Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ich hatte heute meine erste Angstattacke.

Ich wachte um ein Uhr auf, fing an zu Schwitzen, atmete schnell, zitterte und bekam schubweise Krampfanfälle. Ich fühlte mich so, als wenn ich ohne Ende hätte schreien können.

Meine Angst bezog sich darauf, dass ich Angst hatte, dass wieder meine Kniescheibe rausspringt und ich
daher eine Treppe bei uns im Haus runterfallen könnte. Sie dauert nun schon über drei Stunden. Etwas abgeklungen ist sie zwar schon, aber immer noch präsent. Schafen kann ich nicht mehr.

Mein Mann hat mich nachts dann in den Arm genommen, aber es half nicht. Es war wie ein Schmerz, aber ohne Schmerz.

Ob es mit meiner Hashimoto (Schilddrüsenunterfunktion) zusammenhängen könnte, weiss ich nicht. In erster Linie glaub ich es nicht, weil sie bisher nur sehr leicht ist. Ich nehme L-Thyroxin Henning 50er. Berufi lich gesehen, läuft es nicht so gut, aber eine Ursache ist es auf jeden Fall nicht.

Was kann ich tun?


Vielen Dank vorab für eure Antworten.

Sunshine-lady

25.08.2011 05:08 • 26.09.2011 #1


7 Antworten ↓


Du hast gerade etwas gesagt, was mir noch nie in den Sinn gekommen ist, aber was 100% zutrifft: Es ist ein schmerz ohne schmerz. Das trifft es soooooo genau !

Ich hoffe, es geht Dir wieder besser?

LG Deine Püppi

25.08.2011 08:20 • #2



Meine erste Angstattacke

x 3


Ich war die zweite gestern morgen beim Arzt. LEIDER kam noch ein NOTFALL rein und ich musste noch eine Stunde länger warten. Ist natürlich nachvollziehbar, aber ich war echt an meine Grenzen gestossen.

Als der Arzt frage, wie lange es gedauert habe, sagte ich um knapp 9:00 Uhr, dass es immernoch anhält, aber nicht so schlimm ist wie vor noch ein paar Stunden. Er hob erstaunt die Augenbrauen und verschrieb' irgendsowas mit T ... Tabor ... oder Tavor ...

Es sei aber keine Dauerlösung, denn mit diesem Medikament müsste man vorsichtig umgehen. Und ich dürfte heute kein Auto mehr fahren.

In der Apotheke haben sie mir ein Pendant dazu gegeben, weil das andere nicht vorrätig war. Gesagt, getan, ab nach Hause, Tablette eingenommen und bis 18 Uhr durchgeschlafen, bis mein Mann von der Arbeit kam. Zum Schlafengehen habe ich dann nochmals eine genommen. Ich habe geschlafen wie ein Baby.

Mein Tag danach. Ich fühlte mich wesentlich besser, aber im Hintergrund schlummert immernoch dieser Vorfall. Entweder habe ich noch Angst davor, dass mir nochmal so was passiert oder es ist noch zu sehr präsent. Die Arbeit lief ohne Zwischenfälle, bis auf den einen oder anderen Gedanken an das Geschehen.

Was habt ihr für Erfahrungen mit einem solchen Fall gemacht? Bin ich jetzt ein Fall für den Psychologen?

Gruß
sunshinelady

26.08.2011 15:12 • #3


Ein paar Tage meines ersten Ausbruchs hat sich mittlerweile mein Befinden etwas beruhigt.

ABER: Meine Angst hat sich mittlerweile umgewandelt. Ich habe seit neuestem extrem grossen Respekt vor Treppen.

Hatte von euch das schon jemand? Ich versuch' mich zwar abzulenken, aber es hilft leider nicht so wie ich es mir erhofft habe.

Kann mir jemand dazu helfen?

04.09.2011 16:00 • #4


Zitat von sunshine-lady:
Hallo zusammen,

ich hatte heute meine erste Angstattacke.

Ich wachte um ein Uhr auf, fing an zu Schwitzen, atmete schnell, zitterte und bekam schubweise Krampfanfälle. Ich fühlte mich so, als wenn ich ohne Ende hätte schreien können.

Meine Angst bezog sich darauf, dass ich Angst hatte, dass wieder meine Kniescheibe rausspringt und ich
daher eine Treppe bei uns im Haus runterfallen könnte. Sie dauert nun schon über drei Stunden. Etwas abgeklungen ist sie zwar schon, aber immer noch präsent. Schafen kann ich nicht mehr.

Mein Mann hat mich nachts dann in den Arm genommen, aber es half nicht. Es war wie ein Schmerz, aber ohne Schmerz.

Ob es mit meiner Hashimoto (Schilddrüsenunterfunktion) zusammenhängen könnte, weiss ich nicht. In erster Linie glaub ich es nicht, weil sie bisher nur sehr leicht ist. Ich nehme L-Thyroxin Henning 50er. Berufi lich gesehen, läuft es nicht so gut, aber eine Ursache ist es auf jeden Fall nicht.

Was kann ich tun?


Vielen Dank vorab für eure Antworten.

Sunshine-lady

hallo ich bin kati
ich kann dich voll verstehen.ich hab meine erste angstatake gehabt letztes jahr oktober.es ist unbeschreibbar was man da durchmacht.warst du schon beim arzt

04.09.2011 16:06 • #5


Hi Kati,

bisher nur beim Hausarzt. Ich glaube, dass die Angst bei Streß wächst, bin mir dabei aber nicht ganz sicher.

Was hast du für Erfahrungen gemacht?


Gruss
Sunshine-lady

11.09.2011 20:53 • #6


ja stress ist ein wichtiger punkt. wenn man das fass zum überlaufen bringt, also die stressgrenze überschreitet, folgt meist ne attacke. deshalb entspannen, entspannen und entspannen und atemübungen sind auch ganz gut^^

12.09.2011 00:24 • #7


Meine Anfälle für die Panikattacken kommen immer häufiger. Mittlerweile sogar, wenn ich unter Menschen bin. Ich verkrampfe total. OH Gott sei Dank ist das noch niemandem aufgefallen.

Was kann ich tun?

Atemübungen bringen bei mir auf Dauer nichts!

26.09.2011 15:48 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky