Pfeil rechts

Hallo ihr lieben

Mein Nameist Sandy und ich bin 29 Jahre alt. Glücklich verheiratet. Bis vor ca 2 Jahren war noch alles Ok mit mir, doch dann wendete sich das Blatt. Sorry aber ich muss etwas weiter ausholen.

Im Januar 2011 bekam meine Mama die Diagnose Lungenkrebs im Endstadium. Ich muss sagen meine Mama und ich waren wie beste Freunde, wir waren jeden Tag zusammen und in meinen 29 jahren war ich noch nie von ihr getrennt. Wir wohnten in einem Ort und sahen uns täglich.

Von diesem Tag an änderte sich alles. Für mich brach eine Welt zusammen

Meine Mama kämpfte ein halbes Jahr mit Chemo und allem drum und dran, doch leider verlor sie den Kampf am 21. Juni 2011 und starb in meinen Armen. 2 tage saßen mein Mann mein Vater und ich bei ihr am Bett und sahen zu wie sie immer mehr schwach wurde

ABER mein Körper machte in diesem halben Jahr auch eine enorme Veränderung durch.

Ich bekam plötzlich täglich Kopfschmerzen mit Augenschmerzen. Sehstörungen ( Funken glitzern vor den Augen, schwarze Flusen, Lichtflackern etc.) Ich konnte nachts nicht mehr gut schlafen bekam Albträume....

Als meine Mutter dann letztes Jahr Juni starb nahmen meine Symptome mehr und mehr zu.

Ich bekam eine enorme Lichtemfindlichkeit der Augen so das ich ohne Sonnenbrille nicht mehr aus dem Haus kann, meine Augen kommen bei gefliestem Boden oder so nicht richtig mit.

Ich bekomme eine Art Herzrasen, kribbeln im ganzen Körper und eine Art vibrieren, was mich wahnsinnig macht Dieses tritt ab und zu in Erscheinung, wobei die Sehstörungen IMMER vorhanden sind.

Letztes Jahr September bekam ich plötzlich ein zittern am ganzen Körper, ich konnte nicht mehr richtig auf den Beinen stehen, war wie gelähmt. Mein Mann rief den Notarzt und ich kam für 1 Nacht ins Krankenhaus. Die sagten es wären die Nerven.

Darufhin ließ ich mich durchchecken. Bisher wurde gemacht:

Augenarzt -allesin Ordnung
MRT Kopf allesin Ordnung
wegen Rückenschmerzen Röntgen BWS HWS allesin Ordnung
Ekg mehrmals alles in Ordnung
Angiologe Gefäße gecheckt alles in Odrnung
EEG auch in Ordnung
Blutwerte einschließlich Schilddrüse in Ordnung.
Herzultraschall in Ordnung

Vor ein paar Wochen hatte ich einen Hörsturz. Der bei mir natürlich wieder Panik auslöste. Aber auch beim HNO alles in Ordnung.

Mein HA behandelt mich jetzt auf meine Psyche. Im Moment nehme ich Neurexan, was nicht so gut zu wirken scheint

FRAGE an euch, kennt ihr diese Symptome? Wie permanente Sehstörungen? Vorallem Lichtempfindlichkeit und Sternchen sehen? (permanent)

Dann dieses innere Zittern und kribbeln im ganzen Körper, das ganz plötzlich kommt, wie bei einer Unterzuckerung. (zuckerwerte in Ordnung)

Fast täglich Kopfschmerzen

Das Gefühl nicht tief genug einatmen zu können

Das alles macht mich noch mehr fertig, weil ich immer wieder glaube etwas schlimmeres zu haben und allmählich verrückt zu werden.

Danke im Vorraus

Sandy

15.09.2012 19:19 • 17.09.2012 #1


10 Antworten ↓


Liebe Sandy,

Du bist körperlich gesund !! Das musst Du Dir immer wieder sagen.
Der Sch..... ist, dass wir uns nicht so fühlen, weil die Symptome real sind.

Diese Sehstörungen sind typisch für eine Angststörung. Ich hatte das auch eine Weile, dann kamen andere Symptome, die auch schlimm waren.
Ich gehe nun nicht mehr zum Arzt, weil ich weiß, es ist "NUR" die Angst...

Ich würde Dir eine Therapie empfehlen.
Der Thera wird Dir genau erklären, wie Deine Symptome entstehen- nämlich in unserem Kopf !!

Ich habe mit Sport angefangen.
Es ist schwer, aber so finde ich langsam wieder Vertrauen zu mir selber...
Nimm jemanden mit, der Dich unterstützt und begleitet.

Gute Besserung,
Du schaffst das !!

15.09.2012 20:23 • #2



Neu hier mit so vielen Symptomen Bitte um Hilfe

x 3


Hi Sandy,

bei dem was du hinter dir hast ist es doch kein Wunder, das es dir so geht. Du hast doch etwas erlebt, was kein normaler Mensch einfach so wegsteckt und dann weiter macht, als wäre nichts geschehen. Meiner Meinung nach wird es dir jedoch nicht helfen Medikamente zu nehmen, denn das, was das Ganze auslöst, sitz in deinem Kopf und muss verarbeitet werden.

Das dich das Ganze fertig macht glaub ich dir. Man wird verrückt, wenn man sich nicht mehr auf den eigenen Körper verlassen kann, aber ... du bist körperlich gesund. Die Symptome werden anscheinend einzig und allein von deinem Kopf verursacht.

15.09.2012 22:27 • #3


Ich habe das auch alles. Kurz gefasst: 2 Schwangerschaften und Geburten in nicht mal 2 Jahren, Tod meiner Großeltern unter ganz schlimmen Bedingungen. Ich bin bei ihnen aufgewachsen. Und habe immer bei ihnen gelebt. Umzug, Renovierung etc. Das war alles so schlimm. Sie so sterben zu sehen. Und dann noch wegen Ärztepfusch dahin vegetiert. An Maschinen am Leben erhalten. Das verkraftet man nicht so einfach.
Ich habe alle Symptome, die du geschrieben hast. Alle. LIchtempfindlich, schwarze Punkte sehen, Schwindel, Gangunsicherheit, Kopfschmerzen auf einer Seite, Kribbeln im Gesicht, Arm, Bein, Rückenschmerzen, und besonders das Gefühl von Unterzuckerung (habe aber auch tiefe Werte, die aber keinen Arzt interessieren). Die Untersuchungen, die du bekommen hast, habe ich auch alle hinter mir. MRT, EEG, Ultraschall von Herz, Schilddrüse und Gefäßen am Hals, diverse Blutuntersuchungen, Stuhlprobe. Ich war beim Neurologen, Internisten, HAusarzt, Naturheilkundler, Heilpraktike, HNO, Augenarzt, in der Neurologie, in der Notaufnahme usw. Der Horror! Nix kam dabei raus. Nun will ich eine Therapie machen. Beim Osteopathen auf eigene Kosten habe ich noch vergessen.

Warst du schon bei einer Therapie?

16.09.2012 08:47 • #4


Zitat von derhimmelmusswarten:
Ich habe das auch alles. Kurz gefasst: 2 Schwangerschaften und Geburten in nicht mal 2 Jahren, Tod meiner Großeltern unter ganz schlimmen Bedingungen. Ich bin bei ihnen aufgewachsen. Und habe immer bei ihnen gelebt. Umzug, Renovierung etc. Das war alles so schlimm. Sie so sterben zu sehen. Und dann noch wegen Ärztepfusch dahin vegetiert. An Maschinen am Leben erhalten. Das verkraftet man nicht so einfach.
Ich habe alle Symptome, die du geschrieben hast. Alle. LIchtempfindlich, schwarze Punkte sehen, Schwindel, Gangunsicherheit, Kopfschmerzen auf einer Seite, Kribbeln im Gesicht, Arm, Bein, Rückenschmerzen, und besonders das Gefühl von Unterzuckerung (habe aber auch tiefe Werte, die aber keinen Arzt interessieren). Die Untersuchungen, die du bekommen hast, habe ich auch alle hinter mir. MRT, EEG, Ultraschall von Herz, Schilddrüse und Gefäßen am Hals, diverse Blutuntersuchungen, Stuhlprobe. Ich war beim Neurologen, Internisten, HAusarzt, Naturheilkundler, Heilpraktike, HNO, Augenarzt, in der Neurologie, in der Notaufnahme usw. Der Horror! Nix kam dabei raus. Nun will ich eine Therapie machen. Beim Osteopathen auf eigene Kosten habe ich noch vergessen.

Warst du schon bei einer Therapie?


Hallo vielen Dank für eure Worte....

Hast du denn diese Sehstörungen auch permanent??
Nein bei einer Therapie war ich noch nicht. Kann mich zur Zeit auch zu nichts mehr aufraffen

Heute ist wieder so ein Tag an dem ich an und für nichts Interesse habe Ich habe wieder dieses innere Zittern und andauernd das Bedürfnis tief einatmen zu müssen. Und wenn ich das dann tue ist meine Atmung zittrig, hast du das auch?

Es macht mir alles so furchtbare Angst.... Ich war auch bei soooo vielen Ärtzten, ich weiß nicht mehr wo mir der Kopf steht.

LG Sandy

16.09.2012 11:06 • #5


Zitat von Angsthasser:
Liebe Sandy,

Du bist körperlich gesund !! Das musst Du Dir immer wieder sagen.
Der Sch..... ist, dass wir uns nicht so fühlen, weil die Symptome real sind.

Diese Sehstörungen sind typisch für eine Angststörung. Ich hatte das auch eine Weile, dann kamen andere Symptome, die auch schlimm waren.
Ich gehe nun nicht mehr zum Arzt, weil ich weiß, es ist "NUR" die Angst...

Ich würde Dir eine Therapie empfehlen.
Der Thera wird Dir genau erklären, wie Deine Symptome entstehen- nämlich in unserem Kopf !!

Ich habe mit Sport angefangen.
Es ist schwer, aber so finde ich langsam wieder Vertrauen zu mir selber...
Nimm jemanden mit, der Dich unterstützt und begleitet.

Gute Besserung,
Du schaffst das !!


Hast du die Sehstörungen mittlerweile denn nicht mehr? Und wodurch hast du sie wegbekommen? Diese machen mir mitunter nämlich am meisten Angst

16.09.2012 11:08 • #6


Liebe Sandy,

mir wird ganz schummerig bei deiner Geschichte.


Es ist kein Wunder, dass du all das hast.
Eine Mutti ist ja die wichtigste Bezugsperson und begleitet einen ein Leben lang und irgendwie stirbt man da mit.

Wichtig ist, dass du verstehst, dass deine überreizten Nerven dir da einen Streich spielen.
Du bist körperlich gesund! Ich weiss es ist so schwer zu akzeptieren, dass man es 'nur' mit der Psyche zu tun hat.

Ich wünsch dir alles erdenklich Gute. Ruby

16.09.2012 11:57 • #7


Du bist körperlich gesund, daher kann auch ein Arzt dir nicht helfen. D hast schlimmes erlebt und einen Verlust zu betrauern, dies schaffst du scheinbar nicht alleine. Such dir einen Therapeuten, der kann dir helfen. Alleine wird es schwer und wenn du gar nichts tust, werden die Symptome immer schlimmer werden. Du dir ein gefallen und lass dir helfen.

16.09.2012 12:19 • #8


Hallo!
Es tut mir leid, was du alles erlebt hast, Sandy.
Meine Mutter war auch sehr krank. Sie hat sich 12 Jahre lang gequält. Ich habe ihren Leidensweg auch begleitet und ich glaube, dass meine Ängste daher kommen.

Ich habe die Symptome auch. Ich habe auch Sehstörungen. Die schwarzen Punkte und Fäden habe ich permanent und manchmal sehe ich auch alles verschwommen. Ab und zu sehe ich auch alles ganz dunkel oder alles in grau. Beim Augenarzt war ich deshalb auch schon, aber der konnte nichts feststellen.
Ich habe auch oft einseitige Kopfschmerzen. Manchmal kommt wie aus dem Nichts ein starkes Stechen im Kopf.
Und mir ist ständig schwindelig.

Der Schwindel ist momentan meine größte Angst, weil sich mich am meisten einschränkt....

Liebe Grüße
Taddy

16.09.2012 15:18 • #9


Ihr seid so lieb...Vielen Dank für eure aufbauenden Worte! Ich habe letzte Woche mit Sport angefangen, täglich 10 KM auf dem Ergometer.Manchmal wird mir schwindlig, obwohl ich mich nicht zu sehr anstrenge. Dann denke ich gleich fällst du vom Fahrrad Aber ich versuche das jetzt mal durch zu ziehen.

Was ich im Moment am meisten spüre, ist, das mein Interesse an so ziemlich allem nachlässt.... Das macht mir Angst.

Ich kann mich für nichts mehr begeistern, geschweige über irgendwas herzhaft lachen

17.09.2012 06:11 • #10


Liebe Sandy,

alle deine Ängste scheinen aus deiner Trauer und deinem Verlust zu resultieren plus deiner körperlichen und seelischen Belastung während der Sterbezeit deiner Mutter.

Ich rate dir zu einer Trauerbewältigung. Suche nach einem Therapeuten, der sich darauf versteht. Wenn du lernst den Tot deiner Mutter zu akzeptieren, wirst du deine Symptome verlieren. Denke auch immer daran, deine Mutter hätte gewollt, dass du dein Leben weiterlebst und glücklich bist und dass du dich an die schönen Zeiten mit ihr erinnerst und nicht nur an ihren Tot.

Es gibt Vögel, die man nur als Paar halten kann. Sie bleiben ihr lebenlang zusammen und wenn einer von ihnen stirbt, leidet der andere so sehr, dass auch er sterben kann. In einer ähnlichen Situation befindest du dich. Du leidest so sehr unter dem Verlust deiner Mutter, dass dir das Leben keinen Spaß mehr macht. Deine Mutter hätte sicher nicht gewollt, dass du so leidest.

17.09.2012 10:36 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler