Pfeil rechts

Jetzt musste ich mir doch echt nen neuen Account hier anlegen.Mit blinkestern konnte ich nicht mehr antworten....da stand immer,``du kannst keinen Beitrag kurz nach dem du einen versendet hat verschicken oder so ähnlich.
komisch oder..habe seit heute morgen versucht zu antworten...ging gar nicht

13.03.2008 18:38 • 13.03.2008 #1


6 Antworten ↓


Guten Morgen

Naja ich bin ja längst im krankengeld...viel ist das nicht...kriege jetzt noch ein wenig Hartz4 dazu...habe aufgrund des Krankengeldes knapp 400€weniger.

Krankenscheine zum abgeben,gibt es ja schon lange nicht mehr.Jetzt füllt der Arzt ja immer den Schein aus und den gebe ich bei der Krankenkasse ab.
Den Job hatte ich ganz neu Juni 2011 ab Oktober war ich krank..unbefristeter Vertrag.
Je mehr ich über alles nachdenke,umso mehr sachen fallen mir ein.Zum Beispiel habe ich vorher immer alleine gearbeitet oder mit nur einer Person und wenn ich mal musste,bin ich gegángen.Das waren immer 400€ Jobs.Weil die Kinder noch klein waren.

Die 2 letzten waren ja Vollzeitstellen.Die erste war eine Neu Eröffnung einer Werkskantine und nach 2 Wochen stand ich dann da ganz alleine,mit noch einer 250€Kraft...mit der Aussage sie schaffen das schon.Der Chef hatte sich noch eine kantine angeschafft und war ab dann nicht mehr zu erreichen.Waren fehlten ständig es gab nur noch Ärger.Da war dann nichts mehr mit aufs Kloh gehen.

Die letzte stelle also die aktuelle ebenfalls Kantine,war ja wie schon erwähnt kein normales Arbeitsumfeld.Es gab die schwachen und die Coolen,die die schwachen mobbten.Ich gehörte zu den coolen,weigerte mich aber jemanden zu mobben,im Gegenteil,habe mich immer für die eingesetzt.Ich kann es nicht ertragen,wenn Frauen niedergemacht angeschrien und beschimpft werden.

das hatte ich selbst zu genüge und reagiere da sehr sehr allergisch drauf.
Es ist doch immer das gleiche.Man arbeitet und zeigt was man kann und dann geht der Chef her und kündigt einfach2 und stellt niemand neues ein,weil er ja sieht,daß es auch so zu schaffen ist....aber unter welchem Druck?unter wievielen Überstunden?unter welcher körperlicher Anstrengung?

Die Arbeitsstelle ist der grösste Müll.Der Chef hat nie mitgeholfen nur im Büro geraucht.Mobbing Stress Körperlich sehr anstrengend...normale Menschen hätten sofot gekündigt.Ich konnte aber nicht,weil ich sonst eine Sperre vom Amt bekommen hätte.

das ist ja der Witz.ich habe mir immer selbst arbeit besorgt war nie länger arbeitslos als 2-3 Monate und trotzdem muss man alles ertragen und kann nicht kündigen.

Zur Psychtherapeutin gehe ich seit ein paar Monaten,aber das hilft mir gar nichts.
Der imaginäre Fernseher,der Tresor im keller,das kennt ihr ja bestimmt alle.
Autogenes Training hatten wir 3 mal....das klappt bei mir gar nicht.

Irgendwie ist sie davon überzeugt,daß meine brutale Vergangenheit damit zusammenhängt und will die mit mir aufarbeiten.
Ich habe keine Angst vor der verganagenheit oder der Zukunft.ich habe Angst mir in die Hose zu machen.

Das war auch so ein Ding auf der arbeit,war man mal auf Kloh wurde direkt gefragt,wo man denn geblieben wäre......Druck Stress Pur.

ich bin davon überzeugt,daß mein Körper nach 16 jahren missbrauch brutalität leben in ständiger Angst unter ständigem druck der Männer einfach mal gesagt hat, Fräulein jetzt reicht es aber.

Seit ich 14 jahre alt bin habe ich ja nur in schrecken und Angst gelebt....bis auf die letzten 3 Jahre mit meinem Freund aber da war der Druck dann immer da,die Kinder zu ernähren und finanzielle abzusichern.
Ich bin seit ich 14 bin eigentlich noch nie zur Ruhe gekommen.

Lg

13.03.2008 18:40 • #2



Meine Geschichtebrauche unbedingt Hilfe !

x 3


Hallo

Ich versuche mal meine Geschichte niederzuschreiben und hoffe,daß mir hier jemand helfen kann.
Ich muss ein wenig ausholen.Ich bin mit 15 schwanger geworden und habe meine erste Tochter mit 16Jahren bekommen.Ich war damals in einer sehr gewaltätigen Beziehung und war diesem Mann sehr hörig.Zum Ende der Schwangerschaft habe ich irgendwie die Kurve bekommen und mich getrennt,worauf noch Monate Psychoterror und Gewlt folgten.

Mit 18 habe ich geheiratet und wie sich schnell herausstellte,war dieser Mann nicht besser,wieder Gewalt Psychoterror Hörigkeit und alles was dazu gehört.
Aus dieser Ehe ging meine 2te Tochter hervor.

11Jahre hielt ich durch bis ich genug Mut hatte,mich zu trennen.Und wieder Monate voller Terror und Gewalt durch den Ex.

Dann war ich 4 Jahre Single.ich lernte dann jemanden kennen,war mir aber unsicher,was ihn anging,ein komisches Bauchgefühl.

Da ich nie zuvor auf mein Umfeld gehört hatte,was meine Männerwahl anging,wollte ich es diesesmal besser machen,denn jeder redete mir ein,das er super zu mir passt und all das.
Also ging ich erneut eine Beziehung ein.

Er war sehr liebebedürftig und ich sehr abgeklärt durch das alles was mir passiert war.
Ich war / bin ein Perfektionist,was mein Leben und das meiner Kinder anging.

Nach meiner Trennung von meinem Mann,musste ich von ganz vorne anfangen alles neu aufbauen,den Kindern ein stabiles Umfeld schaffen und dadurch wurde ich kalt und abgeklärt.Ein Leben ohne Fehler war mein Ziel und das hatte ich erreicht,alles war perfekt.

Naja nun begann ich nach so vielen Jahren Single sein,die neue Beziehung mit dem dritten Mann trotz dieses komischen Bauchgefühls,weil ich ja alles richtig machen wollte und alle mir dazu geraten hatten.

Hätte ich nur nicht auf die anderen gehört

Er wollte noch ein Kind,ich nicht.
Er wollte immer kuscheln,daß konnte ich nicht...das hatte ich ihm aber von Anfang an gesagt,daß ich nicht soviel Nähe ertragen kann.

Das ganze hielt in etwa 8 Monaten...obwohl ich in diesen 8Monaten sehr oft an Trennung gedacht habe.Trennen konnte ich mich jedoch nicht,weil ich angst davor hatte,was mein Umfeld/Familie wohl sagen würde.

Naja nach 8 Monaten stand ich eines Morgens auf,der Fernseher lief,aber er war nicht da.
Nach Stundenlangem warten,rief er an und erklärte mir mal eben,daß er seit seinem 14 Lebensjahr ein Dro. hätte.ich solle doch in seine Wohnung gehen und mir seine Papiere anschauen,denn er hätte schon 4 Therapien hinter sich.

ich war geschockt....da er nicht kam um seine sachen abzuholen nahm ich mir seine Papiere vor und fiel aus allen wolken,wie man sich vorstellen kann.

Ich rief eine Dro. an,weil ich Angst davor hatte,was passieren Könnte,wenn er plötzlich vor der Tür stehen würde.

Laut Rat,wechselte ich am nächsten Tag mein Türschloss,aber er tauchte nicht auf.
2 tage später rief die Kripo mich an....sie hätten ihn Tod unter einer Brücke gefunden 15 Einstiche ÜBERDOSIS.

Meine ganze Welt brach zusammen.
Ich weinte 3Tage bitterlich,bevor der Beamte von der kripo kam um mir meine schlüssel zu bringen.Von ihm erfuhr ich dann,daß er auch noch an Hepatitis C erkrankt war..ich war vollkommen fertig,denn einen Aids Test hatte ich mit ihm zusammen gemacht,aber wer denkt denn an hepatitis.

Voller Angst zum Arzt dort auch noch mal weinend zusammen gebrochen...aber Gott sei dank nicht angesteckt.

Nach 1 Woche habe ich mich wieder auf die Hinterbeine gestellt und von neuem begonnen.ich habe ja nunmal 2 Kinder und mein perfektes Leben musste wieder neu aufgebaut werden.

Ich schaffte es mit ach und krach.
Die Zeit verging und ich lernte jemanden neues kennen,mit dem ich heute immernoch zusammen bin.Glücklich versteht sich.

Wie zogen zusammen in eine anderen Stadt,weil ich ja immernoch in der Nähe meines Gewaltätigen Ex Mannes wohnte.

Ich habe dann hier angefangen zu arbeiten erst auf 400€...bei einem ganz herrischen kolerischem Chef....er hat es dann so gedeichselt,daß er eine Förderung für mich bekommt und zack wurde ich fest angestellt ohne überhaupt entscheiden zu können ob ich will oder nicht.
Er wurde immer schlimmer und verlangte immer mehr...ich musste 24std erreichbar sein ...schleppen ohne ende und noch viel mehr.
Er hatte wutausbrüche und schmiss Sachen durch die Gegend.

Zu dieser Zeit lernte meine grosse Tochter jemanden im Internet kennen.Auch so einen Psychisch kranken Kerl...der glaubte an Weerwölfe erfand makabere Geschichten über den Tod und dergleichen und ehe man sich versah,war meine Tochter ihm vollkommen hörig.Die hat ihm alles geglaubt und alles gemacht,was er verlangt hat.

ich bekam es total mit der Angst zutun,weil ich nicht wollte,daß sie das gleiche durchmacht wie ich.ich bin gestorben vor Angst,denn auch nach stundenlangen Gesprächen war dieser Kranke immer noch ihr Held.
Der hat sie von oben bis unten manipuliert.

Dazu mein kolerischer Chef und zack fing das mit dem schwindel an.
Vom Neurologen habe ich was gegen Schwindel bekommen und nen Krankenschein...wurde aber eigentlich belächelt.
Der Schwindel kam und ging....ich wurde dann Gott sei dank gekündigt,daß mit meiner Tochter rängte sich ein und mir ging es besser.

Habe mir dann übergangsweise einen 400€Job besorgt und nach 2 Monaten wieder ne Vollzeitstelle.

Ganz toll...das gleiche Ding nur in doppelter Ausführung Herrischer Chef und ein Sarkastischer Chefkoch.eas gab dort eine 53 jährige Mitarbeiterin die nur schickaniert wurde.Es wurde extra etwas umgeschmissen,damit sie kommt und das aufwischt....und die Sprüche waren unter aller Sau.das konnte ich nicht ertragen.

Gegen herrische Männer habe ich eine allergie.
Ich habe mich dann voll und ganz für sie eingesetzt und mich auch mit den Chefs angelegt.dann war Hochsaison und 2 Vollzeitkräfte im urlaub...Wir haben malocht bis uns die Händwe qualmten.

Die ältere Dame und ich alleine in einer Großküche.....stress über Stress.
Dann fing der schwindel wieder an aber ziemlich heftig....der Boden schwamm mir immer davon...musste mich festhalten...hatte Angst zu fallen mit den Töpfen ...oder mit dem Kopf auf die Riesenherdplatte.

Dazu kem,daß ich immer Angst hatte,mir in die Hose zu machen.
Bin ständig aufs Kloh habe gepresst und gepresst bis ich Sterne sah.
Bis es blutete...ich bekam vor allem angst,weil ich immer dachte ich muß aufs Kloh.

Aber entweder kam gar nichts oder totale Durchfallattacken.
Ich habe versucht zu vertuschen....anstatt Kasse sitzen lieber Spülküche und dergleichen.
Ich war permanent unter totalem stress und Angst.

Das ganze ging 3 Wochen so....abends habe ich immer geweint,weil ich mich nicht mehr erkannte,so bin ich doch nicht.

Dann eines morgens wieder mit dem Roller zur Arbeit.An der Ampel hat der hinter mir nicht gebremst und ist mir mit 50kmh auf den Roller aufgefahren.
Auffahrunfall.....Unter schock danach zur arbeit,da wurde ich dann von den Männern nur belächelt.
Eine Tasse Kaffee durfte ich trinken und dann ran an die arbeit.Abends ins krankenhaus...Schleudertrauma...trotzdem am nächsten tag zur Arbeit.

Der Stress die Schmerzen die angst in mir.....es war kaum auszuhalten.
2 Wochen später hatte ich 3Tage urlaub eingereicht um mal zur Ruhe zu kommen...und da wurde mir dann gleich mitgeteilt,daß jemand gekündigt werden würde,und ich an die kasse müsste sobald ich wieder da wäre.

Die 3tage urlaub wurden beherrscht von ganz schlimmen Schwindel und in der Nacht bevor ich wieder hätte arbeiten müssen,war dann ganz vorbei....Fieber schüttelfrost Erbrechen Zittern...morgens habe ich angerufen das ich krank wäre.

Ich denke,daß war die Panik,daß ich an die Kasse müsste...ich konnte doch nicht sitzen....ich hatte doch ständig das gefühl mir in die Hose zu machen.
Die Angst !!!

Seit dem tag bin ich krankgeschrieben.
ich konnte nirgendswo mehr hin hatte immer diese Panik.habe soviel geweint,weil ich mir so dumm vorkam.

Darmspiegelung machen lassen...alles okey
Orthopäde alles okey
Neurologe alles okey

jeder hat mich nur belächelt....ich bekam dann antidrepessiva die mich ruhiger werden lassen sollten.funktionierte nicht.
dann bekam ich ein anderes Antidpr. ging auch nicht.

Dann hatte ich alleine zuhause einen Nervenzusammenbruch....ich habe mir dann eine Therapeutin gesucht....

Die meint Angst vor Kontrollverlust.

Die ganze Therapie bringt nichts,denn mit autogenem Training kann ich nichts anfangen.
Die Angst und Panik ist immer präsent.

Ich will mein altes leben wieder.
Ich kann nicht beim arzt sitzen nicht bus und bahn fahren nicht beim arzt sitzen und warten.
ich muss immer in der Nähe einer Toilette sein und selbst das beruhigt kaum...ich drehe noch durch...so war ich nie und so will ich auch nicht sein.

ich brauche dringend Hilfe
Ich mache mir so einen Druck,daß ich auch keinen vernünftigen Stuhlgang mehr habe...war schon 2mal stationär wegen starker Verstopfung.
benutze mindestens einmal die Woche Abführmittel und Einläufe...ich will so einfach nicht mehr.

Was könnte ihr mir raten??
Ich brauche unbedingt Hilfe.....ich will mein Leben zurück.

Lg

11.03.2012 21:57 • #3


Hallo Blinkestern,

deinen Druck, die Hektik und die Angst kann ich richtig spüren, so sehr spiegelt sich das in deinen Worten wieder.
Habe kein schlechtes Gewissen wegen dem Krankenschein - das ist genau das was dein Körper und dein geist jetzt brauchen! 3 Tage reichen da nun mal nicht aus. Dein Geist muss sich ein wenig beruhigen, auch wenn du schon seit je her ein perfektionistischer und aktiver Mensch warst, mußt du die Warnsignale deines Körpers ernst nehmen.

Dass die Schocks aus deiner Vergangenheit tief sitzen ist nachvollziehbar - es waren nun mal Traumata, die du wahrscheinlich nie richtig verarbeitet hast, sondern immer brav verdrängt hast. Und in dieser extremen Stresslage heute, scheinen auch diese Dinge aus der Vergangenheit dich stets zu begleiten und zu belasten...

Zu dem beschriebenen Harndrang und Darmproblemen gibt es hier extra Themenblöcke - vielleicht hilft es dir, dich speziell dort nochmal auszutauschen und Tipps zu holen.

Ich hoffe es geht dir bald zumindest ein klein wenig besser,
hoffe bis bald,
Isie.

12.03.2012 00:11 • #4


Vielen Dank für die lieben Worte.
ich will auch gar nicht mehr an meine Arbeitsstelle zurück
Mein Chef hat mich anfangs immer angerufen und unter Druck gesetzt und wollte unbedingt wissen,was ich habe....ich habe immer wieder betont,daß es zu intim wäre..daraufhin wurde ich dann ausgelacht.

Weiß hier eigentlich jemand,ob man im krankenschein gekündigt werden kann?
Ich habe gegoogelt aber nichts dazu gefunden.
Es wäre mir das aller liebste,denn ich will nicht dahin zurück,denn ich weiß schon jetzt,daß dann alle auf mich losgehen werden und ich etliche Sprüche einsacken werde.Wie schon gesagt,sind es dort alles dominante sarkastische Männer.

Ich habe alle 14 tage Angst,wenn der neurologe mich weiterhin krankschreiben soll.
Ich habe Angst,daß er das bald nicht mehr macht,trotz therapie.

Ich kann so nicht arbeiten...ich kann ja nichtmal die banalsten Dinge erledigen.
Und das seit Monaten

12.03.2012 08:26 • #5


Im Normalfall kann man im Krank nicht gekündigt werden, aber es gibt Ausnahmen und die hängen mit der Größe des Unternehmens ab und mit welchem Grund du gekündigt werden sollst. In habe dir in deinem anderen Tread schon was dazu geschrieben, dass will ich hier nicht wiederholen, aber gib bei deiner Therapie nicht so schnell auf und vor allem, geh wieder zur Arbeit oder sich dir was neues. Vermeidung der Angstsituation ist der Anfang vom Ende.

12.03.2012 14:36 • #6


Hi blinkestern,

auf keinen Fall darfst du aufgrund eines Krankenscheins bzw. AU gekündigt werden! Wenn du krank bist, bist du karnk - damit muss dein Chef und alle anderen sich abfinden.
Und du mußt ihm nicht mal ansatzweise sagen was du hast - das steht unter Datenschutz - das darf ihm auch die Krankenkasse nicht sagen.
Dass es dir am liebsten wäre... na ja, vielleicht werden sie einen anderen Grund finden, den sie auf deine Kündigung schreiben. Läuft dein Vertrag vielleicht irgendwann aus? Ist er befristet?

Natürlich ist es schwer einen gewissen Rückhalt zu haben und das dem Chef so klar zu sagen. Halt dich am besten kurz - oder geh gar nicht ran, wenn er anruft. Gib den Schein ab (per Post), dann den nächsten - falls du wieder arbeiten gehen solltest, müsstest du natürlich den Kopf gerade halten und alle Sprüche ignorieren... Das ist sehr schwer - ich weiß. Aber man kann es schaffen.
Du mußt vor allem lernen, mehr an dich selbst zu denken und an das was dein Körper nun braucht...
Ich drück dir die Daumen, dass es dir gelingt.

Bist du denn von dem Job finanziell abhängig? Oder ist es nur auf 400€ Basis oder so was?
Hast du sonst noch Möglichkeiten mit jemdandem über die Depression zu sprechen? Ein Psychologe oder psychologischer Berater? Vielleicht hätten die noch einen Rat wegen der Arbeitsstelle.

12.03.2012 22:27 • #7





Dr. Reinhard Pichler