4

Hallo liebe Leidensgenossen

Hab eben gelesen dass die Uni Erlangen hier nach Probanden sucht für ne Studie bzw. Selbsthilfe oder so. Ich hab die Seite besucht und weiss nicht was ich davon halten soll. Seriös sieht das ganze ja aus. Jetzt kommt aber, wie immer bei mir, die Bedenken da mitzumachen. Nicht das ich, wenn ich da teilnehm, irgendetwas falsch anklick oder sonst wo was mach, wo ich dann wieder Panik hab was falsch gemacht hab und nachher hab ich den Salat

09.10.2018 17:56 • 13.10.2018 #1


14 Antworten ↓


la2la2
Zitat von Ladybird83:
Jetzt kommt aber, wie immer bei mir, die Bedenken da mitzumachen. Nicht das ich, wenn ich da teilnehm, irgendetwas falsch anklick oder sonst wo was mach, wo ich dann wieder Panik hab was falsch gemacht hab und nachher hab ich den Salat

Die Teilnahme ist doch sicher anonym oder?
Also kann garnichts passieren. Schlimmstenfalls wird dein Datensatz halt bei der Auswertung der Studie rausgenommen, wenn deine Angaben nicht plausibel sind. Ist doch nichts schlimmes.

09.10.2018 18:22 • #2


Zitat von la2la2:
Die Teilnahme ist doch sicher anonym oder?
Also kann garnichts passieren. Schlimmstenfalls wird dein Datensatz halt bei der Auswertung der Studie rausgenommen, wenn deine Angaben nicht plausibel sind. Ist doch nichts schlimmes.


Ja diese Studie ist anonym. Leider kommt mir bei solchen Sachen wieder meine Mutter vor meinem geistigen Auge. Wehe du klickst was falsches an dann hast du richtig Ärger aber mit deinem Vater und mir
Das hab ich immer noch nicht abgelegt wie so vieles

09.10.2018 18:52 • #3


la2la2
Laut Nickname müsstest du jetzt so ca. 35 Jahre alt sein und wahrscheinlich nicht mehr zu Hause wohnen.
Also schei* drauf, was deine Eltern damals gesagt haben.
Dann ist die Teilnahme an der Studie jetzt der erste "Therapieschritt" die Meinung deiner Eltern zu ignorieren.

09.10.2018 19:08 • x 1 #4


Zitat von la2la2:
Laut Nickname müsstest du jetzt so ca. 35 Jahre alt sein und wahrscheinlich nicht mehr zu Hause wohnen.
Also schei* drauf, was deine Eltern damals gesagt haben.
Dann ist die Teilnahme an der Studie jetzt der erste "Therapieschritt" die Meinung deiner Eltern zu ignorieren.


Da hast du Recht auch mit dem Alter will meine Angst und Panikattacken endlich in den Griff bekommen. Mein jetziges Umfeld hilft mir auch schon das ich stabiler werd

09.10.2018 19:10 • #5


Schlaflose
Ich mache bei allen Umfragen mit, die hier im Forum immer wieder angeboten werden. Macht Spaß.

10.10.2018 05:29 • x 1 #6


ich hatte mich da auch schon angemeldet, Du kannst es anonym machen, warte aber noch auf eine Antwort (?) von denen, mal sehen ob uns was passiert

10.10.2018 06:47 • #7


la2la2
@Ladybird83 hast du dich schon überwunden, dich anzumelden?

10.10.2018 11:44 • #8


Zitat von la2la2:
@Ladybird83 hast du dich schon überwunden, dich anzumelden?


Ja hab ich

10.10.2018 11:47 • x 1 #9


Bin in der Studie drin Krieg in den nächsten Tagen ein Telefonanruf wo ich Interviewt werd.

11.10.2018 06:18 • #10


petrus57
Zitat von Schlaflose:
Ich mache bei allen Umfragen mit, die hier im Forum immer wieder angeboten werden. Macht Spaß.



Dann starte ich mal eine Umfrage: Wie viel mal S.x haben Sie im Monat?

11.10.2018 07:28 • #11


Schlaflose
Zitat von Ladybird83:
Bin in der Studie drin Krieg in den nächsten Tagen ein Telefonanruf wo ich Interviewt werd.


Ach so, nein bei so etwas mache ich nie mit. Nur wenn es sich um eine anonyme Umfrage handelt, wo man in Fragebögen Sachen ankreuzen muss.

11.10.2018 07:35 • #12


Seelenbrand
Zitat von petrus57:


Dann starte ich mal eine Umfrage: Wie viel mal S.x haben Sie im Monat?

Ähm da müsste ich mal die Hand zu meiner rechten fragen....

edit: also wir haben so ca. 60 - 70 mal im Monat

13.10.2018 02:08 • x 1 #13


petrus57
Zitat von Engels-Wächter:
also wir haben so ca. 60 - 70 mal im Monat


Pass bloß auf, dass du dich nicht wund scheuerst.

13.10.2018 07:26 • #14


Seelenbrand
Haste auch wieder recht. Haha.
Sonst macht niemand mit bei der Umfrage?
Genieren sich wohl.

13.10.2018 08:00 • #15




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann