Hallo, möchte mich kurz vorstellen. Bin 29 jahre alt und leite seit ca. 7 jahren an Panikatacken. Habe irgendwie mein leben immer in den griff bekommen aber zum schluß hatte ich mehr angst und wollte nicht mehr viel unternehmen und hab beschlossen eine therapie zu machen, habe da eine Tiefentherapie 1 1/2 jahre gemacht die ganz gut war habe einiges mitgenommen und mir ging es eine zeit lang ca. halbes jahr gut. Aber dann bekamm ich leider wieder panikatacken mit depressionen. Bin dann zum ersten mal zu einem neurologen der mir gleich das Antidepressiva Citalopram verschrieb. Ich hab das Rezept mitgenommen und mir in der Apotheke die Tapletten geholt aber ich wollte sie nicht nehmen weil ich dachte vieleicht schaffe ich es so und hab die Tapletten nur als Reserve. Leider ging es mir immer schlechter, ich wurde nervös unruhig die Panikattacken haben nicht aufgehört hab das gefühl gehabt 24 Stunden unter einem Stromschlag zu stehen und da entwickelte ich meine Angst verrückt zu werden. Ich dachte das wars ich muss jetzt in eine Anstalt gehen aber davor habe ich richtig angst und dachte du musst es irgendwie schaffen. Mein Glaube zu Gott wurde stärker! Achso als das Anfing fing ich natürlich doch die Tapletten zu nehmen erst habe ich mit einer halben angefangen (10mg) nach ein paar Tagen mit 20 mg und ich merkte eigentlich ziemlich schnell das es mir besser wurde. Leider hilt das nur ca. 1 Woche da merkte ich wieder das ich ein bischen unruhig werde habe dann auf 30 erhöht da mir die Neurolin gesagt hatte ich könnte bis 30 hochsteigen. Ich sagte mir immer das dauert seine zeit sind erst 4 wochen rum und versuchte mich irgendwie immer wieder zu beruhigen was mir einigermaßen auch gelang. Jetzt sind 5 wochen rum und ich merke schon wieder diese panikattacken nicht so intensiv da sie denke ich durch die tapletten ein bischen unterdrückt werden aber es ist lästig ich spüre dieses krippeln in meinem körper und könnte ausrasten. Rief eben wieder bei der Neurologin an ob ich auf 40mg erhöhen soll sie meinte ja was ich jetzt auch getan habe. Heute habe ich auch einen Termin bei einer neuen Terapeuting hoffe das sie mir auch helfen kann. Hat jemand erfahrung damit in dem was ich schreibe? Das einem erst gut geht und dann doch wieder schlecht trotzt antidepressiva? Meine Nerologin meinte damals auch das die Tapletten nicht die Panikatacken unterdrücken aber mann nicht mehr so viel angst hat ?? Über eine Rückantworten wäre ich euch sehe dankbar!
Viele Grüße

11.11.2009 10:37 • 10.12.2009 #1


2 Antworten ↓


hallo nehme das medikament auch und es dauerte bei mir fast 2 monate bis ich mich daran gewöhnt hatte.. der trick ist das du mit den attacken mitgehen musst du musst akzeptieren das es tage gibt wo es schlechter ist und tage die besser sind. man darf nicht zu sehr in die angstreinfallen verrückt zu werden... das hatte ich auch aber es bewahrheitet sich nicht.... wenn man es nicht versucht zu ignorieren sondern zu akzeptieren wird es besser...

06.12.2009 22:48 • #2


hallo, ja das habe ich gemerkt. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt die Tapletten ca. 7 wochen am anfang als ich sie nahm ging es mir auch gleich besser aber danach fing wieder so ein komisches grippeln an und ich bekam wieder angst. Mir ist jetzt auch klar geworden das es dazu gehört aber gottzeidank hatte ich seit wochen keine angst mehr gehabt, ich weiß nicht ob es nur an den Tapletten liegt oder ob es auch was mit der einstellung zu tun hat. Aber eine 100% gute einstellung habe ich noch nicht, fang auch jetzt eine Verhaltenstherpie an und hoffe da auch noch mehr zu lernen. Was ich auch gemerkt habe, ein paar Tage bevor ich meine Periode bekomme habe ich auch so ein komisches Gefühl im Körper so wie krippeln aber ich habe jetzt festgestellt das es an der Periode liegen muss wegen den Hormonhaushalt weil danach alles wieder weg ist. Ich werde die Citalopram zwar noch einige Monate nehmen, aber hoffe sie dann auch bald abzusetzten, da ich mir gerne noch ein Kind wünsche. Viele Grüße Lelle

10.12.2009 16:45 • #3





Dr. Hans Morschitzky