1

timmae87

28.03.2018 13:39 • 07.05.2020 #1


14 Antworten ↓


Elfie
Hallo timmae.

Da haben wir 2 fast das gleiche durch,letzte nacht. Hab dadurch auch sehr wenig geschlafen. Seitdem heute früh der Wecker geklingelt hat, könnte ich im stehen einschlafen. Hab mich vorhin über den mittag hingelegt, weil mein baby auch schlief. Komme aber nicht zur ruhe...

28.03.2018 13:44 • #2


timmae87
Es kotzt mich alles langsam an ... Ich komm auch net zur Ruhe, weil ich in mir merke wie sich aufgrund dieser bisher nicht gekannten Müdigkeit und Erschöpfung, schon wieder die nächste Angstwelle auftürmt, sofort zwickts wieder an jeder Ecke. Und das obwohl mein Arzt mir heute wiederholt versichert hat, das körperlich alles i. O. ist ... Hast du irgendwelche Mittel gegen die Müdigkeit? Ich probier es seit Montag mit Vitasprint aus der Apotheke, bislang wirkungslos.

28.03.2018 13:53 • #3


Elfie
Gegen Müdigkeit hab ich ein Baby nein, ich nehme nix , das ich fit bin oder so. Ich leg mich dann nochmal hin, wenn mein baby beim Papa ist
Ich weiß genau , das es jetzt wieder Tage dauert, bis meine Symptome abschwächen. Das dauert immer ewig. Man ist nur noch kaputt. So wie du es schreibst, genauso geht es mir. 1:1

28.03.2018 14:09 • #4


timmae87
Es beruhigt ein wenig, dass es andere gibt, denen es fast genauso geht. Zwei Stunden nach dem ich die Arztpraxis beruhigt und optimistisch verlassen habe, gehts jetzt schon wieder von vorne los. ... ich hoffe mal wieder auf die Dunkelheit, da wirds meistens besser.

28.03.2018 14:21 • #5


laribum
nun ja so eine PA ist für den Körper absolute Höchstleistung ist doch klar das das müde und erschöpft macht...

28.03.2018 14:36 • x 1 #6


Elfie
Es ist so vieles logisch, aber das weiß man nicht immer.... spätestens in einer pa , hat man vieles logische vergessen.
Ich fühle mich am tag besser. Da weiß ich, ich könnte immer schnell zum Arzt oder jemanden anrufen. Nachts wiederum würde ich mich dafür schämen.

28.03.2018 14:50 • #7


timmae87
Ich war seit Freitag allein dreimal beim Hausarzt, dafür schäme ich mich auch irgendwie sehr. Der gibt sich auch wirklich Mühe, kann mir im Grunde aber auch nur die gleichen Sachen sagen bzw. raten. Mit der Umsetzung meinerseits haperts dann ab und an.

Bewunderswert wie du trotz der Symptome und der Angst soviel Kraft aufbringen kannst, um dich so um dein Baby kümmern zu können.

28.03.2018 15:07 • #8


Elfie
Das fällt mir manchmal sehr schwer. Muss ich ehrlich sagen. Aber vielleicht ist es gut so. Ich kann mich nicht hängen lassen, auch wenn ich das manchmal gerne will. Aber es tut mir auch leid, denn in abständen brauche ich mal 2 Minuten, wo baby dann im laufgitter liegt und auch mal kurz weint.

Das dein Hausarzt noch auf dich eingeht, finde ich gut. Da kenne ich andere menschen, die dann von ihrem Arzt nicht mehr für voll genommen werden. Echt traurig

28.03.2018 15:58 • #9


Ich hol das Thema nochmals hoch. Ich hatte gestern heftige PA und auch die Tage zuvor starke angstzustände. Ich fühle mich jetzt sehr erschöpft und müde. Wie als würde ich mich von einer Grippe erholen. Ist das normal? Das Gefühl das ich habe führt nämlich wiederum zu panik. Kreislauf der hölle...

09.09.2018 15:05 • #10


Hi Leute. Der Thread ist schon älter, aber habt ihr sowas noch immer? Ich habe schon seit einigen Wochen enorme Müdigkeit. So etwas hatte ich zuvor noch nicht und mach mir dadurch viele Gedanken.

22.11.2019 16:49 • #11


07.05.2020 17:46 • #12


Hallo Malte,

ja ich bin auch immer sehr erschöpft nach Pantikattacken. Nicht physisch sondern eher psychisch.

Nach meinen Panikattacken folgen für gewöhnlich Gefühle von Derealisation und geistiger Erschöpfung. Die Phase kann sich bei mir tagelang ziehen und selbst nach ein paar Wochen bin ich sehr anfällig für weitere PAs, aufgrund meiner ständigen Erwartungsangst.

Ob mein Körper währenddessen erschöpft ist weiß ich ehrlich gesagt nicht, da die psychische Komponente deutlich überwiegt.

Aber wenn ich eine Vermutung machen dürfte: Panikattacken bestehen aus purer (Todes)Angst. Darauf würde, so nehme ich mal an, der Körper seine ganzen Energiereserven mobilisieren, um sozusagen dem Tod zu entkommen. Dass das alles meist harmlos ist weiß der Körper leider nicht.

Aber wie gesagt, nur meine Vermutung. Ich bin kein Arzt.

07.05.2020 18:27 • x 1 #13


Cloudsinthesky
Hi Also ich kann dir versichern, dein Herz nimmt davon absolut keinen Schaden. Wie meinst du das der Blutdruck und Puls liegen tiefer? Beim Sport, bei den Attacken?Also meist geht ja sowohl beim Sport als auch bei der Panik beides mit hoch. Das dein Puls am nächsten Tag hoch ist, ist eiinfach dem Streß geschuldet, den du innerlich aufbaust durchdie Attacke. Man gewöhnt sich dran ich hatte vorhin auch eine und habe dann Vivinox day Baldrian, Magensium und eine B Vitamin Pille genommen und inzwischen gehts mir wiede rgut, aber ich mach mir auch keinen Kopf mehr nach den Attacken und sie sind auch nicht mehr so stark ausgeprägt. Wenn sie da sind, nervt es und fühlt sich bedrohlich und schlimm an, aber es passiiert ja nichts, obwohl man in dem Moment denkt, man muss in die Klinik..

Ach jetzt versteh ich deine Frage. Nach dem Sport ist der Puls natürlich nicht höher, weil du aktiv Sport gemacht hast. Du hast den Körper ergonimisch genutzt. Würdest du während der PA auch anfangen dich zu bewegen, zu rennen oder zu kämpfen (denn dafür ist die Energie der Attacke eigentlich gedacht) würden sich all die Hormone auf natürliche Weise abbauen. Ich schätze aber mal, du tust das nicht und somit schwirrt das immer noch in deinem System herum und macht dann den Streß, weshalb der Puls oben bleibt oder höher ist. Wenn du am Tag danach schaffen würdest, Sport zu machen, würde sich das Sytem wieder regulieren können. Du bist halt unbewusst auch in Erwartungshaltung, das hält den Streß aufrecht.
Ich hoffe, das war verständlich

Ganz interessant auch https://www.angst-panik-hilfe.de/angst-koerper.html

07.05.2020 18:30 • x 1 #14


Oha, danke für die ausführliche Erklärung. Macht alles Sinn.
Gibts noch andere Möglichkeiten das Adrenalin abzubauen?

07.05.2020 18:46 • #15




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann