Pfeil rechts
2

Hallo zusammen,

Im April 2019 hatte ich einen Zusammenbruch (zwischenzeitlich als Burnout klassifiziert), dem eine massive Angststörung folgte.
In den ersten Wochen war selbst der Weg auf den Balkon oder zum Briefkasten eine Überwindung aufgrund unerklärlicher Angstgefühle, ich litt unter durchgehendem Schwankschwindel, Tinnitus, starken Sehstörungen und sehr heftigen Verspannungen.

Knapp 5 Monate später habe ich mich in vieler Hinsicht erholt, stehe aber auch vor Rätseln.

Mental fühle ich mich wieder gut. Keine bewussten Angstgefühle mehr, die letzte Panikattacke ist gut 3 Monate her.
Die Emotionsfähigkeit ist zurück, ich kann wieder lachen und mich an Dingen erfreuen.
Ich kann wieder ohne Probleme das Haus verlassen und Geschäfte besuchen, verspüre dabei meist nicht mehr als eine gewisse Nervosität und Anspannung, was aber meiner Meinung nach körperlich bedingt ist.
Mein Psychiater hat mich nach 2.5 Sitzungen entlassen, weil ich keinerlei depressive Züge aufweise sondern über eine stabile und positive Mentalität verfüge.

Körperlich sieht es aber ganz anders aus.
Schwindel, Tinnitus und Sehstörungen sind zwar schwächer geworden, begleiten mich aber weiterhin und machen einen geregelten Alltag unmöglich. Immer wieder habe ich Probleme mit dem Verdauungstrakt, bin seit Wochen verschnupft und die Verspannungen sind durchgehend präsent.

Ich hab schon alles durch. Ärzte, Physio, Osteopath. keine erkennbare Krankheit, nichts hilft langfristig.

Es frustriert ziemlich, wenn man im Kopf eigentlich wieder durchstarten will, der Körper aber nicht mitmacht.

Hat vielleicht noch jemand einen guten Tipp?

24.10.2019 13:19 • 26.10.2019 #1


9 Antworten ↓


flow87
Zitat von Teasymaniac:
Hallo zusammen, Im April 2019 hatte ich einen Zusammenbruch (zwischenzeitlich als Burnout klassifiziert), dem eine massive Angststörung folgte. In den ersten Wochen war selbst der Weg auf den Balkon oder zum Briefkasten eine Überwindung aufgrund unerklärlicher Angstgefühle, ich litt unter durchgehendem Schwankschwindel, Tinnitus, starken Sehstörungen und sehr heftigen Verspannungen. Knapp 5 Monate später habe ich mich in vieler Hinsicht erholt, stehe aber auch vor Rätseln. Mental fühle ich mich wieder gut. Keine bewussten Angstgefühle mehr, die letzte Panikattacke ist gut 3 Monate her. Die Emotionsfähigkeit ist zurück, ich kann wieder lachen und ...


Ja das habe ich, geh Raus und mach Sport. Lerne deinem Körper wieder vertrauen und dann werden deine Symptome nach wenigen Wochen ganz weg sein.

24.10.2019 13:38 • x 1 #2



Nach Burnout mental wieder, gut aber Körper streikt

x 3


Das würde ich tatsächlich sehr gerne machen... nur klappt das überhaupt nicht.
Duch die körperlichen Beschwerden ist quasi jeder Sport unmöglich ohne dass mir umgehend die Luft ausgeht oder ich das Gleichgewicht verliere.

25.10.2019 13:47 • #3


flow87
Zitat von Teasymaniac:
Das würde ich tatsächlich sehr gerne machen... nur klappt das überhaupt nicht. Duch die körperlichen Beschwerden ist quasi jeder Sport unmöglich ohne dass mir umgehend die Luft ausgeht oder ich das Gleichgewicht verliere.


Das passiert nur weil du dich darauf fixierst. Glaub mir das einfach:) Der Kopf kann einem üble Streiche spielen.
Dann geh mit jemandem, einem Kollegen oder Kollegin raus . Im Notfall ist diese Person dann dabei.
Du wirst sehen es passiert nichts.

25.10.2019 13:49 • #4


Das ist ein sehr interessanter Ansatz... also, dass es Kopfsache ist.
Hast du das selbst schon durch?

25.10.2019 13:51 • #5


flow87
Zitat von Teasymaniac:
Das ist ein sehr interessanter Ansatz... also, dass es Kopfsache ist. Hast du das selbst schon durch?


Ich selber nicht aber ein guter Freund

25.10.2019 13:55 • #6


Verlierst Du wirklich dein Gleichgewicht oder ist es ein Gefühl? Bei ersterem würde ich zum HNO Arzt gehen.
Nackenverspannungen machen gern Tinnitus oder Schwindel. wie wäre es , wenn du langsam mit einfachen Übungen auf youtube anfängst? Da gibt es Übungen zum Gleichgewicht, Nacken/schulterübungen, Rehaübungen, kleine Programme für Senioren im Sitzen. Das ist kein Witz, ich hab in meinen schlechten Phasen Seniorengymnastik gemacht, hauptsache paar Rückenübungen, damit die Verspannungen nicht schlimmer werden. Nun bin ich bei einfachem aerobic und Cardioprogrammen für Anfänger und bin bereit, mein Puls auf höhere Werte zu bringen.

25.10.2019 14:18 • #7


@flow87: Und der ist aus vergleichbarer Lage über den Sport wieder voll zurückgekommen?
Das wäre natürlich ideal! Vielen Dank!

@blue1979: Hab (wie die meisten Menschen mit Angststörung) schon die komplette Ärztetournee durch. Alles paletti, sellbst die Blutwerte sind im Idealbereich.
Aktuell geh ich alle drei Monate zum Osteopathen, mache zuhause Yoga, progressive Muskelentspannung, Meditation und diverse Dehnübungen. In guten Phasen klappen sogar auch Einheiten aus dem Freeletics-Programm. Nur bin ich eben die meiste Zeit gefühlt am kränkeln, dauerverspannt und durch den Schwindel auch innerlich sehr angespannt.

25.10.2019 14:31 • #8


Ok, da machst schon viel für deinen Körper und Seele doch Zeit der Genesung ist ein eigener Faktor. Du erwähntest oben voll zurückgekommen ,ich glaube nach einem Burn out sollte jeder sich neu kennenlernen und nicht in alte Muster reingehen ,die einen wieder in einen burn out treiben. Bzw seine Leistungsfähigkeit u Grenzen kritisch anschauen.

25.10.2019 17:45 • x 1 #9


Da hast du natürlich vollkommen Recht.
In alte Muster will ich auch nicht zurückfallen oder gar -kehren.

Zurückkommen möchte ich in das Gefühl der sorglosen Freiheit, also den Tag leben ohne die innere Anspannung und eine ständige, grundlose Nervosität.

26.10.2019 09:39 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann