Pfeil rechts

Hey,

geht es euch auch so? Nach jeder Angstattacke denke ich mir nächstes Mal bewahrst Du ruhe und drehst nicht ab. Aber dann kommt ein glitzekleines Sypmtom, dass es mich irgendwo zwickt und dann kommt die Angst vor der Angst.

Manchmal hab ich das Gefühl, ich krieg die Angst nie los.

04.08.2008 19:57 • 05.08.2008 #1


9 Antworten ↓


Hallo Mellie,
kann ich voll nachvollziehen.Es ist bei mir immer so, das ichmir das fest vornehme,vorallem,wenn ich mich gut fühle,auf irgendwas freue... Ist es aber dann soweit,das ich z.B.vor dem Fernseher sitze oder einfach Ruhe habe und mich pickt es z.B. im Hals komme ich dann teilweise trotztdem in Panik.Oder schon allein wenn andere was haben und ich angspannt zuhöre-zack ist es da.Heute war ich bei Fielmann,brauche mal wieder eine neue Brille( muss einfach mal wieder was anderes haben ) bis ich meine Fassung rausgesucht habe war alles o.k. als ich dann noch mal zum nachprüfen der Augenstärke in den Raum ging ,man ich musste mich zusammenreissen,mir wurde ganz komisch .Aber ich hatte auch schon wieder die Erwartungsangst in mir,jetzt musst du da drin bleiben und warten bis alles geprüft ist. Aber ich habe es geschafft,ich habe mich versucht zu entspannen ,was wohl oder übel mir gelang und ich war dann auch heilfroh wieder raus zu sein.Hatte zwar leichten Schwindel ,aber das wusste ich zu nehmen.
Ich hoffe das es besser wird ,war auch schon schlimmer,trotzdem das Gefühl zu haben es lässt einen nicht mehr los macht mir schon bange.
wünsche dir das die positiven Eindrücke immer mehr vorrang nehmen und so denke ich es gibt einen auch Mut und Zuversicht.
Also bis dahin
LG Dani

04.08.2008 20:38 • #2



Nach jeder Angstattacke

x 3


Hallo Melli,

das kenn ich nur allzu gut. Es reicht manchmal schon ein kleiner Piecks im Finger aus und ich bekomme Panik. Ich stehe jeden Morgen auf und zwinge mich, positiv zu denken und mir zu sagen, heute wird ein guter Tag. Und trotzdem holen mich die negativen Gedanken ganz schnell wieder ein. Im Moment bin ich so ausgebrannt, dass ich denke, ich schaffe das einfach alles nicht. Aber man schafft es! Man übersteht ja jede PA. Ich denke, eigentlich wissen wir das alle, aber noch ist die Angst stärker. Ich lese derzeit auch ganz viele Bücher über positives Denken. Und scheint wirklich nur an den Gedanken zu hängen. Wie man denkt, so fühlt man! Es läuft ja immer gleich ein Horrorfilm im Kopf ab, wenn es irgendwo mal piekt.

Machst Du eine Therapie oder nimmst Du Medikamente? Ich mache beides, Muskelentspannung, Lesen, Schreiben, Sport und und und... Es kostet unendlich viel Kraft, aber irgenwie muss man es doch schaffen.

Liebe Grüße und alles Gute, Marion

05.08.2008 09:45 • #3


Hallo HAnnover, da hast du ja soooooooooooooo Recht!
Iris

05.08.2008 09:49 • #4


Hu hu,

ich mache Muskelaufbautraining, weil bei mir auch viel von den Verspannungen kommt. Medikamente nehm ich garkeine. Das will ich auch nicht. Ich denk oft, es muss auch so gehen.

Zur Therapie hab ich mich gerade angemeldet und bin voller Zuversicht.

Bei uns geht das an der Uni. Da bekommt man ein Beratungstermin und dann bekommt man einen passenden Therapeuten.

Bin mal gespannt.

Wie klappt den die Therapie so bei Euch?

05.08.2008 10:03 • #5


Hallo Mellie,
ich mache zur Zeit eine Verhaltenstherapie. Die Therapie läuft sehr gut, es ist ein gutes Zusammenarbeiten mit dem Therapeuten. Manchmal schüttelt es mich auch ganz schön durch, aber es bringt auch interessante und neue Sichtweiten auf das eigene Verhalten.
Du hast schon Recht, dieses Gefühl man bekommt die Angst nie los, habe ich mehr als genug.
Leider ist es ja so, dass sich die negativen Erlebnisse eher im Gehirn festsetzen, als die positiven.
Irgendwie sehe ich den negativen viel viel viel mehr, als die genauso vorhandenen positiven Erlebnisse.

Liebe Grüße
engelchen106

05.08.2008 12:09 • #6


Hu Hu,

ich habe vor einigen Jahren schon eine Therapie gemacht, allerdings hatte ich die angefangen aufgrund eines Trauerfalls. Jetzt habe ich die vierte Stunde, da ich eben wieder diese Angstgedanken und PA habe. Eigentlich hilft die Therapie ganz gut. Meine Therapeutin hat in der letzten Stunde EMDR mit mir ausprobiert. Das war wirklich beeindruckend. An dem Tag und auch noch zwei drei Tage danach, war ich fast schon euphorisch. Mir ging es wirklich besser. Mittlerweile schwächt das gute Gefühl aber wieder ab Zur Unterstützung nehme ich Opipramol, aber ganz niedrig dosiert. Allerdings habe ich das Gefühl, sie helfen nicht wirklich, weil ich permanent unter Dauerstrom bin und einfach nicht abschalten kann und zur Ruhe komme.

Heute Abend werde ich mit einem Yoga-Kurs beginnen. Vielleicht bringt das ja auch was. Es ist ja alles nur immer sooooo langwierig und immer müssen wir Geduld haben. Schrecklich. Kann man nicht einfach den Hebel umkippen und normal sein??

ABER ich bin optimistisch. Mit der Zeit werden wir das alle schaffen!!! GNAZ BESTIMMT! Wir haben uns angewöhnt immer negativ zu denken, also können wir uns auch angeöhnen positiv zu denken!

Liebe Grüße, Marion

05.08.2008 12:12 • #7


Und das ärgert mich auch immer ein bißchen. Das ich vieles negativ sehe.

Vor den PA´s hab ich immer gelacht und war fröhlich. In unserer Familie war ich immer ein kleiner Kasper und ich konnte vom Lachen nie genug kriegen.

OK ein kleiner Kasper bin ich schon noch. Aber meistens nur bei meiner engsten Family, weil ich mich da wahrscheinlich am wohlsten fühle.

Aber meine Mum sagt schon auch oft, lach doch mehr so wie früher.

Wenn Sie das sagt, werd ich immer noch trauriger.

Ganz anderst im Freundeskreis, da bin ich immer ernster geworden oder beim Arbeiten. Da kann ich mich nicht gehen lassen. Dort versuch ich meine Angst immer zu unterdrücken und mir nichts anmerken zu lassen.

Am liebsten würde ich gleich mit der Therapie anfangen. Ich bin voller Hoffnung.

Wenigstens hab ich die nicht verloren

05.08.2008 12:16 • #8


ich kenne das nur allzu gut.
Immer wenn man gerade nicht dadrin steckt, nimmt man sich vor keine Panik mehr zu bekommen.
Aber es ist einfach so schwer.
Hab auch schon ne Therapie gemacht und danach wirklich gedacht, ich hätte alles überstanden.
Aber vor ca. 3 Wochen kam sie dann wieder diese besch... Angst.
Bin echt froh, mich jetzt hier mit Leuten austauschen zu können, denen es genauso geht. Ansonsten versteht das ja doch keiner so wirklich.
Ein Tipp von mir: Lies mal dieses Buch von der Doris Wolf, welches auf der Seite abgebildet ist. Es ist echt gut.

05.08.2008 14:56 • #9


Cyprian
wer kennt das nicht?

beim nächsten mal ist die angst wieder stärker, entweder weil mein sie praktisch wieder "hereinbittet", oder weil sie einfach aus dem "Hinterhalt zuschlägt"

aber wenn du das überwunden hast, hast du deine angst im prinzip besiegt


lG,
Cyprian

05.08.2008 16:54 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky