinterfragt ? Nirgends - da wird vermittelt, daß es so und NUR so geht.

Zur Homöopathie:
Es ist längst bewiesen, daß die Wirkung dieser nicht über Placebo hinausgeht.

Und zum Beispiel mit dem Quecksilber:
Es ist völlig absurd, auf der einen Seite zu argumentieren, daß Homöopathie trotz kleinster Dosen wirkt und dann gleichzeitig zu behaupten, daß Quecksilber aufgrund der kleinen Dosis keinen schaden anrichten kann.
Da happert es schon in der Grundtheorie und man richtet sich alles, wie man es braucht.

Homöopathie ist reine Geschäftemacherei. Und jene, die eine Wirkung verspüren, verspüren es aufgrund des Placebo-Effektes. Ist ja nicht weiter schlimm, wenn man nicht ständig gegenteiliges behaupten würde (nämlich, daß es kein Placbo-Effekt ist).
Und wenn Leute aufgrund dieses Unsinns nicht vermeiden würden, ihre Grundprobleme anzugehen.

Und zu guter letzt zur Schuldmedizin:
Natürlich passieren dort auch Fehler. Nur bleibt das in dem meisten Fällen nicht im geheimen, weil die Ärzte gewissen Kontrollmechanismen unterworfen sind. Der kann nicht einfach sagen, er hat Methode XY nicht angewendet oder Medikament XY nicht verabreicht.
Bei Heilpraktikern gibt es genau NULL Kontrolle und deshalb erfährt auch erstens niemand von Schäden und zweitens ensteht dadurch der Eindruck, daß es keine Schäden gäbe. Und trotzdem dürfen sie für ihre Quacksalberei Werbung für Laien machen.
Wenn ich aber nichts kontrolliere, kann ich nichts aufdecken - das ist ganz einfach und der einzige Grund, warum sie weiter quacksalbern dürfen.

Wer heilt hat recht, ist ein Unsinn. Wenn man das nämlich ohne jede Überprüfung zum Prinzip macht, dann wird es mehr Leuten schaden als nützen.

01.06.2010 21:57 • #48


Und bei dir hapert es an Respekt und Toleranz, Winston.

Zum einen mir gegenüber. Ich bitte dich, künftig statt "du kapierst nicht" ein höflicheres Wort zu wählen.

Und zum anderen allen anderen Menschen gegenüber, die sich engagiert dem Helfen und Heilen zugewandt haben. Darunter gibt es keineswegs nur Scharlatane und Nichtskönner, sondern viele fähige und ehrliche Leute.

Und selbst falls es manchmal "nur" ein Placebo ist: So what? Du weißt sicher, dass Placebos genauso heilen können wie "richtige" Medikamente.

Und dass die "Behandlung" durch einen niedergelassenen Arzt = etwas Zuwendung + eine beliebige verschriebene Zuckerpille ebenfalls mittels Placeboeffekt wirken können, ist ebenfalls nachgewiesen.

"Geschäfte" macht die etablierte Pharmaindustrie ja mehr als genug. Das lässt sich ja wohl kaum leugnen. Gerade in Deutschland nimmt sie Höchstpreise. Und die Kassen bluten.

01.06.2010 22:21 • #49


http://www.gwup.org/infos/themen-nach-g ... ceboeffekt

wenn man sich b's erstes post in diesem thread genau liest, bleibt allerdings festzustellen : sie hat recht ! ein sehr gutes beispiel dafür ist die helicobacter-pylori-theorie, die ewig von der etablierten medizin nicht ernst genommen wurde. b plädiert für gedankenfreiheit und nicht gegen handelsbarrieren. auch für nicht-universitäre medizin gibt sie ein konkretes beispiel : hebammen.
b's thema ist nicht panik ( sie ist m.w. nicht betroffen) und der vorteil, den manche aus not und verzweiflung ziehen wollen; die tiefe der verärgerung winstons können nur wir paniker begreifen

02.06.2010 09:29 • #50


Zitat von GastB:
Und bei dir hapert es an Respekt und Toleranz, Winston.
Zum einen mir gegenüber. Ich bitte dich, künftig statt "du kapierst nicht" ein höflicheres Wort zu wählen.


Ok, die Wortwahl war vielleicht nicht ok.
Aber in der Sache finde ich es nunmal richtig, gegenüber Quacksalberei ohne jede Beweisführung keine Toleranz und keinen Respekt aufzubringen.

Zitat von GastB:
Und zum anderen allen anderen Menschen gegenüber, die sich engagiert dem Helfen und Heilen zugewandt haben. Darunter gibt es keineswegs nur Scharlatane und Nichtskönner, sondern viele fähige und ehrliche Leute.


Wie willst Du beurteilen, ob die Leute fähig und ehrlich sind, wenn sie sich nie einer seriösen Beweisführung unterziehen ?
Wie erklärst Du Dir, daß es für sämtliche dieser "alternativen" Methoden nicht den Flugzettel eines seriösen Nachweises gibt ? Das wäre doch alles kein Problem, wenn es doch so toll funktioniert.
Auf selbsternannte "Heiler" und "Helfer", die jeden Nachweis wie der Teufel das Weihwasser fürchten und andererseits sektenähnlich nur ihre als die einzig wahre Lösung ansehen, kann ich gerne verzichten. Nur weil jemand behauptet (und mehr ist es ja in Wahrheit nicht), er könne dies oder das heilen, heißt nicht, daß es so ist. Das hat nichts mehr mit Wissenschaft zu tun, sondern vielmehr mit Religion - wird aber nicht als solche verkauft.
Denn wie das Video schon zeigte: Mit einem Egotrip und Einbildung kann man niemand helfen oder sogar schaden, wenn das Ego der Sicherheit im Weg steht. Weil was ist nicht schon alles passiert in Namen der Religion oder den Glauben an den noch so größten Unsinn.

Zitat von GastB:
Und selbst falls es manchmal "nur" ein Placebo ist: So what? Du weißt sicher, dass Placebos genauso heilen können wie "richtige" Medikamente.


Manchmal "nur" ist eine schöne Untertreibung. Die ganze Homöopathie ist z.B. ein einziges Placebo. Nicht ein einziger Nachweis existiert bis heute.
Behauptet wird aber bis heute, daß es wirkt - und zwar OHNE Placebo. Das findest Du also ok ?
Was glaubst Du übrigens, wieso man Medikamente GEGEN Placebo testet und wie hoch der Anteil der "Wirksamkeit" unter den Placebos ist ?

Zitat von GastB:
Und dass die "Behandlung" durch einen niedergelassenen Arzt = etwas Zuwendung + eine beliebige verschriebene Zuckerpille ebenfalls mittels Placeboeffekt wirken können, ist ebenfalls nachgewiesen.


Aber sicher keine ausgewachsene Erkrankung ...
Ein Arzt, der wissentlich eine Zuckerpille gegen eine Erkrankung verschreibt macht sich strafbar wie ein Pharmaunternehmen, daß eine solche herstellt.
Ich frage mich ja nur eines:
Bei den Quacksalbern ist es Dir egal, ob eine Pille wirkt oder nicht - wie verhält es sich da bei Dir im Pharmabereich ? Sollte man da auch alle Prüfungen und Tests abschaffen ?
Ist ja egal, ob es wirkt - es gibt ja noch den Placeboeffekt ...
Und Nebenwirkungen - meine Güte, die wird der Patient schon merken.

Zitat von GastB:
"Geschäfte" macht die etablierte Pharmaindustrie ja mehr als genug. Das lässt sich ja wohl kaum leugnen. Gerade in Deutschland nimmt sie Höchstpreise. Und die Kassen bluten.


Dazu muß an sich aber auch überlegen, was durch seriöse Forschung bislang erreicht wurde. Die Leute werden wesentlich älter, viele Krankheiten sind nachweisbar heilbar oder gut therapierbar.
Die homöopathische Industrie macht auch Millionen, ohne aber im Gegensatz zu den Pharma-Firmen auch nur einen Cent in Forschung oder Nachweise investiert zu haben.
Und von den restlichen Quacksalbern rede ich erst gar nicht. Die denken sich irgendein Hirngespinst aus, vermarkten es großspurig, verblöden die Leute und kassieren ab - ohne jemals einen Cent in Wirksamkeitsnachweise oder Sicherheit investiert zu haben.
Und Leute wie Du meinen offenbar, daß es denen dann nicht ums Geld geht - nein, das sind alles selbstlose Samariter, die nur anderen Leuten helfen wollen - ausgestattet mit einem unendlichen Verantwortungsbewußtsein, das alles nur keine seriösen Nachweise oder Unwirksamkeit akzeptiert.

02.06.2010 20:58 • #51


Zitat von no fear:


Wie gesagt, zeige mir einen HP, der zugibt, daß es ein Placeboeffekt ist ...

Zitat von no fear:
b plädiert für gedankenfreiheit und nicht gegen handelsbarrieren. auch für nicht-universitäre medizin gibt sie ein konkretes beispiel : hebammen.


Das Problem ist nur, daß die Tatsachen dabei vollkommen verdreht werden.
Nur in der Wissenschaft gibt es diese Gedankenfreiheit und genau deshalb hat sie sich auch ständig weiterentwickelt, ansonsten würde man heute noch mit dem Hammer narkotisieren.
Die HP ist z.B. seit Jahrzehnten ein geschlossenes Gedankenkonstrukt, wo links und rechts für andere Meinungen kein Millimeter Platz ist.
Bei anderen Alternativmethoden ist das haargenau so: Diese Methoden werden nie verändert, Kritik wird abgeschmettert und man behauptet noch in 100 Jahren den gleichen Unsinn, ohne aber im Gegensatz zur Wissenschaft irgendeinen Beweis dafür zu haben.
Es wird doch bitte niemand ernsthaft behaupten, daß in der Wissenschaft für Neues kein Platz wäre. Das war immer so und wird immer so sein. Aber nur auf Basis von Nachweisen und nicht von Quacksalber-Sonntagspredigten, die auch noch in 100 Jahren gleich klingen.

Zitat von no fear:
die tiefe der verärgerung winstons können nur wir paniker begreifen


Für mich selbst ärgert es mich nicht - höchstens als Wissenschaflter. Als solcher ärgert es mich schon, wie andere einfach nur Behauptungen in den Raum stellen und meinen auf Basis dessen dann an anderen Leuten herumdoktern. Für mich ist das nichts anderes als Egoismus.
Ärgern tut es mich vor allem für jene Leute, die auf diesen Unsinn reinfallen. Für eine Paniker-Karriere ist es geradezu typisch, daß viele 20 solcher alternativen Dinge ausprobiert haben ohne je einen Nutzen davon gehabt zu haben. Den haben nur die Anbieter, welche die Hoffnungen der Leute gezielt mißbrauchen. Und erfahren tut es auch niemand, weil es eben keine Kontrolle gibt.
Probleme wie Angststörungen kann man nicht auf Knopfdruck abstellen - da sind Entwicklungen über Jahre falsch gelaufen. Wenn man den Leuten den Eindruck vermittelt, man könne dies doch, dann hält man sie nur von der eigentlichen Problemlösung ab und das ist in meinen Augen schon der Maximalschaden, den man anrichten kann.

02.06.2010 21:14 • #52


Du bist ganz schön hasserfüllt, Winston. Du machst mir Angst mit deiner Aggressivität.

Bezeichnest alle queer Beet und pauschal als "Quacksalber" ...

"Nur die Wissenschaft gibt Gedankenfreiheit"?

Du darfst ja ruhig Wissenschaftler sein.

Aber wenn man allem anderen, was nicht "wissenschaftlich beweisbar" ist, einen absoluten, stark emotionalen Riegel vorschiebt, deutet das m.E. auf generelle große Angst, sich auf etwas "Un-fassbares", weniger Materielles einzulassen. Angst vor Aufgabe der Kontrolle. Aber im Leben ist nicht alles messbar und wissenschaftlich behandelbar.

@ nofear


Gruß,
GastB

02.06.2010 22:35 • #53


Hallo mal zwischendurch

Also, es gibt mit Sicherheit Dinge zwischen Himmel und Erde, die möglich/real sind, sich aber unserer Vorstellung von Vernunft entziehen.

Homöopathische Mittel jedoch können keinen physischen Einfluss auf unser biologisches System nehmen, sie können ausschliesslich eine Placebowirkung haben.
Bei einigen Beschwerden/Krankheiten (besonders im psychischen Bereich) kann diese Placebowirkung durchaus zu einem Erfolg führen, aber sie kann als Allheilmittel auch böse daneben gehen.

Vor noch nicht allzulanger Zeit habe ich miterlebt, wie ein angsterkrankter Mensch ein alternatives Ratgeberbuch für sich zur fundamentalistischen Religion gemacht hat.
Dieser Mensch hat heute immer noch Ängste, aber er ist leider auch zu einem Gott in einer eigenen Welt geworden.
Seit diesen Erlebnissen betrachte auch ich esoterische und alternative Ratgeber und Methoden mit sehr viel Misstrauen, obwohl ich selber Meditation zur Vorbereitung auf angstbesetzte Situationen einsetze.

Mit offenen Augen, Der Beobachter

03.06.2010 11:50 • #54


Zitat von Beobachter:
Also, es gibt mit Sicherheit Dinge zwischen Himmel und Erde, die möglich/real sind, sich aber unserer Vorstellung von Vernunft entziehen.

Woher nimmst du diese Sicherheit?
(Aber ich stimme dir zu.)

Zitat:
Homöopathische Mittel jedoch können keinen physischen Einfluss auf unser biologisches System nehmen, sie können ausschliesslich eine Placebowirkung haben.

Woher nimmst du jetzt diese Sicherheit?
Wenn du den ersten Satz "mt Sicherheit" sagen kannst, müsstest du der Homöopathie wengistens eine Möglichkeit zuerkennen.
Deine Aussage könnte nur dann unzweifelhaft wahr sein, wenn du nur an die Wirkung von Materie, und zwar in Form von Atomen oder sogar Molekülen, glaubst.

Wenn man die Materie aber immer weiter "runterbricht", also in immer kleinere Einheiten "zerlegt", muss man schließlich erkennen, dass es sich im wesentlichen gar nicht um Materie, sondern um Energie handelt ...
Im übrigen besteht unsere ganze vermeintliche Materie weit überwiegend nur aus Nix. Die Materieteilchen zwischen dem Nix sind dagegen verschwindend gering.

Also, ich traue mich nicht, im Brustton der Überzeugung zu behaupten, homöopathische Mittel könnten nicht wirken, außer per Placebowirkung ...

Zitat:
Vor noch nicht allzulanger Zeit habe ich miterlebt, wie ein angsterkrankter Mensch ein alternatives Ratgeberbuch für sich zur fundamentalistischen Religion gemacht hat.
Dieser Mensch hat heute immer noch Ängste, aber er ist leider auch zu einem Gott in einer eigenen Welt geworden.

Das ist dann natürlich keine besonders gute Verwendung.

Aber, ich stelle fest, dass viele Menschen sich irgendein "Religion" suchen, an der sie sich festhalten. Zum einen an den etablierten Religionen, aber auch an fanatischer Ernährungslehre, Körperkult, Sportwunderglaube, Technikverherrlichung, Wissenschaftsanbetung, usw. ... Manche haben gleich mehrere Glaubenssysteme gleichzeitig. Das ist aucn kein Stück besser, finde ich.

Im übrigen kann man mit der Anwendung der falschen homöopathischen Mittel durchaus auch körperlichen Schaden anrichten. Die Mittel haben nämlich nach meiner Erfahrung durchaus eine Wirkung. Die schlimmste hatte ich mal von einer Verschreibung eines teuer bezahlten Homöopathen (schlimme Schmerzen, und das nicht nur als Erstverschlimmerung). Dagegen wirken bei mir einige Schüsslersalze wahre Wunder, was ich überhaupt nicht erwartet hatte.

03.06.2010 13:35 • #55


Hallo GastB

Sicherheit-1 (Dinge zwischen Himmel und Erde):

Meine vielen Jahre des Beobachtens haben mich gelegentlich auch Dinge sehen lassen, für die ich keine rationale Erklärung gefunden habe.

Sicherheit-2 (Homöopathische Mittel):

Die Verdünnung solcher Präperate ist oft so gross, dass in der verabreichten Dosis nicht ein einziges Mölekül des "Wirkstoffes" mehr vorhanden ist.
Die Wirkung kann also nur auf einem reinen Placeboeffekt beruhen.

Bei der Sache mit der Materie gebe ich dir allerdings völlig recht.
Ich habe folgendes übrigens selber auch erst vor kurzer Zeit begriffen:

Auf subatomarer Ebene (Quantenebene) können Informationen ausgetauscht, und sogar reale Veränderungen (in unserem Fall Heilungsprozesse) erzielt werden.
Schamanen (Heiler) in alten Kulturen haben diese "Technik" angewendet.
Allerdings beruht dies nicht auf "Zauberkraut/Homöopathische Mittel" oder auf "Käferkrabbeln", sondern auf der Kraft der neuronalen Vorgänge (Gedanken etc.) im Gehirn auf Quantenebene (Teilchen/Quanten können andere Teilchen auf Entfernung ohne Zeitverlust informativ beeinflussen).

Das Ganze ist in wenigen Worten nur schwer zu erklären, und es steht auch in keinem Widerspruch zu meinen sehr wissenschaftstreuen Überzeugungen.

Grüsse aus der Welt der Elementarteilchen, Der Beobachter

03.06.2010 15:19 • #56


Siehste , so können auch die homöopathischen Mittel funktionieren. Es wird von den Homöopathen selbst nicht behauptet, dass die darin enthaltene Materie al solche wirkt. Sondern dass es sich - mangels anderem derzeitigen Wissen, wahrscheinlich - um einen Informationsprozess handelt.

Was mir durchaus einleuchtend erscheint. Jedenfalls funktioniert es bei mir in beiden Richtungen, negativ und positiv. Darüber kann ich einfach nicht hinwegsehen.

03.06.2010 16:16 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo GastB

Ich habe einmal in einer TV Dokumentation zum Thema Homöopathie gehört, dass Wassermoleküle Informationen speichern können.

Selber glaube ich allerdings nur, dass ausschliesslich lebende Materie (Zellen, Nerven etc.) auf Molekularebene Informationen weitergeben können.

Allerdings sage ich auch, was hilft und nicht schadet, sollte erlaubt sein.
Nur die Geldgier mancher Anbieter muss dabei im Rahmen bleiben.

PS:
Wo ist eigentlich der Threadstarter geblieben ?

Runde Zaubertrank ausgeb, Der Beobachter

03.06.2010 19:13 • #58


Zitat von GastB:
"Nur die Wissenschaft gibt Gedankenfreiheit"?


Ja, um genau zu sein, davon lebt Wissenschaft. Eine Religion wie die esoterische dagegen lebt nur von unveränderbaren Dogmen - genauso wie die Kirche.

Du darfst ja ruhig Wissenschaftler sein.

Zitat von GastB:
Aber wenn man allem anderen, was nicht "wissenschaftlich beweisbar" ist, einen absoluten, stark emotionalen Riegel vorschiebt, deutet das m.E. auf generelle große Angst, sich auf etwas "Un-fassbares", weniger Materielles einzulassen. Angst vor Aufgabe der Kontrolle. Aber im Leben ist nicht alles messbar und wissenschaftlich behandelbar.


Deine Psychoanalyse kannst Du Dir sparen, weil die ändert nichts an der Problematiik die ich kritisiere.
Keine Sorge, ich habe schon auch meinen Glauben. Aber ich glaube nur an Dinge, die ich spüre, fühle und die wahrhaftig sind und nicht an irgendeinen Hokuspokus, mit dem andere ihren Egoismus ausleben oder sich bereichern.
Und diese Dinge sind mir wichtig und für die brauche ich auch keinen wissenschaftlichen Nachweis - die haben aber absolut gar nichts mit esoterischer Quacksalberei zu tun.

03.06.2010 21:17 • #59


Zitat von Beobachter:
Ich habe einmal in einer TV Dokumentation zum Thema Homöopathie gehört, dass Wassermoleküle Informationen speichern können.


Wofür bis heute nicht der geringste Beweis erbracht wurde ...
Ist bei einem simplen Molekül wie Wasser auch höchst unwahrscheinlich - selbst die Cluster-Theorie hakt, weil die ja nicht stabil bleiben.
Naja, irgendwas müssen sie ja behaupten ...im behaupten sind sie ja sehr kreativ, nur bei den Belegen ...

Zitat von Beobachter:
Allerdings sage ich auch, was hilft und nicht schadet, sollte erlaubt sein.
Nur die Geldgier mancher Anbieter muss dabei im Rahmen bleiben.


Das Problem bei der Sache ist nur:
1.) Um herauszufinden, OB es schadet, muß man es untersuchen. Wo passiert das aber bitte in der Esoterik ?
2.) Um herauszufinden, ob es wirkt, muß man die Wirksamkeit überprüfen. Wo findet das in der Esoterik statt ?

Solange es diese Untersuchungen nicht gibt und sie abgelehnt werden, sind alle, die sich dem zuwenden Versuchskaninchen. Meist aber, ohne sich dessen bewußt zu sein.
Es gibt keinen dieser Scharlatane, der dazu bereit ist, seine eigene Theorie in Frage zu stellen. Die würden auch noch in 100 Jahren das gleiche behaupten - soviel zur Gedankenfreiheit.
Die Leute, die sowas in Anspruch nehmen, werden in Gedanken auch nicht freier, sondern abhängig gemacht davon, anstatt an sich selbst zu glauben.

Und wer würde bitte ein Auto ohne Motor kaufen, wenn jemand anderer einfach behauptet, daß es auch ohne fährt ?
Wer würde eine Pille schlucken, wenn mögliche Schäden vorher vollkommen unbekannt sind ?

Niemand, wie ich meine. Völlig zurecht. Nur wieso sollten da in der Esoterik andere Maßstäbe gelten ? Wieso lassen die Menschen andere Maßstäbe zu ?
Ganz einfach deshalb, weil man Menschen oft keinen Beleg für eine Wirkung geben muß, sondern sie nur glauben lassen muß, daß es wirkt. Das funktioniert besonders gut bei Menschen, die in einer labilen Lebenslage sind und Hoffnungen haben.
Ich bezeichne Wirkungsbehauptungen ohne Belege Betrug und Behauptungen zur Unschädlichkeit ohne Belege verantwortungslos.

03.06.2010 21:38 • #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky